Wie wichtig sind Krabbelgruppen?

    Mein Sohn ist 13 Monate alt und ich habe mich bis heute "geweigert" eine Krabbelgruppe aufzusuchen....


    Ich möchte nicht in dieses "Baby-Vergleichen" verfallen (meiner kann schon dies - meine macht das - wie, er zieht sich noch nicht alleine hoch?....). Andererseits ist mir aufgefallen, dass er seit ca. 1-2 Monate Interesse an anderen Kindern zeigt und sie nun wohl auch als "ebenfalls kleine Menschen" wahrnimmt. Z.B. folgt er seinem Cousin (4 J.) in seinem Gehfrei auf Schritt und Tritt - allerdings bei kleineren Babys ist er eher skeptisch...


    Wie haltet ihr es mit Krabbelgruppen?


    Und wenn schon Krabbelgruppe, dann hätte ich am ehesten zu den Tumble Todds tendiert - eine englisch sprachige Krabbelgruppe....


    Bin für jeden Tipp dankbar!

  • 33 Antworten

    auf diese babyvergleiche etc. pp muss man sich ja überhaupt nicht einlassen, oder?


    mich lässt sowas kalt.


    denn worum sollte es in erster linie gehen? um´s kind, richtig ;-)


    er/sie soll doch spaß haben, rumtoben, kleine spiele machen und vor allem seine ersten sozialen kontakte knüpfen!


    mein kleiner ist 10 monate und wir sind in der krabbelgruppe seit er 7 monate ist *glaub* - er ist die ganze zeit am rumdüsen, quiekt vergnügt und liebt es die anderen babys anzufassen und zu drücken (er ist zur zeit extrem schmusig x:)) mit 2 der anderen babies (und mamas natürlich) treffen wir uns auch ab und an privat und man erkennt richtig, dass diese 3 sich besonders kennen und mögen - wie kleine freunde eben. und ich und er haben auch mal zeit schön miteinander zu spielen - zuhause lenkt manchmal der olle haushalt hab. und nebenbei kann man dann noch mit anderen mamas schnacken - wenn man lust hat.


    ich seh darin nur vorteile :)^


    fänd es schade seinem kind das nicht wenigstens mal zu zeigen nur weil der erwachsene es nicht mag :(v das ist nicht sinn der sache denk ich!


    und englischsprachige gruppe klingt doch gut :)^ gibt es bei uns leider nicht!


    lg

    mit 13 monaten such dir besser eine mini-turngruppe, das bringt euch sicher mehr, denn richtig miteinander spielen tun sie eh erst ab ca. 2,5 jahren, vorher sind krabbelgruppen eher was für die mamis zum austauschen.

    Hallo!


    Ich leite eine eigene Krabbelgruppe und war anfangs eine Mama die dort mit ihrer kleinen Tochter hingegangen ist.


    Ich habe diese Vergleichsthemen nie ernst genommen,jedes Kind entwickelt sich anders. Ich fand es nicht nur für das Kind sehr schön, da es Freunde gefunden hat, Musisieren entdeckt hat, spielen, teilen, zanken, einfach mit anderen zusammen sein. Ich fand es auch toll mich aus zu tauschen, meine kl. Sorgen, Probleme. Rat holen, oder einfach mehrer Ansichten zu einem Thema hören und sich dann eine Möglichkeit herraus filtern.


    Als Krabbelgruppenleiterin finde ich es wichtig, das sich Kinder mit ihren gleichen (Alter bezogen) zusammen finden und natürlich mit älteren und jungeren Kindern. Singen, spielen, Rituale, gemeinsame Feste. Dem Kind kann es nicht schaden.


    Seh dir doch einfach ein, zwei Krabbelgruppen an und entscheide dann. Es muss passen, wenn es nicht passt, dann lasse es. Du/ ihr müsste euch wohl fühlen.

    Unsere Kindergruppe fängt im Februar an, da ist meine Tochter 17 Monate alt. Wir haben mit 4 Mon. mit Babyschwimmen angefangen und treffen uns regelmäßig mit dem Mädels aus dem GVK;-D Klar hat man immer Supermamis mit Superkindern dabei, aber wie vorher schon gesagt wurde: Da muss man sich nicht drauf einlassen. Ich persönlich finds einfach wichtig, dass die Kleinen Kontakt zu anderen Kindern haben. Ob nun Krabbelgruppe, Kinderturnen, Babyschwimmen oder einfach nur mal zu Hause mit ner befreundeten Mami treffen;-)

    Wir waren noch nie in einer Krabbelgruppe und ich werd auch ganz sicher nie zu einer hingehen.


    Wie schon gesagt wurde: in dem Alter ist das Spiel der Kleinen nebeneinander und nicht miteinander. Krabbelgruppen sind etwas für die Mamis und nicht für die Kinder.


    Ich brauch das nicht und ich will das nicht. Ich treff mich lieber im kleinen Rahmen mit anderen Kindern. So hat Leon auch seine sozialen Kontakte. Dazu brauchen wir keine Krabbelgruppe.


    Und eine englischsprachige Krabbelgruppe find ich total bescheuert. Es sei denn, DU bist auch englischsprachig. Wer redet denn da mit den Kindern englisch? Nur die Leiterin? Oder versucht sich dann jede Mutti auch in mehr schlechtem als rechtem Englisch?


