Wie es besser wird...

    Wie ich meine Depression überwunden habe:


    Auf Nachrichten verzichten


    Wenn ich mir aktuelle Tagesmeldungen so durchlese, sehe ich darin fast nur negative Wörter. Betrug, Krieg, Tod, Mord,...


    Davon kann man nur schlechte Laune bekommen. Deshalb meide ich seit langer Zeit Nachrichten.


    Positive Denkmuster


    Ich schaff das nicht, Ich bin hässlich, niemand mag mich. Solche Sätze habe ich umgedreht und sage sie mir seit 3 Jahren 10mal täglich laut auf.


    Z.B. Ich kann alles erreichen, Ich bin attraktiv, viele Menschen mögen mich, Ich lasse mir von keinem was sagen / mich bewerten. Ich bin einer der Besten,... Bei mir sind dabei anfangs Tränen geflossen. Es hat sehr viel bewirkt. Bei mir trat die erste Wirkung aber erst nach 2-3 Monaten ein, die Sätze festigen sich aber weiterhin und manchmal fall ich für ein paar Tage wieder ins alte Denkmuster, was ganz normal ist, wenn man jahrelang so eins hatte.


    lustige Filme


    Ich schaue nur noch Filme mit Humor.


    schöne Beleuchtung


    Im Bad verwende ich orangrote und blaue Beleuchtung. Das Licht strahlt auf meine Duschkabine, wodurch es gebrochen wird und die gesamte Duschwand von innen sehr schön anzusehen ist. Die obere Hälfte ist orange, die untere blau. So beginnt der Tag gleich viel freundlicher, als wenn ich mit einem ekligen grellen Licht duschen würde. Erinnert mich an sowas: http://wallpaper-gallery.net/image.php?pic=/images/beach-sunset-wallpaper/beach-sunset-wallpaper-21.jpg


    Wandfarben


    Meine Wände und Poster habe ich mit warmen Farben gestrichen.


    Desktop-Hintergrundbild


    Farben aus der Natur. Ich habe gerade das hier.


    http://wallpaper-gallery.net/image.php?pic=/images/beach-sunset-wallpaper/beach-sunset-wallpaper-21.jpg


    Hobby


    Ich habe ein Hobby gefunden, dass mich sehr glücklich macht.


    Im stehen arbeiten


    Ich arbeite die Hälfte meines Büro-Arbeitstags im Stehen. Dies wirkt sich extrem auf mein Wohlbefinden aus.


    Selbsthypnose


    2-3mal pro Woche mache ich Autogenes training oder höre mir Selbsthypnose CD's an. In dem auch nur positive Sätze gesprochen werden.


    Singen


    Während der Fahrt zur Arbeit singe ich. Im Prinzip reicht es auch nur Vokale zu singen. Gesang hat eine unheimliche Wirkung Wirkung auf den Körper, die sehr unterschätzt wird.


    Psychotherapie


    1mal im Monat gehe ich zu einem Psychotherapeuten. Manchmal haut er mir Sätze an den Kopf, die sehr viel Bewirken. In 90% der Sitzungen passiert zwar ar nichts, aber die anderen 10% haben es in sich.


    Kampfsport


    Ich bin seit 2 Jahren in Karate.


    Mal sehen, vielleicht fällt mir noch was ein...


    Ich kann nur sagen, probiert so viel wie möglich davon aus, bei mir hat es sehr viel bewirkt.

  • 32 Antworten

    Viel Trinken


    Ich trinke am Tag etwa 2 Liter Wasser mit Geschmack. Wer zu wenig trinkt kann eine organische Depression bekommen.

    @ katharina-die-große

    Ja, so lange man nicht dick davon wird. Ich esse gerne Süßigkeiten und Milchshakes, und habe sie nun mit 0-Kalorien-Geschmackstropfen (Vanille, Schokolade,...) ersetzt.

    Achtsamkeit, neues "Erleben" und Aktivität, Alltags- und Routineänderung, Selbstergründung mit entsprechender Ehrlichkeit

    Zitat

    Bei mir sind dabei anfangs Tränen geflossen. Es hat sehr viel bewirkt.

    Ja glaub ich, da hat sich dann wahrscheinlich auch wirklich was bewegt. Auf Dauer nutzt sich die Affirmiererei allerdings ab wie nix, also darauf alleine sollte man meiner Meinung nach nicht setzen, führt dann bloß dazu zu glauben Dinge gelöst zu haben die man überhaupt nicht gelöst hat, nur tiefer geschoben.

    Zitat

    Singen

    :-D noch nie so bedacht, aber ich denke du hast recht! Aber auch das reicht alleine leider nicht, von der (wirksamen (die falsche nutzt natürlich auch nichts)) Therapie abgesehn gilt das wohl für alles aufgezählte. Ist aber natürlich trotzdem eine nette Idee der Faden.

