Wie beim Aufstehen vor Verletzungen schützen?

    Hallo *:)


    Mein Sohn ist mittlerweile sechseinhalb Monate alt und krabbelt seit zwei Wochen. Seit einigen Tagen stellt er sich auch am Tisch auf, läuft daran entlang oder zieht sich an anderen Dingen hoch.


    Daran kann man vermutlich schon einen gewissen Bewegungsdrang erkennen und dementsprechend wild geht es hier zu.


    Was nun allerdings regelmäßig passiert ist, dass er dann das Gleichgewicht verliert, weil er beim Stehen plötzlich irgendwo was viel Interessanteres entdeckt und abgelenkt wird oder aber in der Hocke irgendeinen Gegenstand befummelt, was ihm dann ebenfalls manchmal die Konzentration auf's Wesentliche raubt. ;-)


    Dummerweise knallt er dann ständig auf den Kopf und den Großteil des Tages verbringe ich also damit, neben ihm auf dem Boden zu sitzen, um einen möglichen Sturz zu verhindern. %-|


    Einen Teppich haben wir uns letzte Woche gekauft, aber der deckt eben auch nicht den Holzfußboden der gesamten Wohnung ab. Einen Helm kann ich ihm wohl kaum aufsetzen (oder doch? ;-D ) und viel mehr fällt mir nicht ein.


    Wie lange wir die Phase noch dauern? Gibt es Hoffnung, dass es bald besser wird? Was habt ihr getan, um Stürze zu verhindern?

  • 32 Antworten

    Früher gab es so ein Geschirr, das man dem Kind angeschnallt hat. Damit war das Kind relativ frei in seinen Bewegungen und konnte aber aufgefangen werden, wenn es gerade eine Rolle vorwärts machen wollte. Gibts bestimmt heute auch noch, erfordert aber, dass du bei dem Kleinen bist.

    Dein Kind zieht sich mit 6,5 Monaten hoch und läuft am Tisch?!? :-o ---da fing mein Sohn gerade mal an alleine zu sitzen!!!


    Also grundsätzlich denke ich, dass das Alter zum Laufen und Stehen noch zu jung ist (Knochen zu weich). Und wenn Du nicht direkt neben ihm bist, würde ich ihn in den Laufstall setzen - da gibt es (wir beim Bett) ein sog. "Nestchen" für drumherum zu kaufen und somit ist der Kopf "gesichert"... Wenn Du neben ihm bist, kannst Du ja schnell genug reagieren, wenn Du siehst, dass er fällt. In dem Alter fallen sie ja noch in Zeitlupe ;-) (...und normalerweise auf den gepolsterten Windelpopo... ":/ )


    Im "Notfall" würde ich mit dem Kinderarzt beraten, ob ein Gehfrei für Euch eine Lösung (für kurze Zeitabschnitte - also hier mal 10 Minuten, da mal 10 Minuten - auf keinen Fall als Dauerlösung) darstellen könnte. Somit könnte er seinem Bewegungsdrang nach Laufen (falls der tatsächlich schon besteht...) nachkommen und könnte zumindest nicht auf den Kopf fallen. Damit ist nämlich nicht zu scherzen.

    :-o Hab gerade vor fünf Minuten zu meinem Mann gemeint, wir bräuchten ein Hundegeschirr. ;-D


    Es würde ja schon einiges erleichtern. Im Moment habe ich beinahe ständig meine Hände links und rechts von ihm, um ihn direkt auffangen zu können, falls er fällt. Vom Krabbeln, Aufstehen und Hocken selbst kann und will ich ihn ja auch nicht abhalten, schließlich muss er es lernen.


    Weißt du denn, wie lange diese Phase dauert? Also bis sie sich einigermaßen abfangen können oder überwiegend auf den Hosenboden fallen?

    Stürze sollte man bei einem Kind nicht verhindern. Man sollte nur schauen, dass er sich nicht an spitzen Ecken oder irgendwelchen Kanten verletzen kann. Wenn er auf den Boden fällt, meine Güte, Kinder halten das aus, die fallen in der Phase ständig hin. Auch ich war in der Phase und ich lebe noch und habe meine Intelligenz nicht eingebüßt obwohl ich auch mal mit dem Kopf wo dagegen geknallt bin.

