• Der Bub bleibt nicht liegen

    Mütter, rettet unsere Nerven! Der Bub ist 8 Monate jung und kann seit ner guten Woche stehen, wenn er sich irgendwo hochziehen und festhalten kann. Das ist am Tag ein biiiischen nervig... aber beim einschlafen? Moah! Normalerweise liegt er zum einschlafen auf dem Rücken, mit einem großen Stillkissen um ihn herum. So liegt er entspannt da und kann sich…
  • 246 Antworten

    Gutn Morgen


    Ich seh schon, viele verschiedene Tipps! *yay*


    Vom Handy antworten ist zur zeit recht nervig, die Beiträge verschwinden immer. Ich versuche, mich heute Nachmittag an den Rechner zu setzen. Bis dahin, danke schonmal @:)

    @ danae

    Ja, der Kerle ist zur zeit daheim, aber durch den umzug auch ziemlich angeschlagen, also körperlich. Überm Bett stehen ist grad schwierig für uns beide. Aber wenn das die Lösung wird, schaffen wir das auch irgendwie.


    Achja, das Stillkissen wird normal immer aus dem bett geholt, sobald der Bub eingeschlafen ist. Wir machen das seit gut 5 Monaten so...

    Jestem


    Mit ca 8-9 monaten kommt aber die phase wo kinder lernen abstände einzuschätzen. Einerseits eine grosse errungenschaft, andererseits sind mama und papa aber eben plötzlich auch mal weit weg. Und seinem kind da die erfahrung zu geben dass es trotzdem nähe hat, aber auch seine freiheit, wenn es will, ist ziemlich wichtig. Ein baby weiss in dem alter noch nicht dass schlafen in dem moment gut tut, sondern macht so lange weiter bis er vor erschöpfung einschläft. Das kostet nicht nur dem kind unnötig kraft, sondern auch den eltern. Warum soll man sich sowas antun?


    Das kind wird nicht gleich verzogen nur weil es mal auf dem arm einschlafen darf, bis die phase vorbei ist.


    Mein kleiner ist etwas über einen monat älter, die phase hat genau eine woche gedauert und danach war wieder alles wie vorher. Er har sich nach seinem bettgehritual brav hingelegt, arm und gesicht streicheln, schlafen. Man kann zwar nicht von einem auf alle schliessen, aber trotzdem...

    (Ich empfehle hier mal das buch "oje ich wachse!", da sind die phasen, was das kind grade neues lernt und was man tun kann um seinen kind die sprungphasen zu erleichtern schön erklärt)

    Zitat

    Richtig spassig wird es doch erst wenn sie über das Gitter entkommen (meine waren gute Ausbrecher) und sie dann wieder ins Bett bringen.


    Das hilft nur Geduld mit dem Wissen das es nur ne Phase ist.

    :)^

    Zitat

    Wir haben uns in die Kuschelecke (gegenüberliegende Zimmerecke) gelegt, während er im Bett stand und brüllte. Wenn er sich hingelegt hat, haben wir uns neben ihn gelegt, und wenn er besonders zapplig war, haben wir ihm den Rücken gestreichelt. Sobald er wieder aufgestanden ist, sind wir wieder in die Kuschelecke gegangen. Billigste Konditionierung also. Hat bei uns gut geklappt, allerdings heißt "gut", dass wir durchaus mal eine halbe Stunde Gebrüll ausgesessen haben, was für manche inakzeptabel wäre. Zu uns ins Bett nehmen war aber nie eine Option (nicht aus Prinzip, sondern weil er dann immer nur gespielt hat). Bei uns waren es ein paar Tage, bis er sich unseren doofen Ideen schicksalergeben gefügt hat. Übers Gitter ist er nie geklettert – ich glaube, insgesamt ist er ein eher braves Kind, deshalb ist unsere Herangehensweise vermutlich auch eher für einigermaßen kooperative Kinder geeignet, die dann nicht sagen, pah, dann erst recht.


