Wie weit kann männliche Schüchternheit gehen?

    Falls der Beitrag hier falsch und doch besser ins Beziehungsforum passt, bitte verschieben, danke.

    Frage steht im Titel: Wie weit kann Schüchternheit und Unsicherheit bei einem Mann gehen? So weit, dass er sich eine Frau entgehen lässt, die er toll findet? Und können diese Männer über ihre Schüchternheit sprechen? Oder ist das widersinnig? Fragen über Fragen und ich hoffe auf erleuchtende Antworten. :)*@:)

  • 31 Antworten

    Kannst du dir diese Fragen als Frau beantworten ? ;-) Ich glaube nicht, dass sich die Menschen da großartig unterscheiden, egal was zwischen den Schenkeln ist, auch wenn die Gesellschaft vielleicht traditionell andere Erwartungen hat.


    Ansonsten definitiv ein "Ja" zu den Fragen 2 und 3, zumindest in meinem Fall. Aber auch das ist wohl von Person zu Person unabhängig.

    Hallo Zwergelf2,


    ich habe hier schon Fäden gelesen aus deren Inhalt ich entnehme, dass es solche Männer, bzw. Fälle geben kann.

    Und ich denke auch, dass diese Männer nicht über ihre Schüchternheit sprechen (können).


    Falls du dich in einen solchen Mann verguckt hast, dann überlege dir ob du mit ihm tatsächlich was anfangen willst. Ich würde sagen das Selbstwertgefühl eines solchen Mannes ist extrem niedrig. Aber andererseits, wenn das keine Rolle für dich spielen sollte, dann solltest du den aktiven Part übernehmen und in sein Schneckenhaus einbrechen.

    Wie weit (männliche) Schüchternheit gehen kann? Ach, da gibt es eigentlich kein Limit, die Frage ist nur ob es wirklich nur "Schüchternheit" ist, oder doch etwas anderes.


    Zwergelf2 schrieb:

    So weit, dass er sich eine Frau entgehen lässt, die er toll findet?

    Natürlich, habe hier erst letztens einen Post eröffnet wo man meine GEschichte nachlesen kann, aber zusammengefasst hatte ich bis etwa 20 Jahren eine Abneigung gegenüber Frauen, manchmal sogar einen Hass. Nach außen hin ist nicht durch gekommen, das heißt die Menschen im Umfeld haben davon nichts bemerkt.

    Höchstens eben, dass ich vlt "schüchtern" bin und die Antwort ist deshalb außer eigener Erfahrung JA. Ich habe öfter Frauen abgewiesen, obwohl ich Interesse hatte und sehr oft bin ich nicht auf fremde Frauen zugegangen obwohl ich Interesse an ihr hatte.


    Kann unendlich viele Gründe geben wieso das passiert, genau wie bei Frauen. Schüchternheit wegen Angst, wegen Problemen im Leben oder mit der Gesundheit, Zeitdruck, Stress,....

    enigmatic1606 schrieb:

    Kannst du dir diese Fragen als Frau beantworten ? ;-) Ich glaube nicht, dass sich die Menschen da großartig unterscheiden, egal was zwischen den Schenkeln ist, auch wenn die Gesellschaft vielleicht traditionell andere Erwartungen hat.


    Ansonsten definitiv ein "Ja" zu den Fragen 2 und 3, zumindest in meinem Fall. Aber auch das ist wohl von Person zu Person unabhängig.

    Danke für deine Antwort. Als Frau wird es wohl ähnlich sein, wenn man schüchtern ist.

    Genau das ist hier die Frage: Ist er tatsächlich schüchtern oder schiebt er diese nur vor? Er könnte auch ein Psycho oder ein sog. gebranntes Kind sein. Möchte nicht wissen, was der eventuell mit Frauen erlebt haben könnte. Er wirkt sehr misstrauisch und zurückhaltend. Aber dann kommt er mit Klöpsen um die Ecke, mit denen man nicht rechnet. Er scheint eine von mir getätigte Aussage ganz frech bei meiner Freundin überprüft zu haben. Sie konnte er einfach anquatschen. Passt das zu einem schüchternen Menschen? Oder fiel es ihm leicht, weil er an ihr kein Interesse hat? Fragen über Fragen...

