• Der Bub bleibt nicht liegen

    Mütter, rettet unsere Nerven! Der Bub ist 8 Monate jung und kann seit ner guten Woche stehen, wenn er sich irgendwo hochziehen und festhalten kann. Das ist am Tag ein biiiischen nervig... aber beim einschlafen? Moah! Normalerweise liegt er zum einschlafen auf dem Rücken, mit einem großen Stillkissen um ihn herum. So liegt er entspannt da und kann sich…
  • 246 Antworten

    Natürlich ist es in Ordnung, das du hier nach Hilfe suchst! Dafür ist der thread doch gedacht @:)


    Einschlafen auf dem Schoß ging bei euch nicht? Rumtragen war hier auch keine Option wegen meinem Rücken. ..

    So, ich muss mal wieder chis Faden missbrauchen (finde nicht, dass das Thema einen eigenen Faden wert ist) ]:D .


    Nach den Tipps von danae87 habe ich das Kind (9 Monate) schon vormittags mal hingelegt und es hat geschlafen (vorher ist es nur im Kinderwagen mal kurz eingenickt). Jetzt hat es irgendwie gefallen dran gefunden. Es schläft nachts ca. 11-12 Stunden, vormittags 1,5-2,5 Stunden und nachmittags auch nochmal 1-2 Stunden :-o . Zusammen sind das 13,5-16-5 Stunden (und damit locker 2-5 Stunden mehr). Irgendwie kommt mir diese "Schlafkrankheit" komisch vor. Hängt das mit der Hitze momentan zusammen? Besonders viel Action haben wir gerade nicht (die Kurse fallen wegen der Sommerferien aus) und wir sind dementsprechend etwas mehr zuhause.


    Und wie soll das weitergehen, wenn nach den Sommerferien die Kurse wieder losgehen? Da sind wir zu den aktuellen Schlafenszeiten gar nicht zuhause.

    Vielleicht schubt dein Kind gerade? Unserer braucht enorm viel Schlaf, wenn er wächst. Wobei, wachsen tut er ja immer, aber diese Schübe, die aussehen, als hätte er gerade 3cm an Höhe gewonnen, die brauchen bei ihm einfach immer Extraschlaf. Das kann mal ne Woche gehen oder zwei, ist dann aber schnell wieder vergessen.


    Aktuell schläft unserer 12 Stunden in der Nacht (! wohoo – von 20Uhr bis 8 Uhr!!), dann wieder Vormittags 1-2 Stunden und Nachmittags nochmal 1-2, je nach Lust und Laune. Das sind auch 14-16Stunden am Tag und bei uns schon immer normal gewesen. Vorher hab ich ihn ja oft alle 2 Stunden hingelegt, da kamen wir auch auf gut 16Stunden am Tag. War für mich nie besorgnis erregend...

    Danke chi. Schuben kann natürlich sein (das Kind hat schon seit einiger Zeit nichts Neues mehr gelernt). Hab ja kein Buch, wo drin steht, wann das Kind mal wieder ein Schub macht ]:D . Hatte gestern gerade einen Body, der unten nicht mehr zu ging. Morgen werd ich das Kind mal wiegen und messen, vielleicht hat sich ja was getan ;-) .


    Ich werde das Schlafverhalten mal im Auge behalten.

    Das sind total normale Schlafmengen für Knirpse in dem Alter, gerade bei dem Wetter. Mit einem Jahr brauchen die meisten Babys noch so 13,5-14 Stunden Schlaf, im Durchschnitt, ein wenig drunter und ein wenig drüber gibts ja immer. Auf meinen Schlafrecherchen habe ich gelesen das in Amerika mittlerweile knapp 1/3 der Kindergartenkinder unter chronischem Schlafmangel leiden weil die Eltern das Schlafbedürfis ihrer Kinder dramatisch unterschätzen. Sie gehen davon aus das Kind würde schon einschlafen wenn es müde wird, aber die meisten Kinder finden die Welt viel zu spannend um einfach so wegzupennen. Die bleiben dann wach bis sie nicht mehr anders können.