    Shojo

    total süss und für mich die beste lösung!

    shojo


    Finde ich gut. Hat bei meiner nicht gefruchtet, aber sie ist ja auch vergleichsweise eher auf Krawall gebürstet. Irgendwann hatte sie ja sehr wohl verstanden, dass man sich hinlegen muss um zu schlafen, nur wollte sie eben nicht schlafen. ;-D ;-D


    Nachdem wir das verstanden haben und sie gezeigt hatte das sie eigentlich weiß wie es geht nur nicht will haben wir eh die Taktik gewechselt, aber chis ist ja eigentlich bisher eher kooperativ gewesen. ;-D ;-D

    Ja, bisher war er relativ kooperativ ;-D . Bin mal gespannt, wie er sich jetzt bei seinen Großeltern macht. Ich werd mal versuchen, den Rechner zum laufen zu bringen...

    @ phoebe

    Zitat

    sehr sehr süss

    :-p ;-D x:)


    So, der Rechner steht und hat Internet. Juhuu, ein Fortschritt. Nun versuche ich mal, alles abzuarbeiten.

    @ melaj

    Zitat

    Ohhh, das kenne ich von meinem Sohnemann auch. Es war auch mal ne Zeit lang so, dass er sogar im Halbschlaf immer aufgestanden ist und dann natürlich wach war... Tränen, Geschrei, das komplette Programm.

    In der Nacht hatte ich das auch einmal bisher, vorvorletzte Nacht. Anscheinend die Vorbereitung auf die kommenden Tage %:| .

    Zitat

    Ich kann gut nachvollziehen, dass es anstrengend für dich und deinen kleinen Zwerg ist, aber ich glaube da hilft nur abzuwarten, bis diese Phase wieder vorbei ist. Wenn das Aufstehen nicht mehr so neu ist für ihn, er es sozusagen oft genug geübt hat und es "langweilig" wird (weil er was viel interessanteres gerade lernt ) dann findet er sicher wieder ruhig in den Schlaf.

    Danke dir! Ich hoffe auch, dass es nur eine berühmt-berüchtigte Phase ist... Wir versuchen durchzuhalten, aber es ist gerade sehr, sehr hart für uns. Nicht nur der Bub, sondern auch noch die Folgeerscheinungen vom Umzug und dem ganzen drumherum.

    @ danae

    Zitat

    Wie lange dauert es denn bis er sich hinlegt?

    Soweit ich das beurteilen kann, legt er sich gar nicht hin. Auch nicht bei seinen Großeltern heute. Bei ihnen hat er wohl mit der Aufsteh-Action angefangen, ohne, dass wir etwas davon mitbekommen haben %-| . Ich hab ihnen heute morgen das Kind gebracht und den Rat gegeben, ihn im Arm zu halten, zum einschlafen und ihn dann ins Bett zu legen. In 2 von 3 Schläfchen hat das wohl auch funktioniert, geschlafen hat er in der Summe aber sehr wenig. Jetzt gerade hab ich ihn im 2. Anlauf ins Bett bekommen. Er war so überdreht, dass er im Wohnzimmer mit Schwiegis nicht mal seine Flasche leer trinken konnte. Er wollte hüpfen und laufen und krabbeln und grabschen und sich wie ein kleiner Hulk aufführen... Ich hab ihn dann recht zügig mit dem Papa und der restlichen Flasche hoch ins Kinderzimmer geschickt (dort steht ein eigens für diesen Zweck angeschaffter Relaxsessel, man kann den Raum schön abdunkeln, etc). Der Papa hat ihn gewickelt, unter vielen Mühen in seinen Schlafanzug gekriegt und ich hab mich dann mit ihm hingesetzt, im dunkeln. Schwupps, war die Flasche leer. Aber meine Fresse, was hat er mit sich gekämpft. Schnuller rausrupfen, wieder rein, wedeln, rumzucken, Ohr rupfen, Augen reiben... und so weiter. Was ein Akt... Beim ersten Versuch hab ich den Kerle gebeten, den Lütten ins Bett zu legen. Hat nicht geklappt, er wurde gleich wieder wach, setzte sich im Halbschlaf hin, etc. Also noch ein Versuch bei mir aufm Arm und dann hab ich ihn selbst hingelegt (gleich auf die Seite, das scheint besser zu klappen) und nun schläft er völlig erschöpft. Wen wunderts? Normalerweise hat er alle 2 Stunden am Tag 1 Stunde geschlafen! Jetzt kommt er auf 1-2Stunden Schlaf am Tag, plus den (ordentlichen) Nachtschlaf...


