• Fragen rund ums Baby

    Hallo ihr lieben, Mein kleiner ist gerade 4 Wochen alt und ich hab viele Fragen. Will nicht immer einen extra faden aufmachen,deshalb dachte ich, mach einfach einen allgemeinen faden wo jeder fragen kann was er will. Meine Haupt frage ist derzeit folgende: Mein kleiner bekommt die Flasche, aptamil Pre. Er will aber jede Stunde, manchmal sogar öfter…
  • 118 Antworten

    Das passt leider wirklich nicht. Ich hatte eine stillberaterin hier, die wirklich nicht schnell aufgibt. Aber der Mund vom Baby geht nicht weit genug auf, um auch nur den nippel zu packen.


    Medela Stillhütchen hab ich. Genug Milch auch. Ich pumpe immer so ca 100 ml ab. Alle 4 Stunden. Die Kleine ist aber auch eine sehr gemütliche Trinkerin. Dafür braucht sie schon ne gute Stunde. Deswegen muss ich warten, bis sie größer und kräftiger ist.

    4 Stunden finde ich zu lang für so ein kleines Baby, dass du Kräften kommen soll. Von Stillberaterinnen werden eigentlich immer 2-3 Stunden empfohlen.

    @ Unwissende80

    Das klingt wie bei meiner Tochter! Wir haben allerlei Spirenzchen durchgemacht, inkl. Ernährungssonde an Brust kleben und mit Spritze Milch abgeben, damit das Baby ohne große Anstrengung Trinkerfolge hat und die Brust nicht ablehnt vor Frust... Dafür war ich dann schnell gefrustet, habe dann bis zum 3. Monat die Stillversuche in Absprache mit der Hebamme abgebrochen und nur abgepumpt. Erst als sie dann eben wach und stark genug war, habe ich es wieder probiert und nach wenigen Woche klappte es problemlos. Wir haben übrigens Lansinoh-Säuger genommen, die sind von der Textur und Funktion der Brustwarze am ähnlichsten. Die Medelaflaschen schienen mir arg kompliziert bzw. hatte ich aus dem Bekanntenkreis nicht so gute Erfahrunge

    Hast du den Medela Sauger für die Flaschen?


    Da muss das Baby auch den spendereflex machen. Sonst verlernen die das saugen an der Brust. An normalen flaschensaugern saugt es sich anders.

    @ hatschipu

    Uns wurde irgendwann auch geraten, die Abstände zu vergrößern. Zum einen, um mich zu entlasten - wenn ich den 2h-Rhythmus beibehalten hätte, wäre ich aufgrund von Schlafmangel tot (ich hätte manchmal nur noch 30min bis zur nächsten Runde gehabt) Weil das Baby ja nie von allein wach wurde. Auch darum sollten wir den Abstand vergrößern, damit sie Hunger zeigt/entwickelt.


    So lange die Nachsorgehebamme kommt, ist ja eine engmaschige Kontrolle gegeben.

    Sie nimmt zu und ist altersgerecht entwickelt. Also denke ich nicht, dass der 4 Stunden Rhythmus schlecht ist. Weder Hebamme noch stillberaterin haben da was zu gesagt.


    Die Flaschensauger hab ich von nuk. Aber hab jetzt gegoogelt. Ich werde dann bald gucken, das ich welche von lansinoh bekomm. Die passen auch auf die Flaschen. Dann muss ich nicht alles neu kaufen. Finde eh schon doof, dass ich Flaschen kaufen musste. :-/

    Wenn sie gut zunimmt ist das natürlich in Ordnung. Meiner hat damals schlecht bzw gar nicht zugenommen, ich musste mich an die 2 Stunden halten.

    Lansinoh gibt es bei DM, wegen der Milchflussgeschwndigkeit würde ich die Hebamme fragen... ich hatte erstmal mittel und dann schwach, als sie kräftigt genug war

    Ich hoffe och darf nochmal fragen. Ich hab jetzt die Sauger von lansinoh. Was für ein Unterschied!!! Auf einmal geht ein Fläschchen auch in 10 Minuten, ohne spucken. Sie geht jetzt auch ohne Stillhütchen an die Brust, so für 5-10 Minuten. Aber ich habe den Eindruck, sie nuckelt nur und trinkt nicht richtig. Ist das jetzt eine Verbesserung? Nach spätestens 10 Minuten lässt sie dann auch los, weint und nimmt die Brustwarze nicht mehr in den Mund. Dann bekommt sie das Fläschchen. Meint ihr weiter machen, weil wir uns verbessert haben?


