Mein TSH-Wert steigt und steigt

    Was hat das zu bedeuten?


    Nehme jetzt nicht mehr 50 L-Thyrox, sondern 75 mit extra Jod.


    Im Ultraschall kam heraus, dass mein rechter SD-Lappen deutlich größer ist als der rechte und auf dem rechten waren kleine "Hügel" deutlich sichtbar, aber noch keine Knoten.


    Ich will nicht jammern, aber ich bin so verzweifelt, weil es mir irgendwie immer schlechter geht, körperlich und seelisch.


    Nächste Woche wird nochmal ein großes Blutbild und ich bekomme auf eigenen Wunsch ein Langzeit-EKG und Blutdruckmessgerät für 24h.


    Ich merke noch keine Verbesserung seit der Einnahme der Hormone (Mitte Juni diesen Jahres).


    Habt ihr noch einen Rat für mich


    Gehts jemand ähnlich besch** wie mir?


    GLG GelbeSchleife :°(

  • 28 Antworten
    Zitat

    Habt ihr noch einen Rat für mich ??? ??

    Ja. Such dir einen Arzt der auch die freien Werte bestimmen lässt (die sind im großen Blutbild nicht drin)


    Und: wurden wenigstens einmal TPO-AK, TRAK und am besten auch TG-AK bestimmt ?


    Wie groß ist deine Schilddrüse INSGESAMT ?


    Worauf ich hinaus will: es könnte eine Hashimoto Threoiditis sein, da ist Jod im besten Falle nutzlos, es wird auch vermutet (diese Meinung wird aber nicht von allen Ärzten geteilt) dass Jod diese Entzündung anheizt.


    Du nimmst seit Juni die 75er ? Es kann durchaus sein dass du auf Dauer noch steigern musst.


    Des weiteren könnte auch ein Eisen- oder Vitamin-D-Mangel Schuld an deinen Beschwerden sein.


    Bitte poste doch deine genauen Beschwerden und die letzten Blutwerte (also TSH, fT3, fT4, TPO-AK, TRAK, TG-AK, also was halt mal gemacht wurde) mit Referenzbereich des Labors. Danke !

    Hallo Silbermondauge, hatte meine Symptome schon mal in einem anderen Faden von mir beschrieben, also:


    -extreme Konzentrationsschwäche,


    -Vergesslichkeit


    -Orientierungsprobleme,


    -Wortfindungsprobleme,


    -Drehschwindel,


    -Wassereinlagerungen in den Händen und im Gesicht,


    -Taubheitsgefühl an den Augenlidern, ebenfalls angeschwollen,


    - ziemlich starke Depression (ich bin eigentlich nur noch am weinen :( )


    -Schlafstörungen (brauche sehr lange um einzuschlafen, schlafe nie mehr als drei Stunden),


    -mir ist oft kalt, obwohl es nun ja wieder warm ist,


    -Appetitlosigkeit (alles schmeckt irgendwie so fade),


    -das Gefühl immer! neben sich zu stehen,es fühlt sich so an, als wäre man nicht mehr man selbst,


    -Schluckbeschwerden,


    -mir wird öfter schwarz vor Augen,


    -komplette innere Leere,


    -emotionale Taubheit (das ist mit das Schlimmste!)


    Wie groß meine SD ist weiß ich nicht, war bei meinem HA und habe lediglich ein Bild davon mitbekommen und halt eben die Info, dass sie links vergrößert ist und sich rechts ein paar kleine Hügel angefangen haben zu bilden.


    Meine Werte waren im Juni:


    TSH: 7,12 (0,27-4,20)


    freies T3: 3,27 (2,00-4,40)


    was anderes wurde da nicht gemessen:


    Im Juli:


    freies T4: 16,78 (9,30-17,33)


    freies T3: 3,33 (2,00-4,40)


    TSH: 8,05 (0,27-4,40)


    Ich habe angefangen mit 50 und bin jetzt auf 75 seit letzter Woche höher dosiert worden. %-|

    P.S. Ich versuche regelmäßig Sport zu treiben (joggen, walken, schwimmen, Rad), achte auf meine Ernährung und rauche auch nicht.