    Ich hoffe und bete, das sich das wieder normalisiert... Armer Bursche...

    @ AKÜWA

    Zitat

    Wusste ich doch, dass der Faden von dir ist! Hoffe, du bekommst viele wertvolle Tips, habe leider nix in Petto, da keine Erfahrung damit!

    Ha, erwischt ;-D :)_

    @ Die Füchsin

    Zitat

    Ich hab meine meist wieder hingelegt im halbdunkeln und leise zugeredet bis die Augen wieder zuklappten. Wer weiß, vielleicht war mein Gesabbel so ermüdent oder sie wollten einfach das ich wieder aufhör .

    Vielleicht sollte ich ihm den Duden vorlesen oder so ;-D. Normalerweise hat das "miau"-Lied immer gereicht, um ihn zu beruhigen. Oder "You are my Sunshine" summen... Aktuell ist er dafür irgendwie zu wach. :-/

    Zitat

    Richtig spassig wird es doch erst wenn sie über das Gitter entkommen (meine waren gute Ausbrecher) und sie dann wieder ins Bett bringen.

    Uff. Vor der Phase hab ich jetzt schon Angst. Wir schaffen uns derzeit gute, stabile, hohe Türgitter an – um für den Notfall gewappnet zu sein^^

    Zitat

    Das hilft nur Geduld mit dem Wissen das es nur ne Phase ist.

    Danke, ja, ich denke du hast da Recht. Ich mein, jedes Kind hat doch irgendwann wieder gelernt, zu schlafen, nicht wahr? Also, so ziemlich jedes (*hust* danae, deine Lütte kann das doch jetzt auch, gell?? ;-D )

    @ danae

    Zitat

    wenn es nicht so lange dauert würde ich mich daneben legen, nach dem üblichen Abendritual und ihn wieder hinlegen wenn er schwächelt. Bleibt er liegen wenn du ihn streichelst oder so?

    Ne, das klappt leider nicht. Das daneben-legen sowieso nicht, weil das aufstehen anstrengender ist, als das daneben-stehen. Also zumindest auf Dauer. Deswegen auch der Relaxsessel, aber der ist noch so neu, der knatscht ganz schrecklich ;-D :=o

    @ Grauamsel

    Okay, danke für die don't-Tipps ;-D Ich hatte wirklich überlegt, einen Schlafsack zu benutzen, aber der Bub ist da generell nicht dran gewöhnt. Er hat von Anfang an mit einer leichten Decke geschlafen. Er ist ein kleines Heizerbaby und schwitzt schon mit den dünnsten Schlafanzügen, als hätte er 3 Decken über sich gehabt. Allerdings ist er nicht wirklich dünn. Zwar sehr groß für sein Alter, aber auch entsprechend schwer. Ich hätte gute Chancen, dass er sich nicht herauswinden könnte ]:D , aber eigentlich will ich ihn auch nicht festbinden. Gibt eh nur Geschrei. Länger aufbleiben lassen ist auch keine Option. Er geht zwischen 19 und 20 Uhr ins Bett und dabei bleibts auch. Oft geh ich selbst schon zwischen 20 und 21Uhr ins Bett und ich brauch den Schlaf auch – immerhin wird der oft in kleine Stücke gehäckselt, von eben jenem Baby *seufz*

    @ Verrückt-nach-SC

    Zitat

    Oh, das kenne ich gut. Mein Baby ist nur wenig älter als deins und macht das seit über einem Monat. Wir haben drei Möglichkeiten. Eine ist, dass das Baby bei uns auf dem Arm mit der letzten Flasche einschläft (und dann erst ins Bett gebracht wird). Die zweite, dass wir eine Hand mit minimalem Druck auf den Bauch legen und mit der anderen über die Fontanelle zur Stirn bis zu den Augen streichen. Wenn wir Glück haben, beruhigt das das Baby und es schläft ein. Die dritte Möglichkeit (nicht gerade unser Favorit) ist, dass Baby motzen zu lassen und immer wieder mal hinzugehen, das Baby wieder hinzulegen und zu zeigen, dass wir da sind. Passiert leider immer mal wieder, aber irgendwann wird das Baby müde...

