hi, ihr habt ja recht, aber irgendwie verzweifelt man auch daran, dass die Symptome nicht besser werden bzw. ich schon gestern und heute merkte, dass ich in eine ÜF (wahrscheinlich) rutschte. Habe bisher 3 Wochen 75µg genommen. Wahrscheinlich muss ich auf 62,5 µg mal runter. Oder könnt ihr mir eher Ratschläge geben.....(statt der Kommentare) wäre ich sehr dankbar darüber. Habe leider eine HA und einen Nuklear die es nicht interessiert, wie es mir geht.


    war gestern bei einer Heilpraktikerin und die war die erste, die es mal verstanden hat und sauer darüber war, das bisher keine AK bestimmt wurden und gesagt wurde, dass ich eine entzündung hatte ....


    wie würdet ihr reagieren, wenn sich keiner kümmert.....


    Mg habe ich bisher 400 genommen, hab jetzt mal gesteigert. LG

    Was hast du noch für Symptome dass du denkst es wäre eine Überfunktion?


    Bei 75 fänd ich das merkwürdig.


    Wie waren deine freien Werte mit 50 – da lässt sich doch sicher abschätzen ob ne ÜF überhaupt sein kann.


    Ich kann leider nirgends weitere Befunde sehen.


    Ich denke bei dir besteht irgendein Mangel – wurde schon alles getestet?

    Wir haben dir immer wieder gesagt, dass du keine ÜF haben wirst, und vor allem: das du eine höhere Dosis länger als 3 Tage nehmen musst, damit dein Körper sich dran gewöhnen kann. Es dauert nunmal Wochen, bis es sich einpendelt, damit müssen wir alle hier leben.

    Henning empfiehlt für sein Thyroxin eine Tagesdosis für Erwachsene von 100-200µg. Eine andere Regel nennt 1-2µg/Kg Körpergewicht als Tagesdosis.


    Das "Einschleichen" macht oft Beschwerden. Zuerst bei zulanger 25µg Minidosierung starke UF-Symptome (weil zuwenig LT den Körper versorgt), zu der auch das allgemeine Absenken der Schmerzschwelle und Muskel-Verspannungen gehören können. Diese Symptome manifestieren sich je länger diese winzige Einstiegsdosis eingenommen wird. UND es dauert auch nach Dosissteigerung ne Weile bis das wieder rückgängig gemacht werden kann durch Thyroxin. Nun bist Du endlich bei einer Dosis angelangt die ungefähr 1µg/Kg Körpergewicht bedeutet. Jetzt müßten sich die UF-Symptome ganz langsam auflösen. Kurz nach dem Steigern um 25µg oder 50µg können Symptome abwechseln die man sowohl UF als auch ÜF zuordnen kann. Weder symptomatisch noch labordiagnostisch kann man kurz nach dem Steigern eine klare Aussage machen. Da hilft nur ausharren. Nach 2 Wochen könnte die Symptomatik klarer werden, die Werte sollen erst nach 6 Wochen ordentlich interpretierbar sein. Früher kann der TSH supprimiert sein...da sind die Chancen hoch dass der Arzt eine Überfunktion diagnostiziert und Du deine Symptome auch so interpretierst. Unglaublich viele setzen deshalb in deiner Situation das Thyroxin erstmal oder für länger ab.


    Die Symptome sind meiner Meinung nach noch von der zuniedrigen Einstiegsdosis, die heute aber oft so verordnet wird. Deshalb bilden sich heute viel ein, Thyroxin wäre "gefährlich" ":/ ...ist aber nicht gefährlicher als Östrogen und Testosteron..und ersteres futtern viele Frauen ihr gesammles fruchtbares Leben.


    Jetzt durch das Absetzen muß deine Körper wieder sheen wie er jetzt an Thyroxin drankommt...die körpereigene Produktion war ja eingestellt worden, nachdem da Tablettenthyroxin im Blut auf einmal schwamm.


    Jetzt startet deine Schildlrüse nach kurzen Schockzustand bald wieder sie eigene Produktion...deshalb kann essein, dass es Dir erst besser geht..und damm kommt stante Pede die Autoaggression und frißt das ganze neu gebildete Schildrüsengewebe wieder auf...dabei werden SD-Zellen lysiert und deren Thyroxin plötzlich unkontrolliert frei...Du wirst noch fitter und Überfunktionssymptome sollten entstehen, obwohl Du gar kein Thyroxin einnimmst. Antikörper der Autoaggression werden vermehrt im Blut zufinden sein...vielleicht sogar Knoten in der Schildrüse entstehen.


    Ich würde die 75µg erstmal weiternehmen und dann, wenn die UF-Symptome nicht weichen, wie du jetzt schon frühzeitig gemacht hast auf 100 erhöhen. Vorher allerdings solltest Du die SD-Werte von Arzt kontrollieren lassen.