    Also wenn man alle Ideen oben umsetzt, wird sich mit großer Sicherheit was am Befinden eines Depressiven ändern.


    Die Affirmationen finde ich sehr nützlich. Teilweise sind die schon so stark verinnerlicht, dass sich mein Charakter sehr zum positiven verändert hat. Ich mache es schon seit 3 Jahren jeden Tag. Ist wie ne Gehirnwäsche.

    Zitat

    Also wenn man alle Ideen oben umsetzt, wird sich mit großer Sicherheit was am Befinden eines Depressiven ändern.

    ich würde dem ne gewisse Chance einräumen, von großer Sicherheit würde ich nicht sprechen, abhängig vom Schweregrad der Depries könnte es wirkungslos bleiben und unabhängig vom Schweregrad ist ein eventuelles Festhaltenwollen der alten Muster wohl deutlich entscheidender als solcherlei Dinge wie sie hier stehn. Wie gesagt trotzdem ne gute Sache, aber von ner Garantie sehr sehr weit entfernt. Ich bin Depries selbst ohne ADs losgeworden, in kurzer Zeit durch Lebensumständeänderung, leichte aber vermutlich nur - und es wäre generell blind jetzt zu jemand Depressiven zu sagen "du musst doch nur..."! Drücke können auch ihren Teil zu Depries beitragen und sowas kann Druck erzeugen oder zusätzliche Verzweiflung oder gar Selbsthass wenn es bei der Anwendung dann eben nicht funktioniert.

    Echt super, wie Du das für dich ausprobierst und anwendest :)^ . Hier mal ein paar Tipps, wenn es dir Freude bereitet. Trommeln in Verbindung mit Tanzen läßt dich fest auf deinen Füßen stehen. Male dir selbst Bilder mit allen Farben, Mandalas eignen sich sehr gut wenn man nicht so geübt ist, bzw. sich nicht so recht traut. Vokale haben es in sich. Falls Du es nicht schon so handhaben solltest - ca. 3x tief bis in den Bauch atmen, dann über a, e, i, o, u während des ausatmens zu -singen-. Also nicht mit jedem Vokal neu anfangen, sondern durchgehend. Du wirst überrascht sein, was sich dann noch alles für dich ändert.


    Positive Denkmuster - hier kannst Du noch etwas verändern. Wichtig ist, dass sie nicht vom Kopf her ausgesucht werden. Sonst könnte es sich um eine Konditionierung handeln (erstmal auch iO), verändern auf Dauer allerdings nicht mehr. Da gibt es bessere und effektivere Möglichkeiten über Affirmationen.

    Vieles davon mache ich auch! :)z


    Mir hilft dazu eine saubere, ordentliche Umgebung. Ich habe weniger Dinge als der Durchschnitt und muss mich somit um weniger Dinge kümmern. Weniger putzen, weniger wegräumen. Eine aufgeräumte Wohnung ist sehr beruhigend.


    Außerdem beziehe ich jede Woche mein Bett frisch und rede mir ein, dass ich das nicht aus allergiegründen machen, sondern weil ich es mir Wert bin. ;-D


    Jeden Tag das Haus verlassen, ob jetzt zum Einkaufen, Briefkasten oder Spazieren gehen.


    Nett zu anderen Menschen sein, Hilfe anbieten, eine kleine Unterhaltung, ein Kompliment. Da gewinnen beide Seiten!

    Musik machen


    Mein Hobby aus der Kindheit habe ich wieder zum Leben erweckt. Mit Trommeln habe ich also viel zu tun. Ich glaube als Kind, wenn man sich noch völlig frei fühlt, merkt man auch am besten was das richtige Hobby fürs Leben ist.


    Saubere Wohnung


    Ist bei mir noch ein großes Problem, aber ich fühle mich definitiv wohler, wenn alles aufgeräumt ist. Einziger Nachteil, durch die ganzen farbigen Gegenstände, die rumstehen werde ich kreativer. Ist die Wohnung also aufgeräumt, bin ich nicht so kreativ.


    Erwartungen runterschrauben


    Ich habe meine Erwartungen an meine Mitmenschen stark heruntergeschraubt. Die waren früher viel zu hoch und kaum erfüllbar. Wenn was schiefging, bekam ich schlechte Laune.

    für daheim Stylen


    Auch wenn ich nur zu Hause bin, style ich mich so, als würde ich gleich auf eine Party gehen. Ich fühle mich immer besser, wenn ich gut gekleidet und gestyled bin, als wenn ich mit nem verwaschenen, ausgeleierten Jogginganzug rumrenne.