Hängen Beschwerden mit Schilddrüse zusammen?

    Hallo,


    Ich habe einige Beschwerden und halte es nicht für unwahrscheinlich, dass es mit der Schilddrüse zusammenhängt.


    Daher zunächst einmal zu meiner Schilddrüse:


    Vor ca. 2 Wochen hat mein Arzt eine Schilddrüsenunterfunktion bei mir festgestellt. Daher nehme ich seit Samstag, den 25.02.2012, eine halbe L-Thyroxin 50 täglich.


    Zusätzlich ist erwähnenswert, dass ich eher untergewichtig als übergewichtig bin, was bei einer Schilddrüsenunterfunktion ziemlich untypisch ist, und dass viele Symptome auf eine Schilddrüsenüberfunktion zutreffen.


    Und nun zu meinen Beschwerden:


    1. innere Unruhe:


    Vor einigen Monaten (ca. 4-6) begann es mit Problemen beim Einschlafen. Diese Einschlafprobleme habe ich seitdem, weswegen ich vor dem Schlafengehen Baldriparan Stark für die Nacht einnehme. Diese wirken auch, sodass ich nicht unter ungenügend Schlaf leide. Was diese Schlafstörungen hervorrufen könnten, habe ich noch nicht herausgefunden, da ich weder sonderlich große Probleme habe, noch oft unter Stress stehe und mich auch sonst nichts belastet. Nun spüre ich neben den Einschlafproblemen immer öfter innere Unruhen. Daraus resultieren starke Konzentrationsstörungen. Und daraus resultieren wiederum leichte Depressionen (wobei diese wirklich nur sehr leicht sind und nicht sonderlich oft auftauchen) und Unglückszustände, aber auch Lustlosigkeit und Demotivation. Außerdem habe ich durch diese inneren Unruhen das Gefühl, die Kontrolle über meinen Körper und meinen Geist zu verlieren.


    2. ständiges Wasserlassen:


    Ich muss sehr oft meine Blase entleeren. Zwar trinke ich auch mehr als die meisten Menschen, doch auch wenn ich weniger trinke, habe ich dieses Problem. In der Schule beispielsweise muss ich meine Blase alle zwei Stunden entleeren, wenn nicht sogar nach jeder Schulstunde. Ich habe es zwar inzwischen so unter Kontrolle, dass ich während des Unterrichts meine Beine nicht zusammendrücken muss, doch nerven tut es dennoch.


    3. Stoffwechselprobleme:


    Auch mit meinem Stuhlgang habe ich Probleme. Auffällig ist dabei, dass dieser ziemlich schnell ist, im Gegensatz zu früher. Es ist jedoch kein Durchfall. Ich habe die Gewohnheit, dass ich jeden Morgen vor der Schule meinen Darm entleere. Seit einigen Tagen ist es allerdings so, dass ich meinen Darm jeden Morgen 2-3 Mal vor der Schule entleere. Und wenn ich nur 2 Mal Stuhlgang hatte, bekomme ich dann später in der Schule (1./2. Stunde) das Bedürfnis, meinen Darm zu entleeren, habe währenddessen sogar Angst, dass ich es nicht mehr kontrollieren kann und es passiert. Dann stütze ich mich ein wenig mit den Händen auf, woraufhin es wieder verschwindet. Dies ist ebenfalls tierisch nervig und ich will es nicht miterleben, dass ich meinen Darm während des Unterrichts entleere.


    Ich bin mir nicht sicher, ob diese Beschwerden mit der Schilddrüse zusammenhängen. Doch da ich es für möglich halte, habe ich das alles aufgeschrieben.


    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen oder ihr habt Ideen, was da los sein könnte. Falls ihr noch irgendwelche Fragen haben solltet oder etwas unklar sein sollte, könnt ihr mich fragen. So weit war's das von mir.


    Zum Schluss sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass ich 17 Jahre alt bin und männlich bin.

  • 15 Antworten

    Ich habe so aus eigener Erfahrung mitbekommen, dass ziemlich abgefahrene Symptome von der Schilddrüse kommen können, das wusste ich, als sie dann mit der richtigen Dosis Thyroxin weg waren..


    Ich sags mal so, der Doc hat dir sicher nicht ohne Grund das Thyroxin verschrieben. Gibts auch Blutwerte? 25µg sind ja nun doch recht wenig, eher Einstiegsdosis. *:)

    Besorg Dir bei Deinem Arzt eine Kopie des Befunds (Du hast ein Recht darauf) und stell die Werte hier ein. Daraus kann man dann erst einmal sehen, was überhaupt gemessen wurde und natürlich die konkreten Werte. Du wirst dann Kommentare dazu bekommen. Ohne solche Werte stochern wir nur im Nebel.