    Vitamin D und Eisen wurde zuletzt im vergangenen Jahr gemessen, alles normal.

    hm...freies T4 bei 93% freies T3 bei 55%


    Am besten wäre, in 6 Wochen die Blutwerte wieder bestimmen zu lassen. Wenn dann immer noch eine solche Differenz in den %-Zahlen ist dann könnte an die Gabe von T3 (z.b. im Medikament Thybon) gedacht werden. Manche Leute haben Probleme wenn fT4 und fT3 nicht "beieinander" liegen (also beide um 90% oder beide um 50% sondern - wie bei dir - um 90 und um 50%)


    Was du machen könntest: Selen dazu nehmen. Das unterstützt manchmal die Umwandlung von T4 in T3.


    Dann würde ich den Hausarzt mal nach der URSACHE der Schilddrüsenunterfunktion fragen und auch zu einem Endokrinologen gehen (unter www.top-docs.de werden Ärzte aufgeführt, die - laut Patienten - gute Schilddrüsenärzte sind. Gibt zwar auch mal Bewertungen die nicht so stimmen...)


    Du kannst es dem Arzt ja verkaufen als "Zweitmeinung" auf die du ein Recht hast.


    (Manche Hausärzte reagieren leider manchmal etwas angep*** wenn man zu einem Facharzt will)

    Danke für den Link, der ist gleich mal gespeichert. Also ich werde ihn auf jeden Fall auf eine Zweitmeinung ansprechen, das ist ja kein Zustand mehr.


    Mache mich nach wie vor raschelig, weil ich teilweise echt schon Angst habe an einer Demenz erkrankt zu sein, weil ich mir wirklich fast nichts mehr merken kann und auch so vieles vergessen habe. Aber wie ich googlen konnte, kann auch das mit einer kranken SD zusammenhängen.


    Sag mal wie rechnet man diese Prozentzahlen bei den freien Werten aus? Das ist mal echt interessant!


    Und kann mein HA überhaupt diese ganzen anderen WErte im Blutbild messen lassen? Er hat mir nämlich gesagt, dass seit dem 1.April die Krankenkassen nur noch in Notfällen große Blutbilder machen...natürlich wegen der Kosten...

    Die Seite heißt www.top-docs.de und in dem Link ist (bin ich zumindest von ausgegangen) erklärt wie sich die Werte berechnen lassen. Aber der Werterechner ist auch auf der Seite, da musst du nur die Zahlen eingeben.


    Ein großes Blutbild SOLL auch nur bei Beschwerden gemacht werden. Abgesehen davon denke ich , in deinem Fall bringt es nix. Was ein "Notfall" ist entscheidet natürlich der Arzt.


    Was die Kassen wirklich nicht zahlen und was nur der Arzt wegen Budget nicht machen lassen möchte ist manchmal schwierig zu sagen.


    Endokrinologen haben auch ein größeres Budget. Was ich da schon mitgekriegt habe - und hier auch schon gelesen habe - was da teilweise "einfach so" bestimmt wird... (andererseits hat dein Arzt Vitamin D bestimmen lassen, da hat sich MEINE Hausärztin geweigert...)


    Weisst du, wie groß deine SD insgesamt ist bzw wie groß jeder einzelne Lappen ? Oder hieße es nur, die eine Seite sei vergrößert ?

    Naja, ich werde jetzt regelmäßiger ein großes Blutbild machen lassen, weil ich als Kind Leukämie hatte und mein jetziger Hausarzt war ganz erschrocken, dass das der bisherige HA nicht gemacht hat. Er ist gründlicher und speist einen auch nicht gleich mit Pillen ab, die eigentlich für Psychisch-Kranke Menschen sind, das hat mein vorheriger Arzt nämlich getan, und da bin ich halt gewechselt.


