• Schilddrüse und Ehe

    Hallo Zusammen, ich habe eine Frage, die meine Gedanken sehr beschäftigt! Bei meiner Frau wurde Anfang ihrer Schwangerschaft vor 2 Jahren und 3 Monaten eine Schilddrüsen-Unterfunktion festgestellt, wo sie dann direkt Tabletten bekommen hat. Bis heute muss sie immer mehr höherer Dosis nehmen und es heißt, dass ihre Schilddrüse sich selbst zerstört…
  • 30 Antworten

    Hallo KTK,


    die Symptome deiner Gattin sehen mehr nach Pillen-Nebenwirkungen aus. (So gings mir früher auch)


    Wie wärs denn mit einer Spirale. Oder, wenn der Kinderwunsch endgültig erledigt ist eine Eileiter-Unterbindung um wenigstens die Hormone der Pille loszuwerden.


    Ich hab seit 27 Jahen Hashi und meine SD ist mittlerweile aufgefressen.


    Ich nehme seit Nov LThyroxin 200 und es geht mir gut.


    Sie sollte das L-Thyroxin morgens nehmen, 30 Min vor dem Frühstück und die Pille ggf abends.


    Die in der Pille enthaltenen Hormone unterdrücken das L-Thyroxin und so muss ggf. die Dosis angepasst werden.


    Dass sie nach so kurzer Zeit schon diese große Menge L-Thyroxin nehmen muss deutet schon auf eine Resistenz hin.


    War sie schon einmal bei einem Endokrinologen?


    Und bitte, vor der Blutabnahme n i e das L-Thyroxin nehmen, das verfälscht die Werte (steht aber auch in dem Buch Leben mit Hashi). (weil dann ja grad die ganze Menge im Blut ist, auch wenn die Arzthelferinnne was anderes sagen, die haben meist nicht die Ahnung wie jemand, der schon seit Jahren Hashi hat).


    Ich hab übrigens Hashi an meine beiden Kids vererbt (Sohn mit 19 und Tochter mit 17), sie nehmen beide L-Thyroxin seit sie 12 sind, mittlerweile 100µg. Es geht ihnen aber beiden gut.


    Sport und Ablenkung hilft.


    Ich hab übrigens keine Libido-Probleme ;-D


    Grob ist zu sagen dass der TSH bei einem Hashi etwa bei 1 sein soll, bei weiterem Kinderwunsch sogar niedriger.


    Das mit dem Jod ist richtig. Jod in Lebensmitteln kannst du nicht engehen weil alles zwangsjodiert wird. Aber wenigstens kein Jod-Salz verwenden und ganz wichtig: Falls Unersuchungen mit Kontrastmitteln anstehen, vorher ein Gegen-Medikament geben lassen.


    Gute Ärzte die sich mit Hashi gut auskennen sind sehr rar, sind aber in den letzten Jahren GSD mehr geworden.


    Wünsch euch alles Gute