@ glucke

    Oh, das hört sich an, als sei bei deinem Freund mal ne Therapie nötig! ;-) Ja, das Schlimmste ist, wenn man nicht reden kann. Umziehen als Emo? Unmöglich...und dann noch mit Kind und Kegel! Hilfe! Also...Kinderwunsch... das Problem ist, dass ich lesbisch bin und es etwas mehr Aufwand bedarf ein Kind zu bekommen. Aber mein Kinderwunsch steigt so langsam an...ein wenig! Tja,die Schwangerschaft würde ich zu Tode fürchten aber ich denke wenn der Kinderwunsch stark ist, dann geht man doch ein "Risiko" mit der Schwangerschaft ein, oder? (Oder ich dreh meiner Freundin die Schwangerschaft an!) ;-D SCHERZ! Ja, meine Therapeutin ist im Urlaub und ich kann meine Traumatherapie nicht weiterführen :-/ mist mist!! Ach ja, heike, weisst du eigentlich wie wichtig es ist, über die Ängste zu reden? Dein Freund unterdrückt seine Paniken indem er dich "ruhig hält" und du unterdrückst deine Bedürfnisse... man man man! Das geht doch nicht lange gut... :°_

    @nell9

    da hast du den nagel auf den kopf getroffen:)^;-)


    ich habe ihm gestern auch gesagt,er soll eine therapie machen.das geht so nicht weiter...er muss mal begreifen,das die panik so nicht einfach weg geht..er versucht sich immer mit sport abzulenken...und wundert sich aber,ads es ihm ständig schlecht geht...er hat im übrigen auch etwas angst vorm kotzen und verhindert es auch wie es geht...denkt auch immer gleich,er hätte ne lebensmittelvergiftung...heult rum,wenn sein bauch blubbert..etc..schon sehr seltsam..und er hatte auch noch nie eine mdg mit kot...halt nur nach unten raus;-)


    hab ihm auch gesagt,das er feige ist.er muß darüber reden...ich soll mich immer zusammen reißen,aber er selbst will gar nicht damit konfrontiert werden und versucht es mit aller kraft zu vermeiden.


    männer:(v:°(;-)


    das du lesbisch bist hatte ich mir gedacht,aufgrund des fotos auf deiner homepage...stimmt,da wird es etwas komplizierter;-)


    wie denkt deine freundin denn über deine emo?kommt sie damit gut klar??frauen sind da ja meistens verständnisvoller(-:


    so sind wir frauen halt...und ich kann dich/euch beruhigen,es ist gar nicht schlimm,schwanger zu sein..hatte in beiden schwangerschaften gar keine probleme..und meistens geht es einem sogar besser:)^ mir geht es so blendend...nix mit übelkeit..etc..:-D


    was macht deine therapeutin eigentlich genau bei dieser traumatherapie?

    "susi princess"

    ich kann ihn auch etwas verstehen...aber gar nicht darüber reden?und ob es für ihn unbedingt gut ist?es zu unterdrücken?ich weiß nicht....er sollte sich helfen lassen...bevor es schlimmer wird...ich finde,das wichtigste ist darüber zu reden.mal sehen,ich glaube ich werde ihm mal ein gespräch aufzwängen;-)


    ansonsten werd ich glaub ich auch bald lesbisch;-)schnauze voll von den männern!!was gibt es neues wegen deiner wohnung,arbeit etc?

    @ GLUCKE

    ;-D Meine Freundin hat damit kein Problem, sie ist immer für mich da, hat immer ein offenes Ohr für mich und tröstet mich sehr, sehr oft! Sie liest mir hinsichtlich der Emo meine Bedürfnisse von den Augen ab obwohl ich ihr immer sage, dass ich damit alleine klarkommen möchte! x:) Sie ist so liebenswert! Das geht schon gar nicht mehr! |-o


