Rund-um- zufriedenes Leichtgewicht päppeln - wie?

    Hallo, ich habe ein zauberhaftes Baby von fast 6 Monaten. Bei der Geburt wog sie knapp 3,5kg bei einer Größe von 52cm. Jetzt ist sie schon an die 70cm lang und hat beim Kinderarzt nur 6kg gewogen. Er macht sie keine großen Sorgen, weil sie sich gut auf ihrer Perzentilen-Kurve entwickelt und auch sonst sehr fit und wach ist. Aber natürlich zweifle ich ein bisschen an mir und mache mir Sorgen.


    Anfangs hat sie nicht von der Brust getrunken, ich hab 3 Monate abgepumpt und per Flasche gefüttert und immer wieder angelegt bis der Knoten endlich geplatzt ist und es ging. Bis vor einer Woche habe ich auch noch alle Mahlzeiten und Windeln in einer App getrackt. Wir kommen auf die 4-6 Windeln am Tag, wovon 2 i.d.R. Stuhlgang sind. Die nächtlichen Windeln sind häufig eher leicht, obwohl Sie nachts etwa 2 wach wird und an die Brust kommt. Die Stilldauer liegt im Durchschnitt bei 5-15 Minuten, wobei sie dann stark saugt und ich auch einen kräftigen Milchfluss habe. Seit ein paar Wochen gibt es jetzt mittags ein halbes Gläschen Brei, was sie gut verträgt. Wir probieren auch gerade, sie wieder an das Trinken aus der Flasche zu gewöhnen, damit ich ab und an mal babyfrei habe. Doch mit dem normalen Sauger spielt sie nur - macht ein Trinklernsauger schon Sinn? Und: ich überlege immer, ihr doch Milchpulver zu geben, was vielleicht kalorienreicher ist... bin mit aber unsicher. Kann das mit ihrem Gewicht an meiner Milch liegen... manchmal denke ich, sie trinkt meist nur die leichte Vormilch und ich kann sie ja nun auch nicht all zwingen zu trinken. Wenn ich sie alle 2h tagsüber anlege, dann nuckelt sie nur lustlos oder ist eh abgelenkt... bin da etwas ratlos ??? ":/

  • 14 Antworten

    Sie ist offensichtlich groß - da kann es zwischendurch passieren, dass das Gewicht nicht ganz mitkommt. Solange der Arzt da kein Problem sieht, würde ich auch keins draus machen. Alle anderen Aspekte, die du erwähnt hast - also dass sie fit und wach ist und genügend nasse Windeln hat - sprechen doch dafür, dass sie genug trinkt. Sie trinkt garantiert nicht nur die Vormilch, davon würde sie gar nicht satt. In meinen Augen ist Kunstmilch hier absolut unnötig. Sie sättigt vielleicht besser, enthält aber nicht zwangsläufig mehr Kalorien. Muttermilch passt sich der Entwicklungsstufe deines Kindes an und enthält immer den Gehalt, der nötig ist. Ich würde da dem Arzt vertrauen.

    Ich würde da auch nicht großartig versuchen dran zu drehen solange es dem Kind gut geht und der Arzt zufrieden ist. Manche sind einfach leicht und wenn man dann "krampfhaft" versucht mehr ins Kind zu bekommen bringt das schlechtestenfalls nur ein gestörtes Verhältnis zum Essen

    Ich würde auch einfach den Stress rausnehmen und mich am gesunden und zufriedenen Baby erfreuen... Wenn es mit dem Stillen jetzt klappt, hat sie alles, was sie braucht. Wenn sie nicht satt wäre, würde sie es kundtun.

    Bitte mach dich nicht verrückt!


    Wenn der Arzt zufrieden ist, dann sei das auch und erfreut dich an deinem Kind.


    Ich hab mich auch die ersten 6 Monate verrückt gemacht... hab Windeln gezählt und gewogen, meine Freundin verflucht, die mir eine Babywaage geschenkt hat etc.


    Jetzt ist meine Tochter 18 Monate, ist 10.5 kg schwer und ein sehr aufgewecktes Kind.


    Ich konnte dann respektieren, dass sie einfach zu den "Schmalen" gehört und die Zufriedenheit unserer Ärztin "annehmen"

    Ich finde auch, dass das alles super klingt. Du hast ein fittes Kind und Stillen klappt nach einem holprigen Start auch super.


    "Zeit für Dich" bekommst Du jetzt sowieso automatisch, da die Kleine ja auch mal Wasser trinken kann, einen Brei essen oder eine Banane zerquetschen kann.


