Babyhysterie, ist das normal?

    Vorweg, ich habe keine Kinder, darum meine Frage:


    Im Bekannten und Freundeskreis ist im Moment der Babyboom ausgebrochen. Und irgendwie erinnert mich das alles schon an Hysterie.


    3 Wochen alte Babys bekommen schon Vitamintabletten, Spurenelemente und so Zeug. Dazu Tabletten die das Immunsystem stärken. Dann wird desinifiziert und Sagrotan gesprüht.


    Dann gibts scheinbar noch Tabletten damit sich die Fontanelle schneller schließt?


    Die eine Mutter ist nun sowieso die absolute Rabenmutter weil sie nicht gestillt hat (aus welchen Gründen auch immer). Ausserdem hat sie viel zu früh mit dem Brei angefangen und dann noch Karotten, das pure Gift!


    Erdbeeren darf man auch nicht füttern, da hochallergen. Dazu noch Kurse um die Mutter-Kind Bindung zu fördern, Babymassage und und und.. Ich kann mir das alles gar nicht mehr merken. %:|


    Das erste Baby (10 Monate) hat nun auch schon die erste Allergie was ich so mitbekommen habe. ":/


    Ist das alles normal oder schon etwas übertrieben?


    Habt ihr bei der Ernährung drauf geachtet auf was man Allergien bekommen KÖNNTE?


    Macht es wirklich Sinn einem Säugling schon Vitamin D Tabletten und sowas zu geben?


    Fragen über Fragen.. ":/

  • 266 Antworten

    Ich habe auch noch keine Kinder, aber ich komme aus einer eher ländlichen Gegend und werde das nach dem Motto halten "Dreck reinigt den Magen". Mit Sagrotan fange ich gar nicht erst an (wobei wir diesen lecker-duftenden Sagrotan-Schaum zum Händewaschen in der Küchen unser Eigen nennen dürfen, aber das wars dann auch ;-D) und Pillen wird mein baby nur bekommen, wenn mir zwei unabhängige Ärzte bestätigen, dass dies sein muss! (Gilt natürlich nicht für Notfälle.)


    Ansonsten lasse ich es auf mich zukommen, werd vielleicht ein bisschen rumlesen, aber mir nicht so einen Stress machen. Das mit den Karotten wusste ich gar nicht, werds aber auch nicht weiter verfolgen denke ich... ":/

    Für Babymassagen bin ich allerdings schon. Und Mutter-Kind-Kurse... Warum nicht? Wenn man die Zeit und Lust dazu hat?

    Zitat

    Ich habe auch noch keine Kinder, aber ich komme aus einer eher ländlichen Gegend und werde das nach dem Motto halten "Dreck reinigt den Magen".

    Nach diesem Motto bin ich auch aufgezogen worde. Ich glaub ich war schon 25 als ich das erstemal davon hörte dass man rohe Kuhmilch abkochen muss für Kinder. Wir haben nur mit der Hand den Dreck rausgefischt.


    Wer Zeit und Lust hat zu diesen Kursen soll sie natürlich gerne machen, aber manchmal kommen mir Mütter schon so vor als würden sie sowas als Pflicht ansehen und empfinden sowas schon als "Frühförderung" fürs Kind.


    Wenn man dann vorsichtig nachfragt ob das alles wirklich nötig ist kommt nur: Das hat die Hebamme empfohlen.

    Rohe Kuhmilch abkochen... Interessant, wir haben die aus Kübeln getrunken, frisch von der Kuh. Ich weiß nicht, ich habe zwar beigebracht bekommen, dass man Vogelbeeren nicht tisst, aber ansonsten wurde da nicht so ein Theater drum gemacht und ich bin sicher, meine Mama liebt mich so sehr wie eine "Übermutti" ihr Kind. ;-D


    Meine Zwerge werden jedenfalls im Dreck spielen dürfen, ihre Daumen von Kälbern abschlecken lassen und zwischen Kühen und Pferden rumlaufen ohne dass ich davon einen Herzanfall bekomme. Ich glaube eine bessere Förderung gibts gar nicht.


    Ist ja schön, wenn ein 3-Jähriger Geige spielen kann, aber wenn er dann denkt, dass Kühe lila sind, hat er da auch nicht viel von.


    -


    Ich bin zum Glück nicht in einem Freundeskreis, der diesen Krempel (ich nenns mal so, soll nicht abwertend gemeint sein) für nötig hält, von daher kann ich nix dazu sagen, ob da eine Hysterie drum ausbricht.


    (Aber zur Babymassage werd ich auch mal gehen, das find ich persönlich nämlich ganz toll! x:) )

    Nicht jeder hat viele Mütter im Freundeskreis. Da kann man super Kontakte knüpfen. Und macht auch mal was anders als nur mit dem Baby spazieren gehen oder im Cafe sitzen.


