Beschwerden trotz guter Werte

    Hi,


    Ich leide! Seit Jahren unter sehr vielen Symptomen. leider unter diversen guten Einstellungswerten wollen Beschwerden wie Schwindel Übelkeit Muskelproblene Ohrensausen Angst & Panikgefühl nicht verschwinden.


    TSH: 0,8 (0,3 - 3,0)


    T3: 2,39 ( 1,8 - 4,7)


    T4: 1,3 (0,7 - 3,0)


    Die Werte wären unter Euthyrox 75 gut eingestellt.....


    Zusätzlich nehme ich Femoston, weil ich kaum Östrogen produziere ich noch nie eine Periode hatte und die Ärztin Angst hat bzgl osteoporose!


    Das hat sicherlich auch Einfluss auf die Schilddrüse! Einen sehr hohen Prolaktinwert hab ich auch noch....


    Lt. Jährlichem MRT kein Tumor zu sehen!!!


    Aber ich hab seit 4 Wochen massive Beschwerden!!!


    Schwindel vor allem beim stehen,


    Schwächegefühl


    Appetitlosigkeit trotz Gewichtszunahme


    Extreme Angst -(plötzlich kribbeln Händeln, Gesicht.... taubheutsgefühl in armen und Beinen


    Das ist zu Hause, beim einkaufen, bei den Eltern, überall!!!!!)


    Ohrensausen


    Ich geh nicht mehr gerne aus dem Haus so Schwindel und Angstgefühl ( kribbeln arme, brennen Brustkorb) hab ich - wie soll ich einen neuen Job am 2.1 antreten


    Kennt jemand sich mit Werten im Normbereich aus trotz Beschwerden? Was soll ich nur tun?


    Der Hausarzt sagt ich soll hormone von 75 auf 50 reduzieren!


    Nuklearmediziner sagt nichts machen - Werte sind absolut bestens!


    Endokrinologin sagt Werte passen - nix ändern es sei meine Psyche!


    Ja.... genau da hat man jeden Tag so massive Beschwerden wenn es die Psyche wäre!


    Ich hab schon öfter gelesen, dass man sich selbst therapieren muss bei Hashimoto.


    Ichvhab Angst davor jetzt zu sagen ich brauche eher mehr Euthyrox oder eher weniger.....


    Hat jemand von euch ähnliche Beschwerden?


    Viele Grüße und schon mal besinnliche


    Weihnachten!!!! @:)

  • 27 Antworten

    Nachtrag:


    Ist es möglich NIE gut eigestellt zu sein? Also ich meine, egal bei welchen Werten sich der TSH befindet - ich weiße immer Symptome auf!


    :(v


    Ich bilde mir das ja nicht ein und das ich eine Psychose habe das lass ich mir auch nicht einreden. Die Ärzte haben einfach keine Lust auf einen Patienten der nicht nach Lehrbuch funktioniert...aber was soll ich nur tun? %:|

    Wenn Deine Werte gut eingestellt sind ist es sehr sehr wahrscheinlich, dass Deine Probleme anderen Ursprungs sind. Bist Du denn dem Rat Deiner Endokrinologin mal nachgegangen und hast eine Psychotherapie gemacht?

    Ich war schon mal beim Payhologen. die Dane meinte sie denkt nicht das dass mit der Psyche ausgelöst wird..... eher hormonell.... Hashimoto ist schwer einzustellen und ist immer Schwankungen unterlegen. Manche fühlen sich nach dem Lehrbuch gut eingestellt, manche reagieren trotz guten Werten mit unter- und Überfunktionsbeschwerden!


    Ich kann mir nicht vorstellen unter einer angsneurose jeden Tag - jede Stunde zu leiden!

    Die Symptome, die du nennst, können wirklich alles oder nichts sein und haben warscheinlich absolut nichts mit der SD zu tun. *:)

    Zitat

    Ich kann mir nicht vorstellen unter einer angsneurose jeden Tag - jede Stunde zu leiden!

    Das ist aber durchaus möglich - Du verlierst doch dabei nichts, Dich darauf einzulassen und Dir entsprechende Hilfe zu suchen (ein Gespräch mit einer Psychologin reicht dafür nicht aus..). Was das mit einer Psychose zutun hat, wie Du oben schreibst, verstehe ich nicht.

    Hast du denn Hashimoto?


    Deine freien Werte sind ziemlich weit unten, fT3 bei gut 20 %, fT4 bei gut 26 %. Viele Hashis fühlen sich erst bei Werten im oberen Drittel wohl, ich übrigens auch. Von daher könntest du dein LT noch gut steigern. Leider findet man sehr schwer einen Arzt, der sich gut auskennt...


    Psychische Probleme können übrigens gut von einer Unterfunktion kommen. Leider erkennen das viele Ärzte nicht und schieben einen dann in die Psycho-Ecke...


    Du könntest mal bei www.top-docs.de gucken. Dort bitte anmelden, dann kannst du auch negative Bewertungen lesen.