    Achja: wieso wickelst Du noch nachts? Aus Gewohnheit oder läuft sie sonst immer aus? Mal andere Windeln probiert?

    @ blucapart

    Das war missverständlich ausgedrückt: sie wird abends Bettfertig gemacht (meist 20-22Uhr), morgens so gegen 8 ist die Windel in der Regel "halbvoll". Also extrem bzw. richtig schwere Windeln haben wir vielleicht 1-2 am Tag.

    Darf ich mal fragen wieso man heutzutage die Mahlzeiten und Ausscheidungen seines Babys in einer APP festhält? :|N Deinem Kind gehts super, Dir gehts gut, der Doc ist zufrieden - und wo ist das Problem? Für mich unverständlich, dass Frau verlernt auf den eigenen Bauch zu hören.

    Prophylaktisch: Schieß dich bitte nicht darauf ein, dass das Kind zum Zeitpunkt X soundsoviel Gramm Brei essen MUSS. Der Appetit schwankt. Wie bei Erwachsenen auch.


    Meiner hat jetzt zB wochenlang keine Bananen essen wollen (eigentlich liebt er die) und auch insgesamt für seine Verhältnisse echt wenig gegessen. Seit vorgestern haut er sich 6 kleine Bananen pro Tag weg und futtert wie sonst was...

    Ganz normal. Ehrlich. Meine Große hatte auch nicht mehr und ist heute quetschfidele 5 Jahre. Noch immer eine Elfe, aber fit wie ein Turnschuh. Gibt auch einfach schon Babys die mit wenig hinkommen.

    Mit Babys kenne ich mich jetzt nicht genügend aus, aber bitte mach (vor allem in der Zukunft) bei einem gesunden Kind beim Essen keine so große Sache drauß. Ich habe in der Familie auch ein Kind, das eher ein schlechter Esser und immer eher klein und zierlich war und die Mutter hat da auch immer ein totales Theater drum gemacht ("Jetzt iss doch noch was", "Möchtest du vielleicht lieber noch einen Jogurt?", etc.) mit dem Ergebnis, dass das Kind die extra Aufmerksamkeit natürlich total genossen und das Ganze dann mit Absicht gemacht hat %-|


    Natürlich ist euer Kind noch sehr klein, aber zwanghaft Essen in ein gesundes, munteres Kind hineinstopfen zu wollen (um es mal etwas überspitzt auszudrücken) ist kontraproduktiv.

    @ Andrejka

    Meine Tochter hatte bei der Geburt zwar einen APGAR von 10/10, jedoch stellten die Ärzte im Krankenhaus bei der U2 ein Herzleiden fest, welches zum Glück mittlerweile soweit ausgewachsen ist, dass es wohl keine Probleme mehr macht. Aus diesem Grund und weil sie anfangs nicht nur nicht an der Brust, sondern auch schlecht aus der Flasche trank und generell etwas schlapp war, sollte ich die Mahlzeiten auf Anraten von der Hebamme eine Weile dokumentieren. Per App ist das einfacher als alles penibel aufzuschreiben. Bei diesem Them bin ich darum einfach etwas verunsicherter als vielleicht andere Mütter. Sonst kann ich sehr gut auf mich und mein Können vertrauen. Verallgemeinerungen finde ich hier eh etwas fehl am Platz. Wenn man anfangs sein Kind zum Essen wecken muss (weil es einfach durchpennen würde ohne sich zu melden), damit es genug trinkt um eine Neugeborenengelbsucht zu vermeiden, dann ist man vielleicht etwas "traumatisiert". Jetzt ist von den Staetschwierigkeiten nichts mehr zu sehen, aber ich bin da einfach besorgt.

    @ Aleonor

    Sie muss gar keinen Brei essen, nur weil es Punkt 12 ist. Wenn ich tagsüber warm esse, dann kriegt sie auch ihren Brei angeboten. Das kann mal um 11, mal um 15 Uhr sein. Hängt vom Tag und unserem Rhythmus ab. Ganz undogmatisch. Wir probieren uns da gerade einfach aus.

    @ Racisa

    Ich weiß nicht, warum du meinst ich würde zwanghaft mein Kind vollstopfen wollen. Mitnichten! Denn genau das ist auch mir passiert, zwar nicht zuhause, sondern im Kindergarten. Das Baby trinkt mal 5, mal 50 Minuten und mehr nicht. Sie isst mal 5 oder 15 Löffel Brei und dann gut. Ich möchte einfach, dass sie genug Energie für die nächsten Entwicklungsschritte hat und jenen Nachteil, weil ich vielleicht nachlässig war.