• Impft ihr eure Kinder gegen MMR oder habt ihr schon?

    hallo, wir haben in 2 wochen impftermin für masern, mumps und röteln mit unserer 13 monate alten tochter, aber ich bin etwas ängstlich, hab vieles im netz gelesen zu impfschäden und impfreaktionen, die gar nicht so ohne ausfallen und das buch von martin hirte gelesen, gut, er ist impfkritiker aber er listet auch diverse nebenwirkungen dieser impfungen…
  • 135 Antworten

    Vor Wochen kam dazu mal eine Reportage im TV. Ein Junge erkrankte erst mit 7 Jahren, weil er sich - das wurde nachverfolgt - bei einer Untersuchung im Säuglingsalter in der Kinderarztpraxis angesteckt hatte. Das Gehirn zersetzt sich langsam aber sicher durch den Erreger. Der Junge konnte dann weder sprechen noch laufen uvm.


    Unsere Tochter wurde am frühstmöglichen Termin geimpft - sie hatte keine Reaktionen darauf. Aber selbst bis dahin, weil man ja erst ab einem best. Alter impfen kann, besteht doch ein Risiko, das nicht zu unterschätzen ist.


    Ich würde auch für eine Pflichtimpfung plädieren, um solche Viren so gut es geht auszurotten. Gerade bei Masern sind die Spätschäden fatal.

    Wir haben unsere Tochter nicht mit 8 Wochen geimpft, so wie es die Stiko empfiehlt, sondern mit ca. 4,5 Monaten das erste Mal. Unsere Ärztin ist keine Impffanatikerin und sieht Impfungen auch kritisch und bespricht immer mit den Eltern den individuellen fall für ihr kind durch. Wir haben nur die 5 fach impfung gemacht und immer im abstand zu pneumokokken ca. 1 woche. rota viren haben wir auf anraten der ärztin nicht gemacht. meine tochter hatte ausser ne verhärtung an der impfstelle, die nach paar tagen weg war, keine reaktionen gezeigt. jetzt werden wir mmr impfen aber ohne windpocken. die nächste 5 fach kriegt sie dann im juli. noch überlegen wir wegen meningokokken. hat die jemand geimpft?

    Zitat

    Ich würde auch für eine Pflichtimpfung plädieren, um solche Viren so gut es geht auszurotten. Gerade bei Masern sind die Spätschäden fatal.

    Impfpflicht wirst du wohl in D nicht mehr erleben ( nach Abschaffung der Pockenpflichtimpfung).


    Dann muss nämlich der Staat für die, auch nicht unerheblichen, Impfschäden aufkommen.

    Zitat

    rota viren haben wir auf anraten der ärztin nicht gemacht.

    Ob das so gut war ":/ . Eine Magen-Darm-Grippe ist für uns Erwachsene schon nicht schön.


    Bei der Windpockenimpfung geht es doch nicht nur um die Windpocken, sondern auch um Gürtelrose, die ja im Gegensatz zu den Windpocken überhaupt nicht harmlos ist.


    viele Grüße

    Zitat

    Bei der Windpockenimpfung geht es doch nicht nur um die Windpocken, sondern auch um Gürtelrose, die ja im Gegensatz zu den Windpocken überhaupt nicht harmlos ist.

    Wie meinst du das? Gürtelrose ist eine Zweiterkrankung nach Windpocken oder eben auch der Impfung gegen Windpocken durch im Körper verbleibende Erreger.

    Ich habe meine Kinder nicht gegen Windpocken impfen lassen, sollten sie dies bis zum 12 Lebensjahr noch nicht bekommen haben werden sie geimpft.


    Selbst habe ich die Windpocken mit 17 Jahren bekommen und empfand sie nicht als schlimm, nur diese juckerei war nervig, bekommen habe ich die von meiner damals 9jährigen Kusine (Babysitterrisiko).


    Gürtelrose bekommt man eher wenn man älter ist.


    Ich halte zudem die Polio, Thetanus und Diphterie Impfungen für sehr wichtig.


    Dagegen lasse ich mich auch immer impfen. Gegen FSME impfen wir uns auch, da wir in Gegenden Urlaub machen wo das Risiko für diese Krankheit erhöht ist.

    Und on-topic:


    Beide Kinder von mir sind auch MMR-geimpft, nach Impfkalender STIKO.


    Beeinflusst sicher auch dadurch, dass mein Vater im Erwachsenenalter fast an Mumps, ich mit 14 Jahren fast an Masern verstorben wäre; beides sehr schwere Verlaufe der "Wildinfektion".


    Eine Impfung gegen Windpocken gab es erst ab 2003, da hatten beide Kinder die Windpocken schon gehabt, auch jeweils relativ schwere Verläufe.

    Zitat

    Ob das so gut war . Eine Magen-Darm-Grippe ist für uns Erwachsene schon nicht schön.

    Bei vollgestillten Kindern zumindest ist eine Rotavirenimpfung nahezu überflüssig, da vorhandene Proteine (die Lactadherine) in der Muttermilch die Viren inaktivieren. Quelle

    Mein Sohn hat die 5-fach-Impfung und auch die MMRW(indpocken)-Impfung, allerdings erst viel später als von der STIKO empfohlen. Bei der ersten 5-fach-Spritze war er schon ca. 15 Monate alt; die beiden MMRW-Impfungen bekam er in seinem vierten Lebensjahr. Meine Tochter (18 Monate) ist noch gar nicht geimpft. Ich werde im März, wenn es wärmer wird und das Erkältungsrisiko sinkt, einen Impftermin für die 5-fach-Impfung vereinbaren. Windpocken hat sie bereits gehabt (daher auch die W-Impfung ihres großen Bruders). Abgesehen von ein paar nervigen Tagen, an denen sie diese juckenden Pustel hatte, gab es keine größeren Probleme.

    @ Moni,

    wenn ich das richtig verstanden habe, schützt es nur so lang wie man stillt.


    In unserer Stadt sind seit Einführung der Impfung die Zahl der Erkrankungen stark zurück gegangen. Dadurch mussten auch wesentlich weniger Kinder im Krankenhaus behandelt werden, was durchaus auch ein wirtschaftlicher Faktor ist.

    @ Dibito,

    den Rota bekommt man auch meist nur einmal, aber dann richtig. Meine Nichte ist auch nicht geimpft worden, mit dem Ergebnis "Rotavirus" inklusive 3 Tage Krankenhaus und Ansteckung der Mama. Genau dass, was man als Familie unbedingt braucht. Übrigens hat sich meine Schwägerin geschworen, dass ihr zweites Kind geimpft wird.

    Zitat

    es gibt soviele brechviren

    Von denen die meisten weniger ansteckend und nicht so gefährlich sind.

    Zitat

    rota virus lässt sich gut behandeln

    Rota lässt sich überhaupt nicht behandeln, sondern man kann maximal die Symptome lindern.


    Von daher, vielleicht beim nächsten Mal einfach noch mal richtig informieren.


    viele Grüße


    viele Grüße

    Rota Viren sind auch als Erwachsener noch lästig, problem ist nur diese Impfung schützt nur gegen einen bestimmten Rota-Viren Stamm (ähnlich wie bei der Grippe Impfung) man kann sich also locker, mit ienem anderen anstecken.


    Die Masern-Erkrankung von der du sprichst sieben jahre später Toso, das ist die SSPE, die leider immer tödlich verlaufende mögliche Spätfolge von Masern.