    elmo

    Zitat

    Geholfen hat es letzten Endes nix. Vermutlich hab ich es nicht lange genug ausgesessen...? :-(

    Wie lange hast du gewartet? Und dann hast du ihn rausgenommen oder? Ich verstehe es, dummerweise erwartet er sowas natürlich jedesmal wenn er anfängt zu weinen und ist irritiert wenn es ausbleibt und weint dann mehr. Wie tröstest du ihn denn so am Tag, in den Wachzeiten?

    Zitat

    Einschlafen auf dem Schoß ging bei euch nicht? Rumtragen war hier auch keine Option wegen meinem Rücken. ..

    Nein, Chi. Auf dem Schoß bleibt er nicht liegen. Also es kann schon mal sein, wenn er nach der Flasche "aus Versehen" eingepennt ist, dass er dann auf dem Schoß einschläft. Aber in der Regel ist das viel zu verlockend, weil man da einfach runter "hüpfen" kann.


    Ich glaube auch, dass er die Trage momentan auch deshalb so gerne mag, weil er dort ein bisschen zur Bewegungsunfähigkeit verdammt wird UND sich gleichzeitig bei mir ankuscheln kann. Aber auf Dauer ist das keine Lösung.


    (Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich mir nun eine Tragebratung gönne. Die kommt morgen zu mir und wir schauen mal, ob es kein optimalere Tragelösung für mich gibt. Denn an sich, finde ich tragen schon toll. Zumal es ja nicht nur um das "Einschlaf-Tragen" geht. )

    Zitat

    Wie lange hast du gewartet? Und dann hast du ihn rausgenommen oder?

    Dane, ich hab 12 Minuten ausgeharrt, dann hab ich nachgegeben. Ich denke, da war ich einfach nicht "hart" genug. Vielleicht hätte er noch n paar Minuten gemosert, aber dann aufgegeben. Ich habe ihn dann rausgenommen und auf den Arm, bzw. später in die Trage genommen. (Wir haben bestimmt schon Spurrinnen im Kinderzimmer von meinem blöden Rumgelaufe mit ihm.)

    Zitat

    Wie tröstest du ihn denn so am Tag, in den Wachzeiten?

    Hmm... ganz unterschiedlich. Er ist ein Kind, das insgesamt wenig weint. Er nörgelt zwar immer mal wieder und klebt mir dann am Bein, aber wenn ich z. B. gerade koche, muss er halt auch mal warten oder ich setze ihn in den Hochstuhl und er darf zu schauen. Wenn er z. B. hinfällt und weint, nehm ich ihn meistens in den Arm, streichel ihm über den Kopf oder nehme ihn eben hoch. Und dann gibt es bei uns noch das "Dramaqueen-Weinen". ]:D Z.B. kaufe ich Heidelbeeren. Die liebt er. Er sieht sie im Einkaufskorb und fängt an zu Heulen, weil er nicht sofort welche kriegt. %-| :=o (Ich sehe ihn schon mit 4 im Supermarkt auf dem Boden vor dem Süßigkeitenregal liegen. ]:D %:| 8-) )


    Meinst du, das Trösten tagsüber bräuchte er dann auch beim Einschlafen?


    Aber da wäre ich ja dann eigentlich gar nicht so schlecht dabei, oder? Ich denke, das deckt sich in etwa mit meiner Vorgehensweise. Oder wie findet ihr das?