    Tja, mit der Traumatherapie ist es Prinzipiell ganz einfach: Meine Therapeutin bringt mich (einfach gesagt) in einen entspannten Zustand und möchte, dass ich mein Trauma noch einmal durchlebe. Anders als in der vergangenen Realität, möchte sie meinem Unterbewusstsein weitere "gute" Optionen einverleiben und mir in dem Traumazustand einbläuen (bzw. meinem Unterbewusstsein "vorlügen"), dass das früher alles zwar passiert ist aber sie schiebt noch andere Reaktionen meiner Eltern dazwischen. Schwer zu erklären... Das was passiert ist durchlebe ich mehrmals (das mit meinen Eltern) und sie wird beim dritten oder vierten Erleben einfach eine Geschichte "erfinden", die gut ist...einen guten, für mich positiven Ausgang hat! Mein Unterbewusstsein merkt nicht, dass es nicht wirklich passiert ist, was sie mir einverleibt...aber hauptsache mein Unterbewusstsein hat noch andere Optionen um auf das Erbrechen zurückzugreifen und sieht das ganze nicht mehr nur traumatisch! Mist! Ich kann das schwer erklären...denn ich verfüge wortschatzmässig noch nicht über die richtige Artikulatioon :°(! *schäm* Aber es ist doch ein wenig verständlich,oder?? Gruss -nell-

    Umziehen mit Emo....

    .... und allem drum und dran geht doch :-) Hab ich gemacht. Wohne seit fünfeinhalb Jahren über eine Stunde (mit dem Auto) von meiner alten Heimat entfernt. Kann also nicht wie früher, wenn es mir schlecht ging, einfach ins Auto springen und zu meiner Familie rüberfahren. Aber bis jetzt hab ich´s ganz gut durchgehalten,auch wenn ich die eine oder andere kritische Situation durchaus hatte! Aber trotzdem, Glucke, an Deiner Stelle würde ich auch nicht zu Deinem Freund ziehen! Es klingt doch wirklich, als wäre es für ihn viel leichter als für Dich! Alles Gute und hoffentlich findet ihr eine Entscheidung für Euch beide @:)


    LG


    Skye

    @nell9

    *werdneidisch*;-)


    das hört sich ja perfekt an...manchmal denke ich,ich sollte auch lesbisch werden;-) frauen verstehen einfach alles besser;-D


    männer sind ein thema für sich...


    das,was du du von ihe erzählst,würde ich mir so sehr wünschen:°(


    aber es freut mich für dich.hast du wirklich großes glück...:)^


    die traumatherapie hört sich wirklich interessant und sinnvoll an..bei mir würde sie ja sicher nichts bewirken..zumindest wäre sie bei mir denke ich nicht sinnvoll..


    wie oft muss das gemacht werden,bis dein unterbewußtsein das gespeichert hat?also,ich finde du verfügst über einen sehr guten wortschatz:)^


    man merkt,das du dabei bist,viel darüber zu lernen oder auch schon gelernt hast.wenn du therapeutin bist,sag mal bescheid(((-:


    dann komm ich auch zu deiner behandlung(((-: vielleicht kannst du mir ja als selber emo besser helfen;-)

