Zitat

    mein Mann lässt ihm übrigens tagsüber nicht alles durchgehen. Er ist nur nachts.... Unbrauchbar. Wenn der schläft, schläft er und wenn er doch mal aufwacht ist er einfach völlig verwirrt und konfus. Wahrscheinlich kann er sich nicht mal mehr dran erinnern ;-D

    Krrrr. Pech. Wenn Du nicht da bist und er somit allein zuständig, dann wird er schon aufwachen.

    Zitat

    Als ich sagte, nö, alles jut, fing sie an, mir zu erzählen, dass sie ja in den ersten Jahren nichts schöner gefunden hätte, als bei ihren Kindern zu sein, wie schade es sei, dass sie groß würden, wie schön diese Nähe und sonst brauche man ja nichts und sie könne mich nicht verstehen.

    Könnte meine Mutter gewesen sein... Ich frag mich ja immer, ob die ihr Geseiere eigentlich selbst glauben? Wenn 30-50 Jahre ins Land gezogen sind, hatte man ja genug Zeit, sich seine eigene Mutterschaft in den ersten Monaten schön zu reden... :=o


    Ich sage nur: Kind anhimmeln beim Stillen. Ununterbrochen... Manch eine hier sähe den ganzen Tag fast nix anderes mehr ]:D

    Zitat

    Ich frag mich ja immer, ob die ihr Geseiere eigentlich selbst glauben?

    Ich hab den Verdacht, dass manche Leute das wirklich überwiegend ganz ganz wunderschön finden. Und vielleicht haben die nicht mal einen schweren Hirnschaden, sondern sind nur einfach anders als Du. Oder ich. Oh, so, so anders! ;-D Und dann können sie kaum glauben, dass jemand diese zeit nicht genießt.
    Meine eigene Oma war auch so – die fand die Kleinkindzeit anstrengend, aber Babys ... oooooh! Sie hat immer hart gearbeitet, sehr hart, und die Babypausen waren dann tatsächlich im Vergleich dazu erholsam. Und ich denke auch manchmal, dass sie die Hormondosis für die nächsten zwei Generationen mit abgefangen hat, darum sage ich bei Babys immer: "Jo, ist halt klein und sabbert, wird zum Glück größer, nimm das mal wieder weg", und bei ihr sprang das Babyprogramm mit der Wucht einer Granatenexplosion an, sobald sie so ein kleines Scheißerchen sah, roch oder hörte. Es gibt Bilder, auf denen lächelt sie glückselig, während ich ihr gerade auf die Schulter kotze.

    avanti


    Der Stress darum ist nicht gerade Wehenfördernd, glaubs mir. :=o :=o Das Doofe ist das du es ja am Ende ausbadest wenn er nachts rumhampelt statt zu schlafen, dein Mann dürfte dem ja entgehen wenn er auf der Arbeit ist, richtig? Ansonsten würde ich übers Wochenende mal zu shojos Methode greifen und einfach wegfahren damit er dann auch die volle Freude des Ergebnisses genießen kann. :=o :=o

    Zitat

    Ich glaube, meiner hier würde das witzig finden.

    Das ist ja auch in Ordnung. Es soll ja explizit keine Strafe sein sondern eine Schlafhilfe darstellen sowie Sicherheit bringen. Es ist eine Hilfe im Bett zu bleiben so das man einschlafen kann, denn wer aus Gründen des Trotzes schon beinahe zwanghaft das Bett verlässt, obwohl müde, tut sich selbst keinen Gefallen. Da braucht man schonmal Hilfe den eigenen inneren Schweinehund im Zaum zu halten.

    Zitat

    Wie lange muss sie angebunden da liegen, bis sie scjläft?

    Da sie ja müde ist, so richtig, denn je müder und mauliger desto häufiger klettert man ja aus dem Bett, meist so zehn Minuten bis sie weg ist. Nur darf ich sie nicht losbinden weil wenn sie irgendwann nachts so im halbschlaf bemerkt das sie nicht mehr angebunden ist bekommt sie einen Panikanfall oder sie steigt wieder raus um mich anzuschnauzen das sie nicht angebunden ist. das hat mir meine Zweifel vom Anfang auch ziemlich schnell genommen, muss ich sagen.


    Inzwischen wird sie immer ruhiger und braucht das anbinden abends nur noch ganz ganz selten. Dann klettert sie aus dem Bett und erklärt lachend: "Jetzt werde ich angebunden."


    LovHus


    Es ist mir genau wegen des nurs so fest in Erinnerung eingebrannt. Hoffe ernstlich für sie das dem nicht so war beziehungsweise ist.

