• Der Bub bleibt nicht liegen

    Mütter, rettet unsere Nerven! Der Bub ist 8 Monate jung und kann seit ner guten Woche stehen, wenn er sich irgendwo hochziehen und festhalten kann. Das ist am Tag ein biiiischen nervig... aber beim einschlafen? Moah! Normalerweise liegt er zum einschlafen auf dem Rücken, mit einem großen Stillkissen um ihn herum. So liegt er entspannt da und kann sich…
  • 246 Antworten

    @EmilieA

    Zitat

    Aber du hattest doch geschrieben, dass wenn er nochmal kurz wach wird, wieder kurz die Flasche braucht, um weiter zu schlafen bzw. richtig einzuschlafen, oder? Das meinte ich mit dem Saugbedürfnis, nicht generell dass er abends noch die Flasche bekommt.

    Oh, dann hab ich das undeutlich geschrieben. Es kriegt die noch zum Teil gefüllte Flasche nur nochmal, wenn es noch nicht eingeschlafen ist (also die Flasche im Bett irgendwo hingeworfen hat und sie sich nicht selbst wieder holen kann). Wenn es nachts mal kurz aufwacht (momentan zum Glück ganz selten), dann gibts im Normalfall nichts mehr. Wenn das Kind eingeschlafen ist, dann kommt die Flasche aus dem Bett raus (auch wenn noch ein Rest drin ist).


    Ich meine zumindest, dass das Kind nur trinkt und beim Trinken dann einschläft. Es nuckelt aber nicht (oder zumindest nicht lange) einfach nur an der Flasche (ohne zu schlucken). Wenn die nämlich leer ist, dann wird sie (wie die Schnuller auch, wenn man sie mal reinschiebt) einfach ausgespuckt.


    Bin jetzt unsicher, ob wir das mit dem Trinken zum Einschlafen lassen sollen. Karies soll es natürlich möglichst nicht kriegen. ":/

    Ich würde das nicht so eng sehen. Meine Große ist bis vor einigen Wochen so ins Bett gegangen: Zähne putzen und dann Milch und dann ins Bett. Jetzt haben wir es getauscht weil es sich irgendwie anbot, aber ihre Zähne sind in Ordnung.

    Zitat

    Bin jetzt unsicher, ob wir das mit dem Trinken zum Einschlafen lassen sollen. Karies soll es natürlich möglichst nicht kriegen.

    Keine Ahnung. Die Frage musste ich mir so nicht stellen, weil unserer sehr früh beim Trinken nicht mehr eingeschlafen ist (außer nachts) und wir uns das ins Bett bringen daher eh anders gestalten mussten. Für mich war, warum auch immer, bei einem Jahr diese magische Grenze, wo es mir sehr wichtig war, dass wir wirklich regelmäßig morgens und abends putzen. Ab da hat er schon viel mitbekommen und hatte langsam die Abläufe wirklich verinnerlicht – da war es mir halt wichtig, dass das auf jeden Fall "automatisch" dazu gehört. Ich hatte als Kind (bei den bleibenden Zähnen dann) allerdings auch ziemlich schlechte Zähne bzw. weichen Zahnschmelz, vielleicht bin ich deswegen da auch etwas paranoider ;-)

    @danae87

    Klingt gut. Bei Gelegenheit testen wir mal, ob es auch die Flasche bei uns auf dem Arm trinkt und danach erst ins Bett geht und brav einschläft.

    @EmilieA

    Zitat

    Für mich war, warum auch immer, bei einem Jahr diese magische Grenze, wo es mir sehr wichtig war, dass wir wirklich regelmäßig morgens und abends putzen.

    Dann haben wir ja noch ein paar Wochen. ;-) Aber eigentlich könnte ich auch morgens zusätzlich putzen. Bis jetzt wehrt es sich noch nicht gegen das Putzen, da sollte das kein Problem sein.

    Zitat

    Ich hatte als Kind (bei den bleibenden Zähnen dann) allerdings auch ziemlich schlechte Zähne

    Wir zum Glück beide nicht.

    Zitat

    Welches Schmerzmittel hast du? Ich bin mir gar nicht sicher, ob unseres überhaupt wirkt. Hast du das vom Kinderarzt verschrieben bekommen oder hast du das einfach in der Apotheke besorgt?

    Verrückt, ich hab hier Nurovensaft und Benuronsaft. Allerdings hilft hier auch nur der Nurovensaft. Wundert mich allerdings nicht, da ich selbst auch nicht auf Paracetamol anspreche.

