Grundlage sind die sog. cultural studies, von Hall;


    oder Akkulturationsmodelle von Behr. Auch kann ich Dir Jürgen Bolten empfehlen,


    gibt es auch auf youtube. Der ist leicht zu lesen. Da lernt man sich selbst verstehen diesbezüglich. Bevor Du von der Brücke springst, mail' mich an, ich beschäftige mich mit so etwas beruflich.


    Und

    @ Luci ist Psychologin,

    hör'auf sie. :)=

    Danke, für die Tipps, criecharlie. @Evoluzzer, mir hat es kein Arzt diagnostiziert, aber ich sah die Welt als vollkomme leer an, hatte Lust auf nichts, konnte den ganzen Tag nur heulen und qusste nicht was ich mit mir anfangen sollte... (Zwischendrin,spinnt die tastatur bei euch auch so extrem auf dem Forum hier?) Ja gut, jetzt sind meine ganzen moralischen Vorstellungen im Eimer und wollen sich anscheinend nach nahöstlichem Vorbild orientieren (yayy, ergibt so viel Sinn......). Nu meine Mutter versteht mich überhaupt nich und will davon auch gar nichts wissen, sie nimmt das nicht fü vol und will anscheinend, dass ich damit aufhöre.. .. si hat keine Ahnunge wie ich mich fühle. .... sie hat mi auch gesagt dass ich Deutscher bin und mit Islam und dem nahen Osten nichts zu tu hab (was ich ja auch nicht hab) und dann bin ic heulend zusammengebrochen (heut morgen)


    Ist es möglich, etwas vollkommen aus den wahrnehmbaren Gedanken zu entfernen???? Es ist j möglich, an etwas bewusst zu denken, aber auch, ganz bewusst an alles mögliche nur NICHT an das bestimmte zu denken? Mit hypnose oder solch etwas?


    Danke im Voraus!!!!!

    Deine Mutter scheint auf alle Fälle überfordert, darum will sie wahrscheinlich lieber gar nichts davon hören, was dein Problem aber nicht löst. Mit selbst erstellten Diagnosen ist das so eine Sache, kann sein, kann nicht sein, kann teilweise sein. Sich am eigenen Schopf aus dem Schlamassel zu ziehen klappt meist eher weniger gut, selbst ist man viel zu befangen und in alten Denkmechanismen verhaftet.


    Gibt es bei dir an der Schule keinen Schulpsychologen? An deiner Stelle würde ich mich um professionelle Hilfe bemühen, nur mit ein paar Tricks sehe ich da keine Lösung.


    Das Ding mit dem Islam kannste knicken, dass ist eine ganz schlechte Schnapsidee von deinem Gehirn. Wo soll denn da eine Lösung herkommen? Ich sehe da nichts Zielführendes.

    Ich erwarte von dieser Religion j überhaupt keine Lösung, ich hab damit ja nix zu tun und werd ich auch nie haben, mein kopf will mir (wie du sagst) das nur so verkaufen..... vollkommen gegen meinen Willen


    Wegen dem Schulpsychologen... haben wir nicht, wir haben nur Vertrauenslehrer, die ich alle schon mal hatte... meine Klassenlehrerin gehört dazu.. ich glaub aber wirklich, dass ich professionelle Hilfebrauche, wie du sagtest, ich steh morgens früh auf und mein Kop fragt sich warum ich alles mache was ich mache und dann sucht der sich einen Türken/Moslem/Nahöstler, an den ich dann de ganzen Tag denken muss (heute übrigens eine türkische Lehrerin von mir) Und das kann unmöglich weitergehen


    Danke für die Antwort, Evoluzzer!!! :)

    Dann gibt es nur einen Weg:


    Kapitulation.


    Lies' mal Schulz von Thun, das innere Team, der sagt, dass wenn man niht alle Stimmen in sich passend bedient, man in der Gesamtheit unglücklich wird.


    Deine K 3, um beim Beispiel zu bleiben, besitzt nun mal Elemente beider Kulturen. Also geh' drauf ein, wie auch immer das für Dich machbar ist. Lern' zum Beispiel die passende Sprache,


    da lernst Du auch mehr über die Kultur und kannst diesen Teil von Dir mehr positiv annehmen - ausblenden klappt ja offensichtlich nicht.

    Ich weiß, es ist gut gemeint, aber...


