Bedeutet eine verkleinerte SD immer Hashi?

    Hallo zusammen,


    mich beschäftigt die im Titel genannte Frage: Bedeutet eine verkleinerte SD immer gleich Hashimoto?

    Bei der letzten Kontrolle im November 17 war der rechte Lappen etwas vergrößert, aber nun sei die SD verkleinert und arbeite eventuell nicht mehr richtig. Die Blutwerte bekomme ich aber erst noch.

    Meine Symptome sind dauerhaft niedrige Blutdruckwerte (meist 100/60 und manchmal auch nur knapp 90/60) und Puls. Der war schon immer niedrig (unter 60) aber neuerdings auch mal bei 51. In Verbindung mit dem niedrigen BD schmeißt mich das mitunter ganz schön aus der Bahn. Der niedrigste je gemessene Wert lag bei 87/53. Kann doch nicht normal sein. Dazu kommt ein Eisen- und B12 Mangel, mit dem die Ärzte mich ziemlich allein gelassen haben. Habe mir dann B12 von Ratiopharm aus der Apotheke besorgt. Aber sind ja nur 10 Mikrogramm in einer Tablette. Bin insgesamt gerade etwas ratlos.

    Vielen Dank für eure Zeit und Antworten.

  • 24 Antworten

    Es gibt zumindest keine andere Erkrankung ausser Hashi bei der die Schilddrüse schrumpft. Allerdings muss sie nicht immer schrumpfen, manchmal bleibt sie normal groß (bei mir beispielsweise, sie ist dafür in sich extrem echoarm und inhomogen) oder in seltenen Fällen kann sie sich sogar stark vergrößern. (hier muss man dann den Hashi anders diagnostizieren)


    Eine immer kleiner werdende SD, die im Ultraschall eben auch Echoarmut sowie Inhomogenität aufweist kann nur Hashi sein. Besprich das mit Deinem SD Facharzt, der kann Dich dazu beraten.


    Der niedrige BD passt nicht so richtig zu Hashi, aber da hat jeder auch wirklich sehr unterschiedliche Symptome. Ich hatte in der UF alle Symptome einer ÜF bepsielsweise...sehr paradox.


    Was den B12 und Eisenmangel angeht bitte mal auf Autoimmungastritis untersuchen lassen.

    Hallo Maerad,

    vielen Dank für die Antwort. Meine SD ist ohnehin sehr klein. Schon immer. Nur, dass sie verkleinert wäre, das hat die NUK noch nie vorher gesagt. Deshalb dachte ich sofort an Hashi. Sie hat das nicht erwähnt, sondern nur gesagt, dass die Blutwerte abgewartet werden müssen. Bin natürlich nun sehr gespannt. Ich drücke es mal so aus: Mir geht es nicht wirklich gut, aber auch nicht richtig schlecht. Irgendwo dazwischen...

    Eisenmangel habe ich schon seit Kindertagen und Tabletten helfen mir da eigentlich gut. In den letzten Jahren hatte ich keinen akuten Eisenmangel, sondern das Ferritin, also der Speicher ist halt immer leer. Deshalb nehme ich Eisentabletten, aber nicht täglich. Sie gehen bei mir leider ziemlich auf den Magen-Darm-Trakt. Das B12 habe ich abgesetzt, weil es komische Herzsymptome verursacht hatte. Danach hatte ich das nicht mehr. Was tun?

    Maerad schrieb:

    Der niedrige BD passt nicht so richtig zu Hashi, aber da hat jeder auch wirklich sehr unterschiedliche Symptome.

    Findest du? ... Bei mir war der Blutdruck vor der Behandlung der Schilddrüse jahrelang recht niedrig, was als "typisch junges Mädchen/junge Frau" abgetan wurde. Dank der Behandlung ist der auf Normalwerte gestiegen und die eiskalten Hände und Füße sind weg im Alltag.

    Ja genau, kalte Hände und Füße habe ich auch recht oft. Allerdings bin ich wohl nun in den Wechseljahren und habe auch gern mal Hitzewellen mit Schweißausbrüchen. Da ist das mit dem Kälteempfinden etwas weniger geworden...ich soll ja nun auch eine latente U-Funktion haben, aber bisher habe ich noch keine Medikamente eingenommen. Werde es wohl jetzt aber müssen.

    Zwergelf2 schrieb:

    Werde es wohl jetzt aber müssen.

    Vielleicht geht es dir dann besser? Das wäre dir ja zu wünschen. Es ist immerhin schon mal gut, dass dein Arzt an die Schilddrüse gedacht hat und das nicht auf die Wechseljahre geschoben hat.


    Für eine verkleinerte Schilddrüse wüßte ich auch nur Hashimoto als Ursache. Wenn die Schilddrüse immer schon klein war, kann das angeboren sein und muss nur behandelt werden, wenn die Schilddrüsenleistung nicht ausreicht. Aber bei dir hat sich die Schilddrüse ja verkleinert und auch wenn die Wechseljahre ihrerseits Beschwerden verursachen (können), kann eine latente SDU auch einiges an Beschwerden auslösen.


    Zwergelf2 schrieb:

    Habe mir dann B12 von Ratiopharm aus der Apotheke besorgt. Aber sind ja nur 10 Mikrogramm in einer Tablette.

