Babyschwimmen-ab wann sinnvoll?

    Hallo,


    meine Tochter ist jetzt fast 5 Wochen alt. Ich weiß das es jetzt noch viel zu früh fürs Babyschwimmen ist. Aber ab wann ist es sinnvoll? Ich I-Net steht was mit 3 Monaten und mit 6 Monaten hab ich auch was gefunden.


    Und übernimmt die Krankenkasse die Kosten bzw. teilweise? Ich bin bei der AOK versichert.

  • 31 Antworten

    Also ich finde es ehrlich gesagt ziemlich nervig und unverhältnismäßig. Ewiges An- und Ausgeziehe, die Fahrtzeit, feuchte Haare, nasse, ungemütliche Wickelgelegenheiten, enge Umkleiden, rutschige Böden, Gemeinschaftsdurschen, Babygebrüll... all das für effektiv 20 bis 30 Minuten Geplansche.


    Witziger wird es, wenn die Kinder auch mehr damit anfangen können - aber wen es nicht stört, der kann ja mit einem Säugling schwimmen gehen. Ich zog im ersten Jahr die Badewanne vor. ;-)


    Ob es die AOK bezahlt? Sollte sie denn? Gibt es einen Therapieansatz beim Babyschwimmen? Aber das kann man ja ganz einfach mit einem Anruf bei der betreffenden Krankenkasse klären. :-)

    Ich fand es toll und hab es immer gern gemacht. Wir haben mit 3 Monaten angefangen. Im Nachhinein hätte ich lieber noch 4 Wochen warten sollen, da meine Tochter lange Probleme mit der Kopfhaltung hatte, weswegen wir auch lange Krankengymnastik bekommen haben. Meine Tochter fand es trotzdem super!


    Ich habe aber noch nie gehört, dass es von der Krankenkasse übernommen wurde. Auch nicht anteilig.

    unser Kurs ging für Babys ab 6 Monaten und hat meiner Maus super gefallen aber sie ist auch sonst schon immer eine Wasserratte gewesen. Ich kann es nur empfehlen es hat wirklich spass gemacht aber natürlich gab es auch kinder die kein vergnügen hatten dann würde ich mich nicht für einen kurs entscheiden. Der Kurs ging über 10 mal für 80 Euro die Krankenkasse hat nicht bezahlt warum auch war ja privatvergnügen und hatte keine therapeutischen ansätze. *:)

    Ganz ehrlich, auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, Babyschwimmen ist nicht so doll für die kleinen.


    Im Wasser ist Chlor und das ist nicht gut für unter 1jährige :-( .


    Die Asthmagefahr steigt dadurch an, wers nicht glaubt kann sich gerne beim Umweltbundesamt informieren.

    Unsere stochernder im Dezember geboren und im April geht's Babyschwimmen los. Wir sind gespannt, ob es ihr gefällt. Habe bisher nur gutes gehört und hoffe, dass es bei uns auch so läuft.


    Warum die KK das zahlen sollte ist mir schleierhaft.

    Zitat

    Im Wasser ist Chlor und das ist nicht gut für unter 1jährige :-( .

    Zitat

    Die Asthmagefahr steigt dadurch an, wers nicht glaubt kann sich gerne beim Umweltbundesamt informieren.

    Du musst das auch korrekt darlegen. Kinder die familiär vorbelastet sind wird davon abgeraten. Belegt ist da aber rein gar nichts.


    Wir haben mit 3 Monaten angefangen und ich findes es super toll. Auch mein Sohn hat super viel spaß und ich merke wie ihm der umgang mit gleichaltrigen guttut. Er guckt sich bei den anderen Babys was ab und es ist total süß anzusehen wie sie miteinander quatschen.


    Er ist auch total die Wasserratte und geht auch gerne in die Badewanne.


    Ich glaube man sollte auch gut entscheiden wo man sich anmeldet. Bei uns z.B. ist kein öffentliches Bad sondern nur für Babyschwimmen. Das es von der Krankenkasse übernommen wird hab ich auch noch nie gehört.

    Valitaan


    Nun, bei uns haben das nur öffentliche Schwimmbäder durchgeführt und meine Hebamme hatte mir davon abgeraten sowie der Kinderarzt.


    Ich bin damals trotzdem mit meinem 1jährigen Sohn schwimmen gegangen und er litt mit 2 Jahren sehr stark an Pseudo-Krupp und hatte oft Atemwegserkrankungen. Wir rauchen nicht und sind familiär nicht vorbelastet.


    Ich schreibe das nicht weil ich euch nicht den Spaß gönne, sondern äußere nur meine meinung dazu.


    Und wieviel Chlor die ins Wasser hauen wissen wir nicht.


    Vielleicht bin ich auch einfach zu mißtrauisch...das mag sein.


    Mit meinen anderen zwei Kindern bin ich tatsächlich aus lauter Angst die ersten 2 Jahre nicht ins Chlorwasser gegangen und das obwohl ich sehr gerne schwimme.

    Superkröte


    Das tut mir sehr leid für dich und deinen Sohn, ich weiß das Krupp wirklich sehr schlimm sein kann. Aber dann hättest du ja über deine Erfahrung schreiben können und nicht das als Tatsache hinstellen, denn bewiesen ist das nicht.


    Klar gibt es immer Kinder die sowas auch ohne familiärer vorbelastung bekommen. Ausnahmen bestätigen die Regel.


    Es wird von so viel Abgeraten weil das, das, das und das schlimm sein soll. Dann sollte man sich am besten in seiner Wohnung verschanzen, wobei das ja auch nicht gut wäre denke man nur mal an die Vitamin D12 Bildung von den Kindern! Also wieder raus an die frische Luft, die so belastet ist mit allem möglichen Schadstoffen und Pollen usw.


    Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. und ich denke da sollte jeder auf seinen Mutterinstinkt hören.


    Im übrigen: In ein öffentliches Schwimmbad wäre ich auch nicht gegangen.

    Kartok


    Ich weiß nicht wie das bei euch da drüben ist ;-)


    hier in einem Schwimmbad gibt es Babyschwimmen da ist


    A. immer absolute unruhe weil da immer irgendwelche Fremden leute rumlaufen, alles ist laut und unruhig.


    und


    B. habe ich das Gefühl das da wesentlich mehr Chlor drinne ist. Es stinkt total und in unserem Becken riecht es sehr neutral und es wird regelmäßig das Wasser gewechselt. Zudem ist das Wasser in öffentlichen A***kalt meiner Meinung nach.


    Also kann ja überall anders sein.

    Meine Tochter geht gern schwimmen. Ich glaub wir haben mit 5 Monaten oder so angefangen. Der Kurs geht allerdings ab der 10. Woche.


    Unser KiA rät vorbelasteten Kindern auch davon ab.


    Hier gibt es private Bäder, da ist die Chlor-Belastung nicht so hoch. Aber wir sind in einem normalen. Die privaten Kurse sind sehr schnell ausgebucht.


    Ich wollt sie einfach früh ans Wasser gewöhnen. Und sie hat auch von Anfang an die Badewanne geliebt.