    Zitat

    Ich habe jetzt in den letzten Wochen versucht, ihm schrittweise immer weiter die Milch zu verdünnen (das hatten wir schon mal gemacht, mit dem Erfolg, dass er dann durchschlief), aber momentan zeigt es keine Wirkung. Immer, wenn ich bei der Hälfte an Milchpulver angekommen bin, die eigentlich erforderlich wäre, trinkt er dann einfach 2 Flaschen Milch. Verdünne ich nur ein wenig, verkürzt sich einfach nur der Abstand zur nächsten Mahlzeit. Also scheint er das dann irgendwie doch zu brauchen. Aber ich würde so gerne mal nachts wieder durchschlafen... zzz 7


    Habt ihr noch gute ideen?

    Zitat

    Naturreisflocken von alnatura und schlitzsauger/breisauger!

    JA, gute Idee... Aaaaaaber: Mir geht es ja in erster Linie drum, ihm das wieder ganz abzugewöhnen. Und das wird wohl nicht über diesen Weg, ihm dann erst recht "viel" zu geben, funktionieren, oder? Klar, irgendwie scheint er das "Essen" doch zu brauchen, aber da er ja auch gerade tagsüber kaum was isst, leuchtet mir das zwar ein, ich finde es aber trotzdem doof, ständig aufstehen zu müssen. ]:D


    Hat noch jemand gute Ideen, wie ich das handhaben könnte?


    Emilie, ich glaube, du hast Verrückt's und meinen Beitrag zusammengewurstelt:


    Deshalb nochmal kurz zur Erklärung:

    Zitat
    Zitat

    Entweder er wurstelt nur umher oder aber er braucht schon gleich was zu futtern.

    Und ganz ohne Flasche oder nur mit Wasser beruhigt er sich gar nicht?

    Zitat

    Saugbedürfnis weniger, Hunger halt. ]:D Das Kind isst gegen 18 Uhr ein bisschen Brei (so um die 100g, mehr will es nicht) und bekommt dann so gegen 20 Uhr beim Einschlafen die Flasche.

    Aber du hattest doch geschrieben, dass wenn er nochmal kurz wach wird, wieder kurz die Flasche braucht, um weiter zu schlafen bzw. richtig einzuschlafen, oder? Das meinte ich mit dem Saugbedürfnis, nicht generell dass er abends noch die Flasche bekommt. @:)

    Also das 2. Zitat ist nicht von mir, das war "nicht mein Problem" ;-D


    Unser Problem ist momentan, dass Felix wach wird und wir dann erstmal immer alle anderen "Faktoren" abklappern: Wasser (davon trinkt er momentan rund 50 bis 100ml/pro Nacht, er hat einen Wasserflasche im Bett), Schnulli, Kuscheln, Zähne, Pupseritis, Kacka whatever. Aber er wird tatsächlich erst ruhig, wenn er seine Milchflasche bekommt. Jetzt stellt sich die Frage, ob wir ihm das "antrainiert" haben oder ob er tatsächlich nochmal so eine Kalorienzufuhr braucht. – Aber wie vorhin schon gesagt, er isst momentan auch sehr wenig untertags (zumindest im Verhältnis zu seinem vorherigen Essensverbrauch).


    Wir haben jetzt Mitte September die U6. Da werde ich das auf jeden Fall nochmal ansprechen. Vielleicht probiere ich derweil folgende Taktik: Die Flasche um 23Uhr kriegt er mit Getreide, dann müsste er schön satt sein. Und die Flasche um halb 6 /6 verdünne ich schrittweise. Vielleicht beschränkt sich sein nächtliches Essverhalten dann erstmal auf eine Flasche pro Nacht. Das wäre schon okay. Und wenn wir das haben, könnte ich ja nochmal die 23Uhr-Mahlzeit in Angriff nehmen... ":/

    Zitat

    JA, gute Idee... Aaaaaaber: Mir geht es ja in erster Linie drum, ihm das wieder ganz abzugewöhnen. Und das wird wohl nicht über diesen Weg, ihm dann erst recht "viel" zu geben, funktionieren, oder? Klar, irgendwie scheint er das "Essen" doch zu brauchen, aber da er ja auch gerade tagsüber kaum was isst, leuchtet mir das zwar ein, ich finde es aber trotzdem doof, ständig aufstehen zu müssen. ]:D

    Meiner Erfahrung nach ist das eine beliebte "Taktik" (ist natürlich keien Absicht) von Babies wenn sie erstmal mobil sind und richtig viel von der Welt mitbekommen. Essen ist nicht mehr so spannend, nicht mehr so toll, die Welt ist bunt und ruft ganz ganz laut und dann wird das Essen einfach vergessen. Nur wachsen sie ja und brauchen die Nährstoffe und so wachen sie dann nachts auf. Ich würde folgendes versuchen: Ruhe bei den Mahlzeiten am Tag. Ein Zimmer in dem möglichst sonst nichts passiert, keiner rennt rum, keine irgendwie geartete Action. Keine Zwischensnacks damit er auch wirklich Hunger hat und dann nachts erstmal eine reichhaltige Flasche und Morgens wird auf stur gestellt. Da wird nur Wasser angereicht und der Schnuller. Wird sicher am ersten Morgen zu massiven Protest führen, aber dann ist er wirklich hungrig wenn dann Frühstück ansteht und wer wirklich Hunger hat lässt sich nicht so leicht ablenken.