    @ Steph

    Zitat

    Dein Kind zieht sich mit 6,5 Monaten hoch und läuft am Tisch?!?

    Ja, tatsächlich. %:| Und ich habe es definitiv nicht darauf angelegt. Mit dem Krabbeln begann er vor etwa drei Wochen, seit zwei Wochen ist er darin ziemlich sicher und auch schnell.


    Das Hochziehen begann vor kurzem dann am Staubsauger und wenig später am Couchtisch.

    Zitat

    Also grundsätzlich denke ich, dass das Alter zum Laufen und Stehen noch zu jung ist (Knochen zu weich)

    Ich weiß nicht, wie das physiologisch ist und womöglich magst du Recht haben, aber mal ernsthaft: Wie soll ich ihn daran hindern? Er schreit schon, wenn ich nur versuche, ihn mal ein paar Minuten vom Krabbeln abzuhalten – und sobald er krabbelt, zieht er sich auch hoch. An Schränken, Tischbeinen, Türrahmen, Wäschekörben oder Hockern. Angebotenes Spielzeug lenkt ihn für maximal fünf Minuten ab, dann geht es weiter. ":/


    Ein Laufstall passt hier nicht hin, so blöd das auch klingt. Wir haben im Moment knappe 44 Quadratmeter und ich kann nicht das Sofa rausstellen. ":/


    Und in Zeitlupe fällt er leider nicht. Außerdem sitzt er selten, sondern hockt stattdessen lieber – also auf den Knien, mit aufgerichtetem Oberkörper. Wenn er dann das Gleichgewicht verliert, dann natürlich nach hinten oder die Seite und direkt Richtung Kopf. :-(


    Über einen Gehfrei habe ich auch schon nachgedacht, aber eigentlich lehne ich das komplett ab. Hm... ":/

    Zitat

    Wenn er auf den Boden fällt, meine Güte, Kinder halten das aus, die fallen in der Phase ständig hin.

    Wäre er zwei Jahre alt, würde ich dir zustimmen. Ein sechs Monate altes Baby sollte meines Erachtens nicht ständig aus dem Stand mit dem Kopf auf einen Holzfußboden knallen. Das wäre ja so, als würde er täglich vom Sofa fallen – das würde auch niemand für problemlos halten denke ich. ;-)

    Ui... das ist in der Tat schwierig...


    Also, wir haben die Tischkanten mit Schaumstoff abgepolstert, so dass er sich zumindest dort nicht verletzen konnte. Und für den Boden?! Vielleicht kannst Du 2 oder 3 qm des Bodens mit diesen Moosgummi-Puzzlematten auslegen? Weißt Du welche ich meine? Diese bunten Dinger mit Buchstaben/Zahlen oder Bildern drin. Kosten ca. 5 Euro für 9 Stück - d.h. mit 3 Päckchen könntest Du zumindest den Boden etwas "abpolstern", denn sie sind schon recht weich und ca. 1 cm hoch....


    Ich war auch kein Freund vom Gehfrei - aber habe dann letztendlich von Kinderarzt sogar dazu geraten bekommen. Und es hat meinem Kind auch nicht geschadet :)

    Zitat

    Also, wir haben die Tischkanten mit Schaumstoff abgepolstert

    :)^ Gute Idee, auch wenn die Tische – bisher – das kleinere Problem sind, aber wer weiß, was bald noch kommt. ;-)


    Wir haben nur auch noch zwei Katzen und die fressen alles an... das kann ja noch heiter werden, wenn ich das jeden Tag befestigen und abends wieder abmachen muss. %-| Aber naja, was tut man nicht alles...


    Der Tipp mit den Schaumstoffmatten ist übrigens gut! Die sind ja vermutlich auch später noch beliebt, wenn er älter wird. :-)

    @ Steph

    Jedes Kind ist anders. Solange sie es von selbst machen ist es doch kein Problem.


    Bei vielen kommt direkt im Anschluss an das Sitzen das hochziehen im Alter von 6-7 Monaten!


    Dafür gibt es auch Kinder, die fast 1 Jahr alt sind und nicht rumrollen. Ist doch normal...

