• Wie mit Menschen umgehen, die andere abwerten, um Ego zu pushen?

    Hallo ihr Lieben, und zwar weiß ich nicht, wie ich mit einigen Menschen in meiner Familie umgehen soll, die sehr offensiv und fies andere Menschen (mich mit eingeschlossen) abwerten, um ihr Ego aufzupeppen. Beispielsituation von heute: Mein Onkel und seine Tochter (''Ausgeburt der Hölle'') haben mich zu meiner beruflichen Situation befragt. Ich sagte,…
  • 92 Antworten

    Erstmal möchte ich mich bewerben, ob ich mit meinem Lebenslauf überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde, steht in den Sternen, und auch das wäre ja keine Garantie, ob ich überhaupt angenommen werde... Persönlicher Eindruck, Einstellungstest...

    Du bist noch jung, da lässt sich noch einiges machen.


    Zu "Beschönigen" ist nach einer so langen Zeit aber kaum noch etwas. Vorallem nicht wenn Depressionen die Ursache waren.


    Schau doch einfach mal, ob du reinkommst. Wenn nicht musst du deine Arbeitswünsche an deine Situation anpassen. Das Arbeitsamt kann dir auch helfen. Auch ohne Behindertenstatus.

    Könntest du dir vorstellen, dein Abitur nachzuholen? Habe ich mit 21 auch gemacht und bin dann mit gerade 25 erst richtig "durchgestartet". Mittlerweile bin ich in meinem Bereich ganz gut qualifiziert, habe während des Studiums viel berufliche Erfahrung und Zertifikate gesammelt und keiner, wirklich keiner guckt mehr auf meinen etwas ungeraden Lebenslauf mit Anfang 20.


    Ist aber nur eine Idee. Ich bin der Meinung man muss diesen ganzen akademischen Schnick nicht machen, um glücklich zu werden. Ich weiß ja nicht, was dir genau liegt, aber beruflich hat es mich schon sehr weitergebracht.

    @ Paul Revere

    Ja, ich weiß das eigentlich. Wollte hier aber dennoch versuchen, ein paar neue Ideen abzustauben, auf welche ich noch nicht gekommen bin :=o

    @ katiafox

    Eigentlich würde ich sehr gerne mein Abitur nachholen, sehe aber bezüglich der Möglichkeiten keine Option für mich... Die erste wäre, mein Abitur per Fernlehrgang nachzuholen - dafür fehlt mir aber die Disziplin, und die Betreuung der Lerninstitute soll auch nicht gut sein; sprich, ich wäre die meiste Zeit auf mich allein gestellt. Das würde mir im Fach ''Mathe'' zum Verhängnis werden, da ich das Mathe in der Oberstufe echt kompliziert finde :-X Dann müsste ich sehr viel Geld für eine Nachhilfe ausgeben müssen, das ich einfach nicht dafür habe.


    Die zweite Variante wäre halt, mein Abitur an einem Berufskolleg nachzuholen. Ich möchte aber partout nie wieder täglich auf eine Schule gehen; die Schule habe ich weit, weit hinter mir gelassen. Zweimal die Woche bis 12/ 13 Uhr könnte ich noch ertragen, denke ich, wenn das mit der Ausbildung klappen sollte.

    Zitat

    Die erste wäre, mein Abitur per Fernlehrgang nachzuholen - dafür fehlt mir aber die Disziplin, und die Betreuung der Lerninstitute soll auch nicht gut sein

    Das war meine. Will das gar nicht so schön reden. Es war teilweise knüppelhart, aber es hat sich gelohnt und ist eben auch ein riesen Pluspunkt bei allen bisherigen Bewerbungsgesprächen. In der Regel gibt es ein paar Blockseminare, in denen Themen bearbeitet werden. Ich hab die aber nicht alle genutzt. Hat mir nicht so viel gebracht. Dann gibt es meist eine Internetplattform, bei der man sich austauschen kann und ich hab irgendwann zwei Mädels hier in der Nähe kennen gelernt, mit denen hab ich mich getroffen und zusammen gelernt oder wir haben uns über's Internet ausgetauscht. Fachlehrer konnte man auch kontaktiert per Telefon oder Mail. Hab ich aber auch nie genutzt, manche schon.


    Ich hab nebenher noch gejobbt, war schon teilweise echt heftig, besonders der Druck, weil dir niemand vorschreibt, wann und was du tust. Aber wenn man sich durchbeißt, lohnt es sich.


    Ich hab mich nebenher übrigens noch mit Lerntechniken und -strategien auseinandergesetzt. Das hat mir viel geholfen.

