fT4-Wert von 11,6 und das soll normal sein?

    Hallo ihr Lieben.


    Langsam bin ich es leid.


    Nach langen Beschwerden war ich im Sommer das erste Mal beim HA um mich an einen Radiologen o.ä. überweisen zu lassen um meine SD untersuchen zu lassen, da das bei uns in der Familie liegt und Symptome passten. Da wurde mir gesagt "das können wir auch", nahmen mir Blut ab und es wurde nur der TSH-Wert überprüft, der 1,8 war, damit ok und man wollte mich nicht weiter überweisen.


    Mir ging es aber immer schlechter, und so habe ich beim Besuch meiner (sehr lieben :-) ) FA eine Überweisung geholt, ich war so erleichtert!


    Hab mir auch bei Top-Docs einen guten Radiologen in meiner Stadt gesucht.


    Hier kam raus:


    ft3 – 5,28.................... (Norm 1,8-4,2)


    ft4 – 1,22.....................(0,8-139)


    TSH basal – 3,12.......... (0,3-2,5)


    Anti-TPO – kleiner10..... (0,0-35)


    TRAK – kleiner 3............(0-1)


    Thyreoglobulin – 50,9.....(0-70)


    TG-Wdf. – 96,448 .........(70-130)


    Calcitonin – kleiner 2.......(0-11,5)


    SD Gesamtvolumen 12,2mL (rechts 7mL, links 5,2 mL)


    Die SD stellt sich inhomogen echogemindert dar, mit einem echoarmen Knoten links zentral mit 5x6 mm. Kein Nachweis von extrathyreoiodal zertivikal gelegen Raumforderungen.


    Die Frau die meien SD geschallt hat meinte auch schon sie sind sehr klein und werden spätestens bei einer SS aufhören für mich arbeiten zu können.


    Dann wurde mir L-Thyroxin 50 mikrogramm pro Tag empfohlen, dafür bin ich wieder zu meiner HA, die hat das Rezept auch ohne Murren raus gegeben und nun nehme ich also die Tabletten seit 56 Tagen und war Fr zur Kontrolle.


    Habe gerade das Ertgebnis abgeholt:


    ft3 – 3,1.......(Norm: 2,0-4,2)


    ft4 – 11,6.....(8,0-17,0)


    TSH basal – 1,77 ......(0,35-4,5 was ja schon mal viel zu hoch ist)


    Mir geht es psychisch wirklich sehr schlecht, ich war schon oft kurz davor zum Arzt zu gehen und mir Antidepressiva oder so verschreiben zu lassen, aber dann dachte ich immer: So wirklich Grund zum Rumheulen hast du ja nicht, also was soll das? Warte erst die SD ab, warte warte warte auf dieses SD Ergebnis, dann auf das und so zieht sich das eben schon seit dem Sommer..


    Ich halt das nicht mehr lange aus, schon den ganzen Winter gings mir so schlecht, wenn ich mich stresse ist mir auch immer so schwindelig und duselig im Kopf.


    Ich denke jeden Morgen "Nein, ich kann nicht mehr zur Arbeit, ich lass mich krank schreiben, ich schaffs nicht" und raffe mich dann doch auf und kämpfe mich durch den Tag, mache dies und das und brauche für alles was ich tue so viel Kraft :°(


    Und Abends bekomme ich Bauchweh und weine so viel weil ich denke dass ich es morgen nicht schaffe zur Arbeit zu gehen, bzw ich einfach nicht mehr will.


    Ich bin jedes Mal froh wenn ich schlafen kann, und trotzdem zögere ich es so lange wie es geht raus damit der Tag noch nicht zuende ist und Morgen wird an dem alles wieder los geht.


    Zudem brauche ich ewig zum Einschlafen und dadurch schlafe ich also auch viel zu wenig.


    Das hatte ich schonmal so mit 15/16 (ich denke auch von der SD?) und das wurde dann besser als ich die Pille nahm, wenn auch nicht ganz gut.


    Im September 09 hab ich die ja wieder abgesetzt und seit dem gehts mir immer mieser.


    Jetzt habe ich diese Werte bekommen die ich persönlich total komisch finde, es geht mir immer noch schlecht und wieder sagen die beim HA nur fröhlich lachend: Alles ok, alles gut.


    Aber die werte können doch nicht normal sein?


    Wieso muss man so darum kämpfen richtig behandelt zu werden :°(


    Kann mir irgendwer helfen?


