Zitat

    Wenn ich Frau wär,würde ich mich wegen dieser Krankheit auf jeden Fall gegen ein Kind entscheiden..Weil die Angst davor zu groß wär..

    Never!!! Ein Kind hab ich ein Leben lang. Die Schwangerschaftsübelkeit höchstens neun Monate. Für ein Kind würd ich das auf jeden Fall in Kauf nehmen. So weit käms noch.

    @ nur ein opa

    ich kann für mich sagen,das die schwangerschaftsübelkeit irgendwie ganz anders ist,als die richtige übelkeit.


    allerdings hatte ich auch das glück bei beiden kindern nur mäßige übelkeit erwischt zu haben.


    einmal war ich kurz davor,aber wie das bei schwangeren manchmal so ist,schleudert man sich dann morgens erstmal schön ein paar kekse rein und dann wieder alles bestens.


    bei mir hat das prima gefunzt.aber tuts halt auch nicht bei allen.


    allerdings ist es von der psyche auch wieder was ganz anderes,man hält es eher aus,wenn man weiß wofür,nämlich für dein eigenes baby.

    Na 9 Monate reichen wenn man panische Angst vor etwas hat..Dann reichen schon 5 Minuten :-o Ich würd doch nie etwas machen wo ich weiß die Wahrscheinlichkeit dass mir schlecht wird is hoch! Never ever..

    @ benny

    aber man sollte sich auch irgendwann mal die frage stellen,ob man sein leben von der angst bestimmen lassen will.


    und ich für mich habe mich für nein entschieden.


    denn ich bestimme über mein leben und nicht die angst.


    ich wollte kinder,und ich wollte nicht mit 50 dasitzen und mir vorwürfe machen warum ich die angst gewähren lassen hab.

    spooky, da stimmte ich dir voll und ganz zu.


    benny, wenn du keine kinder willst ist es leicht sowas zu sagen.


    ich wünsche mir kinder u. könnte mir nie vorstellen, meinen wunsch wegen dieser sch*** aufzugeben. das würde mir doch evlt. das leben ein wenig kaputt machen. Was wenn mit 44 die Angst auf einmal weg ist, aber man dann keine kinder mehr bekommen kann. ich wäre todunglücklich.


    Aber benny, du bist ein mann, von daher, musst du dich damit eh nicht rumschlagen.

    Das war aber nicht böse gemeint oder so.. ":/ Ich hab nur gesagt wie ich es machen würde wenn ich eine Frau wäre..Nix gegen euch.Kann ja nachvollziehen dass ihr Kinder wollt..Nur ist es eben bestimmt nicht einfach mit so einer Angst..Da auch die Kinder nicht immer gesund sein werden und man sich damit auseinandersetzen muss.. @:) :)*

    Ich hab´s nicht böse aufgefasst :-) !


    Baby´s sind so was süßes, ich tu bei meiner besten Freundin bei ihrer Kleinen immer mal wieder Babysitten und vor allem im Babyalter kommt es doch öfter mal vor, dass sie spucken oder auch erbrechen. Das ist aber einfach was andres. Noch dazu wenn es deine eigenen Kinder sind...


    Ich glaube du lässt dich von deiner Angst viel zu sehr leiten und einschränken! :)*

    hey!


    da muss ich mich doch auch mal einklinken... also ich bin geade 41 geworden und habe keine kinder. meine phobie hat mit 17 oder 18 angefangen und ist sicherlich auch ein grund warum ich keine kinder habe. kann kleinen kinder nichts abgewinnen, die duerfen mir auch nicht zu nahe kommen, kleinkinder spucken, sabbeln und das geht "fuer mich" mal so gar nicht. ne, da schuettels mich.


    die phobie ist mit den jahren natuerlich besser geworden, denke nicht mehr jeden tag daran und tu fast alles was "normale" menschen auch machen, aber eben nur fast...


    was besonders auffaellig war, damals, wenn alles gut lief z.b. frisch verliebt haette ich baeume ausreissen koennen, hab gut gegessen, zugenommen, hatte fast den eindruck die phobie war weg. von wegen, bei der kleinsten schwierigkeit fing es wieder an und dann um so schlimmer. das schlimmste war aber, dass niemand wusste was ich hab. emetophobie gabs da noch nicht. um so gluecklicher war ich , als ich vor 2 oder 3 jahren auf diese seite gestossen bin.


    noch mehr gestoerte ]:D juhu!!!


    LG Tulla

    so jetzt muß ich mal meckern.


    gestern sollte ich auf den sohn eines freundes aufpassen.


    naja kein thema.


    er kommt morgens und meinte zu mir er hätte heut nacht einmal durchfall gehabt.


    na gut,fand ich jetzt nicht so toll,aber der junge war fit.


    hat gefrühstückt und gespielt,alles bestens.


    bei mir mußte er 3 mal zur toilette,kam nicht so viel,aber immer noch dünne.


    nach der arbeit holte er ihn ab und fragte ob noch was gewesen sei und ob er noch mal gespuckt hätte.


    ich so, wie hä gespuckt,davon hat er nämlich gar nix erzählt am morgen.


    und ehrlich ich würde mein kind nirgends hinbringen wo andere kinder sind wenn es durchfall und brechen hat.


    hab zwar immer schön desinfiziert nach dem toilettengang,aber man weiß ja nie.