Hallo ihr Lieben *:)


    Ich hatte inzwischen mein erstes Gespräch. War sau aufgeregt, konnte dann aber doch erstaunlich ruhig (und ohne Tränen :-o ) mit ihm darüber reden :)D Es kam jetzt nur die Emo-Sache auf den Tisch. Ich glaube ja, dass in eine andere Richtung auch ein paar Problemchen zu finden wären, aber ich hoffe, dass das dann später auch angesprochen wird :)D Ich hab jetzt erstmal Fragebögen bekommen, die ich bis zum nächsten Mal ausfüllen soll. So wie ich das verstanden habe, wird erstmal eine Kurztherapie (er hat was von ca. 25 Stunden erzählt) angestrebt...


    Zwischendurch kam ich mir mal relativ blöd vor, als wäre ich ein Hypochonder, weil er wiederholt meinte, dass ich kaum Vermeidungsverhalten an den Tag lege :)D


    Naja, inwieweit ich mit ihm "kann" kann ich noch nicht beurteilen, hab in dieser Hinsicht auch noch keine Erfahrung... Er ist auf jeden Fall nett und wirkt kompetent, in der Praxis könnte ich mich auch wohl fühlen :-)


    Also mal abwarten :)D




    Dafür hatte ich heut in der Uni die totale Übelkeitspanik... Ich wäre echt beinahe rausgegangen. Habs dann nur aufgeschoben, weil ich den, der ein Referat gehalten hat, nicht vor den Kopf stoßen wollte... Naja, nach der Hälfte der Zeit war die "Übelkeit" auch wieder weg :-)

    Ach so: Ich beschäftige mich glaub ich die letzten Tage ziemlich arg mit meinen Problemen und mit der (ja noch nicht mal angefangenen) Therapie... Sonst hatte ich nie Einschlafprobleme, und die letzten Tage hab ich (für meine Verhältnisse) eine Ewigkeit gebraucht um einzuschlafen, weil ich über das alles gegrübelt hab... %:|

    Oh super! Ich finde, dass du ihn nett und für kompetent hälst und dich in der Klinik wohl fühlst auch die besten Startbedingungen :)* Aber ja, lass es auf dich zukommen und schau wie weit du gehen magst.


    Das mit solchen Übelkeitsanfällen kenn ich...gabs einen bestimmten Auslöser an der Uni? Ich glaube einfach auch, dass du im Moment unter erhöhtem Druck stehst, mit dem nicht einschlafen können und halt die ganze Sache mit der Therapie ... oder wars was anderes?


    Und ja, erzähl ein bisschen wenn du magst :D

    Benny

    Joa, erst hat er gefragt, von wegen Name, Telefonnummer etc... Dann was mein Problem ist, hat er so detailliert anscheinend noch gar nicht gekannt ( ":/ schlechtes Zeichen oder? ":/ ) ich hab ein bisschen drüber erzählt, welche Situationen das so sind, in denen ich Panik bekomm... Dann hat er gefragt, wie es mit Vermeidungsverhalten aussieht. Dann nach meiner Aussage, dass ich bei anderen hauptsächlich Angst habe, dass ich mich mit was anstecke, ob ich übertrieben reinlich/ordentlich bin :)D Dann gings um meine persönliche Situation, Beziehung, was ich so mache, allgemeines eben :)D

    Miiyu

    Es ist ne normale Praxis ;-)


    Die Übelkeit in der Uni. Ne, es gab keinen wirklichen Auslöser, ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich irgendwie nach Zwiebeln schmecke (vom Abendessen gestern? ":/ ) Und dann war auch noch schlechte Luft und irgendwie kam halt dann die Panik auf und ich hab mir eingebildet, dass mir übel ist {:( Naja, ich war nah dran zu gehn... :-/


    Naja, kann natürlich erstmal schlimmer werden, wenn man sich damit beschäftigt :)D

    *:) Du machst das super Winterkind!


    Ich finde deine Einstellung, zumindest wie sie rüber kommt sehr positiv und offen für die Therapie. Ich wurde bis heute nicht gross zu meinem Privatleben ausgefragt, bei mir gehts wirklich hauptsächlich um die Emo und die psychischen Treiber die dahinter stecken, ausser ich wollte was anderes ansprechen ;-) Aber jeder Thera ist da sicherlich anders und ist auch gut, etwas Hintergrundinfos zu haben.


    Ja, und solche Situationen kenne ich auch, wenn ich was rieche, oder schlechte Luft ist, kann das so blöde Gedanken total schüren, leider!


