Zwang den Kopf zu kratzen

    Hallo,


    Ich hab schon seit ziemlich langer Zeit den Zwang mir den Kopf zu kratzen. das klingt jetzt zwar harmlos, aber inzwischen ist es soweit dass ich mich blutig kratze und dann die halb verheilten wunden wieder aufkratze. deswegen hab ich auch mit schuppen zu kämpfen und mir kommt vor als würde mein Haar auch etwas weniger werden.


    Was kann ich dagegen tun? Es häuft sich wenn ich Stress habe, ich merks zuerst garnicht wirklich weil es so nebenbei passiert, bis mir dann die ganze Kopfhaut wehtut. Aber auch so, wenn ich fernsehe oder ein buch lese, ich mach es fast dauernd. Ich kann einfach nicht aufhören, weil ich garnicht merke wann ich damit anfange, der Versuch mir vorzunehmen es zu lassen, hat garnicht funktioniert.


    Gibt es irgendeine Form von Verhaltenstherapie dagegen?

  • 18 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ OKAY_supermarkt

    [Bezieht sich auf einen zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]


    Auch in einer guten Verhaltenstherapie geht es nicht nur darum, das Verhalten abzutrainieren.


    Jeder verantwortlich handelnde Therapeut wird auch die Ursachen in den Blick nehmen.


    Ich kratze mir phasenweise auch die Kopfhaut blutig, kratze Krusten wieder ab etc etc.


    Kurzfristig unterbinde ich das damit, dass ich meine Fingernägel sehr kurz halte und diese dann äußerst pinibel rein halte, damit keine überflüssigen Bakterien an die Wunden kommen.


    Zudem ist es sinnvoll, möglichst milde Schampoos zu verwenden.


    Mittel- und Langfristig gehe ich unter anderem deswegen zu meinem Therapeuten, der mit mir auf Ursachensuche geht.

    Hallo,


    hast du vllt schon einmal probiert beim Fernsehen oder beim Lesen Handschuhe überzuziehen? Das klingt vllt blöd, aber ich habe es eine ganze Zeitlang gehabt, dass ich ständig im Gesicht rumgedrückt habe (ich habe leider Akne, die aber zum Glück nicht mehr so ausgeprägt ist) und an den Pickeln gekratzt habe. Da hab ich einfach irgendwann angefangen so eine Weile Handschuhe überzuziehen, denn durch den weichen Stoff kann man ja im Grunde genommen gar nicht "kratzen".


    Ansonsten, wenn du merkst, dass du es vermehrt tust in Zeiten von Stress, dann versuch doch einmal eine Möglichkeit für Entspannung zu finden. Z.B. wenn du nach der Schule/Uni/Arbeit zuerst den Tag revue passieren lässt und alle Situationen, die dich irgendwie tiefergehend beschäftigen, so oft durchgehst mit dem Gedanken (was daran so stressig gewesen ist bzw. wieso du es als stressig empfunden hast) bis du beruhigter und gelassener bist.


    Mir hilft sowas manchmal. :)z


    LG,


    SimoneBunny

    Danke für die vielen Antworten!


    Meine Fingernägel halte ich deswegen auch immer kurz, aber anscheinend nicht kurz genug weil ichs trotzdem noch schaffe zu kratzen. Eine Behandlung bei einem Therapeuten wäre schön, aber mir fehlt dazu leider das Geld, ich hab mich schon erkundigt, da kostet eine Sitzung ab 50 Euro und die Kasse zahlt nicht...


    Die Idee mit den Handschuhen find ich richtig gut, das werd ich auf jeden Fall ausprobieren. Stress vermeiden bzw damit besser umgehen, fällt mir relativ schwer, weil ichs einfach nicht schaffe mir meine Zeit richtig einzuteilen, und da ich studiere und nebenbei berufstätig bin, kann ichs mir noch weniger aussuchen was ich wann machen will...


    Wenn noch wer Vorschläge hätte, wie ich eine "Verhaltenstherapie zu Hause" durchführen kann, oder irgendwelche Tips hat, wäre ich sehr dankbar!

    Warum zahlt die Kasse die Therapie nicht? hast du es schon einmal versucht?


    Hängt ja auch häufig von der Formulierung des Therapeuten ab, ob der Gutachter es genehmigt oder nicht.


    Falls du es schon einmal über einen Therapeuten versucht hast, und der Antrag nicht durch ging, klappts bei einem anderen Therapeuten vielleicht schon!!


    Die Vorschläge die wir hier so machen (Fingernägel, Handschuhe, ...) sind ja nur Symptombekämpfung...


    Um an die Ursachen des ganzen zu kommen, würde ich dir schon eine Therapie empfehlen...


    Das Kratzen ist autoaggresives Verhalten --> warum lebst du deine Aggressionen nicht anders aus /gegenüber anderen aus / woher kommen die Aggressionen?


    Beim Kratzen baut man Anspannung ab --> woher kommt die genau? (vielleicht "nur" von der Doppelbelastung Uni und Nebenjob - vielleicht aber auch von mehr...)


    Ich habe es jahrelang versucht selber drauf zu kommen. habs nicht geschaft...


    das heißt aber nicht, dass es niemand ohne Therapie schafft - aber aus meiner Perspektive ist das mit Therapie schon schwer genug... warum sich also mehr aufbürden, als sein muss? ;-)

    Ich hab das mit den Handschuhen jetzt mal ausprobiert, und muss leider sagen, bei mir funktionierts nicht. Ich kratz trotzdem noch. Das mit der Mütze hat auch nicht hingehaut, weil mir davon der Kopf erst recht zu jucken begonnen hat und ich dann noch mehr gekratzt hab.


    Dass die Kasse nichts zahlt, liegt daran dass ich in Österreich wohne. Da wird nur ein Zuschuss gewährt, aber es bleibt ein Selbstbehalt zu zahlen und den Zuschuss gibts auch nur wenn der Therapeut einen Kassenvertrag hat. Ich glaub mir bleibt nichts anderes übrig als dafür zu sparen, dass ich mir einen Therapeuten leisten kann, denn so wie ihr hier schreibt, wäre eine richtige Verhaltenstherapie doch das beste.


    Danke für eure Hilfe!

    Hallo, mir geht es haargenauso wie dir!!! Ich kratze ständig an meinem Kopf herum, wenn es blutet, warte ich, bis sich eine borke bildet und kratze diese wieder ab.


    Zudem habe ich immer ein feuchtes Gefühl auf der Kopfhaut und seitdem ich so viel kratze auch fettige Schuppen bzw. zuviel Talg auf der Kopfhaut.


    Den will ich immer weiter abkratzen. Ein doofer Teufelskreis!!!


    Head&Shoulders hilft ein wenig, aber nicht komplett.


    Wenn ich abdens vor dem Fernseher sitze, hilft es mir, wenn ich meine Finger anders beschäftige, besonders diese Knetbälle sind toll.


    Vielleicht hilft es dir auch, wenn du die Hände anders beschäftigst?


    Ganz viele Grüße!!! *:)