Danke für euren viele Beiträge und lieben Worte


    Ich hab meinen Nachbarn dann noch reingelassen. Ich musste die ganze Zeit total weinen. Ich wollte zunächst nicht, dass er mich anfasst oder weinen sieht. Ich hab ihm erzählt das ich einfach doof gestürzt bin. Er hat mir leider kein Wort geglaubt und Er hat mir dann erzählt, dass er mir so gerne helfen will, weil er irgendwo nachvollziehen kann wie es mir gehen muss. Er wurde, als er 12 Jahre alt war von seinem Stiefvater missbraucht und kann dieses Ekelgefühl und Scham und alles verstehen. Seine Mutter hatte ihm nicht geglaubt und er fühlte sich noch hilfloser und es kam nie zu einer Anzeige. Heute, Ca 25 Jahre später bereut er es, dass er seinen Stiefvater nie angezeigt hat.


    Nach der Geschichte hab ich dann doch zugelassen, dass er mich kurz untersucht. Er meinte die verstärkten schmerzen kommen wahrscheinlich vom Schock. Aber er meinte es wäre wirklich gut, wenn ich heute in der Klinik einen Ultraschall vom Bauch zulassen würde und mich Gynäkologisch untersuchen lassen würde. Der Bauch wäre zwar "weich" und er geht nicht davon aus, dass ich innere Verletzungen habe, aber ohne Ultraschall kann man nichts ganz genaues Sagen.

    Liebe Alias,


    ich bin richtig froh darüber dass du mit deinem Nachbarn jemanden an deiner Seite hast der wirklich gut nachfühlen kann was du gerade durchmachst. Da er leider ähnliches erleben musste kann er dir vielleicht die Hilfe sein die du jetzt benötigst - auch wenn er ein Mann ist .


    Bitte lasse es zu dass er dir hilft und für dich da ist .


    Was mir damals nach meinem Missbrauch geholfen hat war der Kontakt mit anderen Betroffenen da sie so gut nachvollziehen konnten wie ich mich gefühlt habe .


    Vielleicht wäre dies auch eine Option für dich wenn du bereit dazu sein kannst dich anderen Menschen zu öffnen .


    Ich konnte es lange Zeit nicht ich habe mich so geschämt und mich so schuldig und erniedrigt gefühlt .


    Doch heute weiß ich es wäre besser gewesen zu reden und nicht alles mit mir selbst auszumachen .


    Ich habe leider erst nach 12 Jahren angefangen mir Hilfe zu suchen da ich mit meinen Symptomen nicht mehr klar gekommen bin und gemerkt habe dass ich was verändern muss .


    Bitte warte du nicht solange ab und verschenke nicht wertvolle Lebenszeit .


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft . :)*

    Du hast einen großartigen Nachbarn!


    Menschen, die andere mit Missbrauchserfahrung kennengelernt haben oder selbst Opfer waren, wissen, dass es dir jetzt sehr schwer fällt: Aber versuche unbedingt, den Rat und die Hilfe derer anzunehmen, die beruflich oder aus eigenem Leid Erfahrung damit haben. Hast du noch die Möglichkeit, DNA-Spuren zu sichern (gyn. Untersuchung? Wäsche?), um zumindest die Chance zu erhalten, dass die abscheuliche Bestie überführt werden kann? Dann mach es! Vielleicht ist das zu einem späteren Zeitpunkt für dich hilfreich, um die Erfahrung besser verarbeiten zu können.


    Ich wünsche dir alle Kraft, Unterstützung, so viel du nur bekommen kannst, und die Stärke, die Hilfe anzunehmen!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    liebe alias,


    ich finds toll, dass du den mut aufgebracht hast, den nachbarn reinzulassen. dass er selber missbrauchserfahrungen gemacht hat, ,macht es ihm sicherlich leichter solch außergewöhnliche empathie und hilfe zu zeigen. ich hoffe, es macht es auch für dich leeichter, diese anzunehmen. nochmal in die klinik zu fahren, schaffst du auch noch!


    was ich auch gut finde, ist, dass du dich beim weißen ring gemeldet hast. hast du von denen mittlerweile eine antwort erhalten?

    Liebe Alias,


    ich selbst kann als Mann zwar nicht genau nachempfinden, wie du dich gerade fühlst, wollte dir aber Mut machen, dass man aus jedem dunklen Loch wieder herausfinden kann. Und der Schlüssel dazu ist reden.


    Ich wünsche dir alle Kraft der Welt, dass es dir so schnell wie möglich wieder besser geht und du diesen scheußlichen Vorfall verarbeiten kannst.


    Aus einer anderen Erfahrung heraus kann ich dir sagen, dass sich der Austausch mit anderen Betroffenen immens lohnt bei der Bewältigung von Problemen (bei mir war es eine Depression). Sich verstanden zu fühlen, ohne wirklich etwas sagen zu müssen, hat mir in dieser Zeit sehr gut getan.


    Und was ich noch hier in die Runde sage möchte, an all die Leute, die hier den Faden mit Ihren Beiträgen bereichern:


    Ihr seid wirklich ganz große Klasse. Ich hab beim Lesen mancher Beiträge geweint, weil es mich so sehr berührt hat, wie toll ihr Alias mit euren orten helft. Es kommt so emphatisch rüber, wie sehr euch daran gelegen ist, wirklich zu helfen. Und dafür ein großes Lob von meiner Seite. 1a mit Stern! Denn genau dafür ist dieses Forum da. @:)