    Shojo schrieb:

    Hast Du denn Interesse an ihm oder nicht? Worum geht es Dir in dem Fall?

    Sagen wir mal so: Ich hatte mal großes Interesse an ihm als Mann, aber dieses ist einem Interesse an ihm als Menschen gewichen. Mich interessiert, was hinter seinem Verhalten steckt. Spielt er ein Spiel? Ist er mit seinen über 50 Jahren immer noch nicht erwachsen? Warum wagt er einen Vorstoß (wir haben zusammen getanzt) um sich dann zu verabschieden ohne jegliche Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen. Und fällt es einem Schüchternen so leicht, über sein Problem zu reden? Oder hat er einfach mittlerweile Vertrauen zu mir gefasst? Fragen über Fragen. Ich halte mich selbst für ein bisschen wahnsinnig, dass ich ihm noch immer Raum in meinem Lebe gebe. Immerhin haben wir uns bis zu dieser Begegnung ein Jahr lang nicht gesehen beim Tanzen.

    Ich glaube, ich brauche eine Therapie, nicht er. ;-D

    Zwergelf2 schrieb:

    Warum wagt er einen Vorstoß (wir haben zusammen getanzt) um sich dann zu verabschieden ohne jegliche Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen.

    oft weiss man als Mann ja auch nicht, woran man so ist.

    ist mal mein Zugang dazu.

    Aschenputtel umgekehrt. Wie kommst du denn darauf, dass jemand, weil er mit dir getanzt hat, ein ernsthaftes Interesse an dir haben könnte? Diese Denke haben doch eher sehr junge Menschen, inkl. Prinz auf Schimmel.

    Zim schrieb:
    Zwergelf2 schrieb:

    Warum wagt er einen Vorstoß (wir haben zusammen getanzt) um sich dann zu verabschieden ohne jegliche Kontaktmöglichkeit zu hinterlassen.

    oft weiss man als Mann ja auch nicht, woran man so ist.

    ist mal mein Zugang dazu.

    Ja, das könnte gut sein. Obwohl ich ihm schon deutlich mein Interesse gezeigt habe. Interesse anderer Männer an mir beobachtete er immer mit Argwohn. Allerdings hätte ihm dann auffallen müssen, dass ich keinen näher an mich rangelassen habe, außer zum Flirten oder necken. Da er aber darin wohl nicht wirklich gut ist, hat er vielleicht ein Problem und kann das nicht einordnen.

    DrumBlue schrieb:

    Aschenputtel umgekehrt. Wie kommst du denn darauf, dass jemand, weil er mit dir getanzt hat, ein ernsthaftes Interesse an dir haben könnte? Diese Denke haben doch eher sehr junge Menschen, inkl. Prinz auf Schimmel.

    Hätte er mir sonst gesagt, dass er schüchtern sei und nicht so selbstsicher und dass er nicht gewusst hätte, wie er mich ansprechen soll? Deshalb hatte ich diesen Part ja dann übernommen.

    Noch kurz: wenn er wirklich schüchtern wäre, hätte er dir das nicht gesagt. Und ich verstehe nicht, dass du das nicht einschätzen kannst, du hast doch auch schon Erfahrungen und ein gewisses Alter auf dem Buckel.

    Ich denke, dass es viele verschiedene Arten von Schüchternheit gibt, und dass diese nicht unbedingt geschlechtsbezogen, ja nicht einmal auf einen Gegenstand bezogen sein müssen.

    Jemand kann schüchtern sein, weil er Angst vor einer Abweisung hat und es deshalb erst gar nicht probiert. Oder jemand ist in diesem bestimmten Fall unentschieden. Oder jemand ist grundsätzlich sehr zurückhaltend - weil er entweder nicht viele sozialen Kontakte benötigt oder zu benötigen meint oder weil er die Erfahrung gemacht hat, dass er mit seiner Schüchternheit Erfolg hat, weil dann der/die Andere auf ihn zugeht und sozusagen das Risiko einer Zurückweisung auf sich nimmt.

    Schüchternheit als mehr oder weniger bewusst eingesetzte Taktik oder Ausdruck eines generell ängstlichen Menschen? So ohne weiteres ist das wohl kaum zu unterscheiden.