Zitat

    Der Apparat funktioniert entweder grundsätzlich, oder er funktioniert grundsätzlich nicht.

    Wenn er grundsätzlich nicht funktioniert, dann sind die Heilungen Wunder. Aber bevor ich in diesem Sinne an ursachenfreie Wirkungen glaube lasse ich lieber die Frage der grundsätzlichen Funktion offen.


    Wahrscheinlich ist es Geschmacksache, ob man Wunder oder unverstandene Ursachen plausibler findet.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    LovHus

    Zitat

    Der Apparat funktioniert entweder grundsätzlich, oder er funktioniert grundsätzlich nicht.

    Wenn er grundsätzlich nicht funktioniert, dann sind die Heilungen Wunder.

    Wahrlich, das wären sie.


    Wer aber auf Wunderheilung hofft, der sollte lieber eine Kerze in Lourdes aufstellen lassen. Das ist billiger.

    Seht Ihr einen Sinn darin, den Faden von Kulturschaffender mit einer OT-Diskussion zu schreddern?

    @ Kulturschaffender

    Wie siehst Du das?


    Wenn es geschlossene Diskussionsgruppen gäbe, würdest Du LovHus oder Broderick herausnehmen?


    Ich frage, weil ich es problematisch finde, wenn man jemanden aus einer Diskussion ausschließt, der gestern einen unpassenden Beitrag schrieb, aber heute eventuell wieder zur Vernunft kommt.

    Ich würde erwarten, dass sich ein TE wenigstens einmal beschwert, bevor er einen Ausschluss vornimmt.


    Und dass es nicht um einen unpassenden Beitrag geht, sondern um eine Mindestanzahl, z.B. 5 - war zumindest mein Vorschlag. Auch geht es nicht um unpassende vs. vernünftige Beiträge. Broderick z.B. schreibt ja keine unvernünftigen Beiträge. Nur mit hoher Ausdauer am Thema vorbei. Und ich habe immer noch nicht verstanden warum. Muss eine Art missionarischer Eifer sein. Rettung unbedarfter Mitmenschen oder so, irgendein hehrer Zweck. Vielleicht will er auch einfach nur sehen, wie oft er mich noch auf seine Dreizeiler zu Dreißigzeiler hinreißen lasse ;-D . Das wäre dann wiederum ein On-Topic (warum steht OT eigentlich immer für Off-Topic?) Thema hier, denn es demonstriert innerhalb dieses Fadens, worum es im Fadentitel geht. Und da würde ich sehr wohl sagen: Nach einer Verwarnung, die dann der TE aussprechen könnte und nicht von Elisada kommen muss, könnte Kulturschaffender als TE diese Diskussion unterbinden, indem er Broderick und/oder mich ausschließt.

    sorry, dass ich mich erst jetzt melde, war am WE ein wenig AFK und musste noch dafür sorgen, dass die Oscar-Nacht ordentlich aufgezeichnet wird. -

    Zitat

    was sind Deine Regeln?

    1) der Fadenersteller macht ein Thema auf und überlegt sich, ob er seinen Faden öffentlich (also wie bisher) oder als "Arbeitsgruppe" (klingt nicht so böse wie "geschlossen") laufen lassen will.


    2) Durch Click auf einen Usernahmen wird vom TE eine automatisierte PN verschickt: "Kulturschaffender hat Dich zur Teilnahme an der Diskussion XYZ eingeladen. Annehmen / Ablehnen."


    3) Andere, nicht eingeladene Nutzer klicken innerhalb des Fadens auf den Button "An Diskussion teilnehmen". Der TE erhält dadurch eine automatische PN: "mond+sterne möchte an der Diskussion XYZ teilnehmen. Annehmen / Ablehnen".


    4) Im "Arbeitsgruppen" - Faden gibt es rechts eine zusätzliche Liste der teilnehmenden Nutzer.


    Jetzt das Schwierige: die "Sanktionen".


    5) Der TE kann Nutzern, die den Fadenverlauf seiner Meinung nach erheblich stören, das Schreibrecht wieder entziehen (also einfach aus der faden-internen Nutzerliste entfernen). Automatisieren wird sich das nicht lassen, aber als Fairness-Gebot finde ich den Vorschlag von LovHus (3-5 Störbeiträge, dann öffentliche Verwarnung, dann Entzug des Schreibrechts mit öffentlicher Begründung) sehr gut.


    6) Auch andere Nutzer können weiterhin den Meldebutton (wie in jedem Faden) nutzen.


