Wie ich meine Depression durch eine Amalgamsanierung besiegte

    Guten Abend,


    Ich würde hier gerne schildern wie ich jahrelang an ernsten therapieresisten Depressionen litt und wie ich sie letztendlich besiegen konnte.


    Bei mir fing es mit den Depris schon während der Pubertät an und wurde von Jahr zu Jahr schlimmer, nichts konnte meinen Zustand wirklich verbessern, keine Massnahme half, es war ein einziger Albtraum.


    Ich wachte in der früh auf und fühlte mich fürchterlich und ging am Abend schlafen und war froh dass der Tag vorbei war. Und so ging es Jahre lang ohne Unterlass, jedes Jahr war ich ein wenig kaputter. Mit war es kaum noch möglich oder nur unter grössten Qualen möglich den alltäglichen Tätigkeiten nachzugehen.


    Ich verstand nie warum es gerade mich erwischte und resignierte mit der Zeit.


    Eines Tages las ich durch Zufall im Internet dass das Quecksilber, ein giftiges Schwermetall das aus Amalgamfüllungen entweicht starke Depressionen verursachen könne.


    Am Anfang hielt ich das für unglaubwürdig aber umso mehr ich darüber las umso mehr dämmerte mir dass daran doch etwas Wahres dran sein könnte. Natürlich hatte auch ich diese Füllungen.


    Immerhin entweichen aus Amalgamfüllungen grössere Mengen Quecksilber als wirklich sicher wären, und mehr als genug um keinen ausreichenden Sicherheitabstand zu haben um empfindliche Leute zu schützen. Amalgamfüllungen bestehen zum grössten Teil aus Quecksilber das jedesmal verdampft wenn wir heisse Speisen konsumiere oder kauen.


    In meinem Fall war es auf jeden Fall genug um mich schwer krank zu machen.


    Ich liess mir also von einem ganzheitlichem Zahnarzt meine Gift Füllungen austauschen gegen ein ungiftigeres Füllmaterial mit einer speziellen Methode die verhindert dass beim herausbohren der Füllungen nicht noch mehr Quecksilber frei wird. Das ist ganz wichtig weil sonst noch mehr Quecksilber in den Körper gelangt und man schwer krank werden kann. Mein Zahnarzt liess mich durcg eine speziellen Schlauch Luft durch die Nase atmen damit ich kein Quecksilber einatmen konnte und kleidete meinen Mund mit einer Folie aus damit ichkein Amalgam verschlucken konnte. Ohne dieser Massnahme soll es schon zu den schwersten Vergiftungen gekommen sein.Da muss man wirklich sehr vorsichtig sein.Das Zeug ist echt übertoxisch. ]:D


    nach dieser Masnahme gimg es mir seit Jahren zum ersten Mal wieder besser ich hatte das Gefühl wieder klarer denken zu können. Seit dem sind viele Monate vergangen und mir geht es langsam immer besser, ich werde immer mehrh wie der Mensch der ich früher war. Ein kleines wunder!


    Ich habe zwar noch immer wieder leichtere Beschwerden und es ist sichernoch nicht alles Quecksilber aus meinem Körper draussen aber es wird immer besser.


    Früher glaubte ich ohne Medikamente und Psychologen hätte ich keine Chance aber heute kann ich nur darüber lächeln. Ich fühle mich stark und unabhängig, meine Nerven kräftiger, ich bin kein Häufchen Elend mehr, stabil,, mein Selbstwertgefühl kommt zurück etc.


    Und alle diese jahrelangen Probleme hatte ich scheinbar nur weil meine Nerven massiv vergiftet worden waren Tag für Tag >:(


    Kein Wunder dass da nichts mehr ging.


    Ich kann persönlich nach meiner Erfahrung nur vor Quecksilberhaltigem Material warnen, das Zeug sollte man nicht unterschätzen.


    Alles liebe,


    Sanierter

  • 57 Antworten

    hallo,


    machen das alle zahnärzte so? meiner hat mir vor ein paar wochen 2 amalgam füllungen rausgebohrt aber nicht mit solchen schutzmaßnahmen.


    bezahlt das die kk?


    wie lange hat es gedauert, bis du eine besserung gemerkt hast?


    ich leide auch depris. dazu kommen noch panikattacken, die laut info aus dem netz u. a. auch durch amalgam bzw quecksilber verursacht werden können.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ rr2017

    Man muss auch schauen wie viel Quecksilber tatsächlich in Amalgam drin ist. Weniger als womit man geboren wird


    Dürfte aber eine Placebowirkung bei eine Entfernung von Amalgam von ca. 30% geben (durchschnitlliche Zahl bei alle Placebos wie Homöopathie usw).


    Schwermetalle kann man nicht ausleihen. Diese tolle Algae die man dafür benutzt enthält! Schwermetallen.

