Ich selbst war (ja zum Glück kann ich nun besser mit meinen Erkrankungen umgehen) oft in der geschlossenen und kenne es daher auch selbst fixiert zu sein, bzw ins Überwachungs Zimmer eingesperrt zu sein...


    Genau so kenne ich es mit Medikamenten weggedröhnt zu sein (Benzos, 17.5mg Haldol etc)... Ein schrecklicher zustand wenn man merkt dass man nicht richtig denken kann... Dass man bewegungssteif ist trotz 4mg akineton.. Einfach schlimm...

    Zitat

    Und was manchen "Zombie", den ich in der Geschlossenen gesehen habe, betrifft, weiß ich einfach nicht, ob der Grund die Erkrankung oder die Medikamente waren (oder beides).

    Ich war in der Psychiatrie als Patientin aber nicht wegen einer Psychose. Eine Patientin zum Beispiel hatte eine Psychose, sie glaubte, dass sie fliegen könnte und wollte zum Fenster raus fliegen.... Eine andere lief im heißen Sommer in ein Kakteenfeld, fand nicht mehr raus, war dort Stunden, voller Stacheln... Ein anderer wurde von der Polizei eingeliefert, schrie und randaliere, es mussten die Leute von der Security vor der Tür stehen. Eine andere lief im Kreis und redete immer nur den gleichen Satz.


    Wenn sie ihre Medikamente nehmen, merkte man das an den Bewegungen, die teilweise sehr langsam sind. Aber ohne Medikamente, würden sie wahrscheinlich gar nicht mehr leben.

    Sommerallergiker, deine Mutter hat dich bestimmt nicht ohne Grund in die Psychiatrie gebracht. Außerdem hätten sie dich dort auch nicht aufgenommen, wenn es nicht notwendig gewesen wäre. Man wird nicht aus Spaß dabehalten.


    Du kannst dich ja nicht einmal mehr an die Zeit deines Zusammenbruchs erinnern. Wenn es eine Allergie wäre, hätten die Ärzte das doch rausgefunden.

    Definitiv wird man nicht aus Spass behalten. Der Psychiatrie ist völlig überlastet mit lange Wartezeiten für Leute die nicht Notfälle sind. Das Krankenhaus um die Ecke hat 3 Abteilungen dicht gemacht und haben jetzt 8 psychiatrische Stationen + eine Tagesklinik. Ist völlig ausgelastet. Man kriegt keine Patienten dort unter ohne sehr lange am Telefon argumentieren.


    Auf der Neuro in einem anderen Krankenhaus wo ich gearbeitet habe, mussten wir manche Patienten unterbringen. Unsere Psychiatrie war voll.


    Auf die geschlossene kommen nur die sehr harten Fälle die mehr Betreuung brauchen. Viele haben eine Psychose oder haben gerade versucht, sich umzubringen oder ggf. sind akut Suizid gefährdet und haben sich selber eingewiesen.

    Zitat

    Wieso sollten Ärzte hier zu diesem Thema publizieren!?

    Habe ich nach einem Arzt verlangt ? nein!

    Zitat

    Und da fragt der TE noch, wieso Neuroleptika eine Zulassung bekommen.

    selbst schon mal genommen ? Anscheinend nicht!

    Zitat

    Sommerallergiker, deine Mutter hat dich bestimmt nicht ohne Grund in die Psychiatrie gebracht.

    Ich kann mich noch an den Blackout erinnern, ich war ende mai mit ihr kurz in der Stadt, zwecks eines Amtstermines.


    Flupp und weg war ich. Meine Mutter ist selbst psychisch krank und bezieht Symptome anderer direkt auf die eigenen und meint haargenau zu wissen, dass der betroffene nur das haben kann, was sie auch hat. sie ist auch ziemlich impulsiv.


    "Oh du siehst verscwhwommen, das habe ich auch, das ist nur die psyche" , "Oh du hast dir das Bein gebrochen, das ist die Psyche, wenn einem durch Stress schwindlig wird" So in der Art.


    Zu Antidepressive kann ich aber auch nur kurz was erläutern. Mir wurde eine "mittelgradige Depressive Episode" diagnostiziert, das hatte zwar bis auf angeschwollene "Wasserfüße" und erektiler Dysfunktion keine Nebenwirkungen, aber geholfen hat es auch nichts. Also abgesetzt und wieder nach Hause. Lag dann erst mal ein paar tage extrem gelangweilt im Bett herum, bis ich mich dann doch aufraffen konnte, mal kurz die X-Box einzuschalten um kurz die Punktestände meiner Freunde anzusehen und hab dann gedacht: kurz kann ich ja mal kurz ins spiel gehen, auch wenn ich keinen Bock habe. Endete, dann darin, dass ich den ganzen Tag bis in die nacht voller Ehrgeiz gespielt habe. Die "Depression" wurde dann sehr schnell immer weniger. man muss einfach nur einmal etwas kleines anfangen z.B. auch einfach mal kurz ein Buch aufschlagen oder einen Filmtrailer ansehen, durch eine kleine Tätigkeit das Interesse wecken, dann erledigt sich der Rest vielleicht von selbst.


    Da hier eh nur herumgestreitet, die hälfte nicht gelesen und auch "Erfahrungen" agressiv herausposaunt werden, obwohl man selbst nicht betroffen ist, werde ich diesen Thread einstampfen, falls möglich, wenn nicht ignorieren. Streit hab ich mir meiner familie schon genug, den brauch ich auch jetzt nicht noch vor meinem Computer, an welchen ich eher positive Gefühle knüpfen will, da ich diesen kreativ und zum zocken nutze, was auch spaß macht.


