Mein Baby spuckt...

    Hallo ihr Lieben!


    Dass Babys im Alter meines Sohnes (6 Wochen) mehr oder weniger spucken,ist ja ganz normal. Nur bei Elias nimmt das mittlerweile extreme Dimensionen an.


    Er bekommt - nach anfänglichem Rumprobieren-nun die BabyDream 1er Nahrung "Von Geburt an". Ist auch alles soweit okay,er hat regelmässig Stuhlgang und nimmt auch sehr gut zu.


    Leider spuckt er aber wirklich sehr viel,teilweise sogar schwallartig. Manchmal sogar noch nach dem Schlafen und Stunden später,meistens ist es dann eine Art Brei aus Milchresten und klarer Flüssigkeit (Magensäure? Speichel? )


    Woran kann dieses extrene Spucken liegen? Was kann man da tun?


    Waren ja am Freitag zu U3 beim Kinderarzt. Der Junge ist ansonsten kerngesund,super entwickelt und hat seit der Geburt schon über einen Kilo zugenommen.


    Habt ihr da Erfahrungen und vielleicht ein paar Tipps?


    Ich danke Euch!


    Lichti

  • 34 Antworten

    Da kann man im Endeffekt leider gar nichts gegen tun. Solange dein Sohn gut zunimmt, ist alles in Ordnung. Was du versuchen könntest: Ihm pro Mahlzeit weniger, und dafür häufiger zu füttern. Vielleicht "überisst" er sich. Bei meinem Kleinen war's auch so; Mei, was hat das Kind gespuckt! Ich habe sowohl ihn als auch mich mehrfach pro Tag umgezogen, und wir haben teilweise an einem einzigen Tag alle unsere Mullwindeln durchgebracht.


    Irgendwann wird's besser! Im Beikostalter hat er schon weniger gespuckt, und als ich ihn mit 10 Monaten auf ein festes Frühstück (Babymüsli) umgestellt habe, war die Spuckerei fast ganz weg. Mit einem Jahr dann endgültig. *:)

    wenns nur spucken ist, ist es nicht so schlimm, weil es irgendwann aufhört. schlimmer ist es, wenn er erbricht (und das macht er ja nicht), wegen flüssigkeitsverlust.


    so gehts euch gut? @:)

    Mein Sohn hat ständig erbrochen – und da ich stille, war das überaus anstrengend, denn dementsprechend schnell hatte er wieder Hunger und die Brust war manchmal einfach leer. %:|


    Wir haben es trotzdem überstanden und nun – mit sechs Monaten – stellte mein Mann gerade gestern fest, der Kleine hätte lange nicht mehr gespuckt. Tatsächlich! :-o Ich glaube, wir haben es überstanden.


    Lange Rede kurzer Sinn: Das machen sehr viele Eltern durch und in den allerseltensten Fällen besteht tatsächlich akuter Handlungsbedarf. Wenn die U3 unauffällig war und er gut gedeiht ist alles prima und du musst dir keinerlei Sorgen machen. ;-)

    von meiner kinderärztin kam immer der schöne spruch "speikinder sind gedeihkinder", wenn ich ihr geklagt hab, das "aus dem kind mehr rauskommt als überhaupt reingeht" ;-D

    Zitat

    von meiner kinderärztin kam immer der schöne spruch "speikinder sind gedeihkinder", wenn ich ihr geklagt hab, das "aus dem kind mehr rauskommt als überhaupt reingeht"

    Oooooh ja, bei mir war's die Hebamme, die mich damit aufmuntern wollte. ;-D

    Da such ich auch noch um Rat.


    Unsere Tochter ist 7 1/2 Monate alt und spuckt auch extrem viel. Mal schwallartig, so gefühlt eine halbe Flasche wieder raus und auf meine Hose oder in kleinen Portionen überall auf dem Teppich verteilt. Schwallartig, wenn ich sie auf dem Arm hab, in kleinen Schüben, wenn sie krabbelt. Sie nimmt normal zu und ist lebhaft und fröhlich, also erstmal kein Grund zur Sorge. Es nervt halt, mal abgesehen davon daß wir ihre und unsere - vor allem meine Klamotten ständig waschen müssen, irgendwann stinkt der Teppich...


    Am Anfang wurde sie gestillt, dann mußte meine Fau abstillen als die kleine 4 Monate alt war, seitdem gibts Babynahrung. Das AR (Anti Reflux) Milchpulver hilft, aber das ist extrem teuer. Wir versuchen jetzt auch, einfach mal weniger Flüssigkeit zu geben bei gleicher Pulvermenge, Ergebnis: offen. Mal sehen, ob nicht der Stuhl zu fest wird, momentan ist er eher flüssig. Brei spuckt sie auch öfter mal auf den Teppich.


