• Fragen rund ums Baby

    Hallo ihr lieben, Mein kleiner ist gerade 4 Wochen alt und ich hab viele Fragen. Will nicht immer einen extra faden aufmachen,deshalb dachte ich, mach einfach einen allgemeinen faden wo jeder fragen kann was er will. Meine Haupt frage ist derzeit folgende: Mein kleiner bekommt die Flasche, aptamil Pre. Er will aber jede Stunde, manchmal sogar öfter…
  • 118 Antworten

    Man ist früher davon ausgegangen, dass es besser ist, erstmal nur ein Gemüse und das über längere Zeit, meines Wissens nach sagt man aber heute, dass man gleich diverses probieren kann. Aber man muss es da echt nicht übertreiben. Die Breizeit ist eine vergleichsweise kurze Zeit und prägt auch gar nicht so sehr, wie man vielleicht denkt. Der Geschmack der Kinder ändert sich sowieso ständig, es ist meiner Ansicht nach total egal, ob man in der Zeit zwölf verschiedene Gemüse ausprobiert oder nicht... ich war da recht pragmatisch.

    Also ich dachte grundsätzlich eh mal vorerst an pastinake und Kürbis. Von Karotte hat sie angeraten, weil er eh manchmal schon schlecht stuhlgang hat. Ich muss in 4 Wochen eh nochmal zum impfen mit ihm, da werde ich wohl auch nochmal ansprechen was mir unklar ist.

    Jo, Karotte kann stopfen! Mit Kürbis haben wir auch angefangen. Hat super geschmeckt - und ich bin dadurch auch auf den Geschmack gekommen. Das war das erste Mal, dass ich Kürbis selbst gekocht hatte und mochte den vorher auch nicht. Aber heute lieben wir den :)

    Ich brauch schon wieder mal Tipps und Anregungen.


    Mein kleiner ist mittlerweile 4,5 Monate und schläft tagsüber nur auf dem Arm ein(er schreit sich auf meinem arm in den Schlaf, einfach Augen zumachen ist nicht)und weg legen ist auch nicht drin, des heißt er verbringt seine schläfchen auf mir. Mich nervt es aber langsam. 1. Bin ich immer an die Couch gefesselt. 2. Wird er immer schwerer. Er macht zur zeit 3 Schläfchen am Tag.


    Nachts schauts es so aus, dass er um halb 7 ins Bett will. Dort bekommt er nochmal die Flasche und dann kann ich ihn Auf dem Bauch neben mich liegen. Da wird er aber spätestens um 10 Uhr wieder unruhig und halb wach. Leg ihn dann wieder auf meinen bauch und da schläft er dann ca. Bis 12 oder 1 und will ne Flasche. Danach endet es oft so, dass er viel auf mir schläft.


    Bitte gebt mir Tipps, ich will ihn weder aus meinem Bett haben, noch Stunden lang alleine schreien lassen, ich hätte auch kein Problem wenn er auf meinem arm einschläft und ich ihn dann weg legen kann


    ABER ich muss ihn endlich von mir runter bekommen. Hatt bitte bitte jemand Ideen für mich.

    Zitat

    Nachts schauts es so aus, dass er um halb 7 ins Bett will. Dort bekommt er nochmal die Flasche und dann kann ich ihn Auf dem Bauch neben mich liegen. Da wird er aber spätestens um 10 Uhr wieder unruhig und halb wach. Leg ihn dann wieder auf meinen bauch und da schläft er dann ca. Bis 12 oder 1 und will ne Flasche. Danach endet es oft so, dass er viel auf mir schläft.

    War hier bei Kind 2 genauso. Ich habe es ehrlich gesagt ausgesessen. Mit etwa 6 Monaten war es dann ganz plötzlich von heute auf morgen vorbei und er wollte nicht mehr auf mir schlafen. ??Die Nächte waren hier mit 7-10 Monaten anderweitig katastrophal, weil er nachts plötzlich 1-3 Stunden wach war, teilweise hat er in der Zeit auch gebrüllt.??