    Hast es zum Glück gut überstanden :D

    @ Benny

    Ja, leider sind prozentual mehr Frauen betroffen als Männer... deswegen, sind wir aber alle keine Schisser. ;-) Haben halt wohl einfach die schlechteren Gene, wir Frauen *g*

    Leide auch darunter, am meisten Angst macht mir im Moment die Magendarmgrippe... Wasche mir egal wo ich war danach immer die hände, bin freigestellt von der arbeit, und halte mich von menshcen mengen fern..


    Tortzdem habe ich angst die MDG zu bekommen =(


    Was kann man denn da noch machen, wie schützt du dich, hattest du schon mal die MDG??


    :)* :)* :)*

    @ miiyu

    Hab ja nich gemeint dass ihr Schisser seid..Aber Männer sind wohl einfach stärker :-/ Haben das nich so oft.. Aber ich habs .. :-/

    @ Sonnenschein000

    Also ich hatte noch nie ne MDG..Aber ich denk wirklich schützen kann man sich davor leider nich,klar kannst du oft die Hände waschen,desinfizieren usw..Aber ob man sich deswegen wirklich nie ansteckt is leider nich gesagt denk ich mal..Den absoluten Tipp wie man sich vor sowas schützt gibt es nich..Leider :-(

    Miiyu

    Danke für die Blumen @:)


    Aber jetzt lobt mich nicht zu früh, noch ist ja noch nichts passiert ;-)


    Zu meiner Einstellung: Ich glaube um eine Therapie anfangen zu können, muss es "klick" gemacht haben. Wenn man es nur halbherzig will, ist das keine gute Ausgangsposition.


    Warten wir mal das Wochenende ab, da bin ich wegen einer Veranstaltung Samstag und Sonntag den ganzen Tag in der Uni... ist relativ wichtig, weil ich darüber auch was schreiben muss, was dann später zählt... Also kommt der Druck dazu, dass ich nicht so einfach gehen kann... und es gibt Essen... :-/ Das wird glaub ich happig :-/



    Zitat

    Was kann man denn da noch machen, wie schützt du dich, hattest du schon mal die MDG??

    Ich hatte noch keine MDG *schnell auf Holz klopf*. Normale Hygiene ist wichtig, aber ich denke, das bedenkst du schon alles ;-) Ich hab auch ein mulmiges Gefühl, ich glaube das kann hier jeder nachvollziehen ;-)




    Benny, wegen sowas ist man doch nicht gleich schwach oder ein Weichei :)_ Mach dich nicht immer selbst so runter ;-)


    Die meisten Menschen haben in irgendeinem Aspekt Probleme, sei es jetzt psychisch oder physisch ;-)


    *:)

    @ Winterkind

    Okay.. :-/ Wenn du das sagst..Aber wie soll ich das sagen..Fühl mich irgendwie garnich richtig als Mann ":/ ;-D Wenn man ein Problem hat,dass sonst fast nur Frauen betrifft ":/ :-/ Aber ich hoffe für dich dass du das Wochenende gut überstehst :)z Will nen Bericht hören :)z @:)

    Hey Winterkind,


    Jaja... kein Ding, ich wollte dich sicherlich nicht unter Druck setzen ;-) Du wirst schon merken ob es dir hilft! Lustigerweise habe ich morgen, am Samstag, auch den ganzen Tag an der Uni... Sonntag zum Glück nicht... aber ja. ich werd an dich denken und berichte auch gerne wies mir -phobo-technisch erging.


    Benny... Also ich find deine Bedenken jetzt auch etwas .. na ja... du fühlst dich nicht richtig als Mann? Es gibt bestimmt genug Männer mit Phobien,... die Art der Phobie ist ja meist nur ein Symptom für ein darunter liegendes Grundproblem... meist haben wir dann Erlebnisse in der Kindheit, die dadurch eine Phobie entstehen lässt. Ich finds irgendwie lustig, dass du ne männlichere Phobie haben willst... ich denke Phobien sind geschlechtslos :D


    Sorry, ich möchte dich hier überhaupt nicht angreifen... zumal ich auch eine "Frau" bin... aber was ich gelernt habe, ist, dass Schritt 1 zur Besserung das Akzeptieren der Phobie ist um an ihr zu arbeiten.... also sträub dich nicht dagegen, nur weil du sie unmännlich findest. Vielleicht kriegst du sie schneller in den Griff ;-)


    PS: Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch mehr Männer gibt, die aber vielleicht sich nicht damit auseinandersetzen möchten ;-) Ach ja,... im Emetophobie-Forum (www.emetophobie.de/forum) gibts auch andere Männer ;-)