    @ glucke

    ;-D *lol* Ich dürfte dich eh erst therapieren wenn ich Psychologin bin und das ist noch ein weiter Weg. Erstmal werd ich Therapeutin und danach Frau Doktor! :)^ Tja, ich kenne mich in vielen Facharten der Psychologie mehr oder weniger aus aber die Traumatherapie in der Form wie ich sie machen werde ist noch Neuland für mich... ich denke mal, dass es rein theoretisch nicht sehr vieler Behandlungen bedarf, das "Neue" einzuspeichern! Denn ein Trauma bedarf nur einem Erlebnis und die Heilung sollte man nicht so oft "erleben" brauchen! Leider ist meine Therapeutin z.Z. verhindert und ich kann mit der Therapie noch nicht fortfahren aber bis jetzt habe ich immer wieder gehört, dass Patienten an der Stelle an der ich gerade bin, die Behandlung abgebrochen haben... :°( aus Angst! Ich werde mich zusammenreissen...denn ich habe gelernt (in einer sehr harten Lektion), dass einmal durch die Hölle sehr viel Erleichterung verschafft! Der Schlüssel zur Erleichterung liegt oft im Verständnis und im Wissen...denn der Spruch "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" trifft leider zu! Ich habe es geschafft die Emetophobie auf >latent< zu stufen (d.h. unterdrückte Emo) und wenigstens oberflächlich alles unter Kontrolle zu haben...alleine aus dem Wissen über die psychischen Vorgänge im Menschen! Meine Therapeutin sagt immer "Gib der Krankheit und den Symptomen nur den Platz in dir, den du ihnen im Moment zugestehen möchtest!" Hört sich ziemlich blöd an aber sie hat recht. Mittlerweile kommuniziere ich metaphorisch gesehen mit der Angst und ich halte innerlich ein Zwiegespräch! Ich verspreche ihr in manchen Situationen, sie SPÄTER zu beachten und ihr Aufmerksamkeit zu widmen weil es mir vllt. in diesem Moment nicht passt! Es ist harte Arbeit so weit zu kommen aber es funktioniert. Ich lege sozusagen "Termine" für meine Angst fest. Das gute daran ist, dass die Angst ihre verspäteten Termine dann auch wieder vergisst und gar nicht hochkommt! Ich habe die Strategie entwickelt, mit meiner Angst zu kommunizieren, soweit man das so nennen kann. Ich habe sie als einen Teil von mir akzeptiert der gar nicht so böse ist, wie man meint. Die Angst ist wie ein bockiges, jähzorniges Kind, das beachtet werden will! Tut man das nicht, dann ist die Angst wütend und macht Theater. Das dumme ist, dass man dann erst recht auf stur schaltet...das bedeutet noch mehr Theater! Die Angst ist zu etwas gut und ist doch eigentlich nur ein Warnsignal... oder eine Erinnerung für etwas, was in uns lebt aber uns nicht gut tut. Ich weiss, das alles klingt seltsam aber es hilft einem unheimlich seinen Frieden mit der Angst zu schliessen und die Angst ist auch zufrieden... Gruss -nell-

    @nell9

    hu hu*:) erste frage:wie wird man überhaupt therapeutin?ich ärgere mich heute,das ich kein abi gemacht habe,um psychologie studieren zu können:°( das thema interessiert mich so sehr..und ich bin hier in meinem kaff((-; schon als hobbypsychologin bekannt...wenn es was gibt:ruf ich mal die heike an...sei es träume deuten,seltsames verhalten eines freundes,eigene probleme,symptome etc...((-: es ist etwas,was einfach richtig spass macht..


    heißt das denn,das es dir nach dieser therapie wieder ganz normal geht?du geheilt bist?das wäre natürlich super,zudem man sich schon gar nicht mehr vorstellen kann,ein ganz normales leben zu führen...allein,das einem vielleicht nur 1mal im leben wirklich mal schlecht ist...und nicht jeden tag,1mal die woche oder sonst was....ich kann es mir nicht mehr anders vorstellen.:°(


    das,was du schreibst,bezüglich der aufmerksamkeit etc klingt sehr logisch,nur ist die umasetzung sicher nicht ganz so einfach,oder?


    hatte deine freundin,seit ihr zusammen seit,schon ne mdg?wenn ja,wie hast du reagiert?was ich auch so hasse,ist das ich sehr oft vom kot... träume:(v dann fühle ich mich natürlich immer beschissen,wenn ich aufwache,gerade weil es einem so real vorkommt..der scheiss lässt einen selbst nachts im schlaf nicht in ruhe...und iwe fühlst dich dann im moment?so keine probleme mit übelkeit,angst etc?