    Die erste Möglichkeit ist mir auch die liebste, scheint aber nicht oft zu funktionieren. Die zweite macht er leider nicht mit, er ist immer viel zu aufgedreht und immer in Aktion. Die dritte gefällt mir auch nicht, aber der Papa zieht das manchmal durch. Letztens hat er mir Nachts das Babyphone weggenommen >:( ;-D

    Zitat

    Wenn deine Nerven versagen, stell dir das süße Bild vor, wenn dich dein Baby morgens stehend im Bett anstrahlt. Ist einfach super süß, wenn das kleine Köpfchen über den Rand des Betts schaut.

    Mjoaaah, niedlich ist er so oder so, aber in den argsten Stresssituationen hilft mir das auch nichts mehr. Ich brauch immer etwas Abstand, um runterzukommen...

    Zitat

    Hm, wahrscheinlich konnte ich dir nicht wirklich weiterhelfen, aber wenigstens weißt du, dass du nicht die einzige bist, die nicht automatisch auf das Patentrezept kommt.

    Wenn ich das Patentrezept für alle Babys noch finde, werde ich steinreich! ;-D. Ja ne, ich wollte auch nur wissen, wie andere Mütter (und Kinder) diese Phasen überlebt haben. Ich hab hier schon so viele hilfreiche Tipps bekommen... :-D

    @ Shojo

    Zitat

    Wir haben uns in die Kuschelecke (gegenüberliegende Zimmerecke) gelegt, während er im Bett stand und brüllte. Wenn er sich hingelegt hat, haben wir uns neben ihn gelegt, und wenn er besonders zapplig war, haben wir ihm den Rücken gestreichelt. Sobald er wieder aufgestanden ist, sind wir wieder in die Kuschelecke gegangen. Billigste Konditionierung also. Hat bei uns gut geklappt, allerdings heißt "gut", dass wir durchaus mal eine halbe Stunde Gebrüll ausgesessen haben, was für manche inakzeptabel wäre. Zu uns ins Bett nehmen war aber nie eine Option (nicht aus Prinzip, sondern weil er dann immer nur gespielt hat). Bei uns waren es ein paar Tage, bis er sich unseren doofen Ideen schicksalergeben gefügt hat. Übers Gitter ist er nie geklettert – ich glaube, insgesamt ist er ein eher braves Kind, deshalb ist unsere Herangehensweise vermutlich auch eher für einigermaßen kooperative Kinder geeignet, die dann nicht sagen, pah, dann erst recht.

    Konditionierung gefällt mir. Ich müsste mir da allerdings etwas überlegen, womit die Schwiegis auch etwas anfangen könnten. Das ist nicht so leicht, die beiden sind ein bissl überfürsorglich und bringen meist immer mehr Zappelei mit rein, anstatt Ruhe. Habt ihr dann neben seinem Bett auch noch ne Matratze gehabt? Er hatte doch sicher auch ein Gitterbett? Ich kann ihn durch das Bett gar nicht streicheln, meine Grabbscher passen nicht durch die Stäbe |-o


    Ich kann derzeit gar nicht einschätzen, ob er eher zu den braven oder den aufmüpfigen Kindern gehört. :-/ Mal schauen, wie er sich entwickelt^^


    Ins Bett nehmen ist bei uns übrigens auch gar keine Option. Er macht da nur Quatsch und das Bett ist auch nicht groß genug, für Kerl, Kind, Katze und mich. Und ich will im Bett schlafen – nicht ständig das Kind zurecht rücken, weils wieder überm Abgrund hängt.


    So, das wars von der Front. Wie es heute lief, hab ich ja oben schon geschrieben. Wer sonst noch Tipps und Tricks zu bieten hat, darf sie gern rausrücken @:) ;-D

    Achja sowas ähnliches kennen wir hier auch. Meiner ist 9 Monate und zieht sich seit 2 Tagen überall hoch. Zum Glück (noch) nicht wenn er schlafen soll denke mir aber auch das wird nicht mehr lange dauern. Er muss wahrscheinlich erst rausfinden wie das mit dem Schlafsack geht.


