Babys in der Nacht (füttern, wickeln etc.)

    Erst einmal vorab, ich bin keine Mutter, möchte mich aber im voraus über ein paar Dinge informieren :-)


    Ich habe nun schon oft mitbekommen, dass die meisten Babys meiner Bekannten mit im Elternschlafzimmer schlafen, oft auch in einem Beistellbett. Ein Vorteil davon soll sein, Nachts nicht aufstehen zu müssen (Stillen).


    Muss das Baby danach nicht gewickelt werden? Oder zum "Bäucherchen" hochgenommen werden? Denn dann erschließt sich mir der Sinn nach einem Beistellbett nicht ??? (außer eben die Nähe zum Kind)


    Die wichtigsten Fragen dazu:


    - schläft euer Baby mit im Schlafzimmer?


    - müsst ihr Nachts zum Stillen / Fläschchen geben aufstehen oder macht ihr dies im Bett?


    - macht ihr dazu ein helles Licht an?


    - muss das Baby danach ein "Bäuerchen" machen?


    - wickelt ihr jede Nacht? (im Schlaf- oder Kinderzimmer?)


    - wacht euer Partner vom Wickeln und Stillen nicht auf?


    Und: Wie verkraftet ihr den Schlafentzug?


    Sorry, für die vielleicht "blöden" Fragen aber ich möchte gerne etwas über den Alltag mit Baby erfahren.


    Mir ist natürlich bewusst, dass jedes Baby ein Individuum ist, jede Mutter dies anders handhabt und eure persönlichen Erfahrungen nur beschreiben, wie es aussehen KANN. :-)


    *:)

  • 48 Antworten

    *:)

    Zitat

    schläft euer Baby mit im Schlafzimmer?

    Ja und sogar im Familienbett. Kind 1 bis es 11 Monate alt war, und Kind 2 mal schauen.

    Zitat

    – müsst ihr Nachts zum Stillen / Fläschchen geben aufstehen oder macht ihr dies im Bett?

    zum stillen nicht, zum Flasche geben dann leider schon bzw sich hochbücken und eine Flasche vom Wickeltisch nehmen und zusammenrühren.

    Zitat

    macht ihr dazu ein helles Licht an?

    Nein nur eine *Touch* Leuchte die danach wieder ausgeht

    Zitat

    – muss das Baby danach ein "Bäuerchen" machen?

    Kommt aufs Kind an, meine erste Tochter schlief direkt beim stillen ohne Bäuerchen weiter, mein Sohn braucht zirka 5-15 Minuten bis etwas kommt, lässt man es ausfallen, hat man Geschrei, also wartet man freiwillig bis es kommt.

    Zitat

    wickelt ihr jede Nacht? (im Schlaf- oder Kinderzimmer?)

    Bei beiden Kindern endete das nächtliche wickeln mit etwa 3 Wochen, ab da haben sie nachts nurnoch Pipi gemacht und die Windel hat das gehalten bis morgens, man musste sie nicht unnötig wachmachen. Wären sie aber wund geworden, hätte man nachts schon länger wickeln müssen.

    Zitat

    – wacht euer Partner vom Wickeln und Stillen nicht auf?

    Nein der mütterliche Instinkt funktioniert so gut, dass mein sehr schnell anlegt und alle beteiligten weiterschlafen in der regel. Gibt sogar Mamis die schlafen selber beim stillen ein, ging bei mir leider nicht. Beim Flasche geben, wird der Partner ab und an wach wenn er keinen festen Schlaf hat oder das baby schreit, weils zu lange dauert. ich mache mitlerweile mit 1 Hand die Flasche nachts und mit der anderen halte ich den Kleinen so gibts am wenigstens geschrei ]:D

    Zitat

    Und: Wie verkraftet ihr den Schlafentzug?

    Man schafft es, Gibt Tage wo man denkt man kann nicht mehr, aber man wird zum Übermensch!

    Ich hab zwar auch noch nicht sooo viele erfahrungen, da mein zwerg erst 4 wochen alt ist, aber das bisschen erfahrung schreib ich dir gern.


    Unser zwerg schläft bei uns im zimmer im beistellbett. Meistens kommt er 1-2 mal pro nacht. Fängt ne stunde vorm wachwerden an im schlaf zu meckern. Ab da bin ich meistens schon wach. Bevor er ganz wach ist und schreit nehm ich ihn raus und geh nach nebenan ins kinderzimmer. Da wickel ich ihn erstmal und mach ihm danach ein fläschen (ich stille leider nicht mehr da er von dem bisschen milch nicht satt wurde :(v ) setz mi h zum füttern dann in meinen gemütlichen sessel. Wenn die flasche leer ist macht er sein bäuerchen und wir kuscheln bis er eingeschlafen ist. Dann gehen wir wieder ins schlafzimmer.