    Also grundsätzlich ist zu Hg zu sagen, dass es in der Tat ein sehr toxisch wirkendes Schwermetall ist, welches sich über Jahre/Jahrzehnte im Körper anreichert (ähnlich wie Blei) und dann die seltsamsten Ausfallerscheinungen/Krankheitsbilder verursacht. Darüber gibt es wissenschaftliche Studien und die sind auch allgemein anerkannt. Aus diesem Grund wird Hg und auch Pb nach und nach komplett aus dem Wirtschaftskreislauf herausgenommen und nur noch dort belassen, wo es keine wirklichen Alternativen dazu gibt; z.B. wissenschaftlicher Gerätebau oder in der Forschung. Dies alles trifft sowohl auf das metallische Quecksilber zu als auch auf dessen Verbindungen. Einmal im Körper, wird es dort dauerhaft eingelagert und schädigt vor allem das Gehirn und die Nerven. Denkbar ist daher, dass es auch Depressionen auslösen kann; was mir allerdings so noch nicht bekannt war - aber eben möglich.


    Im Unterschied zu freiem Quecksilber (flüssig oder in verdampfendem Zustand) besteht das Zahnamalgam aber aus einem sehr fein aufeinander abgestimmten Legierungskonglomerat, welches zwar theoretisch Hg austreten lässt (bei Wärme), dies aber praktisch in kaum nachweisbarer Menge der Fall ist. Das Amalgam oxydiert zudem mit Sauerstoff und wird an der Oberfläche inaktiv; nur im Inneren des Zahns wirkt es weiter leicht toxisch und soll den Füllungsbereich über Jahre hinweg keimfrei halten; vor allem die Ränder zur noch angrenzenden gesunden Zahnsubstanz.


    Sofern es sich anbietet, kann man natürlich nach und nach diese leicht problematischen Füllungen gegen neuere (z.B. keramische) ersetzen lassen - aber ich würde das nie in einer Marathonsitzung machen lassen sondern eben nur dann, wenn aktueller Bedarf besteht und ein Zahn behandelt werden muss; z.B. bei ausgefallener Füllung. Zudem sind die Alternativen zumeist nicht von der GKV gedeckt, sodass hier nicht unerhebliche Kosten auf den Patienten in Form von Privatleistungen zukommen. Zwar alles noch im Prinzip bezahlbar, aber eben nicht billig. Da kommen rasch einige hundert EUR zusammen.


    Ich selbst habe bisher nur eine Füllung gegen eine keramische tauschen lassen und dafür 70 EUR bezahlt incl. Beratungs- und Aufklärungsgespräch. Von der Haltbarkeit und vom Optischen her sehr gut; wenn wieder welche anstehen, kommen auch dort nach und nach keramische Füllungen rein.


    Grüße

    Da der Thread erneut belebt wurde, äussere ich mich jetzt dazu.


    Ich hatte eine schwere Quecksilbervergiftung, weil ich mit Silber und Quecksilber gearbeitet habe, hatte selbst aber keine einzige Amalgamfüllung.


    Es stimmt, das Quecksilber Dämpfe/Gifte abgibt, die erst nach einem Jahr ungefährlich werden. Aber niemals im Mund, weil das Quecksilber iVm dem Silber nach kurzer Zeit ausgehärtet ist. Das geschieht direkt nach dem legen der Amalgamfüllung. Und die Mischung der jeweiligen Menge ist genau dosiert.


    Wenn Amalgamfüllungen entfernt werden, sollte der ZA einen Kofferdamm legen. Das verhindert das schlucken der Amalgamreste und der kleineren Partikel. Wird Amalgam doch runtergeschluckt, so geht es den üblichen Gang und wird ausgeschieden. Eine Vergiftung ist nicht möglich.


    Wenn das alles so wäre, wie hier manchmal gepostet wird, wären die meisten schon tot.


    Damit will ich Reaktionen, die bei einigen auftauchen können, nicht generell in Abrede stellen. Es kann nur keine Reaktion auf Quecksilber sein, sondern eine Reaktion auslösen aufgrund anderer allergischer Reaktionen auf Metalle.


    Bedenkt bitte, das es sich hier um meine eigenen Erfahrungen handelt und meine Meinung als Laie. Sollten iwelche Forschungen zu einem anderen Ergebnis geführt haben, dann sind sie mir bis jetzt unbekannt.


    Und Metalle im Körper können schwerwiegende Reaktionen auslösen. Wer das mal nachlesen will, kann sich z.B. über Palladium und deren Auswirkung informieren.


    Metalle können ausgeleitet werden. Es ist nur ein sehr langwieriger Prozess, der viele Schritte unter ärztlicher Aufsicht erfordert. Und dazu gehört unbedingt auch die Alge Chlorella. Auch wenn einige vllt wieder anderer Meinung sein sollten.