• Babyhysterie, ist das normal?

    Vorweg, ich habe keine Kinder, darum meine Frage: Im Bekannten und Freundeskreis ist im Moment der Babyboom ausgebrochen. Und irgendwie erinnert mich das alles schon an Hysterie. 3 Wochen alte Babys bekommen schon Vitamintabletten, Spurenelemente und so Zeug. Dazu Tabletten die das Immunsystem stärken. Dann wird desinifiziert und Sagrotan gesprüht. Dann…
  • 266 Antworten

    Es ist irre witzig, bei diesem Thema packt echt jeder seine persönliche Betroffenheit aus und diskutiert höchst emotional mit.


    Mensch, Weiber, alles ist gut. Die einen desinfizieren mehr, die anderen weniger. Die einen geben vitD, für anderen nicht, fast alle mögen ihr geviechs weiterhin, manche lassen Einkaufswagen absabbern und haben Fell im Kinderwagen, andere nicht.


    Wie unglaublich scheißegal das alles wäre, wenn jeder einfach machen könnte, was er will. Anstellerei, echt. Und jeder findet sich selbst cool und alle anderen wahlweise über- oder unterengagiert. Hihi.


    Im privaten Umfeld hab ich von spiegelblank bis Bauernhof alles und ich nehm von allem das beste mit;-)

    Zitat

    Wie unglaublich scheißegal das alles wäre, wenn jeder einfach machen könnte, was er will.

    Das ist eben der Knackpunkt. Vielleicht will Frau es ja so machen, aber das soll sie dann wieder nicht machen weil das jetzt wissenschaftlich bewiesen ist und so.. Weil man, was ich jetzt hier so rausgelesen habe, den Müttern so ziemlich alles verkaufen will und teilweise auch kann wenn man sie nur genug verunsichert. Und ich habe durchaus beobachtet dass sich junge Mütter so verunsichern lassen von anderen jungen Müttern dass sie bei jedem Furz Panik schieben. So jetzt mal mein persönlicher Eindruck, natürlich disqualifizert mich meine "Nichtmutterschaft" diesbezüglich und vielleicht ist mein Eindruck auch gar nichts wert deswegen.

    Zitat

    Es ist irre witzig, bei diesem Thema packt echt jeder seine persönliche Betroffenheit aus und diskutiert höchst emotional mit.

    Aber überraschend friedlich. Ich habe schon ab Seite zwei mit einem Shitstorm gerechnet.

    Zitat

    Im privaten Umfeld hab ich von spiegelblank bis Bauernhof alles und ich nehm von allem das beste mit

    Find ich super wenn du dein Ding durchziehst so wie du es für richtig hälst!

    Zitat

    Mal davon abgesehen dass ich schnuller ablegen verdammt widerlich finde, wöllte ich auch nicht dass mein kind sabber von der oma in der gusche hat. Nicht nur wegen karies, (was ja wirklich übertragbar ist durch speichel), sondern allgemein wegen krankheiten und weil mir das aich zu nah ist.

    Is ja auch dein gutes Recht wenn du das so siehst.


    Ich wollte mit meinem Beispiel lediglich verdeutlichen wie leicht man, mit einem blöden Satz, eine verunsicherte Frau aus dem Konzept bringen kann. Jemand sagt das ist gefährlich- dann ist es gefährlich. Jemand anderes sagt das ist ungefährlich- dann ist es plötzlich ungefährlich.

    aber liegt nicht gerade darin, dass es zig theorien gibt, die sich teils wiedersprechen, die große chance, das für sich richtige hinauszusuchen?


    ich finde, da haben die mütter früher und in anderen kulturen es weitaus schwerer damit, dass man "sachen halt so macht, weil das macht man so".

    hab mir den Faden durchgelesen und musste mehrmals so herzhaft lachen, dass ich jetzt auch mal was schreiben muss:


    also ich habe einen fast 2-jährigen Sohn und ich muss sagen, dass mir nie mehr verstrahlte Leute begegnet sind, als in der Schwangerschaft und eben seit ich Mama bin. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es ganz ganz wenig Leute gibt, die wie ich (das behaupte ich jetzt mal, weil ich schon so oft von den Übermuttis gesteinigt worden bin), normal geblieben sind.


    Konnte das früher immer nicht glauben und hab zu meinem Mann gesagt, so schlimm wird's nicht werden, aber das ist oft wie in einem schlechten Film oder schon fast wie in ner guten Komödie, nur dass die Leute das echt ernst meinen und denen gar nicht zum Lachen zu mute ist und ichs mir aber oft verkneifen muss.