    Zitat

    Mein kleiner ist mittlerweile 4,5 Monate und schläft tagsüber nur auf dem Arm ein(er schreit sich auf meinem arm in den Schlaf, einfach Augen zumachen ist nicht)und weg legen ist auch nicht drin, des heißt er verbringt seine schläfchen auf mir. Mich nervt es aber langsam. 1. Bin ich immer an die Couch gefesselt. 2. Wird er immer schwerer. Er macht zur zeit 3 Schläfchen am Tag.

    Puh, hast du es mal mit einem Tragetuch oder einer Tragehilfe versucht, um in der Zeit vielleicht ein wenig mehr Freiraum zu haben? Bei meiner Nichte hat meine Schwester mit etwa 7 Monaten angefangen, sich mit ihr zum Schlafen ins Bett zu kuscheln, weil sie von Geburt an nur im Tuch oder auf dem Arm schlief - am Anfang gab es viel Gebrüll, bis sie eingeschlafen ist, aber das hat sich dann tatsächlich nach einigen Tagen gelegt. Meine Schwester war in der Zeit natürlich immer bei ihr, ist also nicht weggegangen und hat sie alleine gelassen, sie lag ganz nah bei ihr zum Einschlafen. Ich fürchte, dass du nicht um die Brüllerei herumkommst...


    Meine beiden waren da sehr viel entspannter, allerdings gab es auch bei ihnen Tage, an denen ich sie für die Schläfchen ins Tuch oder in den Kinderwagen gepackt habe, weil es anders nicht ging.

    Ja ich hab ja auch die Hoffnung, dass es von heute auf morgen plötzlich aufhört, aber wenn ich im Internet les, hört es wohl bei den meisten doch nicht auf.


    Tragehilfe hab ich daheim, findet er aber auch blöd, da wird sich mit aller Gewalt gegen gedrückt.


    Also er brüllt sich ja sowieso in den Schlaf, nur halt in meinem arm. Er ist echt immer Hunde müde, kann aber nicht einfach die Augen zu machen. Es wird eigentlich sowieso immer gebrüllt.

    Zitat

    Also er brüllt sich ja sowieso in den Schlaf, nur halt in meinem arm. Er ist echt immer Hunde müde, kann aber nicht einfach die Augen zu machen. Es wird eigentlich sowieso immer gebrüllt.

    Ok, meine Nichte ist im Arm bzw. im Tuch meist friedlich eingeschlafen, man durfte sie nur bloß nicht ablegen, dann war der Schlaf vorbei und sie am Brüllen.


    Ist er vielleicht über den Punkt? Hast du mal versucht ihn einfach mal eine halbe Stunde eher hinzulegen, auch wenn er noch garnicht müde zu sein scheint? Wir hatten hier sehr fixe Zeiten, und sobald sich die durch irgendwas nach hinten verschoben haben, gab es auch Brüllerei zum Einschlafen.

    Also ich denke nicht, dass er drüber ist. Hab es schon immer versucht mal früher zu probieren. Letztlich schläft er entweder während der Flasche ein oder eben mit gebrüll.


    Irgendwas raffiniertes muss ich mir da mal ausdenken oder wirklich aussitzen und hoffen, dass dieses Drama in ein paar Wochen vorbei ist.

    Zitat

    Also er brüllt sich ja sowieso in den Schlaf, nur halt in meinem arm. Er ist echt immer Hunde müde, kann aber nicht einfach die Augen zu machen. Es wird eigentlich sowieso immer gebrüllt.

    Dann ist es ja auch egal ob er auf oder neben dir im Bett liegt oder? Es ist möglich das er über den Punkt ist, aber nicht weiß wie er im Bett einschlafen soll, weil er das noch nie gemacht hat. Und das er auf dem Arm brüllt weil das eben eigentlich unruhig ist und das Einschlafen erschwehrt. Es geht ihm also schlecht, er weiß aber nicht wo das Problem mit dem bekannten Unglück liegt, woher auch.


