Rheuma / erhöhter ASL-Wert

    Hallo zusammen!


    Ich (34 Jahre) habe seit 4,5 Jahren Gelenkschmerzen, die zunächst am rechten Daumen anfingen und dann über die anderen Finger, hin zum Hangelenk, über die Schulter und sich nun seit 2 Jahren die BWS und den Rippenbereich ausgeweitet haben.


    Mein Hausarzt hat mich wegen des erhöhten ASL-Wertes (267) zur Rheumathologie überwiesen.


    Die Rheumawerte wurden in der Rheumathologie negativ getestet. Da stellt sich natürlich die Frage, was ich hier im Rheumaforum suche???.


    Zusätzlich plagen mich des öfteren nach Bewegung ein Muskelziehen im Ober- und Unterarm. Ruhe bzw. Schlafen ist hingegen wieder für die Gelenkschmerzen ungünstig, so dass ich mich morgens erstmal mit Rückengymnastik beschäftige. Ich bin schneller erschöpft :)* und ziemlich berührungsempfindlich geworden. Seit 2001 hatte ich mit dem Backenzahn 26 Probleme, den ich mir nach Wurzelbehandlung und der Bildung einer knöchernen Erhebung vor 3 Jahren entfernen lassen habe.


    Weiß jemand von euch Rat? ???


    bin auf eure Antworten gespannt...

  • 1 Antwort

    Ein erhöhter ASL-Titer könnte auf Poststreptokokkenrheumatismus (PSRA) hinweisen. Diese Rheumaart nennt man auch infektraktive Arthritis. Das muss in deinem Fall nicht zwingend so sein. Es gibt noch andere Erreger die zu einer infektreaktiven Arthritis führen können. Aber alle diese Arten haben eines gemeinsam, nämlich keine positiven Rheumafaktoren. Sie gehören zu den seronegativen Formen. Bei rheumatischen Erkrankungen muß nicht immer irgendein spezifischer Rheumawert erhöht sein. Behandelt werden diese aber auch wie z.B. eine chronische Polyarthritis.