Schilddrüse und Blutwerte - Mein Ft4-Wert ist unten

    Hallo


    Ich bin neu hier im Forum und erhoffe mir Aufklärung meiner Werte.


    Meine Blutwerte:


    Ft3: 4,10 Referenz 2,8 - 7,1

    Ft4: 12,2 Referenz 12,0 - 22,0

    TSH:1,633 Referenz 0,27 - 4,20

    ATPO: 16,92 < 34,0

    TRAK: 0,77 < 1,75


    Angefangen habe ich mit weit höherem Tsh Wert, ich glaube dieser war bei über 3. Zur Zeit nehme ich 50mg L-Thyroxin.


    Der Ft4 Wert ist jetzt bei der aktuellen Blutabnahme zum ersten Mal in die Referenzwerte gestiegen, sonst immer darunter. Ich finde diesen Wert nicht optimal. Für mein Hausarzt eher niedrig aber ist ja im Norm Bereich.


    Hatte aber ihn darauf aufmerksam gemacht das mein tsh wert bitte unter 1 soll, da auch Kinderwunsch besteht.

    Da wir auf unser erstes Kind 15 Jahre warten mussten, möchte ich gerne das diese Werte alle optimal werden.


    Daraufhin verschrieb er mir 75mg L- Thyroxin und in einigen Wochen soll ich zur Blutprobe. Meint ihr diese Dosis wird reichen oder ist da noch Steigerung in Sicht.

    Da der Ft4 sehr niedrig ist.


    Beste Grüße


    Trude

  • 16 Antworten

    Huhu Trude,

    es wird dir keiner sagen können, ob die Steigerung ausreicht. Da kann man nur abwarten und in 6-8 Wochen messen.

    Wie ist denn dein Befinden und was genau wurde überhaupt diagnostiziert? "Nur" Unterfunktion oder hat man auf der Sono (falls eine gemacht wurde) hinweise auf Hashimoto gesehen?


    Ich kann dein Ziel den TSH unter 1 zu kriegen, wegen Kinderwunsch nachvollziehen, ABER stütz dich da mal nicht zu sehr drauf. Es gibt eine ganze Menge, die mit höheren Werten schwanger werden. Es kann also ruhig losgehibbelt werden ;-)

  • Noomyia

    Hat den Titel des Themas von „Meine Werte Ft4 unten“ zu „Schilddrüse und Blutwerte - Mein Ft4-Wert ist unten“ geändert.

    Das ist mir klar mit dem Wert unter 1 nicht alles bedeutet, aber der ft4 wert so niedrig?


    Sono wurde nicht gemacht...


    Jahrelang Depressionen, Panikattacken, trockene Haare, überfüllter kinderwunsch.. Usw

    Naja, derzeit ist er nicht so niedrig sondern im Referenzbereich. Zwar niedrig innerhalb des Ref-Bereichs, aber drin. Bedeutet erstmal nix. Das Problem ist nämlich, dass es Menschen gibt, für die passt das gut und andere fühlen sich damit elend. Für mich wäre der fT4 zu niedrig und der TSH deutlich zu hoch. Allerdings fahr ich gerne an der Grenze zur Überfunktion wo andere widerrum Herzrasen und co kriegen.

    Ich weiß, dass im Netz ganz viele empfehlen, dass der fT4 im oberen Drittel des Ref-Bereichs ist. Das ist sicherlich für Einige auch empfehlenswert, aber nunmal nicht für alle.


    Wie gesagt: du musst einfach abwarten, wie die Lage in 6-8 Wochen ist und dann kann man schauen, ob dir 75 reichen.


    Sind deine Symptome aktuell denn noch da?


    Warst du wegen dem unerfülltem Kinderwunsch mal beim Endokrinologen? Der ist ja ein Hormospezi und wenn er gut ist, misst er auch mal sowas wie Vit-D etc. mit und er kann auch mal die SD schallen.

    Ich würde erstmal abwarten, was die Dosissteigerung bringt. Es ist ja Luft nach oben da.