    Sorry für den langen Text, aber ich dachte das ist vll alles wichtig :-(

  • 386 Antworten

    Sorry, 2 mal verschrieben |-o

    Mir ist grad aufgefallen dass die Einheiten ja total unterschiedlich sind, ich setzt die nochmal dazu.. sry für das Chaos |-o


    Ich blick jetzt garnicht mehr durch, sind meien Werte gut/ schlecht, kann meine Befinden anner SD liegen?


    Ich brauch dringend Hilfe :-(


    Also, alt:


    ft3 – 5,28pg/ml.................... (Norm 1,8-4,2)


    ft4 – 1,22ng/dl.....................(0,8-1,9)


    TSH basal – 3,12mU/l.......... (0,3-2,5)


    Anti-TPO – kleiner10 IU/ml..... (0,0-35)


    TRAK – kleiner 0,3IU/l............(0-1)


    Thyreoglobulin – 50,9ng/ml.....(0-70)


    TG-Wdf. – 96,448% .........(70-130)


    Calcitonin – kleiner 2pg/ml.......(0-11,5)


    Neu von Fr.:


    ft3 – 3,1ng/l.......(Norm: 2,0-4,2)


    ft4 – 11,6ng/l.....(8,0-17,0)


    TSH basal – 1,77mU/l ......(0,35-4,5 was ja schon mal viel zu hoch ist)

    huhu *:)


    also erstmal muss ich dazu:

    Zitat

    und es wurde nur der TSH-Wert überprüft, der 1,8 war, damit ok und man wollte mich nicht weiter überweisen.

    kurz mit den augen rollen: %-| %-| %-| . es ist unglaublich, dass man nur nach seinem TSH-wert, der tabellarisch im lehrbuch von 1702 aufgeführt ist, abgefertigt wird. :-|


    deine freien werte habe ich mal umrechnen lassen: sie liegen bei 50% (fT3) und 40% (fT4). und das ist bekanntlich immer noch relativ schlecht; das wohlbefinden der meisten fängt erst ab dem oberen drittel an. so, wie es dir geht, trifft das bestimmt auch auf dich zu.. damit hast du noch ziemlich viel luft nach oben. und auch so, was sind schon 50%? kannst du diesbezüglich nicht noch mal nachhaken? was sagt dein HA zu deinem befinden? sollst du deine dosis nun als "perfekte einstelldosis" beibehalten?

    und wie sieht es eigentlich bei deiner familie aus? habt ihr denselben arzt? gibt es parallelen bezüglich (angeblicher norm-)werte und (schlechtem) befinden?

    Hallo glykys :-)


    Danke erstmal für deine Antwort :-D


    Darf ich mal fragen wo du das nachgerechnet hast?


    Hab das die ganze Zeit gesucht aber wuste nicht wie es heißt und deshalb hab ich auch nix gefunden :-D



    Zitat

    es ist unglaublich, dass man nur nach seinem TSH-wert, der tabellarisch im lehrbuch von 1702 aufgeführt ist, abgefertigt wird. :-|

    Ja, ich fand das schon damals doof und wollte eigtl dass ft3&4 auch untersucht werden, aber leider bin ich nicht so selbstbewusst dass ich gegen Ärzte die mich unterbrechen und vollquatschen durchsetzten kann %-|


    Deshalb wurde ich als ich wieder kam nur zum Neuro und meiner FA überwiesen (kam natürlich nix bei raus), Radiologe und co wollten sie wohl aus Prinzip nicht, da TSH ok.


    Super, dafür war er nach ein paar Wochen fast doppelt so hoch.

    Zitat

    was sagt dein HA zu deinem befinden? sollst du deine dosis nun als "perfekte einstelldosis" beibehalten?

    Meine Hausärztin habe ich nach den Überweisungen die sie mir gegeben hat nicht mehr gesehen.


    Als ich mit der Empfehlung wieder kam gingen nur die Arzthelferinnen rein und fragten ob das ok ist, dann bekam ich das Rezept in die Hand gedrückt und dass ich in 6-8 Wochen zur Kontrolle der Blutwerte kommen soll.


    Blutabnahme, Ergebnisbekanntgabe am Tele sowie Ausdruck abholen war dann alles nur mit den Arzthelferinnen...

    Zitat

    sollst du deine dosis nun als "perfekte einstelldosis" beibehalten?

    Tja, da ich keine Gelegenheit hatte mit der Ärztin zu reden und nach Werten alles "ok" ist soll es wohl so sein, ich weiß ehrlich gesagt nichtmal ob die Ärztin das zur Kenntnis nahm.


