Wie mit Selbstmord umgehen?

    Wenn jemand diesen Entschluss getroffen hat,


    wie macht man es der hinterbliebenen Familie am "leichtesten"?


    Ist da zB ein Abschiedsbrief das höchste Gut oder schürt es die Verletzung nur noch..?


    Das ist vielleicht eine dumme Frage aber mich interessiert ob es da Wege gibt, die den Schmerz relativieren könnten oder ob es wirklich irrsinn ist..

  • 145 Antworten

    Nachvollziehen kann man das auch nicht,


    vorallem hört man das oft, dass die Familie keinen Schimmer hatte und es einfach passiert,


    Wenn du jedoch eine Erklärung oder Gründe wüsstest bzw deine Oma dies irgendwie hinterlassen hätte..


    wäre das nicht entscheidend?


    Ich sehe das irgendwie als Pflicht,


    wenn sich jemand umbringen will und noch Familie hat.

    Sehe ich auch als Pflicht.


    Selbstmord ist so oder so schlimm,


    wenn jedoch keine Gründe bekannt sind, werden sich die Angehörigen ein Leben lang fragen WARUM, und sich evtl noch einreden sie seien Schuld weil irgendwas schief lief, woran sie in ihren Augen Schuld sein könnten.


    Also auf jeden Fall mit Erklärung.


    Fragst du aus Interesse oder willst du dich umbringen?

    ich denke das kann man total unterschiedlich sehen.


    sagen wir mal als Beispiel, meine Freundin hätte sich umgebracht.


    1. sie hätte keinen Brief geschrieben, so würde ich die ganze Zeit probieren rauszufinden, was sie zu diesem Entschluss gebracht hätte.


    2. sie hätte einen Brief geschrieben, so würde man den "Schuldigen" daraus lesen und dem Schuldigen das immer wieder unter die Nase reiben. Sagen wir mal man selber wäre der Schuldige - das würde man sich nie verzeihen.


    würde ich mich umbringen, würde ich keinen Brief schreiben.


    Wissen hilft nicht immer.

    Zitat

    aber selbst wenn wir es wüssten hätten wir es nicht nachvollziehen können..

    Deshalb sagen es viel warscheinlich nicht.


    Wer noch nie solche Gedanken hatte, kann es einfach nicht nachvollziehen.


    Der findet es egoistisch. Ich persönlich finde es egoistisch, wenn man nicht einmal versucht es nachzuvollziehen.


    Vielleicht war deine Uroma krank und einsam und hat sich aus diesem Grund den Tod gewünscht.

    meine uroma hat bei uns im haus gewohnt.. mit meinem opa meiner oma meinen eltern und mir.. einsam war sie ganz sicher nicht.. sie war 92 jahre alt.. klar hat man da gebrechen.. aber sie war noch recht gut in schuss... mit 89 hat sie sogar noch 2 liegestütze geschafft! sie ist jeden tag in den garten und hat sich um ihre hasenzucht gekümmert... krank war sie nicht wirklich bis auf das sie alters bedingtes rheuma hatte und blutdrucktabletten nehmen musste:)^

    meine uroma hat bei uns im haus gewohnt.. mit meinem opa meiner oma meinen eltern und mir.. einsam war sie ganz sicher nicht.. sie war 92 jahre alt.. klar hat man da gebrechen.. aber sie war noch recht gut in schuss... mit 89 hat sie sogar noch 2 liegestütze geschafft! sie ist jeden tag in den garten und hat sich um ihre hasenzucht gekümmert... krank war sie nicht wirklich bis auf das sie alters bedingtes rheuma hatte und blutdrucktabletten nehmen musste:)^