    Versteif dich auch nicht zu sehr auf die Werte an sich. Da hat jeder eine andere Wohlfühltoleranz. (ich läge bei den Werten in der Ecke vom Befinden her)


    Man sollte immer mehr das Befinden behandeln als die Werte.

    >>Jahrelang Depressionen, Panikattacken, trockene Haare, überfüllter kinderwunsch..<<

    Alles Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Und dann war der fT4-Wert immer unter der Grenze...jaja Hauptsache der TSH-Wert stimmt. So denken leider viele Ärzte :-(


    Egal ob das "Kind" Hashimoto heißt oder nicht. Antikörper sind ja da, wenn auch unter der Grenze. Und TRAKS sind auch da, die können den TSH-Wert ausbremsen so dass der "gut" aussieht.


    Endokrinologe würde ich aber auch empfehlen. Eben wegen Hormonsachen an sich.


    Und - sorry fürs Klugscheißen - es sind Mikrogramm (µg) keine Milligramm L-Thyroxin.

    Ich danke euch allen sehr für die Antworten.

    Beim Endokrinologen war ich noch nie, gibt es hier nicht auch nicht in der Nähe. Muss ich mal mein Radius erweitern.


    Ich gebe zu, dass Ich all die Jahre meine Symptome hingenommen habe, da immer gesagt wurde die Werte sind in der Norm bzw. grenzwertig unter den Referenzwerten. Beim aktuellen Befund bin ich zum ersten Mal mit ft4 im Referenzwerte, sonst immer darunter.


    Habe dann gedacht, gut es ist die Psyche. Aber im letzter Zeit belese ich mich und stelle fest, daß die Ursache doch an der Schilddrüse liegen könnte.


    Daher versuche ich jetzt die 75 und hoffe das es mir seelisch besser geht.

    Da ich Pillenmässig auch ein kleiner Angsthase bin, zwecks Nebenwirkungen 8-)Körperlich schiebe ich mal meine Symptome auf meine 1 jährige Tochter :_D Müdigkeit ect.pp.


    VG Trude

    Dann erwetere Deinen Radius, sofern notwendig. Offenbar ist Dein Arzt zumindest kein Sturkopf und verschreibt Dir die höhere Dosis.

    Nun ist Geduld gefragt, Du weißt ja sicher, dass sich der Spiegel nur langsam erhöht.


    Einen Termin bei einem Facharzt kannst Du immer noch machen, wenn Du meinst Dein Hausarzt reagiert nicht genug auf Dein Befinden.

    Der Radius kann dann schonmal größer werden, ich sitze auch zwei Stunden im Auto bis ich bei meinem bin. Aber es lohnt sich eben.

    Maerad schrieb:

    Der Radius kann dann schonmal größer werden, ich sitze auch zwei Stunden im Auto bis ich bei meinem bin. Aber es lohnt sich eben.

    :)z:)z

    Die Erfahrung hab ich auch gemacht.

    Beim Thema Kinderwunsch hat mein Endo sofort alle möglichen Tests machen lassen und einfach auch auf das Gesamtbild geachtet.

    Während der SS kann ich auch eine Betreuung durch einen Endo nur empfehlen. Dein HA scheint zwar wirklich bemüht zu sein, denn ich kenne kaum einen, der auch noch die Antikörper nimmt, aber ob er z.B. weiß, wie oft man in der Schwangerschaft kontrollieren sollte und dass man da auch nochmal die Antikörper prüfen sollte und dass z.B. der fT4 schon mal niedriger sein kann, weil die Bindungsproteine höher sind und damit das unfreie T4 höher sein kann und dann die Konstellationen niedriges fT4 und auch einen ungewöhnlich niedrigen TSH auftreten können, bin ich mir nicht so sicher. (Ohje! Was ein Satz X-\)

    Trude123 schrieb:

    Beim Endokrinologen war ich noch nie, gibt es hier nicht auch nicht in der Nähe.

    Hast du schon mal deinen Hausarzt gefragt, ob er einen kennt? Bei mir in der Stadt finde ich auch Einige nicht über google. Die verstecken sich diabetologischen Gemeinschaftspraxen. Bei Jameda funktionierts einen Tick besser.