    Bäuerchen muss sein sonst hat er im liegen nachher bauchweh und quengelt. Manchmal ist auch noch ein rest luft drin, dann nehm ich ihn nochmal raus aus seinem bettchen und lass ihn nocbmal rülpsen.


    Mein freund bekommt meistens nix mit wenn wir aufstehen bzw wieder ins bett gehen. Männer können das ausblenden glaub ich. Wir frauen hingegen sind beim ersten ton wach ":/


    Licht mach ich keines an. Hab neben dem wickeltisch ne lampe mit gedimmten licht. Mach auch nur die an. Ich mach nachts auch keine späßchen mit dem baby sondern alles ganz leise & ruhig.


    Schlafentzug.... Ja den merk ich schon. Tagsüber komm ich meistens nicht dazu den schlaf nachzuholen. Entweder ist das baby wach und will beschäftigt/bekuschelt werden oder es schläft u d ich kann nicht einschlafen. Merk aber an meiner konzentration dass ich seit wochen (eigentlich monaten, denn in der schwangerschaft hab ih auch sooo schlecht geschlafen) zu wenig schlaf habe... Aber das wusste ich ja vorher dass mich das erwartet ;-)

    also meine tochter hat die ersten monate neben mir in im stubenwagen geschlafen. ich konnte sie so nachts immer gleich nehmen und ich habe auch immer geschaut, dass sie noch ein bäuerchen macht, bevor ich sie wieder hingelegt habe. wickeln muss man nachts nicht, es sei denn die windel ist so extrem voll oder das kind schreit, weil es die volle windel stört. meistens habe ich sie immer erst am nächsten morgen gewickelt. und sie war ein langschläfer und hat meistens nicht mehr als 1-2 mal nachts durst gehabt. und ich habe sie auch oft einfach neben mir aufs kopfkissen gelegt, damit ich mich nicht auf sie rolle und mit ihr, wenn es schon 5 uhr morgens war, zusammen schlafend kuscheln konnte. dieser babyduft beim einfschlafen ist so schön x:) ich vermisse das. mit 18 monaten ist der leider nicht mehr da :|N


    mir war auch wichtig, wenn sie am anfnag mal etwas krank war und die nase zu hatte, dass ich sie neben mir atmen höre. und falls was ist ich gleich davon wach werde. als sie ca. 5 oder 6 monate alt war hat sie in ihrem eigenen bettchen im kinderzimmer, aber immer mit offener tür geschlafen. auch im schlafzimmer hatte ich dann die tür auf.


    also schlafentzug hatte ich zum glück nur sehr selten, eben da sie sehr lange und gut durchgeschlafen hat. ]:D manchmal bis 10 uhr morgens. ;-D


    auch heute noch schlft sie recht lange, obwohl sie jeden morgen um halb 8 in die kita geht und schon um 7 uhr aufstehen muss. am wochenende kommt sie einfach zwischen uns ins bett und schläft noch 2-3 stunden bei uns mit. das ist richtig herrlich. und dann wird man irgendwann vom kletternden affen aufgeweckt und aht füße im gesicht und oder einen po ]:D oder bekommt ein paar geschichten erzählt. also ich kann mit meinem mann noch ot sonntags bis um 10 uhr schlafen ;-D


    ach ja und licht habe ich auch öfter angemacht, also die nachttischlampe. mein mann hat das alles gar nicht mitbekommen %-| ;-D

    @ aleonor

    Das hab ich auch schon vermutet. Lustig ist auch dass es meistens identisch ist mit meinen aufwachphasen in der schwangerschaft....


    Mich "nervt" nur dass ich schon in seiner aufwachlhase hellwach bin. Das ist meistens ne "verschwendete" stunde ;-) aber er "quatscht" halt so laut im schlaf (in den rem-phasen) das ist tagsüber nett anzusehen wie er töne von sich gibt und dazu grimassen schneidet, aber nachts.... ":/

    Zitat

    - schläft euer Baby mit im Schlafzimmer?

    Ja im normalen Gitterbett, noch ist eine Seite offen.

    Zitat

    - müsst ihr Nachts zum Stillen / Fläschchen geben aufstehen oder macht ihr dies im Bett?

    Alles was ich fürs Fläschchen brauche steht auf der Kommode, ich muss nicht raus aus dem Bett.

    Zitat

    - macht ihr dazu ein helles Licht an?

    Nur ein gedimmtes, aber hell wird's trotzdem.

    Zitat

    - muss das Baby danach ein "Bäuerchen" machen?

    Manchmal, je nachdem ob sie was quält oder halt nicht.

    Zitat

    - wickelt ihr jede Nacht? (im Schlaf- oder Kinderzimmer?)