    Zitat

    anbinden... wie geht das? hab ich noch nie gehört, aber schön, wenn es ihr hilft. als mutter wird man erfinderisch :)^

    Man nähe elastische Mullbinden (natürlich gekürzt) rechts und links an das Fussende eines Schalfsacks. Dann kann man das Kind rechts und links am Gitter fest binden und das mit soviel Spiel das die Bewegung nur eingeschränkt aber nicht unmöglich wird. Will heißen, drehen und wenden, setzen und hinstellen geht, rausklettern aber nicht. War unser letztes Mittel, aber da sie auch auch um zwei Uhr früh bei wachwerden immer wieder aus dem Bett kletterte beziehungsweise sich fallen ließ ging es nicht anders. Konnte ja da nicht jede Nacht Wache sitzen.

    Zitat

    das sie bei dem gebrüll und der arbeit eh keinen bock auf sex hat

    Ich kann es auch nicht, ist aber wohl Typ-Frage. Es gibt offenbar Leute die haben Sex zum entspannen und welche die haben Sex nur wenn sie entspannt sind. Gebrüll spannt mich an, nervt mich, ich kann dabei nicht abschalten. Da ich aber zu letzterer Kategorie gehöre läuft da bei mir dann auch nichts. Mit einem Ohr im Kinderzimemr beim gebrüll ist einfach ein Abtörner.

    Zitat

    sie kam aber eine Weile später wieder an und erkundigte sich mit diesem ziemlich ekligen bemüht-lieblichen Stimmchen, ob ich mein Kind denn nicht lieben würde.

    Da hätte ich vermutlich die Nerven verloren...


    Ich verstehe bei meiner zweiten schon eher was an Babies so zauberhaft sein soll, die ist viel weniger am Brüllen und lacht viel mehr, aber trotzdem hab ich kein Stress damit sie mal bei liebevollen Menschen in Obhut zu lassen. Solange sie gut versorgt sind ist doch ales in Butter.


    katharina

    Zitat

    Könnte meine Mutter gewesen sein... Ich frag mich ja immer, ob die ihr Geseiere eigentlich selbst glauben? Wenn 30-50 Jahre ins Land gezogen sind, hatte man ja genug Zeit, sich seine eigene Mutterschaft in den ersten Monaten schön zu reden... :=o

    Nö, es gibt Menschen die genießen das tatsächlich so, erlebe ich selbst gerade bei anderen frisch gebackenen Müttern. Sie stört diese Abhängigkeit nicht, im Gegenteil, sie finden es toll so gebraucht zu werden. Sei ihnen gegönnt, dem einen fällt die Abhängigkeit schwer, dem anderen dafür das loslassen. Eine Aufgabe die einen mit eigenen Schwächen konfrontiert ist Mutterschaft in jedem Fall. Nur dem anderen zu unterstellen man liebe das eigene Kind nicht nur weil man nicht vor Sehnsucht vergeht wenn es drei Schritt weg ist empfinde ich als dreiste Unverschämtheit.

    Zitat

    Gebrüll spannt mich an, nervt mich, ich kann dabei nicht abschalten.

    Geht mir auch so. Das geht soweit, dass es mir wirklich körperlich schlecht geht, wenn sie auf eine bestimmte Art brüllt.

    Zitat

    Nö, es gibt Menschen die genießen das tatsächlich so, erlebe ich selbst gerade bei anderen frisch gebackenen Müttern. Sie stört diese Abhängigkeit nicht, im Gegenteil, sie finden es toll so gebraucht zu werden.

    Zitat

    Ich hab den Verdacht, dass manche Leute das wirklich überwiegend ganz ganz wunderschön finden.

    Dass man das schön finden kann, das glaub ich ja. Das ist auch nicht, was mich daran "stört". Aber dieses völlige Ausblenden negativer Aspekte finde ich sehr merkwürdig. Es kann mir doch keiner ernsthaft erzählen, dass ihm nachts um 3 immer noch die Sonne aus dem Arsch scheint, wenn er das 7. mal zum brüllenden Kind läuft, um es liebevoll betrachtend in den Schlaf zu stillen. Oder wenn das Kind das 3. mal umgezogen werden muss, weil es sich von oben bis unten mit Spinat eingeschmiert hat. Oder man einfach gerne mal in Ruhe 5 Minuten telefonieren möchte, aber von Dauergenerve daran gehindert wird. Da würde ich dann doch den Hirnschaden in Betracht ziehen :=o


    Genießen – kein Problem! Aber ich bin trotzdem fest überzeugt, dass da nachträglich einiges verklärt betrachtet und gedanklich geschönt wird.