    zu der therapie würde ich auch sagen:zieh es durch,denn ich denke,schlimmer kann es nie werden...und wirklich:besser einmal durch die hölle,aber ein schönes leben führen,als immer durch die hölle gehen!es lohnt sich ja!ist auch oft schon bei einer normalen therapie so,das viele abrechen,allein um nicht nochmal die vergangenheit durchleben zu müssen!wie oft habe ich bei meinem psychologen gesessen,was erzählt und schwupps:panik ohne ende..ein thema,was mich wohl doch belastet hat,´was ich aber bis zu dem zeitpunkt nicht wußte...ich dachte von einer sekunde auf die andere,ich würde vom stuhl kippen...hatte kein ziel mehr,wo ich mich mit den augen dran festhalten konnte..es hat sich alles gedreht..hab die stunde dann auch abgebrochen..mußte nur noch raus!es passiert sehr selten..aber manchmal merke ich schon,ich möchte was von meinem vater erzählen und trau mich gar nicht,weil ich merke,es löst panik aus!das habe ich aber nur,wenn ich es dem psychologen erzähle..mit freunden kann ich über alles reden...würde höchstens anfangen zu weinen,aber es kommt in dem moment keine panik hoch...aber ich versuche es trotzdem immer wieder und mache es jetzt immer so,das ich ihn schon vorwarne,das es mir dann vielleicht schlecht geht,dann weiß er bescheid,wenn ich einfach gehe((-;

    @ glucke

    Nun ja, ich gehe nicht zur Uni und habe auch wegen meiner Emo (und dem Schulabbruch der damit zusammenhängt) kein Abi. Ich habe den etwas exquisiteren Weg gewählt und gehe nun auf eine Private Uni für Therapie und Medizin! Seeehr teuer...monatlich 500 €... :°( Aber es lohnt sich! :)^ Tja, man muss nur das Geld aufbringen und man kann DOCH studieren, auch ohne Abi. Aber ich arbeite hart um mir das finanzieren zu können! Nein, meine Freundin hatte noch keine Mdg! Aber wenn sie eine hätte, dann muss ich sie leider nach hause bitten... :°( Ich weiss es klingt herzlos aber du kennst ja die Angst! Und die Ansteckungsgefahr liegt bei so einer engen Bindung (alleine weil wir dieselben Räume nutzen) bei 100%!!! Ausserdem würde ich die Panik gar nicht verkraften. Ja und auch ich habe viel davon geträumt. Mein "Lieblingstraum" war immer, dass Andere *** müssen und mir damit total gehässig hinterherrennen und versuchen mich zu treffen! Verfolgung hoch 10! Das hat allerdings nachgelassen! Auch ich bin bei meiner Therapeutin viel näher am Wasser gebaut und panischer als bei Freunden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man weiss, dass man bei Psychologen offen und ehrlich sein kann und sich fallen lassen könnte. Man DARF also ist man doch emotional viel mehr bei der Sache! Bei Freunden kontrolliert man sich weil es sich nicht so sehr chickt auszurasten...ich nenne es mal so! Ach ja, bitte stell dir das mit der Therapie nicht allzu schön vor, denn ich weiss, dass man in dem Beruf vielen Regeln unterliegt und gar nicht mal so frei arbeitet wie der Patient es sieht oder glaubt! Man hält sich so oft an Regeln/Vorschriften, denn für jedes Laster gibt es ein anderes Verfahren es zu Behandeln und natürlich gibt es für jedes Symptom ein Fakt!! Man lernt sozusagen auch viel an "Formeln" für die Diagnose und sollte/muss sich daran halten. Ich dachte auch man könne frei flotieren und dann "heilen" aber ganz so locker ist der Beruf Therapeutin nicht! Es ist hart weil man auch sehr viel Individualität auf der Strecke lassen muss. Bei Patienten kann man nicht rumlaufen wie man möchte (Kleiderordnung ist angebracht), man kann nicht reden wie man möchte und muss grammatikalisch immer auf der Hut sein und im Konjunktiv Sprechen und vor allem man MUSS immer und überall neutral sein! Eigene Meinung ist indiskutabel! Das müssen wir in der Uni auch anwenden können...im Unterricht vor allem! Nun ja, ich denke so wird es nicht bleiben aber wir sollten doch schon eine Vorbildsfunktion sein und im Sinne der Menschen mit denen wir arbeiten auch neutral erscheinen! (Hört sich hier alles schlimmer an als es ist)... ;-) Doch es bedeutet Umstellung und Veränderung und vor allem Tolleranz...! Zur Zeit habe ich nur wenig Übelkeit aber wenn sie doch mal vorhanden ist habe ich sie fix im Griff und halte sie auch aus... besonders jetzt, da meine Freundin und ich grossen, ernsten Stress haben!! :°( Doch sieh es mal von der guten Seite...du wirst nie alleine sein, die Übelkeit ist dir immer treu!! ;-D;-D Sorry... :-p