    Nein!!! Falls sie nachts kacken würde natürlich schon, kam aber noch nie vor. Nacht wickeln macht man vielleicht die ersten 2 Lebenswochen ;-D

    Zitat

    - wacht euer Partner vom Wickeln und Stillen nicht auf?

    Normalerweise nicht.

    Zitat

    Und: Wie verkraftet ihr den Schlafentzug?

    Blendend, das hat mich nicht gestört.

    meine beiden sind zwar aus dem alter raus aber antworte trotzdem mal ;-D


    - schläft euer Baby mit im Schlafzimmer?


    meine beiden haben vion anfang an in ihrem zimmer geschlafen


    - müsst ihr Nachts zum Stillen / Fläschchen geben aufstehen oder macht ihr dies im Bett?


    hatten einen sessel im kinderzimmer wo ich dann gefüttert habe


    - macht ihr dazu ein helles Licht an?


    eine kleine lampe


    - muss das Baby danach ein "Bäuerchen" machen?


    habs nach jedem füttern gemacht und kam auch immer eins


    - wickelt ihr jede Nacht? (im Schlaf- oder Kinderzimmer?)


    nein außer sie haben groß gemacht


    - wacht euer Partner vom Wickeln und Stillen nicht auf?


    nein


    Und: Wie verkraftet ihr den Schlafentzug?


    war okay, man gewöhnt sich dran @:)

    Zitat

    Gebt ihr das fläschchen dann im liegen? Weil im sitzen find ich im bett total unbequem

    mal so, mal so. sitzen tu ich nur wenn mir die augen fast zufallen, dann is liegen tödlich. aber sonst im liegen. wie du extra aufstehen könnt ich nicht da hätte ich einschlafprobleme danach weil ich ja dann schon kurz gelaufen wäre. damit hatte ich immer probleme.


    stillen war eindeutig praktischer aufjedenfall :=o aber ich hab grad abgestillt.

    Zitat

    Hmmm dann doch lieber kinderzimmer im sessel.... Bett steht unter dachschräge, da müsst ich auh erst drunter rausrobben... und meine warme decke dann hergeben?? Never

    Unseres auch ;-) Und die Decke bleibt ja über den Beinen, gemütlicher geht, für mich, nicht :)z

    Also, Kind 1 habe ich mit wenigen Ausnahmen die gesamte Windelzeit über nachts gewickelt. Zum einen weil er zu Stillzeiten fast immer auch "groß" machte und wegen einer Erkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Harnwegsinfekte verbunden war. Später hat einfach keine Windel(Sorte) seine Urinmengen ausgehalten, da er immer sehr viel trinken mußte.


    Den Schlafentzug fand ich beim ersten Kind zunächst schlimmer (Er schlief am Anfang aber auch niemals länger als 1,5 – 2 Stunden am Stück, weder am Tag noch nachts, nicht im Tuch, Wagen usw.) Später, als er so einen 4 Stundenrhythmus nachts hatte gings ganz gut. Er hatte gleich nen Gitterbett in unserem Schlafzimmer, zumindest die erste Zeit bin ich ins Wohnzimmer zum Stillen, da ich eh lieber dabei sitze.


    Beim 2. Kind habe ich die ersten 6 Wochen im Wohnzimmer auf dem ausgezogenen Sofa geschlafen, er hatte so eine Art Stubenwagen (der aber wie ein kleines Gitterbett aussah, war mir wichtig wegen der "Belüftung"), der daneben stand. Er hat oft nur alle paar Tage Stuhlgang, deshalb habe ich die ersten 2-3 Wochen eigentlich nur nachts gewickelt, damit die kleine "Beim- Stillen- gleich -einschlaf-Schnarchnase" wieder aufwacht und mehr trinkt. Sonst halten die Windeln ja schön trocken,Als er noch verlässlich wieder einschlief habe ich ihn meist etwa gegen 5 Uhr geweckt und gewickelt und gleich angezogen und gestillt, damit es morgens schneller geht, wenn der "Große" zur Schule muss.


    Bäuerchen muss der Kleine machen, sonst gibts Bauchweh, war beim Großen nicht nötig, wenn er beim Stillen einschlief.


    Es gab eine (zum Glück nur sehr kurze) Zeit, da mußte mein Partner sogar manchmal nachts aufstehen ]:D und mir den Kleinen zum Stillen geben, während ich mich schonmal in Postion brachte und mich "nackig" machte. Weil dieser bei jeder Verzögerung und "falscher Postion" gleich schrie und nicht mehr trank. Sonst wacht der Papa manchmal mit auf, schläft aber gleich weiter.


    Schlafentzug war am Anfang gar kein Problem, hatte eine Energie wie selten, jetzt auf Dauer fällts mir sogar schwerer als beim Ersten – ja, man wird halt älter ;-D


    *:) *:) *:) *:)