Schilddrüse

    Hallo. Bei mir wurde im November ein erhöhter TSH (4,02) festgestellt. Heute hatte ich den Termin bei der NUK und dabei kam heraus das ich mehrere kalte Knoten in der Schilddrüse habe (diese bestehen seit 10 Jahren). Es wurde eine Szintigraphie gemacht und mir wurde gesagt das die knoten ineinander verlaufen. Außerdem soll.die Struktur inhmogen sein. Was bedeutet das? Die Ärztin riet zur OP ohne zu erklären weshalb. Seit 10 Jahren werden diese Knoten einmal im Jahr geschallt und sind nicht gewachsen. Sie sibd teils echoarm Teils zystisch verändert. Der größte hat einen Durchmesser von 1,5 cm. Bisher habe ich jod genommen. Auf den TSH wurde gar nicht eingegangen. Muss operiert werden wenn die Knoten sich in 10 Jahren nicht verändert haben? Und was bedeutet inhomogen?

  • 1 Antwort
  • Hyperion

    Hat das Thema freigeschaltet

    Schilddrüse: eine inhomogene Schilddrüse, mit vielen, noch dazu echoarmen Knoten das deutet auf eine Hashimoto Thyreoiditis hin, das ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Weißt du, wie groß sie ist ? Hast du noch andere Blutwerte als den TSH-Wert ?


    War das deine erste Szintigraphie ? Ob Knoten heiß oder kalt sind, kann man nicht durch Ultraschall feststellen (es sei denn, die Technik ist viel moderner geworden). Was hieß es denn vor zehn Jahren ? Beobachten ?

    Also: kalte Knoten können (selten!) zu Krebs werden. Normalerweise wird bei Verdacht eine Biopsie gemacht. Du hast aber viele Knoten, da denkt die Ärztin wahrscheinlich: Schilddrüse weg, ist Ruhe. Aber dass sie nichts weiter erklärt hast ist ***zensiert*** Vielleicht dachte sie auch, der Hausarzt soll dir das erklären ? Aber wenn die Knoten seit 10 Jahren so sind und sich nicht verändern, du keine Schluckbeschwerden oder so hast, muss erstmal gar nix operiert werden.


    TSH: Je nach Labor liegt der Wert sogar noch im Normbereich.

    Hast du die Referenzwerte ? Und jetzt kommt es drauf an: Hast du Beschwerden, etwa Gewichtszunahme ohne dass du mehr isst, Haarausfall, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit...


    Wenn es dir aber gut geht, dann ignoriere den TSH-Wert.