    Gestern, die Story schlecht hin: Mein Mann und ich waren abends was essen. Zwerg bei der Oma. Er hat dort brav Abendessen mitgegessen und ein bissl Grießbrei. Soweit, sogut. Er hat noch gekackert und meine Mama hat ihn (ohne Flasche vorher) wach ins Bett gelegt. Er hat kurz gewurstelt, dann geweint. Also hat sie ihn rausgenommen und er ist innerhalb von 3 Minuten bei ihr auf dem Arm eingeschlafen. :-o


    Wir haben ihn abgeholt, nach Hause gefahren und er war natürlich wach. Haben ihn dann gleich ohne großes Trara ins Bett gelegt und ihm noch die Flasche gemacht. (Damit er auch gut einschlafen kann und bitte, bitte, bitte wenigstens ein paar Stunden am Stück friedlich schläft.). Er trinkt die Flasche, alles leise. Wir gehen zu Bett. 30Minuten später lautes, wirklich wütendes/trauriges Geschrei aus dem Kinderzimmer. Versuche, ihn im Bett zu beruhigen. Keine Chance. Mein Mann kommt, packt ihn sich auf den Bauch und setzt sich mit ihm in den Sessel (funktioniert eigentlich immer, dass es dabei einschläft). Nee, nix da. Noch lauteres Geschrei. Also ich wieder rein, Kind genommen, mit ihm auf dem Arm ein bisschen gewiegt. 10 Minuten später schläft der bei mir auf dem Arm(!!!) ein! :-o Das ist in den 11 Monaten vielleicht maximal 15 Mal passiert – und auch dann nur im äußersten Notfall. Kind schläft friedlich, ich leg es ins Bett und schon geht das Geschrei von vorne los. Und weil es spät und ich müde war, hab ich ihm einfach die Spieluhr angemacht, seine Flasche nochmal in die Hand gedrückt und schwupps, war er eingeschlafen.


    Fragt mich bitte nicht, was da gerade los ist. Ich kann mir das selbst nicht erklären.


    Aber ich habe mir vorgenommen, die Abendflasche heute mal weg zu lassen. Vielleicht tut ihm die nicht gut. Vielleicht ist er dann einfach zu satt und kann deswegen nicht schlafen oder durch die Getreidemahlzeit (ich füttere da so eine Gute-Nacht-Flasche(n)-Mahlzeit von Hipp) kriegt er nochmal Zucker (aus dem Getreide) und das dreht ihn nochmal so auf... (Jaja, ich weiß, wilde Vermutungen, aber hey, was probiert man nicht alles ;-) )


    Was haltet ihr davon?

    Versuchen würde ich es.


    12 MInuten sind gar nichts wenn es um eine eingefleischte Angewohnheit geht. Ehrlich, so eine halbe Stunde würde ich minimum einplanen, aber auch eine Stunde fände ich beim ersten Mal total normal. Fänd ich auch nicht schlimm weil du ja da bist und er nicht alleine ist.

    Das ist für mich nichts Neues. Mein Kleiner hat sich, sobald er sich drehen etc. gelernt hat, auch nicht mehr ruhig gelegen.


    Am Anfang hab ich mir auch "Sorgen" gemacht, aber nach einiger Zeit hab ich ihn einfach in Ruhe gelassen und hab mir Ohrstöpsel besorgt. Es konnte nix passieren, denn selbst bei all seiner Willenskraft sich zu "erheben", aus dem Gitterbett kam er nie heraus.


    Irgendwann war das Problem nicht mehr präsent.


    Also lass das Baby, wie schon andere sagten, einfach selber lernen.

    Darf ich mich auch mit einem Schlafproblem anschließen?


    Unser Mädchen ist gut 6 Monate alt und (Ein)Schlafen war hier immer schon ein großes Thema. Die ersten Wochen hatte sie jeden Abend zwischen etwa 18 und 21 Uhr ihre Schreizeit. 2-3 Stunden Gebrüll. Nachts dann so ab 2 Uhr das gleiche Spiel. Beruhigen ließ sie sich nur durch umher tragen und "schuckeln" (ich hoffe, ich wisst, was ich meine, so schnelles, schaukelndes auf und ab bewegen) auf dem Arm. Das hatte den Erfolg, dass sie bis heute nur so einschläft, wenn sie nicht mit der Flasche wegdämmert. Tagsüber ging es eine zeitlang auch im Kinderwagen gut, das ist inzwischen aber auch selten geworden.