    Das mit spritze und Schlauch haben wir auch schon durch. Meine kleine Schlaumaus hatte so schnell raus, dass die Milch aus dem Schlauch und nicht aus der Brust kommt. Sie hat die Brust sofort wieder los gelassen und nur am Schlauch gezogen. ":/

    Das ist doch super, so war es bei uns auch. Hab Geduld! Sie kann noch nicht parallel so viele Fortschritte auf einmal machen. In erster Linie geht es ja darum, dass sie satt wird. Das Nuckeln ist gewissermaßen auch in Ordnung. Ihr müsst einfach mit Rihe weitermachen, dann wird das schon was.


    Wie alt ist deine Maus jetzt?

    Hallo,


    meine Tochter ist fast 21 Wochen alt, rechnerisch aber ca. 16,5 (Frühchen 34+4) und ist Milchzucker und -eiweiß allergisch. Ich möchte mit 6 Monaten, vom rechnerischen ET ausgehend mit der Beikost anfangen. Zwei Monate später fange ich auch schon wieder an zu arbeiten, jedoch bin ich Tagesmutter und Sie bleibt bei mir.


    Bei den Tageskinder bin ich vollkommen rational und habe keine Probleme Entscheidungen zu treffen, aber bei meiner Kleiner schwirrt mir so viel im Kopf herum, Gefühle und natürlich kommen von den verschiedensten Personen "gut gemeinte Ratschläge". Manchmal finde ich sogar, unterbewusst Schuldgefühl verursachende Sätze. Eigene Kinder sind was ganz anderes.


    Beikost:


    Es ist zwar noch nicht so weit, aber irgendwie fühle ich mich komplett überfordert mit dem Thema.


    Womit fange ich an, Reisflocken, Schmelzflocken, Gläschen, selbst einkochen, oder eine Mischung aus Gläschen und selbst einkochen? Mit welchen Gläschen/Gemüse ich anfange ist schon klar, aber was bedeuten bei Hipp die verschieden Farben, wo die Monatsangabe draufsteht?


    Bei uns gibt es dann noch spezielle Babynudeln und auch Kekse, ab 4/6 Monaten. Aber damit fange ich erst später an.


    Bitte keine Weisheiten, dass Schmelzflocken dick machen, dass weiß ich, aber meine Kleine ist zierlich und ich möchte Sie dann eher zu Sättigung verwenden.

    Wir haben Alnatura Gläschen genommen, weil da tatsächlich nur püriertes Gemüse drin war. Bei Hipp & Co war immer irgendwelcher mit Reis gebundener Saft etc. drin. Am besten hat ihm da Kürbis und Pastinake geschmeckt.


    Für's selbst kochen hatte ich so einen Ave*t-Kocher & Pürierer. Wenn das zu flüssig war, hab ich es mit Getreideflocken eingedickt. Einkochen fand ich sinnlos, dann kann man auch gleich fertige Gläschen nehmen. Also gab es entweder frisch oder Gläschen. Einzig püriertes Fleisch hab ich in Eiswürfelbehälter eingefroren und dann zu den Mahlzeiten gegeben.


    Normale Kartoffeln mochte er nicht so gerne, aber Süßkartoffeln waren der Renner.


    Beim Öl würde ich drauf achten, dass es möglichst geschmacksneutral ist; also z.B. raffiniertes Rapsöl.



    Was sollen Babynudeln bringen? Normale (Bio)-Suppennudeln tun's auch.


    Die Baby-Reiswaffeln und Hirse-Kringel fand unser Sohn super. Die gehen problemlos ab 6 Monaten.


    Kekse kannst Du mit den Allergien ja nicht geben, die sind alle mit Butter oder Milchpulver. Besser gehen Bisquit-Stäbchen oder Zwieback (auch hier aufpassen, manche sind mit Milchpulver). Oder einfach was selber backen, z.B. zuckerreduzierte Plätzchen

    oder Muffins ??mit Öl??.

    Ich hab auch mal ne Bäder frage. Wenn ich in ein paar Wochen mit Gläschen anfang, dann ja erstmal nur mit Gemüse. 1. Soll man da ne zeitlang nur bei einem bleiben? Die Kinderärztin meinte, ich kann recht zügig durch probieren und 2. Muss da auch schon extra Öl mit rein?


    Ich muss sowas immer theoretisch verstehen. Irgendwie find ich des Thema milchbrei, Obst brei, Gemüse doch etwas viel.


    Naja jetzt schauen wir mal wie des mit dem mittags Gläschen klappt. Wenn er nach mir kommt, wird er eh nicht viel Gläschen usw. Wollen, sondern gleich am Tisch mit essen.


    Hach ist des alles aufregend x:)