    Das ist sind keine guten Werte und überhaupt nicht gut eingestellt. Was ist mit anderen Werten: Ferritin, Vitamin D, HoloTc, Selen, Elektrolyte, Progesteron, Florastatus etc.? Wie groß ist die SD und die Struktur? Wie sieht deine Ernährung aus, die kann bei Hashimoto viel ausmachen. Leider kommt man nicht darum, sich intensiv in das Thema einzulesen, da es auf diesem Gebiet nur wenig kompetente Ärzte gibt und die sind dann oft privat zu zahlen.

    Ja, ich habe Hashimoto.


    Ich denke auch das es eher mit der Schilddrüse zu tun hat!!!


    Ich habe nur diese aktuellen Werte mehr nicht. Mein Nuklearmediziner steh bei der Liste dabei und ist auch wirklich toll-selbst er meinte die schilddrüse ist gut eingestellt!


    Also meint ihr ich soll lieber mal erhöhen? Auf 88 mg? Dann geht der TSH aber noch mehr runter oder?


    Ja ich habe mir gestern das Buch gekauft "leben mit Hashimoto" darin steht das mal serwohl Symptome haben kann Unterfunktionen-/sowie überfunktionsbeschwerden....auch wenn die Werte in der Norm wären!


    Oh Gott wie soll wenn da wissen was man tun soll ???


    Immerhin kann ich mich schlecht über den Arzt setzen - er wird mir kein Rezept ausstellen mit mehr Hormonen wenn der Wert ok ist.....

    Ich habe Prolaktinämie - Werte sind hoch .... wenn ich nicht Hormonersatz nehmen würde, hätte ich keine Periode!


    Vitamin D ist niedrig, Kalium Magnesiums ok,


    Feritin würde nicht gemessen.


    Seelen auch nicht..... vllt sollte ich diese zusätzlich einnehmen?


    Wie soll man sich denn am besten ernähren? Erfahrungen?

    Hallo Eleana_Eleni, willkommen im Kreis der Hashis. Zunächst einmal: Natürlich kann man auch mit normgerechten SD-Werten gesundheitliche Probleme haben. Das liegt an der Breite der Normbereiche; wer schon einmal fast einen ganzen Normbereich überstrichen hat, kann ein Lied davon singen. Die erste Hashi-Regel "TSH unter 1" hilft Dir nicht weiter, weil Du sie erfüllst. Manche, aber nicht alle, Hashis fühlen sich allerdings erst richtig wohl, wenn ihre freien Hormonwerte im oberen Drittel ihrer Normbereiche liegen; davon bist Du noch weit entfernt. Bei einer LT-Höherdosierung könnte Dein TSH unter die Normuntergrenze fallen, was aber zunächst noch kein Beinbruch wäre. In meinen Augen kommt es ja darauf an auszutesten, ob Dir die 2. Hashi-Regel weiterhilft.


    Wenn Du nach Östrogenmangel und Prolaktinüberschuß googlest, findest Du allerdings lange Listen von Beschwerden, unter die sich vermutlich auch Deine Probleme einordnen lassen. Vor dem Schnellschuß "ab zum Psychiater" sollte immer eine Ganzkörperuntersuchung stehen, damit man nicht jahrelang in die falsche Richtung behandelt wird nur, weil ein organischer Defekt übersehen worden ist. Man kann jedoch auch Pest und Cholera gleichzeitig haben. Zunächst würde ich an Deiner Stelle erwägen, die Endokrinologin zu wechseln. Dass die Psyche zu einem Östrogenmangel und einem Prolaktinüberschuß führt, kann ich mir schlecht vorstellen (bin aber Laie). Den Nuklearmediziner würde ich fragen, was denn, wenn nicht die SD, zu Deinen Östrogen-/Prolaktin-Problemen geführt haben könnte. Schließlich ist ein Nuklearmediziner nicht nur ein Meßknecht, sondern er hat ja auch einmal Medizin studiert. Und wenn er selbst keine Idee hat, wie er Dir helfen könnte, muß er in der Lage sein, Dir einen Kollegen zu empfehlen, bei dem Du Dein Glück versuchen könntest. Ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung!

    ich reiche dir die Hand...ich habe immer wieder dubiose Beschwerden, wo ich instinktiv spüre,dass es die SD ist. Alle Ärzte (HA und Endo) sagen immer nur "ihre Werte sind OK,davon kommt es nicht!"


    Ich habe es aufgegeben und lebe(leide) eben mit den Beschwerden.

    Hallo liebes Flämchen79,


    Aber das kann doch nicht sein das kein Arzt einem helfen kann!


    Ich will einfach nicht aufgeben, ich trage Hoffnung seit mehr als 10jahren Inn mir das ein Arzt helfen könnte... aber wahrscheinlich ist das einfach nur Hoffnung die einem nichtvzum aufgeben am "leben" hält! :-(


    Ich habe jetzt Beiträge gelesen die mir raten eine Dosierung zu erhöhen -von 75 auf 88.... ich hab Angst davor .... was ist wenn alles noch viel schlimmer wird????


    Gibt es kein Medikament wo nur t4 oder t3 gesteuert werden kann -und wo der TSH im normal Bereich bleibt?


    Ich Rutsche dann doch in eine ÜF .... das wäre doch fatal!


    Diese Schwindel und Schwäche Perioden am Tag verteilt machen mich echt fertig und dann diese plötzlichen Angst /Adrenalin Phasen -grrrrrr das ist so derartig belastend!