MoniM

    Zitat
    Zitat

    Außerdem werden erst seit ein 2001 Babys so heftig viel geimpft, es gibt also keine Langzeitstudien und wir sind die Versuchskaninchen der Pharmaindustrie.Impfen ist das größte Geschäft der Pharmaindustrie.

    Zitat

    Hier zB sieht man, wie wenig hinter diesen Aussagen steckt: Ich wurde wirklich weit vor 2001 geboren und ich habe alle Impfungen erhalten, die meine Tochter auch hat-bis auf Windpocken und Keuchhusten. Jetzt Vorsicht, Einzelerfahrung

    Das geht mir genauso – bis auf einige wenige Impfungen habe ich wirklich alle auch schon bekommen – es wird seit Jahrzehnten geimpft und ja, auch genauso "viel"....


    Da sieht man, was die Panikmache vor Impfungen so auslöst :(v

    Zitat

    Windpocken brachten mir dann wundervolle Narben und einige sehr unangenehme Tage (die ich meiner Tochter nicht zumuten möchte, wenn ich es verhindern kann) und Keuchhusten hat mich als 3 jährige fast weggeputzt.

    Genau – an Keuchhusten wäre ich damals auch fast gestorben, Windpockennarben habe ich auch immer noch und habe in der Zeit der Windpocken so heftig gelitten dass ich das sogar im Detail für Jahre verdrängt hatte...

    Zitat

    a sehe ich den Sinn von Nicht-Impfen nicht wirklich.

    Das ist als wenn man sich einen Beipackzettel durchliest und auch die sehr sehr seltenen Nebenwirkungen eines Medikamentes allesamt als sehr wahrscheinlich und daher viel zu bedrohlich ansieht.


    Darüber treten dann viel wahrscheinlichere direkte Auswirkungen von Krankheiten schon mal in den Hintergrund...


    Wenn ich die Nebenwirkungen meiner Medis (bin Epileptikerin) so lesen würde wie mancher hier wohl die Panikmache in diversen Foren wäre ich schon vor Jahren an meiner Epi gestorben. Genauso wie noch heute Kinder an Masern sterben weil ihre Eltern mehr Angst vor Impfnebenwirkungen als vor Krankheitsfolgen haben.

    Zitat

    Jedenfalls gibt es die STIKO Empfehlungen für die meisten Impfungen schon seit mehr als 30 Jahren-und verglichen mit vielen Medikamenten, die weitaus kritikloser geschluckt werden, sind Impfungen extrem gut dokumentiert und sicher

    Exakt.


    Und es tut mir in der Seele weh an die Kinder zu denken die an vermeidbaren Krankheiten leiden, wegen der Maser erblinden usw nur weil seltene Impfnebenwirkungen gefürchtet werden...

    Es wird im Einzelfall so aussehen: Die Eltern eines nicht geimpften Kindes werden sich bie Erkrankung +Spätfolgen genauso viel Vorwürfe machen, wie die, die ihr Kind haben impfen lassen und es dadurch krank oder behindert wird. Deshalb sollte man jede Meinung respektieren. Der TE kommt doch hier nicht als genereller Impfgegener, sonder möchte Infos. Meine Kinder wurden auf Anraten unseres Ki-Arzt nicht gegen Tuberkulose ( weiß nicht, ob das heute übethaupt noch angeboten wird) +Keuchhusten geimpft. Windpocken stand gar nicht zur Debatte.


    Weder ich, noch meine Schwester, noch meine Kinder haben Narben dadurch zurückbehalten, und ich würde mich auch heute wieder so entscheiden, was Impfungen anbelangt.

    Gourmeta

    **


    Zumindest meine Kritik richtet sich nicht gegen die TE sondern eher gegen einige andere die hier Panik gegenüber Impfungen auch gegen Krankheiten verbreiten deren wahrscheinliche Folgen dann weitaus schlimmer sind als die unwahrscheinlichen Impfschäden...


    (Gegen Keuchhusten würde ich auf jeden Fall impfen weil bei uns gleich mehrere Kinder damals fast dran gestorben wären. Das ist einfach zu riskant....)


    Und Tuberkulose wird leider wieder häufiger... da überlege ich noch.

    Meine Kinder haben Keuchhusten gehabt- wie gesagt ganz unspektakulär. Die Zwei sind aber, Gott sei Dank; sehr wenig krank, oder krank gewesen. Eventuell hilft ein gutes Immunsystem auch während einer Erkrankung?


