Schilddrüse und Ehe

    Hallo Zusammen,


    ich habe eine Frage, die meine Gedanken sehr beschäftigt!


    Bei meiner Frau wurde Anfang ihrer Schwangerschaft vor 2 Jahren und 3 Monaten eine Schilddrüsen-Unterfunktion festgestellt, wo sie dann direkt Tabletten bekommen hat.


    Bis heute muss sie immer mehr höherer Dosis nehmen und es heißt, dass ihre Schilddrüse sich selbst zerstört hat und sie lebenslang Tabletten nehmen muss!


    Die Folgen dieser Unterfunktion sind -trotz Tabletten- extreme Müdigkeit, (meiner Meinung nach) schlechte und gereizte Laune, und seit der Schwangerschaft absolut keine Lust auf Sex und annährend alles was mit Erotik verwandt ist!.


    Ich kann mir gut vorstellen, das alles mit ihrem kaputten Hormonspiegel durch die Unterfunktion zusammenhängt und zeige dafür Verständnis aber oft habe ich Angst, dass sich die Lage nie verbessern würde und wir irgendwann in einem Tifpunkt stehen!


    Einfach ist es nämlich nicht!


    Kann mir jemand Tipp geben? Gibt es eine Lösung? Kann die Schilddrüse wirklich so enorme Wirkung haben oder soll ich wo anders nach Ursache suchen?


    Danke


    KTK

  • 30 Antworten

    Da die SD das "Kraftwerk" unseres Körpers ist und sehr viele Organe regelt, hat sie großen Einfluß auf unser Wohlbefinden. Trotzdem müssen nicht immer alle Beschwerden der SD zugerechnet werden. Deine Frau hat offenbar eine Hashimoto-Thyreoiditis, eine Autoimmunkrankheit, bei der das Immunsystem "irrtümlich" die eigene SD angreift. In den Entzündungsschüben gehen SD-Zellen unter; damit verringert sich auch die SD-Hormonproduktionskapazität, weshalb man im Laufe der Zeit die L-Thyroxin-Dosis immer wieder anpassen muß, damit eine ausgeglichene Stoffwechsellage ermöglicht wird. Wenn Du die letzten Laborwerte (TSH, fT3, fT4) hier einstellst, wirst Du sicher Kommentare dazu bekommen. Rein theoretisch kann Deine Frau auf der UF- oder ÜF-Seite liegen, aber das läßt sich ja prüfen. Was mir bei Deiner Schilderung noch einfällt: Deine Frau könnte auch an einer Depression leiden, ausgelöst durch die Hormonumstellung bei Schwangerschaft und Geburt. Symptome wären innere Leere, verminderte Belastbarkeit, Entscheidungsschwäche, Reizbarkeit, abrupte Stimmungswechsel, Introvertiertheit, Sozialphobie, Schlafstörungen, Libidoverlust, evtl. Suizidgedanken. Wenn sie sich da wiederfindet, sollte sie sich einen erfahrenen Psychiater suchen. Vorher würde ich aber die SD abklären, weil auch SD-Fehlfunktionen zu Depressionen führen können.

    Danke Zwack44 für die Erklärung. Dass sie unter einer UF leidet, ist schon von ihrem Arzt festgestellt worden. Und sie besucht ihn auch regelmäßig, um die Dosis anzupassen. Wenn ich richtig im Kopf habe, ist sie jetzt bei 175 gramm??? Ich kenne mich nämlich damit absolut nicht aus!


    Mit Depression bin ich nun auf eine neue Gedankenphase gestoßen! %:|


    Aus den o.g. Symptomen kann ich erminderte Belastbarkeit, Reizbarkeit, und Libidoverlust auf jeden Fall bestätigen.


    Aber ich weiß einfach nicht, wie ich ihr weiterhelfen soll. Sie steht zusätzlich unter einem großen Prüfungsstress , die sie im September ablegen soll.


    Ich weiß nicht, ob es geschickt wäre, sie z.Z. auf eine mögliche Depression anzusprechen...


    bin ratlos :-(

    175 µg LT ist schon eine ganze Menge. Grob rechnet man mit etwa 2 µg LT pro kg Körpergewicht, aber letzte Klarheit bringen immer nur die Laborwerte. Der Prüfungsstress kann natürlich auch zu einem Verhalten führen, wie Du es beschreibst (Prüfungen sind ja oft nicht unwichtig). Wenn Du es aushältst, kannst Du natürlich bis September warten, um dann festzustellen, ob sich die Situation wieder normalisiert. Wenn Du willst und darfst, kannst Du ja die zuletzt gemessenen SD-Laborwerte zum Kommentar hier einstellen.

    Mikrogramm ist die Einheit des Medikaments. @:)


    Aus der lustigen Umschreibung des Arztes würde ich schließen, dass deine Frau an einem sog.Hashimoto Syndrom leidet, richtig?!


    Hier gibt es einiges zu beachten, was maßgeblich die Lebensqualität verbessern kann, z.B. möglichst auf jodhaltige Nahrung zu verzichten oder täglich 200µg Selen zu sich zu nehmen.


    Essentiell ist aber die richtige (am besten perfekte) Medikamenteneinstellung, leider.


    Könnt ihr denn vom Arzt die Werte besorgen (die neusten) und hier einstellen?


    Leider sind die meisten Ärzte der Meinung, solang die Schilddrüsenwerte im Normbereich liegen, ist alles paletti. Dem ist aber nicht so - die Normbereich sind seeehr weit gefasst.


    Wenn ich z.B. im mittleren Normbereich liege, geht es mir schon gar nicht mehr gut (Unterfunktion). Erst im oberen Normbereich (fast an der oberen Grenze!) geht es mir gut.