    Zitat

    Also das 2. Zitat ist nicht von mir, das war "nicht mein Problem"

    Weiß ich doch. Hab euch beiden in einem Beitrag geantwortet – ich gelobe Besserung.

    Zitat

    Jetzt stellt sich die Frage, ob wir ihm das "antrainiert" haben oder ob er tatsächlich nochmal so eine Kalorienzufuhr braucht. – Aber wie vorhin schon gesagt, er isst momentan auch sehr wenig untertags (zumindest im Verhältnis zu seinem vorherigen Essensverbrauch).

    Ich bin da ganz bei danae. Im Pekip-Kurs hatten wir auch einige Mamas, die ebenso tagsüber einen kleinen Essens-fast-Verweigerer hatten, der dann nachts allerdings zuschlagen wollte. Da ist dann halt die Frage, wie genervt man von der Situation ist. Hält man das noch ne Weile durch und hofft, dass diese berüchtigte Phase von allein verschwindet, oder hat man langsam genug davon und versucht, die Nacht allein dem Schlaf und nicht der Nahrungsaufnahme zu widmen... Schwierig zu entscheiden... oder auch nicht ;-) (Bei uns hat das der Kleine erledigt, als er mit 8 Monaten eines Nachts zu mir zum Stillen gelegt wurde und dort fast umgehend (trotz Nachtlicht und ausgepackter Brust) direkt wieder einschlummern wollte – da war dann Schicht im Schacht und die nächtliche Milchvöllerei endgültig gestrichen.)

    Zitat

    Ich würde folgendes versuchen: Ruhe bei den Mahlzeiten am Tag. Ein Zimmer in dem möglichst sonst nichts passiert, keiner rennt rum, keine irgendwie geartete Action.

    Ja, so läuft das bei uns auch. Beim Essen herrscht Ruhe, es wird auch nix zum Spielen in die Hand gegeben oder ähnliches. Da bin ich also schon mal auf der richtigen Seite ;-)

    Zitat

    Keine Zwischensnacks damit er auch wirklich Hunger hat und dann nachts erstmal eine reichhaltige Flasche

    Das mit den Zwischensnacks ist auch gar nicht das Problem.


    Mit reichhaltig meinst du eine Milch z. b. mit Getreide? – Ich hab jetzt manchmal 2 Löffel von einer Gute-Nacht-Getreide-Mahlzeit zum Trinken druntergemischt. Das hat auf jeden Fall gereicht, denn:

    Zitat

    und Morgens wird auf stur gestellt. Da wird nur Wasser angereicht und der Schnuller.

    dieses Problem hier, hat sich von alleine erledigt. Nur in etwa einer Nacht in der woche braucht er morgens noch eine Flasche. Komischerweise hat er dann beim Frühstück trotzdem immer gleich viel Hunger.

    Zitat

    Bei uns hat das der Kleine erledigt, als er mit 8 Monaten eines Nachts zu mir zum Stillen gelegt wurde und dort fast umgehend (trotz Nachtlicht und ausgepackter Brust) direkt wieder einschlummern wollte – da war dann Schicht im Schacht und die nächtliche Milchvöllerei endgültig gestrichen.

    Das ist bei uns ja so lustig: Wir geben ihm ja jetzt schon immer die Flasche in die Hand zum Selbsttrinken, damit das so ungemütlich wie möglich wird ]:D :-X , aber das ist ihm egal, er trinkt dann glückseelig seine Milch und die Welt ist wieder in Ordnung, also denke ich nicht, dass er nur kontakten möchte... ":/

    Hallo,


    schaut ihr hier manchmal noch rein?


    Hab mal wieder ein Problem mit Einschlafen (also nicht ich, sondern das Kind). Ich war einige Zeit nicht verfügbar und der Papa musste sich um das Kind kümmern (und muss das jetzt auch noch überwiegend). Jetzt ist das Kind völlig aus dem Rhythmus raus (also bezüglich der Tagesschläfchen) und mag abends auch nicht mehr einschlafen. Ein Gebrüll bis tief in die Nacht rein. Einigermaßen beruhigen tut sich das Kind nur noch mit ständiger körperlicher Anwesenheit (also Hand auf dem Bauch) und das ganze braucht etwa 4 Stunden, bis es schläft. Mein Mann ist schon total k.o. ??Er muss sich ja nicht nur um das Kind, sondern auch um den Haushalt und mich kümmern.??