    :(v

    Diddl, so meinte ich das auch. Muss jeder für sich wissen ob man ne Krabbelgruppe will, aber soziale Kontakte brauchen die Kinder, auch wenn sie noch nebeneinander spielen. Wobei ich sagen muss, dass Romy mit ihren beiden Jungs schon so langsam zusammen spielt. Man sieht immer mehr die Fortschrittex:)

    Claudi, das stimmt sicherlich. Das merk ich auch daran, wie Leon mit den anderen umgeht jetzt.


    Krabbelgruppe hin oder her. Aber eine englische Krabbelgruppe für nicht englischsprachige Kinder und deren nicht englischsprachigen Mütter find ich daneben.


    Wir dann auf englisch gekrabbelt? Und auf englisch gesabbert? Man kanns auch übertreiben. Ein englischsprachiger Kindergarten ist dann schon wieder was anderes. Für alle die, die das brauchen.


    Ich hab auch im reifen "Alter" von 13, 15 und 17 Jahren noch Englisch, Französich, Italienisch und Spanisch gelernt. Und das sehr problemlos ]:D

    Guten Morgen *:)


    Also ich finde Krabbelgruppen klasse, sowohl für das Kind als auch für die Mami.


    Wir sind beim Babyschwimmen seitdem Jannik 3 Monate alt ist und beim PEKIP seit er 6 Monate alt ist; jetzt ist er 11 Monate alt. Ich finde es sehr wichtig. Wie auch schon geschrieben wurde, spielen die Kinder auch schon einwenig miteinander. Oder einer krabbelt ganz fix und los und die ganze Bagage hinterher x:) Es ist einfach süß zu sehen, wie die Kinder langsam etwas miteinander anfangen können. Ich denke auch das es bei der Entwicklung wichtig ist. Die Kinder sind kurz vorm Krabbeln beispielsweise und dort kann es sich den letzten Rest abgucken. Zumindest habe ich das so beobachtet.


    Bei den Mamis ist es wirklich meist das Problem - vergleichen vergleichen vergleichen, das finde ich auch nervig und ich versuche dem aus dem Weg zu gehen!

    Das mit dem englischsprachigen Krabbelgruppen ist auch nicht so mein Ding. Manche Kinder könne noch nicht einmal richtig sprechen, aber englisch wird gefördert. Ich finde auch die Spietische von Fisher Price und Chicco doof, die sind ab 6 Monaten und in deutsch und englisch gehalten....:-/

    Für mich macht eine fremdsprachige "Krabbelgruppe" nur Sinn, wenn der Elternteil der mitgeht, auch die Sprache spricht...alles andere ist Schwachsinn in meinen Augen. Klar, ich spreche auch fließend Englisch, aber darum rede ich mit Romy doch zu Hause nicht so...in unserem Kindergarten haben die Kids (wenn die Eltern es wollen!) ein bisl Französisch, weil eine franz. Erzieherin da ist. Da machen sie dann Singspiele und solche Sachen. Das find ich persönlich nicht schlecht, bes. weil die Eltern gefragt werden und die Kids nicht einfach mitmachen müssen.

    Genau das meinte ich ja. Englischsprachig nur, wenn die Person die mitgeht auch englisch spricht. Und zwar am ehesten "native". Und die "Leiterin" sowieso. Alles andere ist Müll. Da kommt ein doofes Mischmasch bei raus, das sicherlich nicht förderlich sein kann für die Erlernung der Sprache.


    Ausserdem finde ich, sollten die Kinder erstmal Deutsch lernen. Und in "Krabbelgruppen" kann üblicherweise noch kein Kind sprechen. Sonst gehört es eigentlich auch in keine Krabbelgruppe mehr.

    Bei uns heißt das ganze "Eltern-Kind-Gruppe". Bin gespannt was mich erwartet. Die Kids sind wohl alle 2007 geboren, das älteste im Juli und die Jüngste im Dezember. Also bunt gemischt, lustig wirds bestimmt...;-D

    Oh - sorry.... ich wollte keine hitzige Diskussion vom Zaun brechen.... :-/ Mir ging es doch nur mal darum zu hören, ob ihr solche Gruppen sinnvoll findet. Also, ich bin bilingual - also fließend deutsch und englisch. Und in diesen englischen Gruppen sind meist auch nur entweder bilingual oder native englisch sprechende Muttis.


    Meine Ärztin riet mir komplett von diesen Gruppen ab - zum einen würden die Kids da andauernd krank (aber das werden sie im Kindergarten anfangs wohl auch...) und zum anderen wäre es, wie hier schon erwähnt wurde, eher eine Gruppe für Mamas als für Kinder.


    Aber ich möchte meinem Sohn keine kleinen Freunde vorenthalten - deswegen frage ich ja nach EUREN Erfahrungen. Ich wollte doch hier nicht in der Luft zerrissen werden.... und schon gar nicht wegen der Überlegung, ob ich eine englisch sprachige Gruppe vorziehen sollte. Dort wird eben NUR englisch gesprochen. Unter den Muttis als auch die Singspiele werden in englisch sein.


    Die Idee mit der Turngruppe gefällt mir aber sowieso viel besser. Ich dachte, das beginnt erst mit 3 Jahren? Wo finde ich eine solche Gruppe? Das wäre schön - macht meinem Schatz bestimmt Spaß!!!


    Und bitte....zerreißt mich doch nicht so wegen einer Frage.... :-| Hat ja fast den Anschein, als wäre hier schon der scharfe Vergleichston wie in einer Gruppe angesagt - wie gesagt - ich wollte doch nur "Denkanstöße"....


    Einen schönen Tag und Danke schon mal für Eure Meinungen :)*