    Zitat

    Würde ich als Konsequenz für jegliche zukünftige Einmischung ankündigen und eiskalt durchziehen,

    das hat dann aber auch zur folge, dass er sich in zukunft dann komplett rausziehen würde...

    katharina


    Es gibt Babies bei denen dies ständige Nachts aufstehen absolute Ausnahmen sind, die höchstens Mal meckern und die sich moderat voll sauen, bei denen die Mutter problemlos fünf mInuten telefonieren kann, oder auch eine Stunde weil entsprechendes Kind nämlich fröhlich lachen alleine mit sich auf der Krabbeldecke spielt. meine Schwester war so ein Wunderwesen und dann glaube ich gerne das diese Aspekte so wenig ins Gewicht fallen das man sie problemlos ausblenden kann. ;-)

    Zitat

    das hat dann aber auch zur folge, dass er sich in zukunft dann komplett rausziehen würde...

    Nö. Wir hatten das hier auch. Da habe ich dem Kerl reingepfuscht, und dann war es Essig mit dem Abwechseln, bis ich das wieder geradegebogen hatte. Dann wieder Abwechseln. War pädagogisch höchst effektiv.

    Zitat

    Da hätte ich vermutlich die Nerven verloren...

    Hab ich auch. Ich bin nicht nur unhöflich geworden, sondern sogar wirklich verletzend. Und ich habe mich dafür nicht entschuldigt, obwohl ich es nach wie vor so empfinde, dass ich zu weit gegangen bin. Für eine Entschuldigung reichte es mir angesichts ihrer Nerverei und dieses Spruchs aber eben nicht.

    Zitat

    spüre wie mir das unter die Haut kriecht.

    In diesem Fall spüre ich das auch. Ich stelle fest, dass meine Grenze der Toleranzfähigkeit erreicht ist, wenn lieblose Sätze das Wort "Liebe" enthalten.

    Zitat

    Geht mir auch so. Das geht soweit, dass es mir wirklich körperlich schlecht geht, wenn sie auf eine bestimmte Art brüllt.

    Das ist doch normal bei Müttern. Meine beste Freundin hat mir erzählt, sie ist mal mit brüllendem Kleinkind und Mann unterwegs im Auto gewesen. Ihn hat der Lärm nur etwas genervt, sie war extrem gestresst und aggressiv, weil das Gebrüll sie mehr unter Stress gesetzt hat. Ist irgendwie was Hormonelles oder Neurologisches (okay, Hormone sind streng genommen ja auch was "Neurologisches"). Sie hatte mir dann auch von einem Buch oder Artikel erzählt, in dem das beschrieben und medizinisch erklärt worden war. Das kriege ich aber nicht mehr zusammen.

    Zitat

    dem einen fällt die Abhängigkeit schwer, dem anderen dafür das loslassen

    Kann ich von mir so nicht bestätigen. Ich fand die Abhängigkeit nicht schlimm. Sie gehörte irgendwie dazu und ich musste mich manchmal echt zwingen, bewusst wahrzunehmen, wie schön es ist, ein Baby auf dem Arm zu haben. Weil ich es eben dauernd hatte.


    Aber ich fand es auch toll, zu sehen, wie sie immer größer und selbständiger wurden, mich immer weniger brauchten.


    Und jetzt habe ich doch tatsächlich unsere Mittlere samt Freund rausgeschmissen, die eigentlich (nachdem Töchterlein schon eine gute Woche zu Hause war, bitteschön) noch eine Woche Hotel Mama genießen wollten. Nö. Die sollen sich in ihrer Studentenbude selber bekochen. :=o


    Alles hat seine Zeit. :)z

    Danke Kadhidya! Genau das habe ich Montag beobachten können, als wir ausnahmsweise mal Auto gefahren sind. Ich werde echt pissig, wenn sie so brüllt und ertrag das nicht, während mein Mann das einfach ausblendet. Beruhigend, dass das irgendwie so gewollt ist ;-D wobei die körperliche Not, wenn sie Zuhause brüllt, noch eine andere ist.

    @ danae:

    Dann ist das trotzdem nix für mich. Ein bisschen Spannung gehört in jede gute Beziehung ;-D

    Mae, ich glaube auch, dass es Leute gibt – und gar nicht so wenige – die das einfach gut wuppen. Die gar keine besonderen Schwierigkeiten mit irgendwas rund ums Kind haben. Die ihre Kinder bekommen, großziehen und in die Welt schicken, und natürlich sind da Dramen und hier und da Schmerz oder Probleme, aber keine welterschütternden. Aber bei Dir beispielsweise ist es so, dass Du es trotzdem nicht schönredest oder verwirrt oder gar vorwurfsvoll reagierst, wenn jemand nicht so gut klarkommt. Die alltäglichen Schwierigkeiten und Ängste kennst Du, Du erinnerst Dich, Du kommunizierst sie, Du gehst ganz selbstverständlich damit um. So, wie Du es handhabst, finde ich es wunderbar.