• Baby und Schule

    Hallo zusammen, ich habe da so ein Problem mein kleiner Schatz ist gerade mal zwölf Wochen alt und ich beginne mein Abschluss (ABI) nachzumachen. Nun zum Problem ich komme damit gar nicht klar, der kleine ist bei seinem Papa sehr gut aufgehoben und trotzdem habe ich das Gefühl mein Baby alleine zu lassen :°( :°( :°( . Ich leide wie noch was darunter, heute zB kam…
  • 74 Antworten

    Juhu Hunterli! @:)


    Zum Thema Teilzeitausbilung kann dir dann sicher die Arbeitsagentur weiterhelfen :-)


    Wir hatten bei uns auch eine Teilzeitazubine, obwohl das in unserer Branche sehr unüblich ist. Sie musste nur die Berufsschultage voll machen. Bei uns im Betrieb war sie dann immer 6 Stunden / Tag. Damals ist auch die Arbeitsagentur an uns herangetreten und hat gezielt für sie angefragt. :-)

    Hi oh danke Weidenfee :-D


    Danke für deinen Tipp :)_ @:)


    Ich werde mich dann mal dahin begeben denn ich möchte wenigstens die ersten Jahre was vom kleinen haben.


    Wenn er dann 12 ist geht er lange zur Schule da fällt das dann nicht mehr so auf wenn ich voll Arbeite bzw schon fast mit 6 denn hier geht die Schule länger.

    Mal zum Verständnis....


    Wieso has du nicht erst Schule und Ausbildung gemacht und dann das Kind bekommen?


    Ich lese ja raus, dass das Kind ein geplantes Wunschkind war.


    Klar ist die Situation jetzt so, wie sie ist.


    Aber du hättest das "Mama sein" nun genießen können.


    Ich kann dich verstehen, dass es dir nun sehr schwer fällt, den Kleinen "abzugeben". Aber er ist ja bei Papa sehr gut aufgehoben.


    Viele Eltern entscheiden sich nun bewusst dafür, dass Frau arbeitet und Papa zuhause bleibt.


    Dem Kleinen wird es nicht schaden und dich wird er trotzdem genauso lieb haben.

    Zitat

    Wieso has du nicht erst Schule und Ausbildung gemacht und dann das Kind bekommen?

    Ganz einfach weil ich nicht gedacht hätte das ich je Mama werde, nach 6 Jahren Kampf.


    Und mein Mann hatte einen Arbeitsunfall war auch nicht geplant sonst wäre ich nämlich zu Hause.

    Habe gerade bemerkt das meine Antwort bisschen schnippig war, Entschuldigung!


    Also mal so im Detail 2009 war ich schon einmal schwanger und es ist schief gegangen, das hatte mich sehr


    aus der Bahn geworfen und da ich eh ein Sensibel bin, habe ich mich wirklich hängen lassen. Anfang 2011 habe ich dann meine Fachoberschulreife begonnen und ende 2011 wurde ich wieder schwanger wieder nix. Habe es dennoch durchgezogen, und bin Mitte 2013 fertig geworden. Was dazu kommt ich wurde in den letzten vier Jahren operiert und durfte jeweils fast ein halbes Jahr nicht laufen. Ich habe echt nicht geglaubt nochmal Mama


    zu werden bei den ganzen Problemen. September 2014 dann der positive Test ich war geschockt im ersten Moment hatte Ängste usw.... Freute mich über jeden tollen Termin und war überglücklich endlich Mama werden zu dürfen....


    Jetzt bin ich ganz stolze Mama von dem besten Jungen (für mich ;-) ) der Welt x:) x:)


    Wir hatten ausgemacht das ich erst mal nur Mama sein darf das erste Jahr und dann das, deswegen komme ich nicht damit klar. Möchte für meinen kleinen da sein, auch wenn der Papa da ist und wirklich super, ich habe das Würmchen 9 Monate in meinem Bauch getragen, ihn gespürt durfte merken wie er wächst. Jetzt ist er da und ich soll ihn jetzt schon abgeben ist hart also für mich zumindest. Mag ja sein das ich übertreibe aber eine Mama geht halt so damit um und eine andere so. Habe mit einer Frau eben telefoniert die mich vollkommen verstanden hat, hätte ich nie gedacht.


    So genug für einen Tag :-)

    Mit der Hintergrund geschichte versteh ich ein bisschen besser, warum dich das so belastet. Hier kann man sich natürlich nur bedingt hineinversetzen, alles andere wäre gelogen.


    Jedoch glaub ich, dass die Schule für dich echt ne Chance ist, nicht nur wegen Beruf, Ausbildung ginge ja (je nach Zweig und Interessen) auch ohne Abi.


    Jedoch glaub ich auch, dass du lernen musst, dass du jetzt NICHT NUR Mama ist... natürlich, Mama ist ein Vollzeitjob, aber du lebst auch noch außerhalb deines Kindes. Du scheinst mir gerade alles in das Baby hineinzuprojezieren. Darum eigentlich gut das du AUCH außerhalb, in der Schule, dann einige Kontakte etc hast.