    Zitat

    Find ich super wenn du dein Ding durchziehst so wie du es für richtig hälst!

    Na du bist witzig. Auf Seite 1 machst du dich lustig über Frauen, die meinen Babykurse sind supi und Erdbeeren doof und nu ist es top, wenn jeder sein Ding durchzieht?

    so richtig klar ist mir auch nicht der unterschied darin, ob man als "normale" mutti über übermuttis oder übermutti über andere muttis herzieht ":/


    wenn jeder so machen soll, wie er es für richtig hält, dann kann er auch vitamine geben, gluten meiden und zum pekip gehen.

    Zitat

    aber liegt nicht gerade darin, dass es zig theorien gibt, die sich teils wiedersprechen, die große chance, das für sich richtige hinauszusuchen?

    Ich sehe sowas eher als Fluch denn es nimmt einem doch die Chance es wirklich richtig zu machen bzw. das Gefühl zu haben es richtig zu machen. Entweder du stehst dann felsenfest hinter deiner Entscheidung und wankst nicht in deinem Urteil oder du wirst von anderen, die eine andere Meinung haben, belehrt und verbessert.

    Zitat

    ich finde, da haben die mütter früher und in anderen kulturen es weitaus schwerer damit, dass man "sachen halt so macht, weil das macht man so".

    Fände ich persönlich jetzt einfacher. Nehmen wir doch mal eine abgeschottete Insel und deren Bewohner. Wenn da etwas funktioniert dann nimmt man das doch mit und gibt es an die nächste Generation weiter. Man könnte sich sicher sein dass es funktioniert und wird angeleitet es so zu machen wie man selber schon großgezogen wurde. Und die Mutter vorher usw.. Ich kann mir gut vorstellen dass heute ein waher Informationssturm auf werdende bzw. frischgebackene Mütter hereinprasselt und verwirrt. Schnuller ja? Oder nein? Desinfizieren oder lieber doch nicht? Allergenes Obst meiden oder doch lieber geben? Impfen? Welche Windeln? Bauchlage? Seitenlage? Rückenlage? Welcher Kinderwagen? Welches Wasser für das Fläschchen? Glutenfreier Brei oder doch lieber normal? Glässchen kaufen oder selber kochen? Wie oft die Brust? Ist das jetzt normal wenn das Baby nicht soviel trinkt wie es sollte? Ist mein Kind normal wenn es jede Stunde an die Brust möchte?


    Gleich rennen wenn das Kind kurz im Bettchen nölt oder doch lieber warten? Wir wolles es ja nicht verziehen aber Rabenmutter will man ja auch keine sein. Ich kenne einige junge Mütter und eines haben sie alle gemeinsam. Sie saugen neue Informationen auf wie ein Schwamm, reden stundenlang darüber alles richtig zu machen und geben sich gegenseitig Ratschläge was sie falsch machen denn neueste Studien belegen....

    @Adrenalinjunkie

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es deutlich weniger "verstrahlte Leute" bei den Schwangeren und Müttern gibt, als ich vorher angenommen hatte. Der eine gibt halt das Spielzeug dem Kind nicht mehr, wenn es im Restaurant runtergefallen ist, der andere schon. Aber das finde ich jetzt nicht so schlimm.


    In meinem Umfeld (durch diverse Babykurse kenne ich oberflächlich viele Mamas und besser auch einige) gabs nur eine Mutter, die ich krass fand. Die wollte nach dem 4. Lebensmonat des Kindes andere Babys (und dann auch Kurse, Spielplätze etc.) meiden, weil sich das Kind dann (nach Ablauf des Nestschutzes) ja mit Krankheiten anstecken könnte. Für mich wäre das nichts. Ganz allein mit dem Kind zuhause (abgesehen von Einkaufen und Spazierengehen), da würde mir die Decke auf den Kopf fallen.


    Bewusst zu kranken Kindern gehen wir natürlich nicht (also keine Masernpartys oder so).

    Zitat

    Na du bist witzig. Auf Seite 1 machst du dich lustig über Frauen, die meinen Babykurse sind supi und Erdbeeren doof und nu ist es top, wenn jeder sein Ding durchzieht?

    Nein, ich hab mich nicht lustig darüber gemacht sondern hab lediglich gefragt ob das alles normal ist mittlerweile.


    Und es ist für mich ein Unterschied wenn ich mein Ding durchziehe weil ich es für richtig halte oder ob ich mir von anderen einreden lasse dass alles mögliche plötzlich falsch ist.