    Nein. Das ist nicht meine Kultur. Vielleicht genetisch, aber die letzten 15 Jahre hat es super ohn funktioniert. Kultur ist mehr als die Gene, und das sag ich als Wissenschaftsverrückter. Und ich akzeptiere die Gedanken schon jetzt, also nur, dass sie da sind. Ihr kompletter


    Inhalt ist für mich absoluter Schwachsinn und ich werde niemals den Inhalt dieser Gedanken auch nur irgendwie akzeptieren. Ich weiß, dass du das als Hilfe meinst, aber wenn ich diese Sprache lernen sollte, verrate ich mich selbst und bin nicht mehr ich. Dies Kultur ist mir egal. Ich gebe in dieser Hinsicht nie auf. Und wenn ich dra kaputtgehe, aber ich werde nie damit einverstanden sein oder kapitulieren.

    So, Freunde, hab jetzt Selbstmordgedanken, also herzlichen Glückwunsch, Hitlergedanken ^^ hab mittlerweile beingesehen, dass Zwangsgedanken so vorgehen wie Hitler bei der Machtergreifung: Gegner auslöschen (Freude, positive Gefühle, Lebenssinn, Interesse, logisches Denken) und dann Gleichschaltung durch Propaganda (Anpassung an den einen Gedanken, egal ob es dich das Leben kostet oder nicht). Ich schau mal, was kommt, ansonsten war es das. Dann ha der Türkenhitler gewonnen.

    Es ist "psychologisch" (das passt so nicht, aber damit Du weißt, was ich meine) , das spricht ja keiner ab. Aber der Ursprung ist wohl die Diversität Deiner inneren Teambildung etc..


    Du bist nicht der erste und nicht der letzte, dem das passiert, das ist mein täglich Brot (!) darüber gibt es ganze Wissenschaftsgebiete für echt arbeitende Wissenschaflter (von denen ich einer bin.). Geh' zu jemanden vor Ort.

    Der Teil, der vorher die Kontrolle hatte, sagt mir die ganze Zeit, dass meine Familie nicht meine


    Familie ist (eine Lüge), dass ich kein Deutscher bin (eine Lüge), dass die westliche Welt nicht meine


    Welt ist (Lüge), dass Wissenschaft nicht zu mir gehört (sagt der Kopf, der mir vorher sagte, dass ich


    einmal zur NASA gehen werde), dass ich zum Islam konvertieren soll (da ich ja nur zum Spaß genau


    heute vor einem halben Jahr gefirmt wurde), dass mein Leben, wie ich es gelebt habe, sinnlos war


    (eine Lüge, ich habe mein Leben geliebt - OHNE Islam, OHNE Türken, MIT der westlichen Welt, MIT


    christlichen Werten, MIT Wissenschaft, OHNE sexuelle Hemmungen, weil Moslems dies und das


    angeblich irgendwie machen), und ich dachte mir, jetzt stelle ich mal meinen Gedanken und dann


    wird es garantiert besser. Herzlichen Glückwunsch! Es ist schlimmer als je zuvor. Meine Lebensziele sind nun gänzlich futsch, ich


    empfinde Mitgefühl für irgendwelche sch**ß Terroristen, von denen ich vorher froh war, wenn sie


    von der Polizei erschossen wurden. Mein Kopf sagt mir irgendwas von wegen "Kampf für die


    Religion" und ich hab gestern den ganzen Tag daran gedacht, dass ein Leben als Moslem ohne


    Wissenschaft, ohne westliche Werte, ohne Weihnachten einfach sinnlos wäre.... aber mein Kopf, der


    vorher die Kontrolle hatte, betreibt jetzt Gehirnwäsche mit mir selbst: Und ich habe eine


    HEIDENANGST, dass ich irgendwann gar keinen Widerstand mehr leiste wie die letzten drei Monate


    und ich dann wirklich alles machen werde, was mein Kopf mir einflößen will, und ich dann nichts


    mehr dagegen habe. Das ist doch Schwachsinn! Das ist NICHT mein Willen, aber mein Kopf passt


    meinen Willen ganz langsam an.... Allmählich will mir mein Kopf Zweifel an Weihnachten einreden!