    Versteh mich nicht falsch, sicherlich ist nach 3 Monaten früh, noch Hormonchaos und alles.. und natürlich möchte man für sein kleines Wunder alles alles tun...


    Aber es gibt auch wirklich Mütter, bei denen das ungesunde Züge annimmt, und ich sag einfach mal, in der Hinsicht ist es ne Chance, dass das trotz schlimmer Vorgeschichte, bei euch nicht passiert.


    Habe 2 3 kinder aufwachsen sehen, wo es wirklich nur um Mutti kreiste... keine schöne Kindheit, das kind ist nicht da die Traumen der Eltern aufzufangen. :|N

    Dann ist die Reihenfolge für mich verständlicher ;-)


    Und es freut mich ehrlich für dich, dass du nun stolze Mama sein darfst.


    Wieso machst du Abitur, wenn du schon dein Fachabi hast?


    Benötigst du das für deine Ausbildung?


    Ok, das sprengt nun den Faden und ist ein anderes Thema^^


    Dein eigentliches Anliegen ist ja, dass du stundenlang vom Baby getrennt bist und da ist Abi oder Ausbildung unerheblich.


    Ich bin sicher, dass es für dich schlimmer ist, als für deinen Sohn.


    Vielleicht kannst du dich trotzdem mal nach Fernunterricht umschauen. Evtl. wäre das Telekollege etwasfür dich.


    Da hast du, soweit ich weiss, nur Samstag Schule.

    Zitat

    Wieso machst du Abitur, wenn du schon dein Fachabi hast?


    Benötigst du das für deine Ausbildung?

    Ja richtig brauche das für den Bereich wo ich rein mag. Mittlere Reife hatte ich nach gemacht Fachoberschulreife.


    Ich weiß ja auch das ihr recht habt aber mein Herz sagt irgendwie was anderes, vielleicht liegt es wirklich an den Hormonen. Ich werde es ja auf jeden Fall durch ziehen.

    Zitat

    Ich weiß ja auch das ihr recht habt aber mein Herz sagt irgendwie was anderes, vielleicht liegt es wirklich an den Hormonen. Ich werde es ja auf jeden Fall durch ziehen.

    ich sehe es anders als die anderen hier...


    ich meine, du hast so viel dafür getan mama sein zu dürfen... und wenn es dir wirklich das herz bricht, dass du täglich stundenlang von deinem kind getrennt bist, hat da auch keiner was von.


    vlt versuchst du es noch eine zeitlang, um sicherzugehen, dass es nicht nur die hormone sind, die noch nach der geburt in dir rumwabern...


    aber wenn du innerlich immer weiter leidest, such dir alternativen. ich bin kein verfechter von: auf biegen und brechen durchziehen, wenn der mensch innerlich kaputt geht.


    klar ist es toll; erst abitur, dann ausbildung, dann job. aber du verpasst eben auch eine ganze menge, die du nie wieder nacholen kannst. und ob du später DEN job findest/bekommst (mit kind) ist eh fraglich (bin etwas pessimistisch was die jobsuche angeht...)

    Aber je älter das Kind ist desto schwieriger ist es, eine Ausbildung anzufangen. Und wenn der Traumjob nunmal Abi verlangt...klar, die Alternative wäre eine andere Ausbildung


    oder gar keine Ausbildung (aber was für Jobs bekommt man da ?)und erstmal ergänzendes ALG2 ?

    Hallo Hunterli,


    es handelt sich hier um ein psychisches Problem. Noch heute werden viele Mädchen dahingehend erzogen, das erst mal die "Familie" Vorrang hat vor der eignen Karriere. Und deshalb hast Du jetzt ein schlechtes Gewissen, das aber völlig unbegründet ist.


    Ich war acht Wochen alt, als meine Mutter mich tagsüber zu ihrer Cousine gesteckt hat, weil sie selber Single war und nach der sog. Schonfrist ihren Job wieder aufnehmen musste. Es gab für sie keine Alternative, um einem sozialen Abstieg zu entgehen. Ich habe da gar nichts von mitbekommen und mich in meiner Umgebung pudelwohl gefühlt, während sie in der ersten Zeit ziemlich bedröppelt an ihrem Arbeitsplatz gesessen und wie sich einen Kopf darüber gemacht hat, wie es mir wohl ginge. Bestimmt stündlich ging bei ihrer Cousine das Telefon, wo sie sich nach meinem Wohlbinden erkundigte – bis dieser der Kragen riss...


    Und das ist bei Dir genau das gleiche. Deinem Kind geht es auch ohne Deine Anwesenheit gut. Es verwahrlost ja nicht; es ist ja sogar der Papa da. Ein schlechtes Gewissen müsstest Du haben, wenn Du es unterlässt, Deine Familie auf sichere wirtschaftliche Beine zu stellen. Das gilt umso mehr, wenn Du nicht auf Deinen Mann zählen kannst. Auf den kannst Du jedenfalls für die Kinderbetreuung zählen.


    Wer Dir helfen könnte, wäre ein guter Psychologe (nicht einer, der schon selbst übergeschnappt ist). Es gibt Mittel wie autogenes Training u.ä, mit denen man solche Situationen meistern kann. Es wäre eine Hilfe für Euch alle.