    @nell9

    da hast du recht*lach* da bin ich wirklich nie allein....aber auf die übelkeit kann ich auch verzichten;-)da bin ich lieber allein;-)


    wie kriegst du denn die 500 euro jeden monat zusammen?warst du es etwa,die die 35millionen einkassiert hat;-);-D


    das ist ja echt etwas sehr viel...


    also mein freund sagte es mir nur so...er studiert und meinte,wenn man psychologie studieren will,muss man abi mit 1,....keine ahnung was bestanden haben...hätte ich sowieso nie im leben geschafft(((-;


    du kannst also zur "schule" gehen???das stelle ich mir total heftig vor...respekt,fräulein nell:)^;-)


    was ist denn bei dir und deiner freundin los?wenn ich fragen darf:°_


    klingt ja nicht so gut...haben wir ja was gemeinsam:°(


    also,du sagtest ja,die gefahr liegt bei 100%,wenn man zusammen wohnt...das glaube ich nicht..habe wie gesagt mich nie angesteckt..selbst wenn es die ganze familie hatte...mein freund ist schon 34 und hatte in seinem ganzen leben noch keine...wenn die "chance" so hoch liegen würde,würde man es sicher öfter bekommen...meine mama hat sich bei meinen geschwistern auch nie angesteckt...mein psychologe hat auch gesagt,es ist nicht so wie bei einer erkältung mit der ansteckung.man steckt sich an,wenn man direkt danach auf s klo geht,aus der selben flasche trinkt,beim küssen etc....aber das heißt nicht mal,das man sich anstecken muß..und selbst wenn,würden wir wahrscheinlich nur durchfall kriegen:)^;-D


    leider reden wir uns die übelkeit ja trotzdem ein:(v

    @ glucke

    Ja, die Definition von "Ansteckung" ist ausschlaggebend. Ich möchte es anders formulieren: Infizieren tut man sich schon per Lufttröpfchenkontakt, denn infizieren heisst, dass der Fremdkörper/die Bakterie in dich eindringt! Ob es zum Ausbruch kommt ist die andere Geschichte aber ich denke es hängt viel mit Dispositionen zusammen ob man gegen den Virus ankommt oder nicht! Ach, ich habe meiner Freundin eine Einweisung besorgt. Ab in die Psychiatrie denn sie leidet an einigen "Sachen" und vorgestern ist mir halt der "Sorgen"kragen geplatzt! Die Schule ist gar nicht so schwer...oder doch? Ich weiss ja nicht wie das Studium ist... aber ich sage immer "wenn man wirklich will dann kann man auch!" Und es interessiert mich alles so brennend, dass ich die schwierigsten Situationen auch meistere indem ich sie als Herausforderung ansehe... ich werde mich jetzt schon nach diesen wenigen Sätzen verabschieden denn die Migräne plagt mich! :°( Gute Nacht @:) Bis nächstes mal!! Dann erzählste mir von deinen Problemchen mit deinem Freund, ja?

    Neu hier....

    Hallo ihr Lieben....


    ich leide auch unter dieser sch... Krankheit...habe diese Seite erst vor kurzem entdeckt... würde mich freuen Kontakt mit euch aufzunehmen...


    Liebe Grüße und alles Gute

    @nell9

    hu hu


    wie gehts dir?war lange nicht im inet..zu viel stress gehabt..und mich plagen im moment wieder nervige gedanken..mdg:°(


    frag mich mal wieder,wann die nächste rum geht und ob mein sohn auch mal eine kriegt...ich hab das gefühl,diese angst macht mich im moment wahnsinnig...meine träume hören auch gar nicht mehr auf..heute hatte ich auch einen horrortraum..hilfe hilfe...wie soll das nur weiter gehen??hat sich mit deiner freundin alles geregelt?m8it meinem freund erzähle ich dir später..muss jetzt eben zu meiner nachbarin...ihr computer ist wohl völlig platt...wollt nur schonmal schnell sagen,das ich noch lebe;-)


    bis später dann*:)@:)