    Warst du denn schon mal in einer Kinderwunschklinik? Dort schaut man natürlich auch auf alles, was mit Fortpflanzung zu tun hat.

    Silbermondauge schrieb:

    Was bitte ändert sich an einer Behandlung ob man jetzt hohe oder niedrige Antikörper hat ?

    Während der SS wird gerne Jod gegeben. Mein Endo checkt die TPO-AKs, um zu sehen, ob das Jod Auswirkungen auf die SD hat. Je nach Fortschritt der SS empfielt er dann halt mehr oder weniger Jod. Nehm ich zumindest an, bei mir hat es überhaupt keine Auswirkungen gehabt. Die sind (wie immer) ziemlich hoch. Die TRAK checkt er, um eine ein aufflammen von Morbus Basedow zu erkennen und darauf zur reagieren. Es gibt ja z.B. auch Mischformen von Hashi und MB. Ich denke seine Intentsion ist: Schwangerschaften sind individuell und bei SD-Kranken kann alles oder nix passieren, also überprüft er lieber einmal mehr.

    Danke euch... Ich frage mal meinen Hausarzt ob er einen Endokrinologen kennt in unserer Nähe.


    Habe heute die neue Dosis genommen. Habe mich nicht getraut die 75 voll zu nehmen und habe meine 50er und die 75er geteilt und bin so erst einmal auf 62,5 gegangen.


    Wisst ihr wie lange man einschleicht und dann höher geht? Hätte überlegt 1 Woche 62,5 und dann auf 75.


    OH man.. So ist es als unwissende, die sich erst einmal reinfuchsen muss.


    VG Trude

    Dann hast du demnach nicht die neue Dosis genommen. Warum?


    Ich habe mich nie höher "eingeschlichen" (du musst nichts einschleichen, dein Körper kennt das synthetische fT4 bereits). Ich habe die höhere Dosis genommen und gut war.

    Nimm die 75, sonst hast du beim nächsten Test doch ein falsches Ergebnis, da es nicht von den vollständig über 6-8 Wochen eingenommenen 75µg ein Bild schafft, sondern von der Stückelei.


    Lies dir in Ruhe Sachbeiträge zum Thema durch. Und siebe. Gerade in den Foren wird oft ein Gerangel gemacht. Als ich damals "anfing" hatte ich auch erst Angst, da in einem anderen Forum Leute waren, die sich alle 2 Wochen haben Blut abnehmen lassen und der Meinung waren daran erkennen zu können, das die gestrige Panikattacke sicherlich nur vom fT3 rührte, welches 0,02 höher war als beim Vortest.

    Da habe ich gemerkt, dass ich beim Lesen schon Symptome bekam und bin dort vollständig ausgestiegen.


    Will sagen: Hab keine Angst vor dem Thyroxin. Nimm die höhere Dosis. Wenn du auf Anflutung wartest, dann kommt sie auch. Nennt sich Nocebo Effekt.

    Das ist schwierig zu sagen. Manche vertragen Erhöhungen gut und die merken gar nix, selbst wenn es eine deutliche Erhöhung ist, manche leider nicht.


    Mach es doch davon abhängig, wie es dir so geht.

    • Neu

    Huhu ihr lieben



    Habe jetzt 3 Tage die 62,5 genommen und mir ging es schlecht wie noch nie.


    Übelkeit, Kopfschmerzen, Müde, Knochenschwere und Benommenheit im. KOPF.

    Beim Spaziergang dachte ich meine Beine sind aus Stahl, so schwer hat sich jeder Schritt angefühlt und im Kopf wie ein wenig in Watte gepackt.


    Könnten das Symptome von der Erhöhung sein. Ich hatte bis dato nie Probleme bei Steigerung. Hab einfach die 25er dann 50er und gut war es. Aber jetzt... Da bin ich nicht in der Lage, irgend etwas zu schaffen :(.


    Oder steckt doch was anderes dahinter... Irgendein Kita Virus... Schwangerschaft kann ausgeschlossen werden.


    VG Trude