Hallo,


    ich nehme auch zwei Anticonvulsiva. Lyrica und seit kurzem noch zusätzlich Carbamazepin.


    Allerdings habe ich keine Epilepsie. Lyrica, weil ich eine Angststörung hatte und Carbamazepin als Stimmungsstabilisator. Hatte Krämpfe im Kopf. Kennt ihr so etwas? Sorry, dass ich da so reinschneie.


    LG


    :)*

    Hallo Azucena. Carbamazepin habe ich auch schon kurz genommen. Es hat mir leider nicht geholfen. Ich habe auch Krämpfe im Kopf. Hast du sie immer oder kommen sie anfallsmässig? Helfen die Medikamente überhaupt? Was nimmst du sonst noch? Wie geht es dir mit dem Schlucken und Atmen? Sind diese Funktionen durch die Krämpfe gestört?


    Gruss,


    Siguté (die jetzt Haserl heisst) ;-) :)* :)*

    Hallo Haserl,


    danke dir für deine Antwort und PN, auf die antworte ich dir noch. @:) Dann weiss ich wo du dich versteckt hattest.

    Warst plötzlich nicht mehr im Forum. ;-)


    Was das bei mir mit diesen Krämpfen auf sich hat würde ich sehr gerne wissen. Es soll psychisch sein. Angstkrisen, was sind das PAs? Im Moment habe ich es nicht wieder gehabt also warte ich und hoffe, dass mir die Medikamente wirklich helfen.


    Es ist wirklich anfallsmässig und nachts, besonders wenn es mir am Tag psychisch nicht sehr gut ging. An manchen Tagen, wenn ich frei habe, schaffe ich es nicht aufzustehen. Ich bekomme das noch nicht auf die Reihe.


    Ich habe dann aber nie versucht etwas zu schlucken, glaube aber, dass ich damit dann kein Problem habe.


    Mit dem Atmen, da bin ich mir jetzt nicht sicher. :-/


    Nehme ausser den beiden Medikamenten auch noch Venlafaxin, das schon länger und seit Mai Levomepromazin.


    Sie helfen mir.


    Bei dem Carbamazepin muss ich noch abwarten. Hast du das nur wegen den Krämpfen bekommen oder auch als Stabilisator?


    Liebe Grüsse,


    Azucena


    *:) @:)

    Hallo Haserl!


    Ja meine Ärztin hat gesagt...das wir einen Wechsel machen sollten...nur jetzt habe ich erfahren...das meine Ärztin...bei der ich eigentlich in Behandlung weg ist und der Arzt...der jetzt für mich zuständig ist..habe ich bis jetzt nicht erreichen können..voll der scheiss...versuche es schon seit zwei Tagen...aber ich bleib dran...irgendwann muss ich ihn ja erwischen!!!


    Gruß!!!

    Hallo Siguté, also ich hatte die Kombi Cipralex/Abilify/Seroquel, aber da ich Abilify überhaupt nicht vertragen habe, habe ich es nach kurzer Zeit wieder abgesetzt. Deshalb kann ich keine längerfristigen Erfahrungen berichten, tut mir leid... und aufgeputscht hat mich Abilify nicht wirklich, eher das Gegenteil, ich war total kaputt und verwirrt, konnte mich nicht mehr konzentrieren, ok ich konnte nicht mehr still sitzen aber auch sonst nicht wirklich viel mit mir anfangen, ich war einfach nur noch wie ein Zombie unterwegs... Ein unerträglicher Zustand, bin froh, dass ich das Zeug los bin!!

    Hallo Juley,


    also das Thema Neuroleptika hat sich für mich und meine Ärzte erledigt. Sie haben mir nicht weitergeholfen.


    Die Anfangsphase mit Abilify war auch für mich der blanke Horror, die Einschleichphase ist wirklich sehr schlimm. Erst ca 10 später fühlte ich mich trotz Einnahme wieder gut und spührte nur noch die Aufputschende Wirkung. Aber naja, es wirkt sowieso alles bei allen anders, da darf man nichts generalisieren. Vom Seroquel war ich leider sehr gereizt, – sonst war die Wirkung gleich Null. Ich bin auch froh dass ich keine Neuroleptika mehr nehme, so schlimm wie auf SSRI habe ich mich damit nicht gefühlt aber sie waren auch keine grosse Hilfe.

    Alles hat halt seine Vor- und Nachteile...


    Ich bin zB nach der ersten Truxaleinnahme umgekippt. Also am Tag danach ;-D Damit hatte sich das.


    Trimipramin hatte ich auch mal (sollte ich immer abends nehmen) in Kombination ( ":/ ist mir bis heute ein Rätsel) mit Fluoxetin morgens. Naja, ich habs überlebt. ;-D Trimipramin hat mich Anfangs komplett flachgelegt, später mit "normalen" Dosen keine Wirkung mehr gezeigt außer dass ich permanent ein Hungergefühl hatte. Schön ;-D


    Medikamente mit denen ich sehr gut zurecht kam: Zoloft (Sertralin), welches ich über einen längeren Zeitraum einnahm und Lamotrigin, hab ich auch positive Erfahrungen mit gemacht. Lamotrigin abzusetzen war für mich -rein psychisch- ziemlich schwierig. Hab es aber erfolgreich geschafft, nehme seit über 1,5 Jahren gar nichts mehr und muss den Medikamenten auch zugestehen ihren Teil der Arbeit erfolgreich absolviert zu haben :-)


    Mittlerweile kann ich mir kaum noch vorstellen dass ich selber einmal krank war. Also ich weiß noch wie es war, und ich kann das Verhalten nachvollziehen (auch bei anderen Menschen), ich kann meine Persönlichkeit aber nicht mehr damit identifizieren.


    Wünsche allen hier weiterhin viel Erfolg.


    :)* :)* :)*


    Immer kämpfen!

    Hallo Haserl!!!


    Ja ich habe endlich meinen neuen Arzt erreichen können...leider habe ich erst am 12.Oktober einen Termin bekommen...früher ging leider nicht...habe ihm gesagt...dass es mir gar nicht gut geht...aber naja...bis dahin...muss ich durchhalten...wenigstens hab ich endlich einen termin...damit es mal aufwärts geht!!!!


    LG