    Depressionen, Libidoverlust etc. sind alles Symptome einer Unterfunktion und sollten mit der richtigen Thyroxindosis verschwinden, ich hatte auch damit zu kämpfen - und es lag an der Unterfunktion - es geht mir wieder gut OHNE Antidepressiva, ich musste nur die SD-Dosis anpassen.


    Es gibt ein Buch, was wohl ziemlich gut erklärt (ich habs nicht gelesen)


    Leben mit Hashimoto


    :)*


    Ansonsten kannst du dich informieren


    http://www.schilddruesenguide.de/


    http://www.kit-online.org/




    Ich fände es sinnvoll, die Blutwerte vom Arzt zu besorgen (er muss sie euch aushändigen, keine Sorge) und das ganze hier einmal einzustellen. Hier sind eine Menge Betroffene, die in einem harten Kampf gegen Ärztepfuscherei sich einen ordentlichen Wissensschatz angeeignet haben und darauf schauen können.


    :)*

    Zitat

    Grob rechnet man mit etwa 2 µg LT pro kg Körpergewicht, aber letzte Klarheit bringen immer nur die Laborwerte.

    Also meine Höchstgrenze liegt damit bei 138µg (sehr großzügig gewogen) und ich nehme 170 ;-)


    Und das obwohl mein rechter Lappen noch ziemlich gut funktioniert - es gibt Hinweise auf eine Thyroxinresistenz (ähnlich der Insulinresistenz).


    Zumal wir ja nicht wissen, ob sie hormonell verhütet - in diesem Falle werden im Durchschnitt 25µg mehr T4 benötigt :-)

    Hallo KTK,


    wie heißen die Tabletten genau und wartet deine Frau nach der Einnahme eine halbe Stunde bis sie was ißt oder einen Kaffee trinkt ?


    Ansonsten wurde schon alles geschrieben


    LG Silbermondauge

    Zitat

    Zumal wir ja nicht wissen, ob sie hormonell verhütet - in diesem Falle werden im Durchschnitt 25µg mehr T4 benötigt

    ja sie verhütet sein einem Monat hormonell. Was genau werde ich noch nachschauen...

    Zitat

    wie heißen die Tabletten genau und wartet deine Frau nach der Einnahme eine halbe Stunde bis sie was ißt oder einen Kaffee trinkt ?


    Ansonsten wurde schon alles geschrieben

    normalerweise nimmt sie die Tabletten abends vorm Schlafen, d.h. danach nichts mehr mit Trinken und Essen. .. macht denn das was aus?

    Zitat

    Ansonsten wurde schon alles geschrieben

    und ich weiß immer noch nicht, was ich da gutes beitragen kann ":/

    Die Schilddrüsentabletten müssen morgens genommen werden, mind. 30 Abstand zur nächsten Mahlzeit sind Pflicht.


    Auf nüchternen Magen vor allem, das wichtigste!


    Der Abstand zu anderen Medikamenten sollte mind. 2-3h betragen.


    Habt ihr nicht die Packungsbeilage gelesen?!

    Zitat

    ja sie verhütet sein einem Monat hormonell. Was genau werde ich noch nachschauen...

    Sicher mit der Pille? Ist aber wurscht, die Dosis muss trotzdem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erhöht werden.


    Die Beschwerden deiner Frau können aber durchaus auch Nebenwirkungen hormoneller Verhütung sein, das solltet ihr im Hinterkopf behalten ":/

    Zitat

    und ich weiß immer noch nicht, was ich da gutes beitragen kann

    Klar. Besorg die Blutwerte (die aktuellen) und wirf sie uns zum Fraß vor ]:D


    Spässchen, aber wie oben geschrieben - viele hier wissen wovon sie reden. Die Schilddrüse ist leider oft das Stiefkind vieler Ärzte :(v


    Und das alles bevor mit Antidepressiva rumgedoktert wird.

    bei hashimoto am besten npf oder kondome, pille wirkt oft kontraproduktiv, kenne mich gut aus, hab das selber leider.

    bei hashimoto am besten npf oder kondome, pille wirkt oft kontraproduktiv, kenne mich gut aus, hab das selber leider.

    hallo, also ich habe seit der geburt auch dieses hashimoto-dingsbums....hatte bzw habe die selben symptome, müde, abgeschlagen, schlechte gereizte laune, konzentrationsschwierigkeiten,naja und libido gleich null.


    vllt solltest du deiner frau so viel wie möglich an arbeit abnehmen, vorallem mit den kindern.und wenn sie auch noch prüfungsstress hat, naja das is fast klar das sie keine lust auf sex hat.....

    Zitat

    normalerweise nimmt sie die Tabletten abends vorm Schlafen, d.h. danach nichts mehr mit Trinken und Essen. .. macht denn das was aus?

    Das Problem ist nicht das "hinterher nichts essen" sondern das "vorher" - wenn das Abendessen um 18 Uhr wäre und deine Frau um 23 Uhr ins Bett ginge dann ok...aber zwischen Abendessen und Tabletten liegen sicher nicht mal 4 Std und dann ist der Magen noch gefüllt.


    Die Frage nach dem Tablettennamen hat folgenden Hintergrund: Es gibt Ärzte, die verschreiben Thyronajod oder Jod-Thyrox und die zusätzliche Menge Jod ist bei Hashimoto nicht gut und wird oft nicht vertragen. Es soll reines Thyroxin sein, also L-Thyroxin oder L-Thyrox, Eferox oder Euthyrox...


    LG Silbermondauge