    Zitat

    Wollte hier aber dennoch versuchen, ein paar neue Ideen abzustauben, auf welche ich noch nicht gekommen bin

    Du brauchst nicht mehr Ideen, Du brauchst weniger Ausreden. Du willst zur Musikschule, aber aber. Du willst das Abitur machen, aber aber. Erstmal möchtest Du Dich für dies und jenes bewerben, aber aber. Auf den Vorschlag, Dich beim Arbeitsamt beraten zu lassen über die berufliche Reha, gehst Du erst gar nicht ein. Du möchtest keinen Behindertenstatus, der Dir keine Nachteile bringt, aber Türen öffnen könnte, obwohl Du meinst, gesundheitlich stark eingeschränkt zu sein. Du kannst es nicht ertragen, zur Schule zu gehen - ja wie willst Du denn dann eine Ausbildung machen?

    Zitat

    Du brauchst weniger Ausreden.

    Das sind keine Ausreden.

    Zitat

    Du kannst es nicht ertragen, zur Schule zu gehen - ja wie willst Du denn dann eine Ausbildung machen?

    Wurde bereits von mir geschrieben.

    Und bei welcher Ausbildung ist zweimal die Woche Schule bis 12/13 Uhr? Oder hast Du Dir die Ausbildung als Bauzeichnerin deswegen ausgesucht?

    Okay, ich bin jetzt mal davon ausgegangen, dass es bei dieser Ausbildung wie bei vielen ist. Muss mich dann wohl nochmal genauer informieren, aber da mich die Ausbildung wirklich sehr interessiert, würde ich es doch mal versuchen; und wenn ich in der Schule absolut nichts klarkomme, kann ich immer noch alleine mein Fernabitur machen.

    Ich kann auch falsch informiert sein, aber ich kenne keine Ausbildung, bei der man nur so wenig Zeit in der Berufsschule verbringt. ":/ Wieso möchtest Du denn nicht zur Schule gehen? Ich habe auch das Abitur nachgeholt und von den Leuten in der Abendschule haben es ganze vier Schüler zum Abitur gebracht (exklusive derer, die noch zu uns auf die Tagesschule gewechselt haben). Fernabi ist ja noch einen Schritt schwieriger, gerade wenn man Probleme hat sich zu strukturieren und disziplinieren. Fernlehrgänge sind außerdem teuer, wie willst Du das finanzieren? ???

    @ katiafox

    Zitat

    aber es hat sich gelohnt und ist eben auch ein riesen Pluspunkt bei allen bisherigen Bewerbungsgesprächen.

    Das kann ich mir gut vorstellen, immerhin zeugt ein Fernabitur mit gutem Schnitt von viel Disziplin und Selbstständigkeit.

    Zitat

    war schon teilweise echt heftig, besonders der Druck, weil dir niemand vorschreibt, wann und was du tust. Aber wenn man sich durchbeißt, lohnt es sich.

    Ja, sich die Zeit selber einteilen zu können hat schon sein Gutes, aber auch Schlechtes... Selbst Stundenpläne schreiben.. kein Druck von außen, sondern reine Selbstdisziplin.


    Bist du generell ein disziplinierter Mensch (gewesen), oder hast du dir diese während des Abiturs angeeignet?

    Zitat

    Ich hab mich nebenher übrigens noch mit Lerntechniken und -strategien auseinandergesetzt. Das hat mir viel geholfen.

    Das werde ich dann wohl auch tun.

    @ Springchild

    Zitat

    Ich kann auch falsch informiert sein, aber ich kenne keine Ausbildung, bei der man nur so wenig Zeit in der Berufsschule verbringt. ":/

    Okay, ich kenne jetzt auch nicht ''viele'' :=o Meine Cousine hat halt eine Ausbildung zur mediz. Fachangestellten gemacht, bei ihr war dies der Fall.

    Zitat

    Wieso möchtest Du denn nicht zur Schule gehen?

    Naja.. Das wird sich jetzt lächerlich anhören, aber ich habe Angst vor den Pausen. In denen werde ich alleine sein, und da ich leider immer auffalle, bekomme ich dadurch blöde Kommentare zu hören. Wenn ich alleine sein möchte und mich einfach nur mit einem Buch oder Musik beschäftigen möchte und nicht auf die Aufforderungen anderer eingehe, mich zu ihnen zu gesellen, werde ich als arrogant abgestempelt, und dann beginnt das Mobbing. Ich möchte das einfach nicht, diesen Gruppenzwang.

    Einfach lächeln und nicken. Du kannst ja hinter die Fassade blicken. Falls notwendig einfach einen sarkastischen Kommentar über den Erfolg und die Arbeitshaltung der lieben Verwandten lassen.