    Ich habe nun im Laufe der Monate die Erfahrung gemacht, dass sie nur durchschläft, wenn sie nach 22 Uhr ins Bett geht. Geht sie früher, ist sie nachts, gerne so ab 3 oder 4 Uhr morgens, für gut 2 Stunden wach. Dann schläft sie natürlich nicht über der Flasche ein, sondern möchte die 2 Stunden herumgetragen und im besten Fall besungen werden. Lege ich sie in ihr Bett, wird gesungen, erzählt und geturnt. Ich bin sicher, wenn sie schon aufstehen könnte, sie täte auch das. Da das Bett mit im Schlafzimmer steht, schläft dann naheliegenderweise keiner mehr bei uns. Gleiches Spiel, wenn ich sie bei uns in die Mitte lege. Lege ich sie in den (zugegebenermaßen recht kleinen) Stubenwagen in ihrem Zimmer, macht sie erst das gleiche und fängt nach kurzer Zeit an zu Weinen/Nörgeln.


    Da sie überdies nur bei mir einschläft, aber nicht beim Papa (der exakt das gleiche macht wie ich) oder in der Not und mit noch mehr Aufwand mal bei Oma (die wohnt nicht bei uns, nur wenn die Oma mal auf sie aufpasst), macht das die Nächte für mich sehr sehr anstrengend. Da ist man gegen 5 Uhr doch gelegentlich versucht, das Kind bei den Nachbarn vor die Tür zu legen.... %:|


    An sich könnte man ja jetzt sagen, gut, dann eben erst um 22 Uhr ins Bett und fertig. Aber 1. finde ich das für so ne kleine Maus recht spät, 2. hat sie keinen geregelten Rhythmus und ist daher oft schon um 20/21 Uhr total platt und 3. fände ich die Abendstunden als Paar alleine auch sehr schön.


    Hat jemand eine Idee, wie ich diese elenden Wachstunden in der Nacht in den Griff bekomme? shojos wundervolle CD hat hier die letzten Nächte immerhin das Getrage auf 1 – 1 1/2 Stunden verringert. Ich bin gerade dabei ein festes Abendritual da herum zu bauen. CD an, waschen, wickeln, Schlafanzug an, kuscheln, Flasche, Bubu (im günstigsten Fall), oder noch ein bisschen tragen. Aber nur ein kleines bisschen. Klappt zum Einschlafen recht gut. Nur die Nächte.....da fehlt mir die Idee irgendwie.


    Insgesamt möchte ich irgendwann gerne auch vom herumtragen wegkommen, damit auch der Papa mal ins Bett bringen kann.

    Das Wiegen und Messen heute hat keine körperlichen Fortschritte gezeigt. Vielleicht wächst es ja über Nacht oder kann morgen Laufen ]:D . Mal schauen.

    @elmo99

    Das mit dem Aufdrehen durch den Zucker könnte sein. Zumindest kann ich mich an meine Kindheit erinnern und wir waren nach süßen Getränken (gabs nur bei Feiern oder anderen Leuten) abends tatsächlich aufgedreht. Aber ob in der Mahlzeit so viel Getreide drin ist, dass das wirklich was ausmacht? Keine Ahnung.

    @flutterby

    Wir sind mit dem gegen 22 Uhr ins Bett bringen viele Monate gut gefahren. Da wir sowie erst gegen Mitternacht schlafen gehen (bis auf einzelne Tage auch in der Babyzeit), hatten wir dann noch etwa 2 Stunden Paarzeit. Allerdings lief es einige Zeit (also bis auf die letzte Zeit eigentlich) tatsächlich gut mit dem Ins-Bett-bringen (Kind hinlegen – Spieluhr an – Licht aus – rausgehen). Getragen haben wir nur in absoluten Ausnahmesituationen.