    @nimmerniedlich

    Die Informationsflut durch die Medien gibts aber nicht nur im Babybereich. Mehrere Freunde von uns beschäftigen sich gerade mit dem Hausbau. Wenn die sich treffen, gehts auch nur darum, ob die einen Steine gut sind, wie viele Steckdosen man braucht, dass sie gehört haben, dass man dies nicht machen darf, das andere aber unbedingt machen muss usw. Früher hätte man die Eltern und den Architekten gefragt, was man nehmen muss. Heute bombardiert man den Architekten hat mit den neuesten Infos aus dem Internet. ;-) Ist halt das Informationszeitalter.

    aber wie verträgt es sich, die sachen so zu machen wie alle generationen vor einem, wenn doch jedes kind sein individuelles entwicklungstempo hat?


    ich hab zwei kinder mit zehn jahren altersunterschied, das erste kam vor der großen informationswelle mit internet und so, das zweite danach.


    im grunde ist das erste also in einer recht "traditionellen" art aufgewachsen, die nicht so weit entfernt von dem war, was auch in anderen kulturen statt findet: mit ratschlägen von meiner mutter, anderen familienangehörigen, der hebamme und ein-zwei buchklassikern.


    bei dem zweiten sah die situation ganz anders aus und ich muß für mich sagen, dass mir die freiheit der theorien unheimlich gut getan hat und wir da bis jetzt immer genau das richtige für uns herausgepickt haben, einfach, weil man alle sachen auf einmal durfte.

    und ja: wenn man in einer kultur wohnt, in der man seit tausenden von jahren häuser baut, indem man zwei pamlwedel zusammen bindet, muß man darüber nicht groß diskutieren. aber so richtige weiterentwicklung ist das dann auch nicht ;-D


    ist so ein bißchen wie bei matrix: wer informationen en masse hat, muß diese auch abwägen.

    Zitat

    Die Informationsflut durch die Medien gibts aber nicht nur im Babybereich. Mehrere Freunde von uns beschäftigen sich gerade mit dem Hausbau. Wenn die sich treffen, gehts auch nur darum, ob die einen Steine gut sind, wie viele Steckdosen man braucht, dass sie gehört haben, dass man dies nicht machen darf, das andere aber unbedingt machen muss usw. Früher hätte man die Eltern und den Architekten gefragt, was man nehmen muss. Heute bombardiert man den Architekten hat mit den neuesten Infos aus dem Internet. ;-) Ist halt das Informationszeitalter.

    Ich würd mir die Kugel geben :-D Ich bin jemand der sich nicht gerne dreinreden lässt, egal bei was. Und wenn doch dann sag ich irgendwann: Schleich dich und kümmer dich um deinen Mist. 20 verschiedene Meinungen wären die Hölle für mich.

    Zitat

    aber wie verträgt es sich, die sachen so zu machen wie alle generationen vor einem, wenn doch jedes kind sein individuelles entwicklungstempo hat?

    Das hatten die früher aber auch schon, oder waren die da alle gleich? :-D

    Zitat

    im grunde ist das erste also in einer recht "traditionellen" art aufgewachsen, die nicht so weit entfernt von dem war, was auch in anderen kulturen statt findet: mit ratschlägen von meiner mutter, anderen familienangehörigen, der hebamme und ein-zwei buchklassikern.


    bei dem zweiten sah die situation ganz anders aus und ich muß für mich sagen, dass mir die freiheit der theorien unheimlich gut getan hat und wir da bis jetzt immer genau das richtige für uns herausgepickt haben, einfach, weil man alle sachen auf einmal durfte.

    Angenommen dein erstes Kind wäre zum jetzigen Zeitpunkt auf die Welt gekommen, hätte dich die Informationsflut nicht verunsichert? Ich mein da das "Internetzeitalterkind" ja dein zweites ist konntest du ja schon auf die Erfahrungen mit deinem ersten Kind zurückgreifen und dir dann ja gezielt wichtiges herauspicken.

    marika stern

    Beim zweiten Kind hast du wahrscheinlich mehr auf deine Intuition gehört (also die dementsprechenden Therorien rausgesucht). Hab von einer "Spezialistin" gehört, dass Mütter eigentlich (fast) alles richtig machen, wenn sie auf ihre Intuition hören.


    Außerdem ist jedes Kind anders. Das eine fühlt sich z. B. mit vielen Leuten wohl, das andere nicht. Das eine wird krank, wenn 50m weiter jemand hustet, das andere nicht. Wenn wir in unsere Kinder reinhören, dann merken wir schon, was Ihnen gut tut.