• Babyalarm

    Bin seit zwei Wochen mama und soooo verliebt in meinen zwerg. Doch manchmal glaube ich ich schaff das nicht. Zu meiner Geschichte. Er hat im kh zu viel abgenommen und wir mussten fast ne Woche drinnen bleiben. Die stillberaterin stellte fest das er zu viel nuckelt nicht richtig saugt und somit meine milch Produktion nicht richtig angeregt wird. Über…
  • 200 Antworten

    Also mit meinem Flaschenkommentar wollte ich auch niemandem sagen,dass es sich nicht lohnt ums Stillen zu "kämpfen". Wie gato schon schrieb, kann es eine Menge Druck rausnehmen und ich finde das weit einfacher als die Schlauchgeschichte. Es ist keine Schande mal die Flasche zu geben, weil man einfach nicht mehr kann. Um jeden Preis stillen ist nämlich genau so wenig zu empfehlen wie sofort aufzugeben! Eine Flaschenmahlzeit kann nämlich viel wert sein, wenn man mal Kraft tanken muss. Das heißt ja nicht, dass man das Stillen lassen soll. Ganz im gegenteil, wenn manche Mütter eine Kombi aus beidem gemacht hätten, wären sich weniger Kinder abgestillt worden, weil die Mütter so unter Druck standen.

    Zitat

    Er schläft jetzt richtig lange bis es wieder essen geben muss.

    Super!!! :)^ :)= Noch ein bisschen durchhalten, dann wird es auf einmal ganz einfach. 8-)


    Vergiss nie: Du bist nicht alleine. Aller Anfang ist schwer und ich denke die meisten (Voll-)Stillmamas mussten in der Anfangszeit kämpfen. Aber die Belohnung ist es wert!


    Ich hatte z.B. die ersten (exakt) 10 Tage Höllenschmerzen! Musste mir beim Duschen sogar Pflaster über die Nippel kleben, weil ich es sonst nicht ertragen konnte. ;-D War mehr als einmal den Tränen nahe. Aber ich wollte das. Ich wusste, ich kann das und ich wusste, dass der Schmerz vorübergeht. Ich habe es nie bereut das durchgezogen zu haben.

    Noch mal:


    NIEMAND hat vorgeschlagen, mit dem Stillen aufzuhören und statt dessen die Flasche zu geben!


    Vielmehr war der Vorschlag, das stressige Brustset durch die Flasche zu ersetzen, das bedeutet: Immer erst stillen und danach (!) die Flasche geben. Das ist eine häufig angewandte, bewährte Methode mit dem Ziel, nach wenigen Wochen volles Stillen zu erreichen.


    Der Sinn dieser Methode ist, aus dem Teufelskreis "Kind hat Hunger, Kind schreit, Kind trinkt, Kind schläft vor Anstrengung und Schwäche beim Trinken bald ein, Kind wacht sehr bald wieder auf und hat Hunger..." verbunden mit "Mama ist müde, Mama ist gestreßt, Mama hat Angst ums Kind, Mama ist genervt, Mama hat Probleme mit der Milchbildung, Kind schreit andauernd nach Milch, Mama ist müde..." auszubrechen.

    Ich war schon mal soweit das brustset weg zu werfen als ich dann der stillberaterin gesagt habe das ich stille und mit der Flasche zu füttere meinte sie das sie uns zwei Wochen gibt und er trinkt nur mehr Flasche. Seitdem hab ich quasi panik vor der Flasche :-( weil ich solche angst habe das er dann wirklich gar nicht mehr trinkt.


    Manchmal wenn ich echt schon nicht mehr kann gibt's ne Flasche oder vor kurzem da waren wir unterwegs da musste es schnell gehen.

    Milchschnitte, ich kann dir zwar keinen wirklichen Rat geben (außer den an dich und den Kleinen zu glauben! Ihr könnt das und ihr schafft das!) - ich wollte nur meine lieben Grüße da lassen und euch alles alles Gute wünschen!


    Ihr schafft das! :-x


    Wir haben ja am gleichen Tag entbunden - und ich bewundere es total, dass du die erste Woche quasi alleine überstanden hast! Wow! Das ist eine echte Leistung! :)=


    Und jetzt schau, dass du dir für die nächsten Wochen Hilfe organisierst! Vielleicht eine liebe Freundin die -ohne Bespassung zu erwarten -etwas gekochtes vorbeibringt... Und dann wieder verschwindet ;-) Oder die mal nen Einkauf mitbringt! Das ist viel Wert!


    Alles alles Gute!

    Weißt was meine Hebi immer gesagt hat? Wenn das Kind die Wahl hat zwischen Brust und Flasche wird es fast immer die Brust wählen.


    Von daher würd ich mir nicht so nen mega Kopf machen. Aber ich weiß, wie kraftraubend das ist.