    Hat jemand sowas auch schon mal erlebt? Wie lange dauert das, bis sich das wieder gibt?

    Zitat

    Jetzt ist das Kind völlig aus dem Rhythmus raus (also bezüglich der Tagesschläfchen)

    Ist nur der Rhythmus anders, oder schläft das Kind kaum noch am Tag? Dann ist es vielleicht abends schon so dermaßen drüber, dass es sich nicht mehr einkriegt?


    Hört sich an, als wärst du ganz schön ausgeschaltet... Alles ok soweit?

    @EmilieA

    Ich schreib dir ne PN.


    Das Kind schläft kaum noch am Tag, obwohl es Müdigkeitsanzeichen zeigt. Das Vormittagsschläfchen hat heute auch nicht geklappt. Jetzt ist mein Mann raus mit dem Kind, in der Hoffnung, dass es dann vielleicht ein bisschen schläft. Ich denke schon, dass es abends drüber ist. Aber ich habe keine Ahnung, wie wir das schnell hinkriegen, dass abends nicht erst weit nach Mitternacht Ruhe ist (ich brauche nämlich auch noch eine gewisse Ruhe).


    Leider hat mein Mann das Kind tagsüber nicht zu den Schläfchen hingelegt, als ich nicht verfügbar war. Es ist halt einfach mal im Kinderwagen eingeschlafen, wenn es müde war. Ich bin ja sehr froh, dass er sich die ganze Zeit gekümmert hat, aber das mit der fehlenden Ruhe belastet mich momentan sehr. :-(

    Hm... wie viele Schläfchen gab es denn bisher? Vielleicht würde ja inzwischen ein Mittagsschlaf reichen.

    Zitat

    Das Vormittagsschläfchen hat heute auch nicht geklappt.

    Habt ihr denn irgendwie ein kleines Ritual, dass ihr immer machen könnt? Oder wenn dein Mann sich erstmal gemeinsam mit dem Knirps hinlegt?

    Bisher gab es zwei bis drei Schläfchen am Tag. Meistens sehr bald nach dem Aufstehen, dann nach dem Mittagessen und dann am späteren Nachmittags noch eins. Theoretisch kann es sein, dass jetzt oder bald nur noch ein Schläfchen reicht. Das Kind wird ja schließlich bald ein Jahr :-o . Aber es zeigt halt trotzdem noch tagsüber oft Müdigkeitsanzeichen (also Augenrubbeln, Kopf ruhig auf den Boden legen usw.).


    Ritual war bis jetzt Kind ins Bett legen, Flasche rein, Spieluhr aufziehen, "Schlaf schön!", Licht aus und rausgehen. Das Kinderzimmer ist leider sehr eng, da passt keine Matratze neben das Bett (und ich fürchte die Hand meines Mannes passt nicht zwischen den Stäben des Bettchens durch ]:D ).


    Wenn das Kind (nachts) endlich eingeschlafen ist, dann schläft es gut und bis zum Morgen durch.

    Hallo ihr

    @ Verrückt-nach-SC

    Also nach ca 9 Monaten hat sich der Schlaf vom jungen Herren hier auch von 3 Schläfchen am Tag deutlich reduziert. Heute kommt es drauf an, wann er aufwacht. Ist er um 6 oder 7 fit, muss er gegen 10 nochmal ne Stunde schlafen und dann gegen 14/15Uhr nochmal ne Stunde. Um 18/19Uhr gehts dann eh ins Bett. Es gab aber ja auch eine Phase, in der er bis 9 Uhr morgens geschlafen hat. Da brauchte er dann nur Mittags 2 Stunden Schlaf und war danach fit bis zum Abend. Jetzt kam uns gerade eine fiese Bronchitis dazwischen, deswegen Vergangenheitsform. Es wird noch dauern, bis wir alle halbwegs wieder auf dem Damm und eingespielt sind. Aber was ich eigentlich sagen wollte: etwas, was ein paar Wochen gut läuft, muss ja nicht so bleiben. Die kleinen Biester verändern sich so schnell, dass man manchmal nicht nach kommt und dann erstmal einen neuen Weg finden muss. Also wenn der alte Weg bei euch nicht (mehr) funktioniert, dann sucht einen ganz neuen. Manchmal wollen Kinder plötzlich allein schlafen, obwohl sie vorher gern gekuschelt haben. Oder andersrum, sie haben auf einmal ein hohes Kuschelbedürfnis, obwohl sie sonst eher auf Abstand gegangen sind. Ich drück euch die Daumen, dass ihr bald eine Lösung für euch alle findet. Und dir eine gute Besserung. :)*

    @chi

    Danke für deine aufmunternden Worte. Vielleicht will das Kind ja tatsächlich mehr Nähe als es früher zugelassen hat. Wir werden schauen.