    Dein desinteressierter oder nur therapieunsicherer? Arzt sollte Dich dafür zum Nuklearmediziner überweisen. Am besten machts Du Dir jetzt schon den Termin dafür bei ihm.

    hi, leider hat weder mein Arzt noch der Nuklearmediziner Blut abgenommen, das ist es ja, man ist so allein gelassen worden. Jetzt habe ich mich an einen Endo gewandt und kann nächsten Freitag zur Blutabnahme hinkommen – danach dann Termin für Auswertung. Bei mir wurden bisher nicht einmal AK gemacht.........


    Was hilft gegen diese fürchterlichen Muskelverspannungen (mir gings gerade mal ein paar Tage gut und heut wieder besch...)????

    Ich nehme Johanniskrautrotöl (wärmt) gegen die Verspannungen..oft im Nacken, öfter an der Lende oder wenn die Beinmuskeln schmerzen.


    Außerdem mach ich fast täglich mir eine Orangensaftschorle mit 1000mgAS/Aspririn und eine Messerspitze Vitamin C pulver.


    Gerade setze ich mir ein Heilöl an: Gundermann mit Olivenöl aufgießen.


    Aber solange bleibt Johannsikrautrotöl mein Favorit, das ich auch seit kurzem selbermache...bei dem Verbrauch den man als Schilddrüsenkranker so hat :=o

    das mg was ich nehme hilft auch irgendwie gar nicht. am schlimmsten hab ich es in den beinen und habe bisher immer noch auf schmerzmittel verzichtet. manchmal denke ich, dass ich auch nervenschmerzen habe. wenn ich am ellenbogen einen muskel berühre – kribbelt es sofort in meinen fingern. hatte ich vorher irgendwie auch noch nicht. bin total berührungsempfindlich. gelenkschmerzen habe ich in den füssen auch noch..... wie machst du das johanniskrautöl?

    jetzt..Mai/Juni/Juli wächst das Johanniskraut wunderschön SONNENgelb....ich pflücke die Oberen Triebe mit den Blüten..zuhause pflücke ich die kleinen Blüten ab und sammel sie in eine Marmeladenglas...das fülle ich mit Olivenöl auf..und stell das zunächst offen damit das Wasser aus den Blüte verdunsten kann, später geschlossen auf die Sonninge Fensterbank..nach 4-6 Wochen (oder über den Sommerurlaub) hat sich das Ol schön blutrot gefärbt..dann filte´riere ich das ab..und erhalte "das Blut Christi" o:)


    Ja das hört sich nach den Nerven an...das Johannsikraut lindert vieles...aber die Ursache bleibt die Schilöldrüse und die Unterdosierung...das muß auch irgendwann behoben werden....oder du brauchst auch Hektoliter an Blut Christi.

    mir bekommt derzeit Wärme besser. war nicht immer so, als letztes Jahr nach und nach die Symptome begannen (über den Sommer) hab ich die Wärme irgendwie nicht vertragen. Jetzt fühle ich mich in der Wann oder unter der Dusche am wohlsten ;-D


    Hat irgendjemand noch nen gutes Hausmittel gegen Muskel-Nervenschmerzen??? Bin gerade wieder dabei seit 4 Tagen LT zu nehmen.

    Kauf Dir die erste Flasche in der Apotheke kostet heute ca 10 EUR...da kannst Du die Wirkung testen, so hab ichs auch gemacht... und im Sommer (diesen oder nächsten) kannst Du es dir selber produzieren.

    hi ihr lieben, mal neuer stand... hatte jetzt echt mal so 2 wochen wenige symptome mit 75 µg. bin letzten freitag beim endo wegen blut gewesen, leider habe ich erst auswertungstermin am 22.5. mein nuklear hat mir ja gar nicht weiter geholfen. nun hab ich seit gestern wieder mit nächtlichen eingeschlafenen armen und druckempfindlichen und kribbelnen armen zu tun. dachte, dass es langsam besser wird.... ist das normal?? nehme 75 jetzt seit ca.6 Wochen. Oder hat sich der Körper schon wieder dran gewöhnt????

    plage mich schon wieder arg mit muskelschmerzen. müdigkeit geht jetzt. aber wenn ich mal auf meinen arm oder bein drücke tut es gleich wieder weh und beim stossen wie ein gefühl beim musikantenknochen. mein endotermin ist ja erst am 22.5. blut wurde ja schon abgenommen bei 75. UF symptom??

    Zitat

    meine Apo-tante hatte mir diese gegeben, weil sie sagte, dass die Krankenkasse wieder gewechselt haben muss und nur die Henning übernimmt.....

    Ganz kurz dazu: Was sie dir erzählt hat ist Blödsinn! Bei Schilddrüsenmedikation gilt eine Ausnahme, gerade WEIL die Patienten da teilweise extrem auf Wechsel reagieren.