    Ich habe beim zweiten Kind so sehr versucht zu stillen, aber es kam einfach keine Milch. Ich hab angelegt, alle 3h abgepumpt, Käse gegessen, Ovumaltine getrunken. Alles gemacht, was man mir geraten hat.


    Am Ende hat es aber nichts geholfen, da meine hinteren Milchseen einfach keine Milch produzieren. Und sogar meine Hebi hat dann nach 3 Wochen gesagt (und sie sagte auch immer, wer stillen will, der kann), dass ich aufhören soll, es geht einfach nicht.


    Versuch es ruhiger anzugehen und wenn Du und der Kleine mit dem Anlegen und der Flasche danach gut klar kommt, dann macht das. Hör auf Dein Bauchgefühl, da liegst Du meistens richtig. :)*

    Danke weidenfee das ist lieb. Meine mum ist zum Glück jetzt wieder Retour und ich werde sie morgen gleich einspannen :-)

    Komische Hebamme hast du da ;-)


    Ich habe meinen Sohn 9 Monate gestillt, während der Papa ihm die Flasche gegeben hat. Das ist doch Quatsch, dass der Kleine nach 2 Wochen keine Brust mehr nimmt. Gerade wenn er so viel Körpernähe braucht wie einer, dann wird er eine kuschlige Brust sicher weiterhin favorisieren!


    Mir wurde übrigens auch immer erzählt, dass mein Plan nicht funtionieren wird! (ich war noch in der Ausbildung, daher hab ich nur nachmittags/abends, nachts und am Wochenende gestillt (ganz abstillen wollte ich nicht, weil ich es doch sehr genossen habe und mein Sohn auch), tagsüber in der Woche hat Papa ihm die Flasche gegeben. Keiner hat geglaubt, dass das lange funktionieren wird und doch hat es 9 Monate super geklappt und hätte ich noch länger, wenn ich gewollt hätte!


    Die Brust gewöhnt sich tatsächlich an so einen Rhythmus!

    Die Brust gewöhnt sich an alles (was ein Rhythmus ist). Zum Vollstillen kommst du nur, wenn du konsequent alles andere sein lässt – ist meine Meinung. Nen kurzen Moment wird es hart werden und dann nur besser denn je. Dein Kind wird nicht vor voller Brust verhungern (sofern physische Problem beim Kind und bei dir ausgeschlossen wurden!).


    Er ist ja jetzt auch schon etwas älter und stärker, als direkt nach der Geburt. Trau auch dem Knirps was zu! :)_ Er wird erstmal maulen, aber er kann das.


    Ist wie Stützräder am Fahrrad abschrauben vs. Kettcar kaufen. :-p


    Oder die Alternative: Stützräder dran lassen. Aber Radfahren lernt man dann auch nicht. ;-)

    Jetzt hast du ja genug Milch.


    Bekommt er immer noch zu wenig, wenn er die meiste Zeit trinken darf?


    Und noch was: hast du eine elektrische Milchpumpe?

    Ich weiß nicht ob ich genug milch habe. Ihn nur mit mumi zu füttern trau ich mir nicht zu. Da er lt. Stillberaterin auch einfach falsch trinkt und die meiste zeit nur nuckelt wenn keim set um ist.


    Beim set fließt es doch einfacher und er muss sich nicht so anstrengen wenn er ohne set trinkt muss er immer wach gehalten werden außerdem sorgt er immer dafür nur ganz wenig brust in den Mund zu bekommen. Sobald man ihm mehr gibt verzieht er das gesucht und will dann wenn möglich nur die warze in den Mund nehmen. Dadurch muss ich ihn immer wieder neu anlegen.


    Die stillberaterin meint, durchhalten bis er mehr power hat zum trinken dann wird das besser.

    Benutzt du das Set denn jedes Mal oder sehr oft? Wenn ja, dann hat er vielleicht keinen richtigen Anreiz es besser zu machen.


    Ansonsten hör bei allem immer auch auf dein Gefühl. Meine hat am Anfang kaum zugenommen und ich sollte lt. Hebamme zufüttern. Mein Gefühl hat mir aber deutlich gesagt es ist alles in Ordnung. Und es zeigte sich, dass dem auch so war!

    Das set benutze ich tagsüber in der Nacht bekommt er nur die brust.


    Mein Gefühl sagt mir das er es mit dem set zu einfach hat und nicht richtig anstrengt. Deswegen wird er oft richtig knatschig wenn er nur brust bekommt weils dann nicht so schön läuft wie mit set.

    Ich würde raten von Set auf Hütchen umzustellen. Mit Hütchen legt er einfacher die richtige Technik, bekommt aber nur Milch aus der Brust. Das wäre schonmal sehr gut für deine Milchbildung und seine "Ernährung". ;-) Dann kannst du es in ein paar Wochen so machen wie ich damals mit dem "kalten Entzug". Was hast du für eine Stillberaterin? AFS, LLL oder deine Hebamme? Ich weiß nicht, ob die Tipps so gut sind...


    :|N