Wie Gerechtigkeit erreichen bei Missbrauchstaeterin

    Ich bin von einer gestoerten schizophrenen 21 jaehrigen Schwester als 11 jaehrigen geschlagen worden. Diese hat favor und da nach ueber Jahre schlimmsten psychosexu ellen verbalen Missbrauch betrieben, gehetzt, meine Mutter -die schon am Boden liegend und weinte- noch getreten, sadistisch stoehnend "Ich will, dass du stirbst" immer und immer wieder ins Ohr meiner Mutter geschrieben, waehrend sie ganz nah heran kam. Heute bin ich 30 und habe Autoimmunerkrankungen und psychische Stoerungen. Ich bin kein Opfer, und ich sehe dieses Ding von Mensch als zu armselig an, als dass ich mich da nach umdrehen wollte. Aber meine Wut und mein Ekel und meine Trauer dass meine Krankheiten damit zusammenhaengen koennten sind so gross dass ich fragen wollte wie ich Gerechtigkeit erreichen kann, sei es durch Klage oder Aehnliches. Ich verdiene als Noch-Student noch kein Geld.

  • 9 Antworten

    Wenn deine Schwester tatsächlich schizophren war oder ist, dann kann man sie nicht mit normalen psychisch gesunden Menschen vergleichen.

    Und demnach auch nicht so bestraft werden können, wie ein psychisch gesunder Mensch.

    Dass du krank bist liegt nicht ausschließlich an deiner Schwester.

    Es gibt bei psychischen Krankheiten oft eine Veranlagung die vererbt wird.

    Und deine Resilienz dürfte auch niedriger sein, als bei psychisch gesunden Menschen.

    Falls deine Schwester bestraft werden würde, würde es dich dennoch nicht wieder gesund machen,

    Viel wichtiger als eine Bestrafung deiner Schwester ist, dass sie eine adäquate Behandlung erhält.

    Was genau meinst du mit verbalem Missbrauch?

    Warst oder bist du in psychotherapeutischer Behandlung?

    Du könntest da du noch kein Geld verdienst Prozesskostenhilfe beim Amtsgericht beantragen.

    Die wird aber nur gewährt, wenn Aussicht auf Erfolg einer Klage besteht,

    Lebst du in Deutschland?

    Phönix1 schrieb:

    Aber meine Wut und mein Ekel und meine Trauer dass meine Krankheiten damit zusammenhaengen koennten sind so gross dass ich fragen wollte wie ich Gerechtigkeit erreichen kann, sei es durch Klage oder Aehnliches. Ich verdiene als Noch-Student noch kein Geld.

    Ob es da Möglichkeiten gibt, kann dir ein Anwalt beantworten.

    Plüschbiest schrieb:

    Du könntest da du noch kein Geld verdienst Prozesskostenhilfe beim Amtsgericht beantragen.

    Die wird aber nur gewährt, wenn Aussicht auf Erfolg einer Klage besteht

    Letzteres scheint mir recht unwahrscheinlich. Falls Straftaten begangen wurden (z.B. Körperverletzung), sind sie vermutlich verjährt.


    "Gerechtigkeit" ist auf dieser Welt wohl ein rares Gut, und nicht immer nach Belieben herstellbar...

    Durch Anklage erreichst du, sollte es überhaupt zum Prozess kommen und sie als schuldfähig erachtet werden, höchstens Richtersprüche, also dass Recht gesprochen wird.

    Aber das ist im Einzelfall etwas anderes als Gerechtigkeit. Im Recht gibt es z.B. verminderte Schuldfähigkeit und Schuldunfähigkeit, es gibt Verjährungsfristen, und es braucht konkrete Anklage-Sachverhalte (hier das geschlagen worden sein als Körperverletzung, und zu "schlimmsten psychosexuellen verbalen Missbrauch" müsste auch etwas zugeordnet werden), es braucht Beweise (ist das realistisch nach 19 Jahren?) darüber, was an Schaden bei dir wirklich im Verhalten deiner Schwester begründet ist. Das Recht ändert sich, und z.B. sexueller Missbrauch war sehr lange recht eng gefasst auf physische Handlungen. Und gegen die Schäden, die deine Mutter erlitten hat, müsste deine Mutter klagen.

    Zitat

    Aber meine Wut und mein Ekel und meine Trauer dass meine Krankheiten damit zusammenhaengen koennten sind so gross dass ich fragen wollte wie ich Gerechtigkeit erreichen kann, sei es durch Klage oder Aehnliches.

    Was stellst du dir in dieser Situation denn als "Gerechtigkeit" vor?

    Und inwiefern beeinflusst deine Vorstellung von erreichbarer Gerechtigkeit deine Gefühle wie Wut, Traurigkeit, Ekel?

    Wenn sie - in welcher Form auch immer - bestraft werden würde, was würde dir das bringen?

    Und würde ein z.B. denkbarer Gerichtsprozess wirklich bei der Überwindung deiner Traumata helfen? Oder nur alles wieder hochholen?

    Was wäre dein Ziel? Die Bestrafung deiner Schwester in Form von Haftkrankenhaus?

    Dass sie weggesperrt wird vor dir - oder der ganzen Menschheit? Willst du eine finanzielle Entschädigungsleistung (Schmerzensgeld) erreichen von ihr für deine erlittenen Schäden? All das musst du dir dann überlegen.


    Ich finde, du sollest dich auf dich selbst, auf dein Werden und dein Leben (z.B. das Studium) konzentrieren. Deine Gesundung bzw. da wo Krankheiten chronisch sind so gut wie möglich mit ihnen zu leben, und die Traumata der Vergangenheit zu überwinden (z.B. Traumatherapie).


    Zitat

    Ich bin kein Opfer, und ich sehe dieses Ding von Mensch als zu armselig an, als dass ich mich da nach umdrehen wollte.

    Auch dieses "Ding von Mensch" ist ein Mensch und kein Ding. Hier offenbar eine Frau mit psychischen Störungen. Dein Satz hier steht aber im Widerspruch zu dem Anklage-Vorhaben. Denn dein Anklage-Vorhaben würde eine intensive Beschäftigung damit bedeuten, was sie getan hat, wie ihr Verhalten war, und was damit bewirkt wurde.

    Die ganze Zeit der Anklage und des Prozesses wärst du so mit den Gedanken eher bei ihr.


    Deine eigene Therapie würde besser den Fokus auf dich setzen.

    Ich bin kein Opfer, und ich sehe dieses Ding von Mensch als zu armselig an, als dass ich mich da nach umdrehen wollte.

    Das klingt als würdest du deine Schwester abwerten wollen.

    Danke fuer deine ausfuehrliche und wohl bedachte Antwort. Wenn ich etwas Zeit habe, antworte ich noch einmal im Detail.