    Ganz übel und zu vermeiden ist, die kleine mit vollem Bauch auf dem Schoß zu haben, ihr Gesicht von einem Weg, meine Hand auf ihren Bauch drückend...

    Zitat

    in kleinen Schüben, wenn sie krabbelt.

    Das macht unser auch immer noch – das zähle ich schon gar nicht mehr dazu. ;-D


    Ich würde nicht so viel experimentieren und einfach abwarten. Der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre schließt anfangs nicht zuverlässig und das muss sich auswachsen. Beim einen dauert das länger, beim anderen geht's schnell.


    Mit siebeneinhalb Monaten wird sie ja auch nicht mehr so viel aus der Flasche trinken, vermute ich jetzt einfach mal. Dann würde ich mich deshalb nicht verrückt machen. @:)

    Na das beruhigt mich schonmal ungemein,danke für Eure Antworten! :-)

    Zitat

    von meiner kinderärztin kam immer der schöne spruch "speikinder sind gedeihkinder", wenn ich ihr geklagt hab, das "aus dem kind mehr rauskommt als überhaupt reingeht" ;-D

    Oh ja!!! Das kann ich auch bestätigen. Die Hebammen im Krankenhaus haben das aber auch genauso zu mir gesagt. Nur,wenn irgendwie ständig immer alles (bzw.viel) wieder rauskommt,macht man sich ja schon so seine Gedanken. Und ich ja nochmal einmal mehr...ihr kennt's mich ja o:) %:|

    Zitat

    Das AR (Anti Reflux) Milchpulver hilft, aber das ist extrem teuer.

    Ja,das würde ich auch gerne mal ausprobieren. Aber so oft die Milchnahrung wechseln ist ja auch nicht gut,oder? Und teuer ist es wírklich wie Sau-13 Euro bei Rossmann für 600g.... :-o Wobei,wenn es sein müsste,dann muss es sein,die Gesundheit des Kindes geht vor!!

    War bei uns auch so bzw ist immernoch so :=o


    Nachts passiert das nicht mehr oder im Bett nur noch nach dem Trinken und wenn wir bisschen toben ;-)


    Du kannst unter die Babymatratze 2 dünne Ordner legen. ANsonsten oft aufstoßen lassen.


    SOlange er gut zunimmt ist es eigentlich kein Problem...


    Und wegen den Kosten, da würde ich mich nicht verrückt machen, du willst ja nur das beste für dein Kind. Wir haben Aptamil gefüttert und dann Aptamil mit Mumi kombiniert allerdings bekommt er jetzt nurnoch Hipp und wir sind damit sehr zufrieden. Ich weiß nicht warum aber irgendwie bin ich von Bebivita und co nicht so überzeugt. Klar wird es alles kontrolliert aber hmm weiß auch nicht so recht.


    Wenn du Beikost gibst wird es weniger mit dem Spucken..ist zumindest bei uns so. Das nervige ist nur, ich muss jeden Tag wischen und wir müssen uns täglich was neues anziehen...mind 1x

    Lichtkristall,

    Zitat

    Wobei,wenn es sein müsste,dann muss es sein,die Gesundheit des Kindes geht vor!!

    Speihkinder hat es schon immer gegeben – auch bevor die Babynahrungshersteller neue Einnahmequellen entdeckt haben. ;-)


    Wenn dein Baby ansonsten gut mit der Milch klarkommt, würde ich nicht umstellen. Koliken sind definitiv schlimmer als ein Spuckkind. @:)


    Und nein, dein Baby hat nichts Gefährliches, sondern lediglich einen noch etwas unausgereiften Verdauungsapparat. Wenn du googelst, zeigt dir doch schon die Anzahl der Treffer, wie verbreitet das Phänomen ist und diese Babys sind alle kerngesund. :)z

    Danke Ihr Lieben! @:)


    Eben gerade kam nur durchsichtige Flüssigkeit raus...hat Jemand ne Idee,was das ist? Speichel oder Magensäure?


    Ja,ansonsten kommt er gut klar....meine Hebamme sagt immer,er sei ein rechter Prachtjunge :-)

    Vermutlich Sabber. Und ich warne dich vor: Das wird noch mehr, wenn die Zähne erstmal unterwegs sind. ;-D


    Mein Sohn tropft wie ein Wasserhahn... %-|

    Na da kann ich mich ja auf was gefasst machen *lol*


    Also meinst Du,diese AR-Nahrung wäre derzeit nicht zu empfehlen?

    Ich würde sagen, das Geld kann man sinnvoller investieren.


    Das Gespucke ist zwar nervig, aber in den allermeisten Fällen völlig ungefährlich. Daher würde ich persönlich nicht mit der Nahrung experimentieren. @:)