    Weihnachten! MEIN Fest, auf das ich mich immer gefreut habe. Und ich habe Angst, dass mein Kopf


    mich so gehirnwäscht, dass ich dann irgendwann kein Weihnachten mehr feiere, ich immer nur noch


    an den Islam denke und sowas............ Mein Kopf will mir natürlich vermitteln, dass das der einzig


    schöne Lebensweg für mich ist, und das dumme an solchen Glaubensmustern ist ja, dass ich das


    langsam anscheinend zu glauben anfange. Ich habe mich viel zum Thema negative Glaubenssätze


    erkundigt, und DIE HIER gehören EINDEUTIG zu den NEGATIVEN.


    Ich rede gern mit meiner Schwester darüber, und ich habe so schon ein schlechtes Gewissen, weil ich


    ihr solche Sorgen bereite, aber ich kann auch nichts mehr dagegen tun. Sie sagt mir auch die ganze


    Zeit: Du BIST Christ, du BIST Deutscher, du WIRST Wissenschaftler, du LIEBST Weihnachten. Und ich


    würde einfach gerne wieder leben wie früher: keine großen Sorgen, und wenn es welche gab, dann


    wusste ich damit umzugehen, klare Lebensziele, klare Interessen, klare Desinteressen, volle


    Konzentration. Jetzt? Riesige Sorgen, feindlicher Beschuss durch meinen eigenen Kopf, ständiger


    Vergleich mit zahlreichen Moslems und Konvertiten von wegen "Lebenswende" und "das brauchst du


    auch". Brauch ich eine Wende? Ja. Brauche ich eine Wende in Richtung Islam? Nein. Ist mein Kopf


    schlau genug, das zu begreifen? Nein.


    Ich habe gestern nochmal mit meiner Mutter geredet, sie hatte leider wieder kein Verständnis dafür, weswegen meine Gedanken mir wieder sagten: Hier gehörst du nicht hin, das ist nicht dein Zuhause.


    Ich gehe nächstens mal zum Psychologen (geht das auch ohne das Wissen meiner Mutter?). Meine


    Mutter möchte nämlich nicht, dass ich das mache, weil sie es überhaupt nicht versteht und mir sagt, dass ich meiner Familie damit nur Stress mache. Ich habe auch Angst, dass der Psychologe mir sagt, dass ich in mich gehen soll und dass ich auf mein Herz hören soll bla bla bla... dass er mir dann sagt:


    Höre darauf und befasse dich mit dem Islam und sowas........ wenn der mir das sagen würde, hätte ich


    wahrscheinlich gar keine Kontrolle über mich. Ich folge dann nicht meinem Herzen, ich fühle mich


    dann wie ein kranker Soziopath, der nicht zur Gesellschaft gehört (wobei mein Kopf sich auch alle


    Mühe gibt, dies

    Du schreibst:


    Brauche ich eine Wende? Ja. Brauche ich eine Wende in Richtung Islam. Nein. Ist mein Kopf schlau genug, das zu begreifen? Nein.


    Finde den Fehler! Erst beantwortest du deine Frage nach dem Islam selbst mit einem "Nein". Plötzlich sollst du nicht mehr schlau genug sein, das zu begreifen? Die Antwort ist längst da.


    Kann es sein, dass dein Medienkonsum sehr hoch ist? Medien dienen in erster Linie der Meinungsmache. Deshalb wird der Konsument fortlaufend mit teils widersprüchlichen Messages bombardiert. Schränke deinen Konsum ein und richte kritisches Denken auf die Meinungsmacher. Was konkret weißt du über den Islam, was NICHT aus Medien/Foren stammt? Wenn schon, dann setze dich kritisch mit dem Islam auseinander.


    Auf zum Psychologen (!) und sei kritisch mit der Medienflut, die uns alle täglich mitnimmt. Komplex denkende Menschen brauchen Ruhephasen! Lerne Instrumente, falls du kannst oder willst.

    Das Zeichnen von Mangas ist eine Kunst, die auch Persönlichkeit und Charakter formt. Also nur zu!


    Im besten Fall hilft dir das Zeichnen zudem, deine Gedanken zu sortieren.


    Hast du einen Hausarzt? Wenn ja, sprich mit ihm. Sag ihm, dass du psychologische Unterstützung beim Sortieren deiner Gedanken brauchst.


    Du scheinst sehr empfindsam zu sein. Lass dich nicht zu sehr vom Medienhagel bombardieren. Schütze dich davor.


    Schaffe dir aktiv kreative Freiräume (Manga!) und bleib an Wissenschaften interessiert. Nimm dir Ruhezeiten!


    Lass dich nicht täglich von der widersprüchlichen Medienflut bedrängen.