    Wir haben auch oft Abende hier wo der Herr meint er müsste sich immer wieder hinsetzten wenn man ihn hingelegt hat. Das funktioniert super mit Schlafsack. Am Anfang sind wir dann oft rein gerannt, Kind wieder hingelegt, Schnuller gegeben, Stirn gestreichelt und immer "schhschh" gesagt. Kind macht Augen zu, leiser ausgeschlichen und Türe leicht geschlossen. Da sitze gerade auf dem Sofa und was hörste da? Kind erzählt, Reißverschluss vom Schlafsack schlägt gegen die Gitterstäbe und der Ramba Zamba geht von vorne los. Ich habe mir mitlerweile ein dickes Fell angeschafft. Mache das ganze Theater höchstens drei mal mit. Und beim vierten mal lasse ich ihn einfach. Meine Ohren sind auf Durchzug gestellt. Hoffe werde jetzt nicht verteufelt?!


    Das ganze getobbe im Bett geht dann so 10-15 Minuten. Und plötzlich: Ruhe!!! Das Kind hat aufgegeben. Die Müdigkeit hat gesiegt.


    Klingt gemein hat bisher ganz gut funktioniert. Muss aber auch sagen das wir hier auch vorbildliche Abende haben. Das heißt: Kind hinlegen, Schnuller rein Spieluhr an, zack raus und ruhe. Ganz selten schläft er auch schon mal im Arm ein. Das lasse ich auch zu, das ist für mich die einzige Möglichkeit mit dem süßen zu kuscheln. Das macht er sonst garnicht. Er ist eher einer der immer Bewegung braucht. Er kann nicht still sitzen.


    Naja jetzt hab ich zwar keine Tipps oder so. Nur mal so erzählt wie es so bei uns abläuft. Jeder macht das aber auf seiner Art gut und zum Schluss schlagen dann doch alle und zählen die Schäfchen. So ich wünsche ne gute Nacht bin echt müde, der kleine hält uns nämlich im


    Moment ein bisschen nachts auf trapp.

    Beobachte deinen kleinen King mal, chi. Meine ist irgendwann ja auch umgefallen, so wie Grauamsels Sohn, aber die war zu dem Zeitpunkt so müde, dass sie nicht mal mehr aufgewacht ist wenn sie dann gegens Bett knallte als sie umfiel.


    Kannst du deine Schwiegereltern damit ruhig stellen wenn sie hinten in ihrer Ecke singen oder vorlesen dürften?


    Wenn ihn das nicht noch anheizt, heißt das. Manche Kinder beruhigt das, andere empfinden es als Einladung zu, Spielen und verstehen wirklich nicht wieso sie dabei still liegen soll.

    Zitat

    Das ganze getobbe im Bett geht dann so 10-15 Minuten. Und plötzlich: Ruhe!!! Das Kind hat aufgegeben. Die Müdigkeit hat gesiegt.

    Boah, nur 15 Minuten? Das finde ich komplett im normalen Ramen, welcher Erwachsene schläft schon sofort ein wenn er in der Waagerechten ist?

    chi


    Zum Thema Aufstehen und Hochziehen habe ich ja noch keine Erfahrungen, da meine Kleine erst gut 5 Monate alt ist. (Die kullert nur auf den Bauch und ist dann wütend, weil sie auf dem Bauch nicht soooo gern schlafen mag.)


    Ich habe aber überlegt, ob die neue Umgebung durch den Umzug da gerade vielleicht auch mit rein spielt? Wenn er sonst ja eher kooperativ ist ;-D liegt es vielleicht an der ungewohnten Umgebung, dass er jetzt länger braucht um abends in den Schlaf zu finden. Und wenn man dann da so im Bettchen liegt und nicht so richtig einschlafen kann und alles ist neu und komisch, da kann man ja auch nochmal bisschen aufstehen üben und alles angucken.