    Die Werte sind mir leider nicht bekannt. Ich glaube allerdings, dass die nicht allzu extrem waren.


    Das Thyroxin hat mir bisher auf jeden Fall geholfen. Bevor ich nichts von der Schilddrüsenunterfunktion wusste, war ich sehr oft ziemlich müde und antriebslos. Seit ich das Thyroxin einnehme, ist davon kaum mehr etwas zu spüren (nur gestern und heute war ich im Verhältnis zu den letzten Tagen wieder erschöpfter).


    Ich hatte vermutet, dass vor allem die inneren Unruhen durch das Thyroxin verstärkt werden könnten, vor allem, wenn ich die Dosis erhöhe, wobei ich zugeben muss, dass ich das überhaupt nicht einschätzen kann :D

    Sollte ich die Dosis vielleicht erhöhen auf eine ganze Tablette am Tag? Ich bin jetzt seit drei Tagen ziemlich müde und schlapp, und seit drei Tagen sind die inneren Unruhen besonders schlimm.

    Wenn dann vielleicht erst einmal eine 3/4 am Tag. So ohne Blutwerte ist es zum Teil echt stochern im Nebel, nicht böse gemeint, aber es wäre ziemlich sinnvoll, wenn du die organisierst, da kann man dann auch wirkliche Aussagen treffen.


    Ich sags mal so: es gibt Leute, die müssen sich mühselig hochbröseln, weil sie nur kleinste Steigerungen vertragen und es gibt Leute, die stecken eine plötzlich Steigerung um 50µg locker weg. Ich gehöre auch zu letzteren, wenn man das aber nicht verträgt, muss man langsamer machen. Deshalb würde ich dir raten, erst einmal mit einer 3/4 Tablette am Tag weiterzumachen und zu sehen, wie du darauf reagierst. @:)


    Von der Symptomatik her würde ich auch mehr nehmen, das ist keine Frage. Denk aber dran, neue Werte sind erst aussagekräftig, wenn du 4-6 Wochen die aktuelle Dosis hast.

    Danke für eure Hilfe schonmal.


    Nächste Woche werde ich sowieso nochmal zum Arzt gehen und gucken, was der sagt. Bis dahin bleibe ich lieber bei dieser Dosis. Ich wollte nur ein wenig Klarheit schaffen und wissen, womit die Beschwerden zusammenhängen könnten. Daher nochmals danke bis jetzt :)

    Kein Problem und gern geschehen :)*


    Die meisten, die hier mit Rat zur Seite stehen, sind da selber gewissermaßen leidgeprüft und greifen auf einen gewissen persönlichen Erfahrungsschatz zurück. ;-)


    Geh mal zum Doc, lass am Besten nochmal die Werte überprüfen und dann lässt du dir die Laborwische kopieren. Wäre mal interessant, was so an Werten gemacht wurde (manchmal entpuppen sich die Schilddrüsenwerte dann leider auch als ein Schilddrüsenwert, also in der Einzahl. Selber schon erlebt und eher suboptimal :=o ).

    So, heute endlich beim Arzt gewesen. Blut abnehmen lassen, morgen sind die Werte da.


    Wo die Unterfunktion herkommt, kann ich nicht so genau sagen. Möglicherweise wurde die vererbt, da gibt es einige in meiner Familie, die Probleme mit der Schilddrüse haben.


    Auf jeden Fall war ich auch wegen den vor einigen Tagen genannten Beschwerden beim Arzt. Dieser meint, dass die Beschwerden nicht mit der Schilddrüse zusammenhängen, muss was Vegetatives sein.


    Das heißt, das hätte sich dann geklärt. Trotzdem nochmals danke für die Antworten :)

    So weit ich weiß, werden bei dem gestern abgenommenen Blut nur die Schilddrüsenwerte untersucht. Ich habe zwar eine Urinprobe abgegeben, allerdings konnte hier nichts festegestellt werden.

    Ich war am Montag beim Arzt und habe mir Blut abnehmen lassen. Die Werte haben sich verbessert, weshalb ich bei einer halben L-Thyroxin 50 am Tag bleiben soll. Heute war ich allerdings wieder ziemlich schlapp und antriebslos und habe eine viertel Tablette nachgenommen, weil ich schon gesehen hatte, dass das heute mit mir ansonsten nichts wird.


    Jertzt würde mich mal interessieren, was ihr davon haltet, ein wenig höher, wenn man es für notwendig hält, zu dosieren. Ist es in Ordnung, an einigen Tagen eine halbte Tablette einzunehmen und an anderen eine 3/4 Tablette?