    Ich seh schon, ich muss wohl nochmal hin, mich diesmal durchsetzten wirklich ausreden und schildern zu können und sie bitten was an der Dosierung zu ändern..

    Zitat

    und wie sieht es eigentlich bei deiner familie aus? habt ihr denselben arzt? gibt es parallelen bezüglich (angeblicher norm-)werte und (schlechtem) befinden?

    Der Radiologe war der Gleiche, der ist auch echt top :)^


    Nur leider macht der keine Nachbehandlung (zumindest nicht ohne Überweisung), das läuft bei meiner Mum sowie mir alles über den HA und da haben wir verschiedene, ich wohn ja in ner Stadt und meine Eltern auf dem Lande.


    Bei ihr ist alles noch etwas anders da sie eine höhere Dosis hat als ich und mehrere Knoten, so viele dass ihr letztens sogar die SD rausgenommen werden mussten vorsichtshalber.


    Aber als ich mich ihr mal anvertraut habe (das hat etwas gedauert, ich bin ja schon länger ausgezogen und bei Kontakten eher so dass ich nicht mit der Sprache rausrücke sondern einfach sage alles ok damit sich keiner Sorgen macht %-| ) war das erste was sie sagte: SD untersuchen lassen, kenn ich alles.


    Meine Tante und Cousine haben das auch, da weiß ich aber nix Genaues, sie wohnen sehr weit weg und daher sehen wir uns nur 1,2 mal im Jahr.


    Mein Opa mütterlicherseits hatte es auch, aber da weiß ich auch nichts zu, er verstarb schon vor meiner Geburt.

    Zitat

    Darf ich mal fragen wo du das nachgerechnet hast?

    auf der topdocs-seite gibt es rechts in der menüleiste den werterechner. :-)

    Zitat

    Ich seh schon, ich muss wohl nochmal hin, mich diesmal durchsetzten wirklich ausreden und schildern zu können und sie bitten was an der Dosierung zu ändern..

    ja, das auf jeden fall. leider kann man sich die dosis nicht selbst verschreiben.. es ist schon komisch, dass man eigentlich selber am besten weiß, ob man gut eingestellt ist oder nicht, gleich was für normwerte es gibt, und sich der arzt dann trotzdem in den weg stellen kann. ich bin selber genauso wenig hartnäckig etc., sage in der kurzen besprechungszeit lieber ja und amen, aber du solltest dich da wirklich durchsetzen. :)z ich auch..


    es ist schließlich dein körper und dein befinden, das nur du einschätzen kannst.


    leider ist es bei ärzten auch manchmal eine gratwanderung zwischen körperlicher symptomatik und psychischer.. gerne ist auch mal die psyche an allem schuld. %-|


    zumal ich auch glaube, dass die optimale einstelldosis bei vielen dazwischen liegt, also nicht genau 50µg oder 75µg ist, sondern vielleicht ..60.


    ich finde es schade, dass manche ärzte nicht dazu bereit sind, das herauszufinden und einem somit zu helfen. man kann nun mal nicht selber in die apotheke gehen und anschließend mit 'n paar packungen thyroxin heimkommen, um dann fröhlich herumzuexperimentieren, bis es passt.


    und gerade weil in deiner familie schilddrüsenerkrankungen anscheinend gehäuft vorkommen, sollte das ernstgenommen werden.


    bleib hartnäckig & lass dich nicht abwimmeln. *:)

    Hallo, Miss Dior Cherie, es sieht ganz nach einer Hashimoto-Thyreoiditis aus (inhomogen, echogemindert); da die Antikörper nicht erhöht sind, handelt es sich um eine sog. seronegative HT. Wichtig für Dich ist zu wissen, dass die Krankheit allmählich fortschreitet und Du jährlich mindestens einmal zur Kontrolle gehen solltest, damit rechtzeitig erkannt wird, wenn Du erneut in eine UF zu rutschen drohst. Man muß dann einfach die LT-Dosis erhöhen, und dann geht es wieder eine Weile.


    Bei Deinen alten Werten waren TSH und fT3 erhöht, fT4 normgerecht. Solche fT3/fT4-Verhältnisse zeigen sich oft in Mangelsituationen, in denen der Körper aus Jod-ökonomischen Gründen versucht, möglichst viel des "Vorratshormons" fT4 in das an den Zielorganen aktive Hormon fT3 umzubauen. Wenn man dann LT zu sich nimmt, nähern sich diese Werte einander wieder an, was bei Dir ja auch passiert ist. Dein "neues" TSH ist mit 1.77 auch noch nicht berauschend; sollte bei Hashi unter 1.0 liegen. Mein Rat: auf LT75 steigern.


