• Schilddrüse und Ehe

    Hallo Zusammen, ich habe eine Frage, die meine Gedanken sehr beschäftigt! Bei meiner Frau wurde Anfang ihrer Schwangerschaft vor 2 Jahren und 3 Monaten eine Schilddrüsen-Unterfunktion festgestellt, wo sie dann direkt Tabletten bekommen hat. Bis heute muss sie immer mehr höherer Dosis nehmen und es heißt, dass ihre Schilddrüse sich selbst zerstört…
  • 30 Antworten
    Zitat

    Es soll reines Thyroxin sein, also L-Thyroxin oder L-Thyrox

    Kurze Frage, ich nehme L-Thyroxin, allerdings die "plus" Variante und da sei auch Jod drin, meinte der Arzt. Wenn man also nicht Hashimoto, sondern "nur" eine latente UF hat, macht das Jod nichts aus, oder?

    ja, meine hausärztin hat mir das damals erklärt....is schon so ne sache mit der schildi :-)


    ich muss noch mal zur hausärztin, nehme nämlich keine tabletten, weil ich die damals im januar nicht gut vertragen hab...und seit dem war ich bis vor nem monat nicht mehr beim arzt gewesen...mein ths war 5.47

    Ich nehme auch L-Thyroxin 175 weil ich Hashimoto habe, meine Schilddrüse wird auch von meinem Körper zerstört. Das ist eine Autoimmunkrankheit.


    Das was du beschreibst deutet darauf hin, dass die Schilddrüse deiner Frau nicht richtig eingestellt ist. Am bestem müßte sie zu einem Nuklearmediziner.


    Mein früherer Hausarzt behauptete auch, mein TSH-Wert wäre in Ordnung 3,7 :-o


    dabei muß er beim mir unter 1 bleiben.

    @ Sandra2006

    Naja, "nur" Unterfunktion gibt es nicht, eine UF hat immer eine Ursache. Meist Hashimoto, selten Jodmangel, manchmal eine SD-Entzündung nach der Schwangerschaft


    Es gibt auch Hashis die Jod vertragen...

    @ gina85

    Mit wieviel µg bist du denn eingestiegen ? Manche Ärzte meinen, 50 oder 75µg und das kann zu hoch sein für den Anfang. Manchmal kommt es auch zu einer sog. Erstverschlimmerung weil die SD sich erstmal zurücklehnt und nix mehr tut, weil sie ja Hormone von außen zugeführt bekommt

    Zitat

    Mikrogramm ist die Einheit des Medikaments

    Nanogramm, oder? @:)


    Und danke für die Info bez. des nüchternen Magens. DAs hatte ich wohl tatsächlich überlesen.

    Ah, OK, danke!


    (ich sollte mich einfach bei allem, wo es auch nur im weitesten Sinne um Mathematik geht, zurückhalten. Das wird in diesem Leben nichts mehr mit mir.)

    Zitat

    Wenn man also nicht Hashimoto, sondern "nur" eine latente UF hat, macht das Jod nichts aus, oder?

    Nein, eine Freundin hat "nur" UF - kein Hashimoto - und bekommt auch Hormone mit Jod.

    OT:


    In Anbetracht der Tatsache dass bei L-Thyroxin die meisten Leute von mg (=Milligramm) reden, war deine Vermutung IMHO eine nette Abwechslung :-)

    ohh, du das weiss ich nicht, ich hab die geringste dosierung bekommen und davon nur ne viertel tablette...weiss aber nicht wieviel das war

    Zitat

    ohh, du das weiss ich nicht, ich hab die geringste dosierung bekommen und davon nur ne viertel tablette...weiss aber nicht wieviel das war

    die geringste Dosierung ist 25 µg davon ein Viertel wäre 6,25 µg


    das ist so wenig, das kann IMHO eigentlich keine Probleme machen ?

    so nach langer Zeit bin ich wieder hier und lese viele Meinungen! Danke schon mal.


    Eine Zusammenfassung wäre:


    -Meine Frau hatte, bevor sie die Pille -wieder- genommen hat bereits SD-Problem; wie man hier also beschreibt Hashimoto?! So würde ich ausschließen, dass Ihr SD-Problem eine Nebenwirkung der Pillen sein kann! Außerdem nimmt sie erst seit einem Monat Pille und die Schilddrüse macht seit 2 Jahren Ärger.


    -Sie nimmt Valette 0,03 mg als Pille und Euthyrox 150 für die SD.


    -Seit anfang der Schwangerschaft (vor zwei Jahren) besucht sie den Nuklearmediziner, der diese Woche übrigens angerufen und die 150er Dosis weiter vorgeschlagen hat! Also doch keine 175! (Uns sind keine Werte bekannt.)


    -Dabei fühlt sie sich mit 150 trotzdem nicht fitt genug.


    -Kann es wirklich daran liegen, dass sie abends die Tabletten nimmt und dadurch die Wirkung killt? Zwischen ihrem Abendessen und Tabletten sind höchstens 3 Stunden Zeit!


    Hey in diesem Forum lernt man echt viel :-)


    LG.


    KTK

    Hallo KTK, was wir hier unbedingt brauchen, um eine Meinung abgeben zu können, ist der Untersuchungsbefund. Wenn nicht vorhanden, bitte beim Arzt besorgen. Wer Hashimoto hat, muß sich ja lebenslänglich um seine SD kümmern, und da heftet man sich am besten alle Untersuchungsberichte ab, versehen mit der jeweiligen LT-Dosis. Man weiß dann nicht nur immer, wo man gerade steht, sondern kann auch die ganze Entwicklung sehen, was in unklaren Fällen (wie im Augenblick) vorteilhaft sein kann. Außerdem kann man bei einem Arztwechsel dem "Neuen" eine komplette SD-Akte übergeben.


    Viele Ärzte neigen dazu, ihr "OK" schon zu geben, wenn die Laborwerte innerhalb der Normalbereiche liegen. Gute Ärzte betrachten aber auch immer das Befinden des Patienten. Da es innerhalb der Normalbreiche ein Optimum gibt (das für jeden Patienten individuell ist), lohnt es sich zu versuchen, das Befinden durch Schiften der Hormonwerte innerhalb der Normalbereiche zu verbessern. Erst, wenn man dadurch keine Besserung erzielen kann, wird man über weitere Schritte nachdenken müssen. Mehr kann ich Dir im Augenblick dazu leider nicht sagen. Schönen Restsonntag!