    Ist natürlich doof, dass der gemütliche Sessel so knatscht, vielleicht hilft es was, wenn er euch als "Sicherheit" in der Nähe weiß jetzt in der neuen Umgebung. Da hilft wohl nur gaaaaanz viel relaxen, damit der Sessel bald weniger knatscht ;-D

    @ manu1684

    Ich werd dich sicher nicht verteufeln. Bin ja selbst aktuell nicht viel besser. Meistens bin ich Nachts recht zügig ans Bett oder (seit dem Umzug) ins Zimmer, wenn er gemosert hat. Ich wusste, wenn er zu viel mosert, wird er zu wach und dann schläft er nicht mehr so einfach ein. Also schnell ans Bettchen geeilt, Schnuller appliziert und zitternd, schleichend den Raum verlassen. Bis zum nächsten Gemoser. Nun hat sich das in so weit geändert, dass er anscheinend auch allein, ohne Schnuller, wieder einschlafen kann. Aber nicht immer. So war ich letzte Nacht alle paar Minuten wach (nicht nur wegen ihm, der Kater turnt auch fleissig herum in der Nacht und maunzt im Treppenhaus durch alle Stockwerke)... ich fühl mich wie ein Zombie und der Kerl wundert sich, warum ich ab Nachmittags aufm Bett/Sofa/Relaxsessel häng und die Augen kaum noch auf krieg. Er ist ja auch sooo müde... (klar, er tut auch ne ganze Menge hier im Haus, während ich arbeiten bin, Schwiegis sind auch hier und helfen). Letzte Nacht hab ich ihn 10 Stunden (wir waren um 20Uhr im Bett) schlafen lassen, weil er so kaputt war. Und nun bin ich noch weiter hinüber. Gestern stand ich am Abgrund, heute bin ich einen Schritt weiter? Irgendwie so ging der Spruch doch. zzz

    @ danae

    Sobald ich die Glotzbäbbl wieder aufkrieg, werd ich ihn beobachten ;-D. Ne, also er kippt nicht um. Eher kipp ich um, bevor er sich dem Schlaf ergibt. Ich hab ihn erst 1-2 Mal vor Erschöpfung einschlafen sehen, und da hat er wirklich einige Stunden am Stück geweint und gebrüllt, wegen irgendetwas.


    Die Schwiegis sind ein bissl kompliziert... sie machen alles toll und super und geben immer 1000%, aber dass der Bub manchmal einfach nur 0-3% braucht, das ist ganz schwer für sie, für beide. Von Aufmerksamkeit, egal welcher Art, wird er nur wacher. Er brauchte von Anfang an absolute Ruhe und Dunkelheit. Solang noch irgendwo ein Fitzel Licht rein scheint, ist er abgelenkt. Manchmal sitzt er aber sogar im stockdusteren im Bett und guckt in die Gegend... sehr gruselig aufm Babyphone anzuschauen ;-D


    Der Kerle schläft übrigens tatsächlich meistens schon beim 3. Atemzug im Bett. Keine Ahnung, wie er das macht. Sein Sohn tut sich da wesentlich schwerer, schon von Anfang an. Er muss immer erst runterkommen, aber das ging eben eigentlich auch immer im liegen. *hmpf* Gestern haben wir ihn auch immer nur im Arm zum einschlafen bekommen. Immerhin gings am Abend etwas schneller, fand ich zumindest. Hab keine Uhr oder so dabei... Der Papa hat gewickelt und Schlafanzug fertig gemacht, ich hab im dunklen Zimmer gefüttert und gleich nach der riesigen Flasche (die hat er schier weg inhaliert oO) den Schnuller rein. Kurz gezappelt, geschnorchelt, ins Bett gelegt. Ist zwar immernoch etwas unbequemer als das frühere "ins Bett legen und später Stillkissen wegnehmen", aber ich kann schon damit leben.


    Ich glaub, ich brauch auch meine Gewohnheiten und Regeln. Vielleicht kommt der Bub doch etwas mehr nach mir ":/

    @ flutterby

    Oh ja, relaaaaxen wär schön ;-D Am liebsten den ganzen Tag, aber da spielt der kleine King nicht mit ;-D Ich merks grad tagsüber echt extrem... er will nur noch Bewegung, die ganze Zeit. Rumturnen auf dem Sofa, Dinge werfen, hinterher, wieder werfen, aufstehen, getragen werden, und wieder von vorn. Der sitzt keine 2 Minuten auf einem Fleck. Vermutlich nicht mal 1 Minute! Puh. Wo ist mein tiefentspanntes Baby hin? Der war mal sooo faul... pfff...