    Jedenfalls fände ich 22 Uhr für ein Kleinkind auch spät, aber für ein Baby, das sowieso am Tag auch noch schläft, finde ich es in Ordnung. Da sind die Kleinen hat alle anders.

    Verrückt-nach-SC An sich ist 22 Uhr ja schon okay für mich, nur kann ich sie ja schlecht wach halten, wenn sie um 20 Uhr die Augen reibt und quengelig wird. Das ist eher mein Problem.


    danae Insgesamt schläft sie gerade zu wenig, vermute ich jedenfalls.


    Wenn sie von 22 Uhr bis 8 durchschläft, trinkt sie dann ne Flasche und macht noch mal ein Schläfchen von 9-10 oder so. Mittagsschlaf im Optimalfall 2 Stunden etwa 13-15 Uhr, dann am frühen Abend so um 6 ein Schläfchen von ner Stunde und dann um 22 Uhr ins Bett.


    Wenn sie um 20/21 Uhr schläft, haben wir die 2 Stunden wach dazwischen und dann ist sie wieder um 8 etwa wach, trinkt und schläft ca von 9 bis 11 Uhr Vormittags. So kommt sie pro Nacht auf etwa 12 Stunden.


    Wir waren also schon bei 2 Stunden Mittagsschlaf, das klappt im Moment so gar nicht, höchstens ne Stunde. Nachmittags dann auch nochmal, eher weniger.


    Das mit den richtigen Wachphasen nachts von gut 2 Stunden war in den ersten beiden Wochen so, bis wir hier einen Rhythmus gefunden hatten und dann jetzt seit ca 4-6 Wochen wieder. Sonst ist sie 1-3 Mal kurz wach geworden, hat getrunken und dann sofort weiter geschlafen.


    Wenn sie wach ist, ist sie aber gut zufrieden und ein sehr liebenswertes Baby.

    Ich kann vom tablet grad nicht gut schreiben, aber bekommt deine lütte jeweils eine Flasche vorm schlafen? Junior braucht oft einfach nur ne kleine Flasche zum runterkommen... wie ich ihm das später wieder abgewöhne... überleg ich mir später ;-D :=o

    Hier wird auch nur noch mit Flasche ins Bett gegangen ]:D .

    @flutterby

    Klar, wenn sie früher müde ist, würde ich sie auch hinlegen (was natürlich dein Problem nicht löst). Ich meinte bloß, dass ich grundsätzlich für so ein Baby 22 Uhr nicht unbedingt schlimm finde.

    chi da sie gegen 18 Uhr Brei bekommt, hat sie dann vorm Schlafengehen nochmal Hunger, ja. Da trinkt sie aber die Flasche meist nicht aus (120 ml vielleicht). Und ich glaube, sie braucht auch das beruhigende Nuckeln zum Einschlafen.


    Verrückt-nach-SC das ist schonmal schön zu lesen. In meinem näheren Umfeld gehen nämlich alle Babys um 19 Uhr spätestens ins Bett. Und schlafen dann auch noch durch, die elenden Verräter. Da fühlt man sich dann schnell mal wie ne Rabenmutter.


    Wenn ich da jetzt so intensiv drüber nachdenke sind meine Hauptprobleme eigentlich


    a) wie kriege ich diese grauenhaften Wachzeiten mitten in der Nacht abgeschafft?


    b) meine Unsicherheit, ob und wie weit es sinnig wäre, regelmäßige Tagesabläufe einzuführen, sprich immer die gleichen Zeiten zu haben. Nur – wie hinbekommen?


    Wie schon geschrieben, sie ist ein absolut entspanntes und pflegeleichtes Baby tagsüber. Das sollte natürlich schon auch so bleiben.