    :|N

    kleine Ergänzung:

    Zitat

    Wenn es eine Allergie wäre, hätten die Ärzte das doch rausgefunden.

    man kennt nicht alle Allergien und ich habe auch nicht behauptet, dass ich eine hätte.


    Hier werden irgendwelche Sachen dazuerfunden.


    Der Menschliche Körper ist immer noch ein großes Rätsel, besonders Botenstoffe, Mikrobiologische Prozesse, Erbinformationen und das Gehirn. Man sollte an nichts herumpfuschen, bei dem man nicht genau weiß, welche Konsequenzen das ganze hat.


    Bekanntes Zitat:


    Jemand der meint, er wüsste alles, weiß gar nichts

    Ich habe ein Antidepressivum - Amitriptylin - als Migräneprophylaxe genommen. War klar im Kopf aber ich könnte nicht schlafen.


    Sonst nehme ich Antiepileptika - gehören auch zu Psychopharmaka.

    Zitat
    Zitat

    Das ist auch nicht richtig. Diese Kritik kommt genauso von Leuten, die nie in der Psychiatrie saßen sowieso von Ärzten und Fachpersonal. Nur schreiben die nicht solche undifferenzierten Kram in Foren. mnef

    Zitat

    Wo denn sonst, wenn nicht in einem Medizinforum ? Sommerallergiker

    Zitat

    Wieso sollten Ärzte hier zu diesem Thema publizieren!? mnef

    Habe ich nach einem Arzt verlangt ? nein! Sommerallergiker

    Das ist der Verlauf unserer kleinen Diskussion. Ich habe lediglich gesagt, dass es nicht nur Psychiatrieinsassen, sondern auch Ärzte selbst Kritik an der Psychiatrielandschaft üben. (Eigentlich sollte das in deinem Interesse sein). Ich habe ergänzt, dass diese Kritik aber nicht hier geäußert wird. Du fragst, wieso nicht. Ich antworte dir. Und du kommst mit "Habe ich nach einem Arzt verlangt ? nein!" - sorry, aber entweder kannst und willst du inhaltlich nicht folgen. Deine Antwort ergibt keinen Sinn. Ich habe dir nicht unterstellt, nach einem Arzt verlangt zu haben.

    Zitat

    Flupp und weg war ich. Meine Mutter ist selbst psychisch krank und bezieht Symptome anderer direkt auf die eigenen und meint haargenau zu wissen, dass der betroffene nur das haben kann, was sie auch hat. sie ist auch ziemlich impulsiv.


    "Oh du siehst verscwhwommen, das habe ich auch, das ist nur die psyche" , "Oh du hast dir das Bein gebrochen, das ist die Psyche, wenn einem durch Stress schwindlig wird" So in der Art.

    Ja und wie darf man sich das vorstellen? Warst du ohnmächtig oder was war los?


    Jedenfalls wird man nicht 2 Jahre eingewiesen, weil die Mutti einen falsch eingeschätzt hat.

    Nein. Man wird erstmal in der Regel für 72 Stunden eingewiesen (bei Zwangseinweisungen), bei freiwilligen 24 -


    72 Stunden und beobachtet. Zum Ende diese Zeit entscheidet sich den weiteren Vorgehen. Unauffällig? Wird schnellstmöglich entlassen, damit das Bett frei wird.


    Offensichtlich gab es deutliche, behandlungsbedürftige Auffälligkeiten bei dir. Sonst wärst du viel früher entlassen gewesen. Langzeitpatienten kosten Geld. Es wird weniger von die Kassen dafür bezahlt.


    Ja, es gibt Probleme in der Psychiatrie. Hauptsächlich Personalmangel.

    Zitat

    Ich habe dir nicht unterstellt, nach einem Arzt verlangt zu haben.

    Okay, ich entschuldige mich vielmals , bei dem kompletten Durcheinander hier verwechselt man mal schnell etwas und es kommt folglich zu missverständnissen. Bin jetzt auch etwas müde um diese Uhrzeit.

    Zitat

    Jedenfalls wird man nicht 2 Jahre eingewiesen, weil die Mutti einen falsch eingeschätzt hat.

    meine Mutter hatte eine Panikattacke mit hineininterpretiert.


    Ja, Ohnmächtig wurde ich, fiel wie ein nasser Sack zu Boden.


    Stellt euch vor, ihr entdeckt eine große Maschine mit vielen Hebeln und Schaltern und nicht wisst, was diese bewirken und wozu die Komponenten der Maschine dienen. Würdet ihr nun wahllos die Schalter und Hebel betätigen ?


    Vielleicht öffnet sich ein Portal ins Paradies. Vielleicht ist sie aber auch eine Bombe und vernichtet alles.

    Auch habe weniger Psychiatrien die Luxus wie hier um die Ecke die Patienten auf Stationen aufzuteilen die pro Station auf 1 psychischer Störung spezialisiert ist.


    In solche Kliniken ist die Behandlung natürlich gezielter.

    Ich war in einer riesigen Klinik, die extrem viele Stationen für die Krankheitsbilder hatten, meist waren die Medikamente und ihre Dosierungen aber die gleichen. Nur die Gesprächstherapiegruppen unterschieden sich ein wenig.