@ wio

    Also ich hatte sehr viel Angst wo ich das erste Mal geflogen bin, da war ich 11. Ich dachte da wird mir sicher schlecht. Ich musste mich als Kind beim Autofahren immer übergeben...


    Aber fliegen hab ich vertragen. Ich hatte eigentlich nie Probleme damit. Bin sogar eigentlich gern geflogen. Aber ich würde mich denk ich bei starken Turbulenzen schon übergeben müssen...


    Bot fahren vertrag ich nämlich auch nicht. Also in die Karibik oder so würde ich mit Sicherheit nie fliegen.


    Hmm ja geschafft hab ich es schon...:-)


    Aber ein Urlaub sollte schon was schönes haben.....und das war leider wenig, außer ein paar schöne Bilder:-)

    @ Heike

    Aber vielleicht wäre es ja bei dir nicht so schlimm gewesen...Wer weiß das schon...


    Das Abbuchen war das dann teuer??


    Also zur Zeit träum ich immer von voll vielen Leuten, die ich irgendwoher kenn oder auch ausm Film oder so... Immer voll komische Sachen. Ja ich bin in Therapie. Hab dir glaub ich schon mal davon geschrieben??


    Eine Verhaltenstherapie.Haupsächlich so Entspannungsübungen oder Tepping (Klopfen) kennst du das?


    Ich hab mir jetzt für einmal die Woche wieder einen Nebenjob besorgt... In einem Cafe in der Küche. Ist zwar nicht so toll die Arbeit aber ein bisschen Geld brauch ich ja.


    War am Mo das erste Mal dort und hab es die fünf Stunden da ausgehalten. Andere gehen jeden Tag acht Stunden arbeiten... Das wär für mich im Moment echt unvorstellbar.


    LG


    Steffi

    @LittleSS

    ja da hast du recht ein urlaub sollte was schönes haben....


    ....wenn ich erstmal am urlaubsort bin , habe ich die erste hürde schon geschafft... :-)


    würde aber auch im urlaub gern mal richtig entspannen wollen.....aber das geht bei mir nicht, weil ich immer sachen machen möchte die ich nicht kann bzw. die ich mich nicht traue...und dann ist das problem schon wieder da....


    würde im urlaub mit meinen kids gern mal auf nem schiff fahren, über die see schippern. geht aber nicht.


    oder mich mal mit ihnen in ein karusell setzen-geht auch nicht.


    oder mal mit ner seilbahn auf den berg gondeln-geht nicht!


    das sind alles so dinge die mich tierisch aufregen und ich wut auf mich selbst bekomme. meisstens denke ich dann: mensch mädchen reiß dich halt mal zusammen!


    aber. keine chance.


    na schauen wir mal was das leben noch so auf lager hat....


    bin immer offen für was neues :-)

    @ wio

    Also sowas könnte ich auch nie machen...


    Aber ich muss dann da auch wirklich brechen!!


    Im April bin ich im Urlaub Schiff gefahren und da musste ich brechen.Deswegen hab ich das ganze Problem ja jetzt wieder...


    Autofahren kann ich auch nicht lange...


    Nur beim Fliegen musste ich noch nie....


    Lg

    Hilfe...

    Entschuldigt bitte, wenn ich Euch unterbreche, aber ich bin ebenfalls eine Leidensgenossin (zum größten Teil aber bereits über den Berg!) und mein Kind hat schon den ganzen Tag heftigsten Durchfall. 2x mußte ich sogar das komplette Bett erneuern und sein ganzes Outfit wechseln, hatte also direkten Kontakt damit.


    Doch obwohl ich sonst kaum noch mit meiner Emetophobie konfrontiert bin, werden jetzt (den ganzen Tag schon!) wieder diese Ängste in mir wach: Mich anzustecken!


    Ich habe schon Bauchgrummeln, fühle mich flau, traue mich nix zu essen, desinfiziere nach jedem Windelwechsel meine Hände und habe panische Angst, er könnte noch mit Brechen anfangen und vielleicht (wieder mal!) diese hochansteckenden Rota-Viren haben...


    Ich bin innerlich so verdammt verkrampft, daß ich schon wieder richtig Rückenschmerzen habe.

    Hallöchen...


    meist kommt ja erst das Erbrechen und danach (oder zeitgleich) Durchfall...umgekehrt eher selten.


    Und selbst wenn dein Kind jetzt noch mit Erbrechen anfangen WÜRDE, so heisst das ja noch lange nicht, dass du dich ansteckst.


