Hm, aber dann ist er da...eigentlich wartest du ja die ganze Zeit dadrauf und es ist ja besser, dass sie ihn holen, wenn nicht alles okay ist. Ein Frühgeburt hättest du ja auch in kauf genommen und da wäre ja auch ein Kaiserschnitt wahrscheinlich gewesen, da ein normale Geburt kaum ein Frühchen schafft.


    Ich hatte heute ein furchtbar langweiliges Seminar und das ist acuh noch morgen und übermorgen...manchmal verfluch ich diesen Master total...

    Hey Leute!


    Möchte auch mal wieder meine Erlebnisse hier schreiben:


    Ich habe seit mehreren Jahren Emetophabie. Hat damals mit einer schweren Magen-Darm-Grippe begonnen (war damals 13)


    Seit dem möchte ich der Gefahr des Erbrechens aus dem Weg gehen – nicht viel mit Freunden am Wochenende unternehmen (also keine Bars, Discos, Clubs, etc.).


    Ich konnte bis vor kurzem es nicht mitansehen, wenn sich jemand übergibt.


    Blöd, dass bei mir noch der Wehrdienst angestanden ist (bin Österreicher). Da das Bundesheer für mich nicht infrage kommt (Ich lasse mich sicherlich nicht anschrein und im Schlamm krieche ich auch nicht) hab ich mich doch für den Zivildienst beim Roten Kreuz entschieden. (Trotz meiner Angst). Blut, abgetrennte Körperteile – ich kann alles problemlos sehen – bis eben auf erbrochenes.


    Während meiner Zivi-Zeit (Ich hab noch 2 Monate) hatte ich bis jetzt 2-3 mal "ein bisschen erbrochen", 2-3 mal "Brechreiz mit jedesmal nur etwas "Auswurf"" und heute aber ne Massenspeiberei mit anschließender 3-Stunden-Reinigung + Desinfektion vom Rettungsauto, weil sich der Patient nicht an die goldenen Regeln der Nierentasse gehalten hat :-D-.-


    Während ich die erste 2 mal erbrechen noch Praktikant war (also keine Handgriffe beim Patienten tun durfte) konnte ich nicht hingucken. Seit den Fahrten mit den Patienten mit starkem Brechreiz habe ich aber eigentlich kaum mehr Angst davor. Mir wird zwar unwohl wenn ein Patient ganze Zeit über Übelkeit klagt, aber so richtig schlecht selbst wird mir davon nicht mehr.


    Und heute war halt der Überdrüberclou, als der ganze Boden voll war -.-


    Super – Patient liegt seit 5 Stunden mit Übelkeit zu Hause, fahrt 15 Minuten mit uns und speibt und alles voll.


    Aber ich muss sagen: Es war nicht so tragisch. Zwar war der Gestank nicht wirklich schön zum ertragen, aber das Erbrochene an sich macht mir nichts mehr aus.


    Es ist mir schon bei den vorherigen Malen aufgefallen, dass die Angst davor viel schlimmer ist als das eigentliche Ereignis. Ist wie bei einem Horror-Film. Man weiß anhand der Musik, dass in den nächsten 10 Sekunden ein Monster hervorspringt – DIE Spannung ist das was arg ist.


    Mut für alle: Ihr habt mehr Angst davor als ihr haben braucht! Ihr schafft es!


    Ich bin zwar noch nicht ganz "geheilt", aber die Methode "Abhärten" funktioniert auch – weil man eben dadurch sieht, dass nix dabei ist.


    Liebe Grüße!


    kopper

    @ Melissa

    Grüße von jinka! @:) Die Geburt wurde eingeleitet, sie hat wohl auch Wehen, die regelmäßig kommen, aber noch will der Kleine nicht raus. Sie glaubt, heute wird das nichts mehr ":/ Aber dann darf sie ihn bestimmt morgen früh im Arm halten x:) :)*