    Babys sind ja ganz starke Gewohnheitstiere und alles ungewohnte macht erstmal unsicher und Angst.


    Ich an deiner Stelle würde mich im abgedunkelten Zimmer mit ihm hinlegen und es da aussitzen. Zwecks eigener beruhigung und um eine feste Komponente einzuführen, würde ich ein Lied singen. Leise und immer das selbe. Das gibt Gebrüll, aber das hast du ja eh und dann erlebt er jedenfalls das man so auch einschlafen kann und vielleicht schläft er so tiefer und erholsamer.

    Darf ich fragen was für eine Tragehilfe du hast? Sonst habe ich leider auch nicht soo viele Vorschläge jenseits der schon gemachten.

    Mhh, aber auf dem Arm ist des gebrüll halt relativ kurz wenn ich ihn hinleg hat er Ausdauer bis er klatsch nass ist. Und dann schon gleich Auf den Bauch legen? Wenn er mir auf dem Rücken einschläft wird er eh nach spätestens 10 Minuten wieder wach. Er hatte nämlich zwischen drin mal Phasen wo er mal alleine eingeschlafen ist, aber dann gleich wieder wach war.


    Hab so ne tragehilfe von hoppediz, weiß aber nicht wie sie genau heißt.

    Ich würd ihn auf den Bauch packen, manche Kinder sind einfach keine Rückenschläfer, war meine auch nicht. Und klar gehts auf dem Arm schneller, ist ja auch der gewohnte Einschlafrahmen. Also ich würde ihn wohl auf den Bauch packen, mich daneben legen, Hand hinhalten, singen, warten.

    Okay, ich werde es so mal probieren. Ohne ewiges gebrüll wirds ja wohl eh nicht gehen.


    Des mit dem schlafen ist ja auch schon en bissl en Haus gemachtes Problem, er war zwar noch nie der beste Schläfer aber langsam wirds halt anstrengend.


    Des gehört wohl in die Kategorie "Fehler beim 1. Kind" :=o

    Ach Quatsch, man weiß immer erst was bei diesem Kind geht, wenn man das Kind kennengelernt hat. Es gibt ja wirklich Kinder die es irgendwann alleine ändern, woher soll man vorher wissen was das heir für ein Kandidat ist? ;-D ;-D

    Zitat

    Des mit dem schlafen ist ja auch schon en bissl en Haus gemachtes Problem, er war zwar noch nie der beste Schläfer aber langsam wirds halt anstrengend.


    Des gehört wohl in die Kategorie "Fehler beim 1. Kind" :=o

    Da möchte ich auch nochmal widersprechen.


    Mein Sohn hat die ersten Monate auch fast ausschließlich auf mir geschlafen. Oder im Tuch, zum Glück.


    Nachts kriegte ich ihn aber kaum von mir runter. Und irgendwann wurde das besser, da konnte ich ihn in den Schlaf stillen und wieder aufstehen.


    Freundinnen haben immer berichtet, dass sie ihre Kinder hinlegen. Ganz alleine (meistens mit Schnuller), einfach wenn sie müde wurden. Und ich dachte, ich mache was falsch. Hinlegen? Ablegen? Echt jetzt? Das machen die mit? Ich hab alles probiert und ihn bei den ersten Müdigkeitsanzeichen ins Bett gelegt. Aber er hat nur geweint.


    Er ist nach wie vor kein guter Schläfer und braucht nachts viel Rückversicherung, dass ich da bin. Und warum?


    Einfach weil er so ist. Nicht, weil ich was verbockt habe.


    Die unproblematischen Schläfer meiner Freundinnen sind übrigens, mit wenigen Ausnahmen, auch nicht so unproblematisch geblieben. Es gibt so viele Phasen, Entwicklungen und und und. Und plötzlich will die eine mehrere Falschen Milch pro Nacht, einer ist jeden Tag vor 5 Uhr endgültig wach, ein anderer schläft mit fast einem Jahr mittags plötzlich nur noch auf Mama ein.


    Is halt so. ;-)