    Was nicht ganz ins Bild paßt, ist der allererste TSH-Wert von 1.8; ob da die HT noch nicht bestanden hat (obwohl Du Beschwerden hattest), läßt sich nachträglich nicht mehr feststellen. Von Deinem Knoten sollte ein Szintigramm gemacht werden, damit Du weißt, ob es ein heißer oder ein kalter Knoten ist.

    Zitat

    auf der topdocs-seite gibt es rechts in der menüleiste den werterechner. :-)

    Aaah, genau ! ;-D

    Zitat

    bleib hartnäckig & lass dich nicht abwimmeln.

    Werd ich :-D


    Ich danke dir für deinen Beitrag :)_


    Wir setzten uns jetzt durch, egal was alle denken, tschacka ;-D



    Zitat

    Hallo, Miss Dior Cherie, es sieht ganz nach einer Hashimoto-Thyreoiditis aus

    Echt %:|


    Hm, ja, es steht ja in meinem Bericht einmal im Jahr zur Kontrolle soll, sowieso wegen dem Knoten.


    Aber es steht eigtl drin es "besteht keine Verdacht auf eine Schilddrüsenautimmunerkrankung" wegen des unauffälligen Antikörperstatusses.


    Aber ist es nicht fast "egal" ob da nun Hashi steht oder nicht wenn ich gut eingestellt werde (hoffentlich bald {:( ) und ich einmal im Jahr hingehe, bzw früher wenn es schlechter wird mit dem Befinden?

    Zitat

    Man muß dann einfach die LT-Dosis erhöhen, und dann geht es wieder eine Weile.

    Was beudeutet das?


    Dass sie sich irgendwann ganz aufgelöst hat?


    Oder raus muss wie bei meiner Mum?

    Zitat

    Mein Rat: auf LT75 steigern

    Könnte ich jetzt einfach eigenhändig auf 1,5 Tabletten 50er umsteigen bis ich es nächste Woche schaffe mir "offiziell" die "Erlaubnis" zu holen? (Denn die Kontrolle nach 6 Wochen brauche ich ja dann als Bestätigung wenns mir besser geht).


    Und wenn ich dadurch die berühmten Überfunktionssymptome bekomme einfach wieder auf 50 umsteigen oder nur 1 + eine viertel Tablette?


    Hatte ich eigtl auch shcon so dran gedacht, nur nicht getraut ;-D

    Zitat

    Von Deinem Knoten sollte ein Szintigramm gemacht werden, damit Du weißt, ob es ein heißer oder ein kalter Knoten ist.

    Mal blöd gefragt: Was ist eigtl der Unterschied zwischen nem kalten&heißen Knoten?


    Ob er wächst oder nicht?


    Und was ist ein Szintigramm ?


    Tut mir leid dass ich so viel frage, aber das ist ja alles ganz neu für mich :-D


    Auch dir ein ganz großes Danke :)_

    Ja, klingt total nach Hashimoto.


    Lesetipp (bei Amazon bestellen): Leben mit Hashimoto von Dr. Leveke Brakebusch.


    Reinlesen auf sehr guter Website von einem richtig guten Schilddrüsenarzt:


    www.schilddruesenpraxis.de


    Dort im "Lexikon" steht auch ganz viel Info auf dem neuesten Forschungsstand.


    Alles Gute

    Kann man sich das so einfach selbst diagnostizieren?


    Oder sollte ich nochmal mit nem Verdacht zum Endo und mir das bestätigen lassen, mit nem kompletten Hormoncheck?


    Oder steht das alles da was ich bei nem Verdacht tun soll wenn ich das Buch kaufe?


    Dankeschön :)_

    Also, im Buch und auf der genannten Website ist alles gut erklärt. Man muss schon die Blutwerte und Ultraschall haben. Und auch ohne aktuell nachgewiesene Antikörper kann es Hashimoto sein.


    Lies Dir es einfach mal durch, es lohnt sich auf jeden Fall!!


    Bin jetzt weg.


    Alles Gute

    Zitat

    Aber ist es nicht fast "egal" ob da nun Hashi steht oder nicht wenn ich gut eingestellt werde?

    Die diagnose hashi ist wichtig, weil diese ai-krankheit ja fortschreitet und deshalb dein hormongleichgewicht, auch wenn es anfangs gut eingestellt ist, wieder verloren gehen kann. außerdem brauchen manche hashis relativ hohe dosen lt, verglichen mit normalpatienten.