    Kleines Beispiel: Vor Jahren hatte meine gesamte Familie MDG mit Erbrechen und Durchfall. Ich, meine Schwester, mein Vater, meine Mutter. Mein Bruder war die ganze Zeit im selben Haus und hat dasselbe Klo benutzt (ohne Desinfizieren oder so...er hat keine Emo) - er hat sich NICHT angesteckt.


    Sprich, selbst Kontakt auf engstem Raum muss noch lange keine Ansteckung bedeuten.


    Schicke dir mal ein paar Kraftsternchen! :)*:)*:)*:)*:)*

    Gras-Halm

    Ja, ich weiß. Als mein Kleiner das letzte Mal die Rota-Viren hatte, war ich zwar vorsichtig, habe mich aber auch nicht angesteckt. Und eigentlich bricht er gar nicht so schnell.


    Aber irgendwie fühle ich mich allein damit, dem ausgeliefert:


    Der Kindsvater ist erst heute für eine Woche ins Ausland geflogen, meinen neuen Freund will ich damit nicht belasten, habe Angst, daß er was von meiner Emo mitbekommt, ich vielleicht mal nicht stark wirke, meine Panik überwiegt und ich mich hinterher dafür schäme (schließlich bin ich die Mama und muß doch den Überblick behalten und alles im Griff haben, Stärke beweisen und für den Kleinen da sein...) und Freundinnen... Nein, unmöglich!!!


    Aber vielen Dank für alles. Jedes Kraftsternchen kann ich gut gebrauchen bis es überstanden ist.*:)

    Nein, möchte ich nicht. Und ich habe auch andeutungsweise schon gesagt, daß ich mit diesem Thema überhaupt nicht klarkomme, doch das wahre Ausmaß dieser Phobie kann sich ja niemand vorstellen, der es nicht kennt.


    Selbst mein Ex, der es wußte, hat es kaum verstanden. Er hat mich zwar unterstützt, wo er konnte als der Racker das letzte Mal krank war, aber ich mußte mich dennoch um alles kümmern. Und man wird schnell mit dem Satz abgespeist, daß das ja keiner schön findet.


    Naja, und meine Freundinnen?


    Sie kennen mein Problem auch nur ansatzweise (nicht weil ich es verheimlichen möchte, sondern weil ich die Emo soweit besiegt hatte, bevor wir engeren Kontakt hatten und sie nun nur noch in solchen "Extrem-Situationen" bemerke!). Erst vor ein paar Tagen hat sich eine davon als Tratsch-Tante herausgestellt. Nun habe ich grad etwas genug und möchte nicht noch mehr Gesprächsstoff liefern als so schon...

    Dass niemand die Emo nachvollziehen kann, kenne ich auch....und den Spruch "naja, wer mag K*** schon" auch. %-| sehr hilfreich, danke auch...


    aber weisst du - du könntest ja theoretisch auch sagen, dass es dir selber (körperlich) nicht gut geht oder dass dir grad alles zuviel ist oder so...musst ja gar nicht die Emo erwähnen. Einfach fragen, ob dir jemand beistehen kann...:-
    übrigens, hast du jemandem mal die Emetophobie-Homepage gezeigt? Vielleicht hilft das auch, uns etwas besser zu verstehen..finde, das ist dort ganz gut beschrieben, auch mit dem "das findet doch eigentlich jeder eklig"...

    Ja, ich hatte sie damals ausgedruckt. Alles, was dort stand.


    Ich hatte bei meinen Eltern angefangen, denn sie wußten nur, daß mich seit frühester Kindheit was gequält hat (was ich ihnen aber erst Jahre später gestand!), doch ihre Reaktion war nur sehr schwammig.


    Meine Mutter meinte, da habe wieder eine Phobie erfunden hinter der sich mal wieder einige Menschen verstecken können, um sich ihre Zipperlein zu erklären.


    Naja, das war nicht, was ich erwartet hatte, dabei war die Offenbarung meiner Familie gegenüber für mich ein schwerer Schritt. Seitdem bin ich etwas geheilt davon, möchte niemandem mehr davon erzählen als nötig...

    Ja, eigenartig. Wo es doch grad die Familie interessieren sollte.


    Naja, ich geh jetzt ins Bett, lese noch und versuche meine Angst im Zaum zu halten. Ich informiere Dich/Euch morgen, wie die Nacht war und wie es uns Beiden geht.


    Ich danke Dir sehr dafür, daß Du gerade da bist. Das hilft schon sooo sehr...


    Vielen Dank und liebe Grüße.