    7) Die Rechte von Mods und Admins sind davon nicht betroffen, aus Fairnessgründen sollte aber Grund und Ausführende von Edits bei allen Fäden erwähnt werden.


    8) Ein Arbeitsgruppen-Faden kann jederzeit durch den TE in einen öffentlichen geändert werden, aber nicht umgekehrt.

    Zitat

    Wenn es geschlossene Diskussionsgruppen gäbe, würdest Du LovHus oder Broderick herausnehmen?

    Wenn es meiner wäre (der TE vom BRT-Faden ist LovHus), hätte Broderick sicher schon eine "Verwarnung", denn aus meiner Sicht habe ich wirklich mit Geduld versucht, ihm die Beweggründe meiner Beiträge nahezubringen.


    Spätestens bei "Kulturschaffender leidet unter Verfolgungswahn", hätte er aber die rote Karte bekommen.


    Konkret: der BRT-Faden hat jetzt 27 Seiten, davon sind mindestens 10 fruchtloses Gezänk um Nebensächlichkeiten.


    Freilich weiß ich aus Elisada's Beitrag, dass mein Vorschlag keinesfalls umgesetzt werden wird.


    LG! *:)

    Den Regeln kann ich prinzipiell gut zustimmen. Und ich möchte mich da jetzt nicht in der Diskussion von Details verlieren, weil mich die Frage der Umsetzbarkeit beschäftigt.


    Am einfachsten wäre es, wenn es bereits ein Forum gäbe, das geschlossene Diskussionen ermöglicht. Dann könnten wir es dort tun.


    Solange es da nichts gibt, können wir uns auch überlegen, inwieweit es in diesem Forum möglich ist.

    das klingt alles ganz hervorragend :)^.


    ich bin immer wieder ueberrascht wieviel kreativitaet einige user hier aufbringen und wie sie sich um das wohl von med1 sorgen, hut ab.

    Zitat

    oder als "Arbeitsgruppe" (klingt nicht so böse wie "geschlossen")

    ich wuerde "elitechat" vorschlagen, der name suggeriert gerade auch neuen usern geborgenheit und ein herzliches willkommen im med1-kosmos.

    Zitat

    Jetzt das Schwierige: die "Sanktionen".


    5) Der TE kann Nutzern, die den Fadenverlauf seiner Meinung nach erheblich stören, das Schreibrecht wieder entziehen (also einfach aus der faden-internen Nutzerliste entfernen). Automatisieren wird sich das nicht lassen, aber als Fairness-Gebot finde ich den Vorschlag von LovHus (3-5 Störbeiträge, dann öffentliche Verwarnung, dann Entzug des Schreibrechts mit öffentlicher Begründung) sehr gut.

    ein heikles thema, in der tat. fehlendes fingerspitzengefuehl kann hier schnell fuer enorme sprengkraft sorgen. meine idee: dem avatar eine farbliche oder anderweitige "markierung" geben, das koennte z.b. ein kleiner davidstern am virtuellen revers sein.


    wenn man das alles behutsam angeht kann sich eigentlich niemand auf den schlips getreten fuehlen.

    Zitat

    ich wuerde "elitechat" vorschlagen, der name suggeriert gerade auch neuen usern geborgenheit und ein herzliches willkommen im med1-kosmos.

    "Elite" klingt für mich nach dem Gegenteil von Geborgenheit und herzlicher Aufnahme, das klingt doch nach Cliquen, die unter sich sein wollen (aber ok, genau das wäre es ja auch).

    Zitat

    meine idee: dem avatar eine farbliche oder anderweitige "markierung" geben, das koennte z.b. ein kleiner davidstern am virtuellen revers sein.

    Man könnte auch einen Thread-Pranger einführen ;-D

    Zitat

    Man könnte auch einen Thread-Pranger einführen

    Das ist das Problem, das den Anlass zu diesem Faden gegeben hat: Im Moment kann jeder jeden jederzeit nach Lust und Laune an den Pranger stellen, sobald ihm irgendwas nicht passt. Und dann gibt es Diskussionen darüber, ob das Pranger-Stellen ist oder nur ein bisschen Schlips treten. Und wer was darf und wer was aushalten muss.


    Leider ist es so, dass es zwei braucht, um sich zu vertragen, aber zum Streit einer reicht. Deshalb ist das Erkunden eines Themas rezessiv, kontroverse Diskussion dominant.


    Jeder Teenager, der sich von seinen Eltern abgrenzt, weiß das. Und in der jeder Familie sind die Eltern gefordert, die Grenzen der Abgrenzung zu setzen.