    Ich habe auch schon mal irgendwo gelesen, dass die Knochen noch zu weich seien und die Kinder dann O-Beine bekämen. Was ich davon halten soll, weiß ich nicht. :-/


    Naja, wenn mein Sohn später O-Beine hat und sich beschwert, dann sage ich ihm, dass er selbst Schuld ist. ]:D


    Was soll ich dagegen denn schon tun? Ich stelle ihn ja nicht absichtlich hin – ganz im Gegenteil, ich würde es bevorzugen, wenn er sich nicht permanent irgendwo hochzöge. :-(

    Ach was, du musst doch nicht verhindern dass er aufsteht, wenn er nunmal schon so früh so weit ist! Manche Kinder fangen damit einfach sehr früh an. Und sind damit leider auch unsicherer als andere Kinder, die erst später aufstehen/laufen.


    Gegen die Stürze wirst du nicht viel machen können außer aufpassen, dass ihm nichts passiert. Mein Kleiner ist jetzt gut 14 Monate alt und läuft, seitdem er 13 Monate alt ist. Am Anfang war er auch äußerst unsicher und ist wirklich oft gefallen; mittlerweile geht es ein bisschen besser. Am Schlimmsten finde ich es, wenn er rückwärts umkippt und dann auf den Kopf fällt. Das ist wirklich richtig übel, lässt sich aber auch leider nicht immer verhindern. Erst gestern ist es wieder passiert, als er mit seinem großen Bruder (gut 2,5 Jahre) spielte. Und ALLES kann man leider nicht verhindern.


    Man sagt, dass Kinder Stürze aus einer Höhe entsprechend ihrer Körpergröße gut wegstecken. *:)

    hey emma *:)


    mein standpunkt bei sowas ist ja: wenn die kinder es machen, dann können sie es auch


    ist jetzt halt einfach der richtige zeitpunkt, ich würde mir also keine gedanken darum machen, ob das gesundheitlich bedenklich ist.


    und – hört sich hart an, aber der kopf von kindern ist quasi darauf ausgelegt, dass sie dadrauf fallen ]:D – das ist von der natur schon so vorgesehen, dass man laufen lernt, indem man fällt.


    was ich ganz gut finde, ist den tipp, sich mal auf augenhöhe des kindes zu begeben und dann die wohnung nach gefährlichen ecken abzuscannen – da fällt einem so einiges auf.


    für tischecken gibt es doch auch so gummiaufsätze. und achte drauf, an was für gefährlichen dingen man sich hochziehen kann (tischdecken, backofentür, wackelig stehende möbel).


    ansonsten würd ich dem kind (wenn es das mag) vielleicht eine weiche mütze aufziehen ;-D – das polstert ja auch noch was.

    Hallo Marika, hallo Sanndy,


    Danke für die aufmunternden Worte. @:)


    Was einen Sturz aus geringer Höhe angeht, so finde ich dazu sehr widersprüchliche Aussagen. Das reicht von "tendenziell harmlos" bis "sehr gefährlich, weil sich Blutgerinsel bilden können". Was soll man nun glauben? :-/


    Marika, die Idee mit der Mütze ist nicht verkehrt. :)^ So lange wir noch keine 30 Grad im Schatten haben, werde ich einfach mal der Fleece-Mütze einen neuen Verwendungszweck geben. :-)


    Hier, so sieht es bei uns just in dieser Minute übrigens aus – hab mal spontan mit der Laptop-Cam ein Foto gemacht.


    http://s7.directupload.net/file/d/2176/grlmu9oq_jpg.htm

    hallöchen...ich kann auch nur diese matten empfehlen. mit den katzen ist halt anstrengend. wir haben 3 davon und die liebten diese matten. grunz. wir haben sie auch immer weggepackt, wenn unser prinz im bett war. ;-D jetzt ist sohnemann 16 monate und fängt an, alleine zu laufen und seinen rasenmäher durch die wohnung zu schieben. die matten sind momentan im schrank und kommen ins kinderzimmer, wenn der kleine mann richtig laufen kann.


    p.s.: paß aber auf, das nicht abends was von den matten liegen bleibt. ]:D ich mußte nachts öfters raus, weil die katzen damit gespielt haben und ein heiden spektakel veranstaltet haben.