    Ich hatte den Umzug auch erst mit in Verdacht, aber die ersten Tage lief es hier auch total unauffällig. Wir haben gar kein großes Trara gemacht, muss ich ehrlich sein. Das Bettchen war so wie immer, Stillkissen auch, das Zimmer hatten wir ihm vorher schon einige Male gezeigt und es steht auch noch gar nicht viel drin. Aber klar, wenn man schon mal im Bettchen steht, kann man sich auch alles genau angucken ;-D. Es wäre wirklich schön, wenn diese Phase bald vorbei wäre. Er hat so arg davon profitiert, alle 2 Stunden für 1 Stunde zu schlafen... und nun ist er alle Nas lang übermüdet und gnatschig, schaffts aber nicht ins Schlummerland... %:|

    Zitat

    Ich hab ihn erst 1-2 Mal vor Erschöpfung einschlafen sehen, und da hat er wirklich einige Stunden am Stück geweint und gebrüllt, wegen irgendetwas.

    Wellcome in my world. Meine hat vier Stunden Theater gemacht und manchmal war sie so drüber, dass wir mit dem schreienden Baby stundenlang Wagen fuhren oder Radelten damit sie dabei einschlief.


    Leider schlief die auf dem Arm auch nie ein, da gab es ja immernoch jemanden dem man im Notfall wh tun konnte damit eine Reaktion bei rum kommt.


    Solange du so damit leben kannst, mach es und starte gar keine Versuche ihn alleine hinzulegen. Wenn du so einen gewohnheitstiger hat bedeutet glaubt der sonst irgendwann das Gemotze gehört zum neuen Abendritual. %:| %:| Wenn du die Nase voll hast oder er ein wenig ruhiger geworden ist leg ihn lieb hin und bleib dann bei deiner Linie. Vielleicht baust du vor in dem du singst wenn du ihn auf dem Arm hast während er wegpennt. Dann kannst du ihm später via Lied eine Brücke bauen.

    Zitat

    Wellcome in my world.

    Ha, den Satz hab ich gedanklich in letzter Zeit sehr oft benutzt, wenn mein Schatzl oder seine Eltern über ihre geschundenen Rücken geklagt haben :=o ;-D

    Zitat

    Meine hat vier Stunden Theater gemacht und manchmal war sie so drüber, dass wir mit dem schreienden Baby stundenlang Wagen fuhren oder Radelten damit sie dabei einschlief.

    Meine Mama hat mich früher auch sehr oft ins Auto setzen müssen... Sie meint ja immer, so viel von mir in dem kleinen Kerlchen erkennen zu können o:) . Ich seh davon gar nix. So langsam werden die Haare immer roter, das Gesicht gleicht eher dem vom Schwiegerpapa und meinem Schatzl... Und die ganze Energie kann er auch nicht von mir haben |-o ;-D

    Zitat

    Solange du so damit leben kannst, mach es und starte gar keine Versuche ihn alleine hinzulegen.

    Nope, mach ich auch nicht, ist sinnlos. Ich möchte natürlich aber auch auf keinen Fall den Absprung verpassen! Schwierig :-/ Ansonsten hab ich ihm ja immer "miau, miau" vorgesungen. Jetzt bin ich mal zu "der Mond ist aufgegangen" gewechselt, das kann man auch schön summen. Werd die Schwiegis mal darum bitten, das Lied immer 1-2 Mal beim Abendritual zu singen oder zu summen. Der Kerle hier muss auch mitspielen (er summt oder singt immer das Lied vom Hobbit ;-D).


    Ansonsten hab ich heute mal seine Halbmondlampe aufgehängt, die können wir noch zusammen aus machen, damit der Mond dann auch wirklich schlafen gegangen ist ;-D. Aber irgendwie wächst in mir die Befürchtung, dass es viele, viele Wochen dauern wird, bis er wieder allein einschlafen kann...