    Also ich habe ein Ultraschallbild mitbekommen, dort stehen rechts oben ein paar Werte, anfangen kann ich damit allerdings nichts..noch nichts, ist mein erstes Bild, was ich endlich mal mit nach Hause bekomme, ohne darum zu betteln.

    Oh wenn du mal Leukämie hattest dann ist das natürlich was anderes - dann sollte schon mindestens 1x jährlich oder wenigstens alle zwei Jahre ein Blutbild gemacht werden. Das kann der Arzt dann ja auch begründen !


    Und ich habe auch nicht gemeint dass dein Hausarzt per se schlecht sei, falls das irgendwie falsch rübergekommen sei. Deine Symptome kann man ja (fast) alle auf die Psyche schieben (wobei manche Leute Läuse UND Flöhe - also z.B. Hashi und Depressionen - haben können) aber wenn was mit der Schilddrüse ist gehört zuerst da angesetzt

    Keine Sorge, ich habe das mit dem Hausarzt auch absolut nicht falsch aufgefasst :)


    Ja, deswegen ist ja auch meine Hoffnung, dass sich die Werte irgendwann einmal stabilisieren und meine Symptome mal von dannen ziehen. Es ist ja mittlerweile auch am Körper nagend, weil die ganzen psych. Symptome extrem schlapp machen und den ganzen Organismus verlangsamen.


    Naja, ich werde meinen Doc am Donnerstag nach der Ursache befragen und auch um eine Überweisung an einen Nuklearmediziner.


    Hab vielen Dank, dass du mir die vielen Tipps gegeben hast, das ist lieb @:)

    Okay...ein Nuklearmediziner ist zumindest in dem Punkt ganz sinnvoll weil er das Budget deines Hausarztes etwas entlasten wird. Andere Werte als die SD-Werte wird er allerdings nicht bestimmen (aber gut, das war jetzt auch nicht dein Haupt-Anliegen, für das Blutbild hast du ja den Hausarzt) ??und von Störungen wie ausbleibende Periode, Haarausfall, zuviel Körperbehaarung schreibst du ja nichts, wenn da noch was wäre dann wäre auch ein Endo besser wegen Hormonsachen??


    Da Nuklearmediziner meist eine etwas längere Wartezeit haben, passt das auch ganz gut, dann kannst du die nächsten SD-Werte bei dem machen lassen.

    Nun ich habe UF und habe nach der ersten "Diagnose" beim HA sofort bei der Nuklear im KH angerufen(da wartet man auf einen Termin eh mindestens ein halbes Jahr) und werde seitdem dort betreut.


    Mir steht demnächst ein SD OP bevor.

    Ja, ich dachte mir schon, dass das solange dauert, bis man dort einen Termin bekommt....


    Ich hoffe aber, dass es bei mir nicht soweit kommt, dass ich auch eine OP durchlaufen muss.


    Wünsche dir aber natürlich alles Gute bunny1955, wenn die SD krank ist, dann macht es auch den Rest vom Menschen krank, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.

    Hallo,


    ich kann auch ein Liedchen davon singen – nichts haut mehr hin mit meiner SD seit 1 Jahr nun schon.


