Massive Probleme nach Schilddrüsen Operation

    Hallo,


    meiner Frau wurde mitte Jänner die halbe SD entfernt, und dabei wurde ein Stimmband verletzt.


    Es geht ihr seit dieser OP von Tag zu Tag schlechter.


    Angefangen hat es mit ständigen Schleim-spucken, und unwohlsein. Mittlerweile hat sie seit 2 Wochen sehr strake Schmerzen im ganzen Körper, ausstrahlend von der li.Rippenseite/Brust. Zudem bekommt sie immer wieder so "Zitter" Anfälle - wie Schüttelfrost, und sie muss sich häufig übergeben. Mittlerweile liegt sie im Spital und es werden Untersuchungen gemacht.


    Auch ihr Puls ist ständig recht hoch 90-100, und sie hat seit der OP 6kg abgenommen.


    Sie hatte früher schon einige Gesundheitliche Probleme, unter anderem Brustkrebs, war aber bis jetzt immer stark. Seit ein paar Wochen weint sie oft und sagte sie halte das nicht mehr aus...das sei kein Leben so...


    Ich habe solche Angst um sie.


    Wir waren auch paar mal schon in der Notaufnahme weil es ihr so schlecht ging, aber da wurden wir nach Blutuntersuchung und EKG immer wieder nachhase geschickt.


    Nun zu meiner eigentlichen Frage;


    Kann es sein das sie das alles wegen der Schilddrüse hat? Hat vielleicht sonst noch jemand solche Symptome nach der OP?


    Gruß


    Keelae

  • 38 Antworten

    Erfahrungen hab ich hierzu keine - außer dass auch meine Schilddrüse neuerdings zu "muckern" scheint - aber ich möchte dir bzw. euch gern mein Mitgefühl ausdrücken: Es ist ja heftig, was ihr mitmachen müsst! Von Herzen alles Gute, und dass sich eure Lage bald entspannt, wünsche ich euch.

    Laut Blutbefund sind die Werte ok. Sie musste diese Thyrex nach der OP von 50 auf 75mg erhöhen.


    Allerdings nimmt sie diese immer mit ihren anderen Medikamenten, wie Nolvadex(Brustkrebs) und Schmerzmittel ein. Vielleicht kann sich da etwas an der Wirkung von dem SD Medikament ändern?


    Und jetzt bekommt sie noch Schmerzinfusionen im Spital

    Die Dosis erscheint mir relativ niedrig dafür, dass sie KEINE Schilddrüse mehr hat.


    Aus dem Standpunkt, dass ich meine Schilddrüse noch habe und schon 200er Tabletten nehme (allerdings kaum noch eigene Funktion der Schilddrüse)


    Allerdings spricht ihre Gewichtsabnahme eher dafür, dass sie zu hoch dosiert ist.


    Hast du Werte da? Schreib sie mal hier rein mit Normbereich.


    Wichtig wären:


    fT3, fT4 und TSH

    Durch die Entfernung der halben Schilddrüse kann es sein, das die Hormonausschüttung im Moment (noch) nicht richtig funktioniert. Die Hormone wirken sich nicht nur auf den Körper aus durch eine Über- oder Unterfunktion, sondern auch auf die Psyche.


    Durch die Vorerkrankung-en deiner Frau ist sie wohl schon seelisch stark belastet. Was auch mehr als verständlich ist. Das sie jetzt mehr als erschöpft ist auf körperlicher Ebene, kann auch Aufgrund ihrer seelischen Verfassung eine grosse Rolle spielen - dafür spricht ihr weinen - und niemand kann auf Dauer immer stark sein.


    Auch Du nicht und das musst Du auch nicht. Mir zeigt es, dass Du mit deiner Frau sehr verbunden bist.


    Da deine Frau z. Zt. untersucht wird, wartet die Ergebnisse erst mal ab. Vllt braucht sie ein Medikament für die Schilddrüse, falls sie bisher keins bekommt, oder evtl. ein anderes Medikament. Und bedenke bitte, dass jeder Körper seine eigene Zeit hat, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.


    Die Psyche/Seele ist durch die starken Belastungen (Ängste) sicher auch angeschlagen. Vllt kann der HA ein Medikament zur Unterstützung verschreiben, zumindest für eine begrenzte Zeit. Was ihr für euch gegenseitig tun könnt ist, weint zusammen, sprecht eure Ängste aus und sucht gemeinsam nach Lösungen. Gönnt euch vllt mal ein Wellness Wo-ende, geht ins Kino usw. So könntet ihr wieder in eure Kraft kommen. Und niemals das Lachen vergessen. Es ist manchmal schwer, aber es wird euch jedesmal stärker machen. Alles Liebe und Gute für euch.

    Also, ich ignoriere das calzium, da ich damit keinerlei Erfahrung hab, nur :

    Um es mal deutlich zu sagen. Die Schere klafft immer weiter auseinander das fT3 sinkt und das fT4 steigt. Mir fleucht, dass da was mit der Umwandlung nicht stimmt. Bitte sucht euch einen guten Endokrinologen, der mit euch die Werte verfolgt und das auch sieht. Gesund wäre es, wenn beide auf einem Level wären und bei sagen wir mal viele fühlen sich bei über 50% der Normwerte am wohlsten.

    Zitat

    Muss die Ärzte heute mal wegen dem Einnahmezeitpunkt von dem Medikament fragen, Danke

    Kommt natürlich drauf an,was sie nimmt, aber während meiner Schmerztherapie vor 2 Jahren hieß es:


    L-Thyroxin -->30mins warten --> Frühstück --> Während Frühstück vereinzelt Schmerzmedis einwerfen