    Hm ich habe hier freiverkäufliche mit 100 Mikrogramm Vitamin B12 pro Tabette (und 200 Mikrogramm Folsäure, was mir gelegen kommt). ... Ich weiß es nicht mehr genau, aber weil mich das vor dem Kauf sehr interessiert hatte, sollte die Dosis schon bei 100 Mikrogramm liegen, vor allem wenn man bereits einen Mangel hat. Ansonsten einfach googeln, was so empfohlen wird.


    Falls du Probleme mit dem Magen hast bzw. die Vitamine dort nicht richtig aufgenommen werden können, kann man die Tabletten auch als Lutschtabletten kaufen. (Ich habe mich für eine Kombination aus beidem entschieden, weil ich eigentlich keine Aufnahmeprobleme haben sollte, mir aber nicht ganz sicher damit bin.)

    Ich werde wohl den Arzt wechseln, weil er meinte, ich hätte keinen B12 Mangel und das Eisenpräparat wäre wichtiger zur Einnahme. B12 wurde zuletzt in 2016 gemessen und ein Mangel festgestellt. Das wird sich wohl kaum von selbst gebessert haben bis heute?

    100 Mikrogramm? Hm, dann haben die in der Apotheke wohl auch keine Ahnung? Bin etwas verwirrt, aber vielleicht kann ein anderer Arzt mir besser helfen. Man kennt sich ja gar nicht mehr aus. Ja, meine SD war immer um die 7ml klein, aber eben schon seit jeher. Ist glaube ich, familiär bedingt.

    Dann such Dir wirklich einen Facharzt, der sich damit auskennt. Es ist nicht einfach die Mangelzustände zu beheben, oft muss der Patient sich wirklich selbst kümmern. (ich kaufe mein Eisen auch selbst und mein Vitamin D auch *gnmpf*....ich bin aber auch die Diskussionen leid)


    Wie gesagt, was das B12 angeht kann es sein, dass Dein Körper es nicht aufnimmt und deshalb auch komisch reagiert. Magenfaxen können sich auch anfühlen wie Herzstolpern. Lass Dich auf Gastritis Typ A testen.

    Danke für die Hilfe. Ich bin sehr gespannt auf die SD Werte.

    Mir geht es besonders bei diesem komischen Wechselwetter schlecht. Ich bin müde, habe Übelkeit, leichten Schwindel und der Puls lag bei 53. Langsam mag ich nicht mehr.

    Kann auch eine Depression/Burnout solche Symptome auslösen? Oder das hängt alles irgendwie zusammen...

    Das eine kann das andere bedingen, da wäre dann die Suche nach Henne und Ei dran. Es kann aber auch alles unabhängig voneinander stattfinden, man kann eben (wie wir in der Meidzin immer sagen) Flöhe und Läuse haben. ;-)


    Nicht den Teufel an die Wand malen, erstmal eine Baustelle angehen.

    vitamin B wird wesentlich besser als Spritzen aufgenommen. Die Ampullen sind rezeptfrei (ca 9€ für 8).und Nadeln usw. kriegst du auch be in der Apotheke.

    Man kann die freiverkäufliche auch unter der Haut spritzen. Du musst dafür kein Muskeln oder vene treffen.


    Es brennt etwas - das ist normal.

    Wie lässt man sich denn auf Gastritis Typ A testen? Habe ich noch nie etwas drüber gehört.

    Das könnte echt sein, aber ebenfalls könnten das auch psychosomatische Störungen sein.

    Durch meine eingeschränkte Ernährung (zig Unverträglichkeiten) habe ich mit Sicherheit nicht nur B12 und Eisenmangel. Aber das mit dem Schwindel und dem doch sehr niedrigen Puls ist neu dazu gekommen. Auch habe ich leider Anzeichen einer Depression, was mich natürlich noch dazu beunruhigt. Mindestens sind das depressive Verstimmungen.

    Ich bin gespannt, was die Blutwerte sagen zur SD und wie es insgesamt beim Arzt weitergehen wird.

    Hallo! Es gibt definitv eine Schilddrüsenverkleinerung ohne Hashimoto, nämlich eine Non-AK. Entscheidend ist, ob bei Dir Hashimoto AK (Antikörper) gegen die Schilddrüse gefunden wurden.

    Dein Magen verkleinert sich auch, wenn Du wenig isst, so verkleinert sich auch die Schilddrüse, wenn sie wenig gefordert wird. Ob man mit künstlichen Schilddrüsenhormonen den Blutdruck und Puls hochbringen soll, weiß ich nicht. Besser erst einmal mehr trinken und auch mehr Jodsalz (so 8 Gramm/Tag) verwenden.

    In der Apotheke kriegst Du rezeptfrei Eisentabletten 100mg mit Folsäure und Vitamin B12 in einer Packung. Alles 3 braucht der Körper, um neues Blut zu bilden. "Ferro Folgamma" aus der Apo erfüllt alle Kriterien. Eisen aus der Drogerie ist viel zu niedrig dosiert.

    Ferritin kannst Du nicht einnehmen, das muss Deine Leber aus dem Eisen herstellen und abspeichern.

    Gute Besserung!

    Ich trinke schon seit vielen Jahren viel Wasser und Jodsalz verwende ich ebenfalls seit Ewigkeiten.

    Vor einer Magenspiegelung habe ich mich bisher gedrückt und könnte ich auch nur unter Vollnarkose durchführen lassen.

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die endgültigen Ergebnisse der SD Untersuchung.