Wofür?

    Hallo miteinander,


    ich weiß gar nicht was ich hier mache und wieso ich hier schreibe.


    Vielleicht einfach weil ich den Schmerz nicht mehr aushalte.


    Ihr müßte darauf auch nicht antworten, ich hab eigentlich gar keine Frage.


    Mein Leben ist ein einziges Desaster. Aber auf einem Level dass es für andere ganz toll wirkt und man nicht verstehen mag wieso ich so ein Wrack bin. Es gab bei mir zu hause keine Schläge oder Missbrauch. Nein auch später nicht, nie. Ich fühl mich nur mein ganzes Leben so wahnsinnig alleine.


    Als ich klein war, spielte sich daheim alles um meinen Bruder da er eine Behinderung hatte. Ich mußte irgendwie klar kommen und hatte 2 gute Freundinnen. ich war aber einfach furchbar als Kind und wollte nicht teilen und wollte immer nur mit der einen oder der anderen spielen aber nicht mit beiden zusammen weil ich das Gefühl hatte die schließen mich aus. Meine Therapeutin meinte mal das wäre wohl daher gekommen dass ich von meinen Eltern so wenig beachtet wurde und es bei uns zu hause auch nie mal umarmungen gab.


    Mein ganzes Leben habe ich immer nur die 2. Geige gespielt denn bei den beiden Freundinnen war ich irgendwann abgeschrieben, die hatten auf das gezicke keinen Bock mehr und hatten neue Freundinnen. Ich hab Jahrelang darunter gelitten und getrauert. Es hat sich in den Schulen auch nicht geändert, ich hatte Freundinnen aber wenige. ganz wenige und auch immer Oberflächlich. Obwohl ich oft versucht habe und immer noch versuche mal ernste Theman anzusprechen undd as zu vertiefen kommt entweder nur sowas wie "das wird schon" oder "und was willst du jetzt tun". Ja keine Ahnung sonst hätte ich ja nicht gefragt.


    Meine GEschwister sind inzwischen alle verheiratet, Kinder, Haus, erfolgreich, glücklich. Meine Eltern genießen ihr Rentnerleben. Ich habe eigentlich nur eine Freundin und die ist sehr Gefühlskalt, prakmatisch, lustig aber eben kein Gefühlsmensch. die anderen Freundinnen haben sich zurück gezogen seit Sie kinder haben sind sie lieber mit anderen Kinder-Leuten zusammen unterwegs.


    Ich hatte 4 Beziehungen aber da ich nie vertrauen fassen konnte, hab ich alle irgendwann beendet. 2 von denen haben mich auch betrogen. Meine Therapeutin meint ich sei vielleicht einfach kein Beziehungsmensch. Wie auch immer, es gibt jemanden, und ich vertrau ihm alles an und liebe ihn so sehr, aber es ist kompliziert. Sehr kompliziert und ich denke das wird nichts werden. Der einzige Mensch dem ich all dies alles einfach erzählt habe, wird wahrscheinlich niemals mein sein. Und jetzt? Wofür das alles, worauf warten. Ich bin jetzt 36 und gucke zurück auf ein Leben voller trauer und tränen. Kein Tag an dem ich nicht heule, kein Tag an dem mir nicht die Augen brennen und der Kopf schmerzt von all dem heulen. Ich hab mal einen Brief gefunden an eine Freundin in der ich sie gefragt habe, wieso mich keiner mag und ich so wenig freunde habe. Darauf hat sie geschrieben, ich mag dich. Ja aber auch nur bis die Schule zu ende war. Ich melde mich wirklich häufig bei Freunden und frage so viel. Ich kenn die ganzen Geschichten von Beziehungen usw von vorne bis hinten aber von denen weiß niemand etwas über mich. Wenn ich mal anfange von mir uz erzählen kommen nie gegenfragen, es besteht einfach kein Interesse.


    Ich bin so alleine und es tut so weh.


    Heiligabend, Weihnachten, Silvester, ich hab alleine daheim gesessen und mich gefragt wofür ich das alles mache, ich habe verschiedene Dinge probiert, war in verschiedenen Clubs, Sport usw, es klappt einfach nicht. Ich will das alles nicht mehr, wofür so viel quälen...


    ich weiß mein Text ist wirr, wahrscheinlich alles nicht nachvollziehbar und mal raus gehen und Leute kennen lernen. Hab ich alles probiert. Im Job ist es das gleiche. Ich dümpel auch auf der gleichen Stelle seit 12 Jahren, ich bin nicht besonders schlau. Schule geschafft aber mehr schlecht als recht. Ich hab keine Talente, ich kann nichts ich hab nichts erreicht. Ich leide jeden Tag vor mich hin. Wofür?

  • 1 Antwort

    Du hast einen Job und bestreitest davon Deinen Lebensunterhalt. Das würde ich nicht nichts nennen.


    Warum meinst Du denn unbedingt viele Kontakte haben zu müssen? Warum meinst Du, dass man alleine nicht leben könne? Das stimmt doch so schlicht nicht.


    Was Deine Themen Freunden gegenüber angeht: Wieviel hast Du denn erzählt und haben diese Dir direkt gesat, dass sie es nicht interessiert oder ist das Deine Vermutung.


    Es mag jetzt hart klingen, aber Du liest Dich für mich wie jemand, der in Selbstmitleid zerfließt und sowas ist wirklich anstrengend für andere Menschen. Sprich die Therapeutin mal an, ob diese Therapieform wirklich die richtige für Dich ist. Ich denke, da muss vielleicht auch medikamentös gehandelt werden. Störungen im Hirnstoffwechsel können auch ziemlich mürbe machen.