    Hier wurde ja auch schon angesprochen, dass durch Impfen aggressivere Erregerstämme entstehen;das wurde gerade auch bei der HPV-Impfung diskutiert. In wieweit das möglich ist, keine Ahnung. ":/

    Zitat

    Meine Kinder haben Keuchhusten gehabt- wie gesagt ganz unspektakulär. Die Zwei sind aber, Gott sei Dank; sehr wenig krank, oder krank gewesen. Eventuell hilft ein gutes Immunsystem auch während einer Erkrankung?

    Ich war als Kind auch nicht viel krank. Dennoch sind ich und meine Nichte am Keuchhusten damals fast krepiert.


    Ich würde in Eurem Fall eher sagen "Glück gehabt"....

    Zitat

    Hier wurde ja auch schon angesprochen, dass durch Impfen aggressivere Erregerstämme entstehen;das wurde gerade auch bei der HPV-Impfung diskutiert. In wieweit das möglich ist, keine Ahnung.

    Ich bin eher der Überzeugung dass auch das zur Panikmache gehört und völlig unlogischer Schwachsinn ist – sorry....


    Es ist einfach Fakt: Solange noch nicht wirklich konsequent durchgeimpft wird, solange wird sich überhaupt noch jemand mit dem Thema rumschlagen müsssen.....


    Ich wünsschte es gäbe endlich eine absolute Impfpflicht für bestimmte Bereiche – zum Beispiel für MMR. So dass wenigstens diese Basis da ist und die Chance besteht dass das auch irgendwann so unnötig wird wie die Pockenimpfung die ich schon nicht mehr bekommen habe, aber meine älteren Geschwister schon.... Weil sie bei mir einfach nicht mehr nötig war.


    Ich glaube einfach, solange irgendjemand sein Kind noch *nicht* gegen MMR (zum Beispiel) impfen lässt, solange wird es überhaupt noch eine Imfung – und die seltenen Impfschäden – geben. Und natürlich die viel häufigeren direkten Folgeerscheinungen von MAsern und Co...


    Impfungen an sich haben selten mal negative Dauerfolgen. Die Krankheiten selbst sehr oft schon


    Und nur weil man selbst eine solche Krankheit nicht so schlimm hatte ist es ja noch lange keine für alle harmlose "Alternative" zur Impfung... im Gegeneil: man ist dann erstmal Überträger, steckt dann andere an die das eventuell nicht so gut verkraften.


    Und gerade Keuchhusten kann tödlich enden.

    Zitat

    Und gerade Keuchhusten kann tödlich enden.

    Die Mortalität bei Keuchhusten liegt bei 0,2%.


    eine Quelle

    Zitat

    völlig unlogischer Schwachsinn ist

    So unlogisch ist das nicht. Gerade Viren können ihr Genmatrial verändern.


    Und diese Diskussionen gab es anscheinend schon 1974

    Zitat

    Wie schon gesagt, wirst du hier in Deutschland nicht mehr erleben, da der Staat dann für eventl. Impfschäden haften muss.

    Ich denke mal das kommt auf die Krankheit und das Gefährdungspotential an.


    Wenn irgendwelche Terroristen Spinner Pocken freisetzen hast du (auch in D) wieder ruckzuck ne Verpflichtung zur Impfung.

    Zitat

    Ich denke mal das kommt auf die Krankheit und das Gefährdungspotential an.

    Zitat

    Wenn irgendwelche Terroristen Spinner Pocken freisetzen hast du (auch in D) wieder ruckzuck ne Verpflichtung zur Impfung

    Zitat

    Eben. So abwegig ist eine Impfpflicht nicht – wir hatten sie ja früher schon mal für eben die Pocken.


    Und ich glaube, es kann durchaus dahinkommen dass zum Beispiel eine Impfflicht gegen eine bestimmte Krankheit eingeführt wird.

    Zitat

    Wenn irgendwelche Terroristen Spinner Pocken freisetzen hast du (auch in D) wieder ruckzuck ne Verpflichtung zur Impfung.

    Ich bin gegen Pocken geimpft. ;-D


    Aber, das ist auch noch ein Aspekt:Die Erreger sind nie ganz ausgerottet, weil sie in Labors gehortet werden, streng isoliert, aber sie sind noch auf unserem Ball.

    Zitat

    wir hatten sie ja früher schon mal für eben die Pocken.

    Das war eine Lebendimpfung, bei der es sehr viele Reaktionen und Impfschäden gab, für die der Staat dann haften musste. Wo willst du die Pflicht abgrenzen? Sogar Ärzte sind unterschiedlicher Meinung, was Impfungen angeht.

    Zitat

    Ich musste diese relativ riskante Impfung nicht machen lassen.

    Und DAS ist für mich der Hauptaspekt: Wenn man eine generelle Impfpflicht für bestimmte Krankheiten hätte, würde es für die folgenden Generationen diese Impfungen nicht mehr geben müssen!!