    Ich weiß ja nicht wer die nicht stillende Mutter als Rabenmutter bezeichnet hat. Aber ich kann verstehen, wenn man es nicht gut findet, wenn Mütter aus nichtigen Gründen (eklig, unflexibel) nicht stillen. Vielleicht erscheint das für Kinderlose dann als veurteilend...


    Ich halte Vitamin D Tabletten für sinnvoll. Würde meinem Baby auch keine Rohmilch oder Honig geben. Klar wird in den meisten Fällen nichts passieren. Aber für mich fühlt es sich richtig an, dieses kleine Risiko lieber auszuschließen. Es gibt ja noch genug andere Nahrungsmittel.

    Wozu braucht man denn bitte irgendwelche Zusätze beim Stillen?


    Andere Tiere überleben ja komischerweise auch, wenn sie in den ersten Lebensmonaten "nur" Muttermilch bekommen ;-D

    Ich habe beide Mütter-"Arten" im Freundeskreis. Und die engeren Freunde sind nicht zufällig nicht die, die Übermutti* spielen :=o


    * Das ist man aber nicht, wenn man einem 3 Wochen alten Säugling keine Erdbeeren gibt :-o

    Bei der Kuhmilch sprach sie von Kindern und bei den Erdbeeren habe ich jetzt nicht so ganz rauslesen können, dass die einem 3 Wochen alten Säugling gegeben werden? Das bezog sich auf die Pillen, oder?

    Die Pillen, das Baby war drei Wochen und wurde gestillt.


    Die Erdbeeren bezogen sich auf ein 8 Monate altes Baby.


    Das sind versch. Kinder von versch. Müttern.


    Sorry wenns etwas durcheinandergewürfelt war.

    Ist alles etwas gemischt.


    Ich hab auch schon andere Mütter erlebt, da bekam Junior einfach das Mittagessen ungewürzt in den Mixer und gut war. (Kartoffeln, Möhren, Brokkoli also alles was da war ohne großen Terz weil das Allergien auslöst oder so)

    Zitat

    Ich halte Vitamin D Tabletten für sinnvoll. Würde meinem Baby auch keine Rohmilch oder Honig geben. Klar wird in den meisten Fällen nichts passieren. Aber für mich fühlt es sich richtig an, dieses kleine Risiko lieber auszuschließen. Es gibt ja noch genug andere Nahrungsmittel.

    Ich hab da mal ein wenig gegoogelt. Also man soll keine glutenhaltigen Breie geben- löst Zölialkie aus. Keine Kiwis, keine Zitrusfrüchte, keine Nüsse und und und.. würdest du darauf auch Rücksicht nehmen? Ernst gemeinte Frage, wäre dir das wichtig oder würdest du jetz sagen bei Honig und roher Kuhmilch mach ich nen Punkt und gebe dann das was ich für richtig halte?

    Ich glaube diese Hysterie kommt daher, weil die Leute zu viel Zeit haben.


    Habe mal einen Artikel gelesen, in der ein Pädagoge/Psychologe davon sprach, dass die Eltern heute dermaßen verunsichert sind, dass sie den gesunden Menschenverstand anzweifeln und Ratgeberbücher wälzen. Das halte ich für sehr wahr. Siehe den ganzen Bohei, wenn das Kind nicht permanent bespaßt wird, mit 4 Monaten nicht in mindestens vier Kursen ist und rundum desinfiziert.


    Eltern-sein hat doch viel mit Gefühl zu tun. x:)


    Ratgeber sind immer Massenware, Kinder aber Individuen. Das alleine zeigt schon, dass Allgemeinplätze in der Erziehung einfach nicht funktionieren können. Und die Erwartung, dass man sich als Mutter eines Neugeborenen gefälligst komplett aufzugeben hat und nur noch den Bedürfnissen des Kindes zu folgen hat, finde ich dementsprechend bescheuert. Ein Kind ist ein Kind, keine Gottheit. Liebe misst sich nicht an Nike-Sneakers für Zweijährige.


    Zugegeben: Ich habe selbst keine Kinder. Aber ich sehe, wie meine Schwester ihre Kinder vollkommen ohne Schnickschnack aufzieht und was für wunderbare Persönlichkeiten diese Kinder sind. Wenig Geld, aber viel Liebe und Zeit für Familie. Das finde ich wunderbar x:) x:)

    vitamin d braucht man tatsächlich nicht, wenn man den ganzen tag nackt in äquatornähe draußen rumläuft. blöderweise wachsen aber die wenigsten babys in deutschland so auf, so dass da eine gabe durchaus sinn macht ;-)