• Plötzlich L-Thyroxin - Aber wieso eigentlich??

    Hallöchen, im Rahmen einer beginnenden Kinderwunschbehandlung habe ich vergangenen Montag eine Blutuntersuchung in der Kiwu-Klinik gehabt. Heute hatte ich plötzlich Post im Briefkasten: Den klinisch-chemischen Befund, einen kurzen Brief und ein Rezept... Mein TSH basal-Wert liegt bei 3.23 mlU/l, der fT4 bei 1.00ng/dl und die TPO-Antikörper (MAK) bei 41.1…
  • 22 Antworten

    Stimmt das fT4 wichtiger - und das liegt hier bald Unterkante. Das TSH reguliert - TSH 3 bedeutet eben genau das: Bedarf an SD Hormon T4 und T3 - jetzt bitte ausschütten. Geht T4 aber zu neige bleibt der Ruf unerhört.

    Genausogut kann ein normgerechter TSH davor auch schubbedingt sein und muss nicht automatisch bedeuten dass alles gesund ist.

    Die generelle Herabsetzung der Normwerte auf Obergrenze 2.5 ist umstritten ja. Ein Ziel TSH unter 2.5 bei Kinderwunsch ist absolut nicht umstritten - da sind sich die Fachärzte und Kiwu Kliniken einig. Steht auch in deinem Link so drin ... auch dass erhöhte TSH Werte (sprich über 2.5) unbedingt in den ersten Wochen der Schwangerschaft festgestellt werden sollten um noch rasch behandeln zu können.


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw3opZRwhJNsTPR30Cy9eOW3


    https://www.netdoktor.at/famil…st-die-fruchtbarkeit-5884

    Naja, was heißt nicht umstritten. Wenn man mal genau den Reproduktionsmedizinern, Endos etc. zuhört und entsprechendes Studienmaterial sichtet, wird man feststellen, dass das eine nicht belegbare Annahme ist. Es gibt weder genug relevante Studien mit genug Teilnehmer, noch genug belastbare Zahlen, um die Annahme zu widerlegen oder sie tatsächlich zu belegen. Dafür müssten wir endlich mal anfangen das SD-screening in die Vorsorge mit einzubauen etc etc etc. Der Bereich rund um die Entstehung von Leben und warum das manchmal nicht klappt etc, ist teilweise einfach noch völlig unklar.
    Ich weiß was in den ganzen links drin steht und ich finde es ok, dass entsprechend gehandelt wird, aber man darf das nicht verwechseln mit unumstößlichen wissenschaftlich fundierten Regeln. Deswegen kann man einfach auch nichts als „sehr wahrscheinlich“ einstufen, was derzeit nicht belegbar ist. Es soll auch Frauen geben, die mit weitaus höherem tsh schwanger wurden, schwanger blieben und gesunde Kinder kriegten.


    Mir ist durchaus bewusst, wie der regelkreislauf funktioniert und mir ist aber auch bewusst, dass die Werte eine Momentaufnahme sind. In drei Tagen hätte es schon wieder anders aussehen können. Ich bin ja deswegen eher eine Freundin davon eine anständige Diagnostik zu fahren, gerne auch mal die Werte nochmals zu überprüfen und das vor allem, wenn keine Symptome vorliegen, anstatt gleich mit Medikamenten ran zu gehen. Es ist vermutlich relativ risikoarm, aber es sind keine Bonbons und man weiß einfach auch (noch) nicht so genau, was passiert oder was für spätere Auswirkungen es hat, wenn SD-Gesunden künstlich T4 oder T3 zugeführt wird. Es gibt dazu ja auch ein paar Theorien, aber so richtig fundiert ist das auch noch nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass SD-gesunde idR keine Medikamente kriegen und wenn sie welche kriegen, sind sie per Definition nicht gesund, obwohl sie es vielleicht wären, hätte man nochmal drauf geschaut...

    Ein Moloch der Ungewissheit und -plump ausgedrückt- des Ratens 🤪.
    Und genau deswegen mag ich so Aussagen wie „es ist sehr wahrscheinlich, dass“ in dem Bereich gar nicht, weil es absolut nicht verifizierbar ist. „Es besteht die Möglichkeit, dass...“ wäre treffender.


    BTW ich glaube nicht, dass es ein Problem ist, wenn jemand t4 einnimmt, obwohl er es eigentlich nicht bräuchte, aber ich kann es nicht beweisen 😉

    Oh, wow! Ich bin begeistert, dass ich hier wirklich auf Menschen mit Ahnung getroffen zu sein scheine - Danke dafür! @:)


    Ich hoffe und nehme an, dass die Schilddrüsenwerte bei jeder Blutabnahme in der Kiwu-Klinik ermittelt werden, oder? Denn morgen muss ich schon wieder hin. Wie schnell wirkt denn das L-Thyroxin? Müssten sich die Werte dann morgen (am 3.Tag der Einnahme) schon verbessert haben? ???

    Zitat

    Es soll auch Frauen geben, die mit weitaus höherem tsh schwanger wurden, schwanger blieben und gesunde Kinder kriegten.

    Natürlich.

    Wenn mir eine Frau erzählen würde, sie und ihr Partner möchten ein Kind (auf "herkömmliche Weise") und sie hat zufällig - weil der Wert mit im Laborpaket drin ist - einen TSH von 3 und sonst keine Beschwerden, dann würde ich auch nie sagen/schreiben "der TSH sollte runter"

    Ich hatte auch noch einen halbwegs normalen TSH, also Hashi (zufällig) bei mir diagnostiziert wurde, ich glaube der war bei 3,6. Wurde as "latente Unterfunktion" eingestuft, auch meine ft3 und ft4 Werte waren noch im Referenzbereich. Die Antikörper und die SD-Sonografie haben dann aber verraten, dass es Hashi ist. Ich bin sehr froh, dass es bei mir noch vergleichsweise bald diagnostiziert wurde und ich Euthyrox anfing zu nehmen, bevor wirklich schwere Symptome und Komplikationen aufgetreten sind.
    Ich hoffe, dir gehts gut und du bist deinem Kinderwunsch ein bisschen Näher gekommen :)