    Genau das gleiche Thema haben wir auch in Unternehmen in der Frage, wie sich Innovationen gegen das Althergebrachte durchsetzen können. Und die besten Antworten sehen der von Kulturschaffender sehr ähnlich: Bilde einen Inkubator und lasse ein freigestelltes Team unabhängig vom Tagesgeschäft arbeiten. Es ist schlicht zu einfach, Ungewolltes schlecht zu reden. Und wer ständig Störfeuer abwehren muss, kann sich nicht auf seine Innovation konzentrieren.


    Auch in der Politik: Wer erkunden will, wie Ausländerintegration funktionieren kann, sollte vor "Ausländer raus"-Übergriffen geschützt werden. Da fungiert auch schon mal eine Kanzlerin als TE und die Polizei als Moderation, um den Schutz des Fadens sicherzustellen. Weniger heiß, aber noch viel brisanter ist Lobbyarbeit, die versucht, unliebsame Erkundungen so früh wie möglich zu ersticken - im Namen einer geordneten Diskussionskultur, zur Abwendung von Unheil, zum Schutz der Allgemeinheit, aber doch meist zum Schutz recht durchsichtiger Interessen, die sich aber parasitär an das Gemeinwohl gehängt haben ("Schutz von Arbeitsplätzen" - schon klar, dass es Arbeitsplätze kostet, wenn in den USA nicht mehr jeder eine Waffe haben darf)


    Es ist also ziemlich egal, in welchem Bereich - Familie, Wirtschaft, Politik... oder das Wasserglas eines Fadens in einem Internetforum -: die taktischen Moves sind immer die gleichen und die Begründungen nur dem jeweiligen Kontext angepasst.


    Und um abschließend noch ein häufiges Argument vorweg zu nehmen: Ja, es gibt Erkundungen, die niemand wollen darf. Deshalb müssen Eltern ein Auge auf die Erkundungen ihrer pubertierenden Sprößlinge haben, deshalb gibt es in der Wissenschaft Ethikkommissionen, und in der Wirtschaft passiert nichts ohne Investoren (und wer Adam Smith‘s unsichtbarer Hand nicht vertraut, beschäftigt sich zusätzlich mit Wirschaftsethik). Aber in Bezug auf unser med1-Forum ist das keine Frage der "Selbstorganisation eines Fadenverlaufes", sondern bereits die Frage, welche Fäden eröffnet werden dürfen. Die Forumsregeln geben darüber Auskunft.

    Danke, LovHus! :)^ In Ergänzung Deines Beitrages vielleicht noch ein paar ergänzende Gedanken zu meiner Intention. Ich deutete es ja im Eingangsbeitrag nur knapp an, dass die Grundidee einer "Arbeitsgruppe" gar nicht auf meinem "Mist" gewachsen ist, sondern in einem anderen Forum sehr zweckmäßig umgesetzt wurde - in einem Laien-Hörspielforum. In einer solchen Arbeitsgruppe finden sich dort nur die jeweiligen Forumsmitglieder zusammen, die gemeinsam ungestört an einem konkreten Projekt arbeiten wollen, also die jeweiligen Texter, Sprecher, Musiker, Geräuschemacher und Cutter. Erst das Ergebnis wird dann der Gesamt-Community vorgestellt und diskutiert. -


    Nun ist med1 ja kein Hörspielforum, wie mir manche(r) schon völlig überraschend ( ]:D !) glaubte mitteilen zu müssen. Aber auch hier könnte ich mir eine Sinnhaftigkeit vorstellen, nämlich genau dann, wenn es eine Gruppe von Foristen zum Ziel hat, ein spezielles Thema tiefgründig und mit möglichst hoher Sachbezogenheit zu bearbeiten. Wenn es also genau nicht primär darum geht, unversöhnliche Meinungsdifferenzen auszudiskutieren. Auch, wenn das hier in bestimmten Unterforen als Naturgesetz erscheinen mag.


    *:)

    Zitat

    Wundere mich gerade, dass hier noch immer das Thema diskutiert wird. Hat med1 Online Service GmbH eine Chance auf Realisierung signalisiert?

    Ein Größerer als ich soll mal gesagt haben: "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr". ;-)


    Ich verstehe diesen Faden auch als Gedankenanstoß für die Diskussionskultur an sich - man bräuchte ja nicht einmal Arbeitsgruppen, wenn ein respektvoller Umgang zwischen den Foristen Usus wäre. (Beispiel: Einfach mal die Klappe halten, wenn man nix Gescheites zu sagen hat).


    *:)