    Hatte vor einem Jahr (habe Hashi) die Dosis gesteigert von 125-er L-Thyroxin auf 150-er, da es mir zu der Zeit von Angst- u. Panikattacken her sehr schlecht ging. Da der TSH (wurde da leider nur dieser Wert getestet, da ich beim Vertretungsarzt war) da bei 2,51 lag, dachte ich, es liegt an der SD, dass es mir so geht. 6 Wochen später lag mein TSH dann bei 0,03, die freien Werte noch im Normbereich. Also, wieder auf 125-er L-Thyroxin zurückgegangen. Der TSH sprach aber kaum darauf an u. da ich im April/Mai (da hatte sich der TSH aber so weit erholt, dass er fast wieder im unteren Normbereich war) immer noch einen etwas niedrigen TSH hatte, hat mein Arzt beschlossen, die Dosis auf 100-er runterzusetzen. Ich hatte gleich kein gutes Gefühl u. konnte mir denken, dass das nicht gut geht! ":/ Na ja, Mitte Juli wieder Blut getestet u. mein TSH liegt bei 8,82! (0,27 – 4,20) ft 3: 2,15 (2,00 – 4,40), ft 4: 1,19 (0,93 – 1,70) Nun bin ich wieder bei 125-er Dosis gelandet u. hatte letzte Woche Blutabnahmetermin, wo aber leider nur der TSH getestet wurde. Ergebnis steht noch aus. Ich weiß, ich müsste damit endlich mal zum Endo, denn seit einem Jahr ein ständiges Auf und Ab u. alle paar Monate andere Dosis – so geht es nicht mehr weiter! :|N Nur habe ich im Moment recht viel Stress. Aber beim Endo bekommt man ja sowieso nicht so schnell einen Termin, habe mir auch vorgenommen, da nun wirklich mal einen auszumachen. :)z


    Richtig gut geht es mir seit einiger Zeit schon nicht mehr. Es schwankt dauernd zwischen Angst- u. Panikattacken u. daraus resultierenden Depressionen (aber nur, wenn die Angst-/Panikattacken ganz schlimm sind, glaube aber, ich neige eh dazu), Haare fallen mir schon seit Ewigkeiten aus, Gewicht geht mal rapide nach unten u. dann wieder rapide nach oben, entweder Schlaflosigkeit oder starke Müdigkeit, Schwitze recht schnell, friere aber auch recht schnell (im Moment aber vermehrt Schwitzen, was ja zu UF nicht passt, bin aber auch am Anfang der WJ), Verstopfung, schmerzende Gelenke und Rücken schon seit Ewigkeiten (da gibt es aber auch schon ein paar Befunde, muss nicht unbedingt am Hashi liegen) u. jetzt bleibt auch noch meine Periode aus, bin 9 Tage drüber u. es sieht bis jetzt noch nicht so aus, als würde sie kommen. (trotz WJ ist sie noch nicht einen Monat mal weggeblieben, kommt jetzt im Gegenteil oft sogar früher (früher hatte ich immer 1 – 2 Wochen Verspätung) u. ich habe oft zwischendrin noch Schmierblutungen) Schätze mal, dass das schon eher auf die UF zurückzuführen ist, vll. aber auch auf Stress, den ich im Moment genügend habe. Angst- u. Panikattacken habe ich im Moment so gut wie gar nicht. Klar, es kommt immer mal Angst u. Panik hoch, aber das hängt wohl eher gerade mit der Situation zusammen

    . Doch ich fühle mich schon seit Ewigkeiten (da steckte ich noch nicht in der Situation, in der ich jetzt stecke, die mich stresst) nur noch kaputt u. erschöpft u. selbst, wenn ich gut geschlafen habe, schon morgens wie total erschlagen u. müde. Und es vergeht kein Tag, an dem mir mal nichts weh tut. Wenn meine Haare weiter so ausfallen, habe ich da auch bald keine mehr. %:| :-X Aber das mit den Haaren war unabhängig vom TSH. Egal, ob hoch oder niedrig, sie fallen schon seit einer ganzen Weile aus.


    Nach dem Rechner in der Top-Doc' s-Liste sehen meine freien Werte ja viel schlimmer aus, als ich dachte! :-o :-o :-o Ich dachte, der obere Referenzwert ist 100 % u. dann rechnet man aus, wie viel % der Wert ist, den man hat. Da hatte ich bedeutend besser abgeschlossen...


    LG! @:)

    Zitat

    glaube aber, ich neige eh dazu

    Damit meine ich die Angst- u. Panikattacken, nicht die Depris! Depressionen habe ich wirklich nur äußerst selten, da muss es mir sehr mies von den Angst- u. Panikattacken her gehen!